Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. Juli 2009, 16:28

gutes Stativ

Hallo,
ich suche ein gutes Stativ zum Filmen . Man soll damit gut Schwenken können etc. : Ich glaub da brauch ich ein Fluidkopf . Es sollte wenn möglich max. 50-70 € kosten .



MFg H_P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »H_P« (16. August 2009, 10:48)


Thom 98

unregistriert

2

Sonntag, 5. Juli 2009, 16:55

Velbon DV-7000

Bentinho

unregistriert

3

Sonntag, 5. Juli 2009, 17:56

Kann ich ebenfalls absolut nur empfehlen!
Liegt mit leicht über 100 Euro zwar über deinem Budget, aber dafür hast du echt ein super Stativ mit dem perfekte Schwenks möglich sind...

4

Sonntag, 5. Juli 2009, 19:03

dake an euchg beiden .
Werde drauf sparen .Aber erst kommt Action Essentials 2 :D :D :D :thumbup:


Mfg H_P

Thom 98

unregistriert

5

Sonntag, 5. Juli 2009, 19:25

Ähm, lol...is ja deine Sache, was du mit deinem Geld anstellst, aber meinst du nicht ein gescheites Stativ ist ein klein bisschen wichtiger wie dieses Actiondings von Videocopilot? Ich würd mir erst Mal ein Stativ kaufen bevor ich Geld in die Postproduktion investiere.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thom 98« (5. Juli 2009, 19:46)


LastGeneration

unregistriert

6

Sonntag, 5. Juli 2009, 19:41

Also ich bin auch der Meinung, dass die DVD Box warten kann. Ist ja nicht sooo wichtig und man kommt gut 1 Monat ohne die neuesten Updates von Adrew Kramer aus, oder?
Es liegt natürlich auch daran inwiefern du dich fürs Filmen interessierst. Aber wenn du ein gutes Stativ suchst, dann musst du es ja auch so meinen.
Ich rate dir, wie die anderen auch, zum Velbon DV7000.
Warum?
Das Stativ ist sehr stabil und hat einige Einstellungsmöglichkeiten. Durch das hohe Gewicht lassen sich auch wunderbar größere Kameras, wie zB meine VX1000(Vorgänger der 2000 - wie logisch!) einsetzen.
Auch das Anbringen der Kamera ist schnell gemacht. Schnellwechselplatte an die Kamera schrauben und am Stativ einrasten lassen.
Die Schwenks lassen sich gleichmäßig und präzise ausführen. Allerdings habe ich von mehreren Käufern gehört, dass es ein Problem in der Serie gibt. Dreht man den Kopf einpaar mal in eine bestimmte Richtung, so schraubt er sich ab einem Punkt selbstständig ab. Das merkt man aber sofort, da man in dem Moment plötzich gar keinen Widerstand mehr bemerkt. Wie sich das behebn lässt weiß ich leider nicht genau...soll aber gehen.
Aufgebaut ist es in etwa 1-2 Minuten, je nach Übung ;) Eine kleine "Wasserwage" ist auch oben drin, sodass du sehen kannst ob es gerade steht. Ganz praktisch, wenn du zB auf einem Hügel oder unebenen Terrain filmst.
Das war´s dann eigentlich auch. Als ich meins gekauft habe, stiegen und fielen die Preise bei Amazon. Habe es letztendlich dort für 98€ inkl. Versand gekriegt. Lieferzeit betrug 3 Werktage.

Thom 98

unregistriert

7

Sonntag, 5. Juli 2009, 19:48

Aufgebaut ist es in etwa 1-2 Minuten, je nach Übung ;)
1-2 Minuten? Ja, wenn dus vorher noch vom Dachboden holen musst vielleicht :) Um 6 Quickreleases aufzumachen und das Ding hinzustellen brauchst man doch keine 2 Minuten! Doch eher 10 Sekunden... Dann noch 15 Sekunden Kamera an die Stativplatte schrauben und fertig.

LastGeneration

unregistriert

8

Sonntag, 5. Juli 2009, 19:57

Naja gut, 1-2 Minuten sind doch ein bisschen viel. 40 Sekunden mit allem drum und dran dürfen hinhauen. Nehmt es doch nicht so genau!
-ausklappen(die größte Hürde überhaupt! <- Ironie)
-auf die richtige Höhe bringen, wenn nötig die Stativbeine(heißen die so?) noch ausfahren...

Aufstellen soll hier aber auch nicht heißen, dass ich es zusammengeklappt zum Stehen bringe :D
Wie gesagt, je nach Übung ;)

9

Sonntag, 5. Juli 2009, 20:07

1.

Zitat

Ist ja nicht sooo wichtig und man kommt gut 1 Monat ohne die neuesten Updates von Adrew Kramer aus

Ich hab noch garnichts von Andrew Kramer also tu man nicht so als ob ich alles hätte von dem .
2.

Ich habe ja ein Stativ (ein altes von Velbon) . Aber es ist nicht so gut zum Schwenken .Aber es geht wenn es nicht windig ist .
Also nicht denken ich würd mir erst Action Essentials 2 kaufen bevor ich ein Stativ kaufe(ich bin doch nicht doof). Ich hab ein Stativ und das funktionierte für den Anfang auch . Aber demnächst wollte ich mir halt ein besseres kaufen, weil manchmal die Schwenks mit dem teil in die Hose gehen. Und man nicht so gut auf hügeligen stellen filmen kann.

H_P

Heltfilm

unregistriert

10

Sonntag, 5. Juli 2009, 21:58

Probier mal mit nem Gummi (nicht das an was du denkst ;P) die Schwenks zu machen.
Das bewirkt Wunder!

Ich hab das Velbon CX 560(36 Euro) und mit dem Trick kannste echt gute Schwenks machen.

http://www.youtube.com/watch?v=Fj6fMcJ18aA

11

Sonntag, 5. Juli 2009, 22:10

hey danke
werde es erstmal so probieren und dann werd ich mir demnächst wenn ich wieder geld hab das stativ kaufen.


Mfg H_P

12

Mittwoch, 15. Juli 2009, 20:03

Du hast ein Fotostativ da Dämpfung gleich Null, da kannst auch 10 Gummis nehmen und es wird nicht ordentlich gehen. Allerdings schwenkt man beim Film eh kaum. Was nach schwenk aussieht ist zu 80% mit Kamerawagen erreicht. Also reicht auch erst mal ein Fotostativ.
Habe mir letztes Jahr selbst ein ordentliges Stativ gekauft und erst 3 mal genutzt. Und trotzdem sind meine Aufnahmen nicht verwackelt. Man muss eben nur wissen wie, die Technik alleine reicht nicht.

13

Samstag, 25. Juli 2009, 13:45

hallo ich noch mal.
Da ich jetzt bald das geld zusammen habe wollt ich fragen ob es besser ist wenn ich das velbon dv 7000 in dieser ausführung hier oder dieser hier nehmen sollte. Eigentlich ist die aluminiumversion ja besser aber ist das ein großer unterschid ob ich die aluminiumversion nehme oder die andere. Und von welcher Version habt ihr im ganzen Theard gesprochen ?


Mfg H_P

LastGeneration

unregistriert

14

Samstag, 25. Juli 2009, 15:25

Zitat

Ich rate dir, wie die anderen auch, zum Velbon DV7000.



Ich komme ganz gut mit der Standartausführung/nicht-Alu klar. Wenn du das Stativ viel schleppen musst, dann wäre es vielleicht sinnvoller die 10€ mehr auszugeben(Vor einem halben Jahr hat das DV7000 noch 98€ gekostet :thumbdown: ). Da steht jetzt leider nichts über das Gewicht, wenn es zu leicht ist, dann ist das auch nur von Nachteil.

15

Samstag, 25. Juli 2009, 19:17

thx .
Es kann jetzt auch sein,dass ich schwer von kapisch bin ,aber was ist denn nun an einem teuren Stativ so anders an einem billigen . Weil wenn man einen sehr langen Schwenk macht ,ruckt man ja immer ein wenig mit der hand und dann ruckt ja auch das Stativ . Aber ist es da nicht egal ob ich ein teures oder billiges hab. Oder ruckt man mit dem teureren nicht so weil es gedämpft ist oder merkt man das rucken nicht ? Ich hab mich schon ein wenig bei vimeo und so nacht testvideos umgeschaut aber irgendwie ruckt das bei dennen auch . Kennt jemand sonst noch ein gutes Testvideo wo man die funktionallität des Velbon dv 7000 sehen kann .


Mfg H_P'

Bentinho

unregistriert

16

Sonntag, 26. Juli 2009, 13:53

Ich hab jetzt nicht nach Testvideos gesucht, kann dir aber nur garantieren, dass bei dem Velbon überhaupt nichts ruckelt! Da kannst du noch so doll zittern, die Bewegung wird - abhängig vom eingestellten Dämpfungsgrad - immer "weich" bleiben. Das ist halt genau das, was ein guter Fluid-Stativkopf ausmacht, unabhängig vom Preis...

EDIT: Hab doch nich ein Video gefunden:

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 28. Juli 2009, 10:44

thx .
Es kann jetzt auch sein,dass ich schwer von kapisch bin ,aber was ist denn nun an einem teuren Stativ so anders an einem billigen . Weil wenn man einen sehr langen Schwenk macht ,ruckt man ja immer ein wenig mit der hand und dann ruckt ja auch das Stativ . Aber ist es da nicht egal ob ich ein teures oder billiges hab. Oder ruckt man mit dem teureren nicht so weil es gedämpft ist oder merkt man das rucken nicht ? Ich hab mich schon ein wenig bei vimeo und so nacht testvideos umgeschaut aber irgendwie ruckt das bei dennen auch . Kennt jemand sonst noch ein gutes Testvideo wo man die funktionallität des Velbon dv 7000 sehen kann .Mfg H_P'


Was ein gutes Stativ ausmacht und warum ein teures kaufen?
Ich hatte hier mal was gepostet.
Bezieht sich auf ein Manfrotto 532 ART mit 519 Videokopf - Gesamtwert ca. EUR 2000,-
Obwohl das im Profibereich immer noch untere Kategorie ist.




Ich hab jetzt nicht nach Testvideos gesucht, kann dir aber nur garantieren, dass bei dem Velbon überhaupt nichts ruckelt! Da kannst du noch so doll zittern, die Bewegung wird - abhängig vom eingestellten Dämpfungsgrad - immer "weich" bleiben. Das ist halt genau das, was ein guter Fluid-Stativkopf ausmacht, unabhängig vom Preis...


In Deinem Beispielvideo sieht man sehr genau, warum das Velbon nur 100 Euro oder so kostet - denn es ruckelt ziemlich beim Schwenken mit hoher Brennweite.
Aber vielleicht bin ich auch einfach nur kritischer.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (28. Juli 2009, 16:36)


Bentinho

unregistriert

18

Dienstag, 28. Juli 2009, 11:44

Wahrscheinlich! :D
Im Vergleich zu einem billigen Fotostativ für 15 Euro ist es jedenfalls ein Unterschied wie Tag und Nacht...

meschaeken

unregistriert

19

Mittwoch, 29. Juli 2009, 13:27

In Deinem Beispielvideo sieht man sehr genau, warum das Velbon nur 100 Euro oder so kostet - denn es ruckelt ziemlich beim Schwenken mit hoher Brennweite.
Aber vielleicht bin ich auch einfach nur kritischer.


Hab aber das Gefühl, dass man das auch besser als in dem Video hinbekommt. Wenn mans richtig weich einstellt sollte da doch noch was zu machen sein. Ohne jetzt nachzuschaun hab ich das Gefühl ich hätt das schonmal besser gesehen (mit gleichem Stativ natürlich).
Und 2000€ für ein Stativ?! Bitte??? Wenn man das nicht hochprofessionell betreibt völliger Unsinn meiner Meinung nach.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 29. Juli 2009, 14:36

Und 2000€ für ein Stativ?! Bitte??? Wenn man das nicht hochprofessionell betreibt völliger Unsinn meiner Meinung nach.


Wenn Du einmal damit gearbeitet hast, dann wirst Du Deine Meinung ändern.
Im Pro-Bereich sind 2000 Euro für ein Stativ übrigens eher die Einsteigerpreise.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Social Bookmarks