Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Madame Pocono

unregistriert

1

Mittwoch, 27. Mai 2009, 15:08

Kamera auch mit PC kompartibel?

Also ich habe hier im Forum mal geschaut und bin jetzt bei der YVC GZ-HD30 hängen geblieben. Ja ich spare doch noch ein bisschen!
Nur meine frage ist, ob das mit meinen Notebook auch passt?
Ich habe einen Samsung Aura Intel Core 2Duo T7100, NVIdEA GeForce8400M GS mit 256MB, Grafikkarte,RAM 2GB...,meint ihr das passt?

Und meine andere Frage, kann ich dann, egal welches Filmbearbeitungsgrogramm benutzen oder muss ich da auch etwas beachten? :whistling:

Hoffe ihr antwortet mir....

2

Mittwoch, 27. Mai 2009, 15:15

So wie´s ausschaut, kannst Du sowohl per Firewire als auch per USB Deine Daten übertragen.
Und USB wird Dein Laptop ja wohl haben.
Brauchst nur noch genug freien Speicherplatz und eine geeignete Software.
Und beim Schnittprogramm kommt´s darauf an, welche Ansprüche Du stellst.

Madame Pocono

unregistriert

3

Freitag, 29. Mai 2009, 18:04

YVC MD GZ-10 zu YVC MD GZ-30

So ich war jetzt mal gucken und habe die GZ10 noch entdeckt und
meine frage ist ob die gut ist und für den anfang reicht, da ich noch
100% amateur bin!?

Wegen einem Stativ kann ich da auch nicht erst mal improvisieren oder sind
da die einbußen zu krass? :whistling:

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 30. Mai 2009, 11:40

Hallo,
das Filmen aus freier Hand macht schon nach kurzer Zeit keinen Spaß mehr. Ein Bildstabilisator dämpft zwar das Zittern, aber den "Seegangeffekt", vor allem bei Teleaufnahmen kann er nicht verhindern. Die bewährten Ratschläge (sich selbst und die Kamera anlehnen an Baum, Wand oder Laternenpfahl / Kamera irgendwo auflegen usw) funktionieren zwar, aber auch nur, wenn es solche Gelegenheiten gibt. Und dann ist da auch noch das Problem mit dem "schiefen Horizont" (oder vergleichbarer waagerechter Linien); im Eifer des Gefechts achtet man nicht darauf und ärgert sich bei der Vorführung.

Ich habe mal versucht, mit Hilfe eines winzigen Tischstativs für eine Digitalkamera, Klebeband und einem stabilen Stock aus dem Wald eine "Stehhilfe" zu basteln. Es ging zur Not. Ansonsten gilt: Erfolg, dein Name ist Stativ. Einfache Stative gibt es gebraucht recht preiswert, aber leider sind die meisten nicht für Film- und Videoaufnahmen gedacht, haben keinen anständigen Kopf und machen dann beim Horizontausgleich viel Mühe. Besser als nichts, sind sie aber allemal. Und hier im Forum haben einige schon mal vorgeschlagen, so ein Stativ "unten angehängt" zu benutzen, weil es das Gesamtgewicht erhöht und damit die Kamera stabilisiert. Das hört sich sinnvoll an, aber ich habe es noch nicht ausprobiert. (Mit einer Kameraschlaufe, die ein Stativgewinde hat, einem Band und einem Gewicht unten dran, müsste es auch funktionieren.)

Wenn man 60.- bis 70.- € nicht scheut, gibt es auch noch das Bruststativ von Cullman. Mit etwas Übung erreicht man durchaus ruhige Bilder. Eine Stichwort-Suche nach "Gorillapod" (ein flexibles Klammerstativ) bringt vielleicht auch etwas.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Ähnliche Themen

Social Bookmarks