Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

black_cloud

unregistriert

1

Mittwoch, 7. Januar 2009, 10:49

kleine Kaufberatung Kamera und Software nötig

unsere Schule plant die Anschaffung einer Videokamera. Diese Kamera sollte möglichst leicht, klein und einfach zu bedienen sein und natürlich gute Ergebnisse liefern. Ein Bekannter hat uns die FS 100 von Canon empfohlen, da diese direkt auf SDHC-Karten speichert.
Hier sind wir schon beim nächsten Punkt: Welche Videosoftware ist zu empfehlen? Auch diese sollte leicht zu bedienen sein und nicht zu teuer. Was sollte sie leisten? Videoschnitt, Export auf DVD und Flash für Verwendung im Netz, Texteinblendung (Titel, Nachspann, etc.), Einbinden von Audio (Sprachkommentar und Musik) etc.
Wir sind genaugenommen Anfänger in dieser Hinsicht, also bitte um Nachsicht :huh:

Ist diese oder eine ähnliche Kamera zu empfehlen? Software?

Gruß

Thom 98

unregistriert

2

Mittwoch, 7. Januar 2009, 12:48

Schau mal hier rein: Einstieg ins Thema Film - Von der Kamera bis zum DVD-Brennen
Und hier auch Link Tipps - Kostenlose Software für Video/Sound/3D
Dort habe ich u.a. Links zu einem kompletten Linux-Betriebssystem gepostet, welches speziell für den Videoschnitt gemacht ist und alle nötige Software schon mitbringt!
Die Kamera ist zwar nicht die beste, aber für knapp 250€ bekommt man eben leider kaum etwas gutes. Hier würde ich überlegen doch ein wenig mehr auszugeben. Wenn sich evt. ein paar Leute mehr am Preis beteiligen, sollte das doch drinn sein.
Außerdem solltet ihr bedenken, dass eine Kamera und ein Schnittprogramm nicht das einzige sind, was man an Technik fürs Filmemachen braucht. Ein externes Mikro (kann auch schon eins für 80€ oder so sein) wirkt Wunder im Vgl zum internen Ton der meisten Consumercams und ein Stativ ist sowieso Pflicht (auch hier: für den Anfang reicht da locker eins für 15€ bei ebay).

black_cloud

unregistriert

3

Mittwoch, 7. Januar 2009, 16:35

Danke für die schnelle Info.

Leider gestaltet es sich nicht so einfach mit der Finanzierung. Da die Kamera über den Schuletat besorgt werden muss - und der ist, wie so oft, knapp bemessen, da natürlich noch andere Dinge angeschafft werden müssen. Die Idee, dass jeder etwas dazu beisteuert, ist ansich nicht schlecht, doch kaum umsetzbar. Wie haben das schon mit einer Kaffeemaschine und schlechte Erfahrungen gemacht - bei der ersten Reparatur wollte schon keiner mehr was wissen. Welche Kamera wäre denn die Alternative?

Mikro (Professionell aus dem Musikbereich) und Stativ ist jedenfalls vorhanden. Wenn ich ehrlich bin, haben wir bereits Photoshop und Premiere 7 Elements als Bundle auf einem Rechner installiert, doch so wirklich hat sich noch keiner da rangetraut (an den Rechner schon aber nicht an die Programme) Ich weiß also nicht ob die was taugen (Photoshop kenne ich von einer früheren Version).

Vielleicht noch mal zur Erklärung. Einsatzgebiete sind erstrangig Aufzeichnungen von Schulaufführungen, Lerngängen, Projekten etc. Der Anspruch einen professionellen Blockbuster zu erstellen ist also nicht vorhanden. Jedoch etwas aufpeppen des Rohmaterials, sodass der Film nicht wirkt als wenn man in ein Aquarium schaut ist angedacht.

Gruß Joe

Thom 98

unregistriert

4

Mittwoch, 7. Januar 2009, 20:22

Premiere Elements ist schonmal ganz ok als Schnittprogramm. Kann alles, was ihr braucht. Kamera weiß ich nicht genau, was es da noch gibt. Aber hier gilt nunmal meistens das einfache Gesetz: Je teurer, desto besser. Für ein paar Schulaufzeichnung kann man aber mit der, die du da gepostet hast eigentlich nicht viel falsch machen denke ich. Trotzdem kannst du ja mal noch ein wenig im Internet suchen und die Spezifikationen vergleichen. Vor allem solltest du schauen, ob du evt. eine Kamera mit 3CCD bekommst. Dadurch werden nämlich die farben besser und kräftiger aufgenommen wie bei 1CCD.

black_cloud

unregistriert

5

Donnerstag, 8. Januar 2009, 19:06

Jetzt hab ich doch noch was. Grade habe ich festgestellt, dass wir nur eine Testversion von Premiere Elements auf dem Rechner haben, die natürlich abgelaufen ist. Zuhause habe ich versucht eine neue Testversion zu installieren (Vista) - irgendwie zickt das Programm aber. Meine Frage, lohnt sich die Anschaffung von Premiere Elements 7 oder kaufen wir da div. Probleme. Bei amazon.de z.B. schneidet das Programm nicht gut ab. Als Schule hätten wir bei Adobe natürlich die Möglichkeit eine Schulversion zu bekommen - Preisersparnis ist aber auch nicht so doll. Alternativen sind mir nun angeboten worden von MAGIX, Pinnacle 12 (soll allerdings nicht ganz problemlos sein) und COREL.

Zu der Kamera noch: Mittlerweile habe ich mir noch die Panasonic SDR-S7 angeschaut, die scheint der FS100 aber ziemlich ähnlich zu sein. Ist jedoch noch nen Zacken günstiger. Wie kompliziert ist eigentlich Filme einer MiniDV-Kamera am PC zu arbeiten - ich habe nämlich keinen Schimmer, wie ich vom Band den Film in den PC bekommen soll. Die NV-GS 330 ebenfalls von Panasonic hat mir auch recht gut gefallen und wäre noch im preislichen Rahmen. Die hätte ja einen 3CCD-Chip.

Kurz antesten konnte ich auch die HF100 von Canon - eine HD-Kamera mit wirklich gutem Bild, aber mit fast 600 EUR leider komplett aus dem finanziellen Rahmen.

Gruß Joe

Thom 98

unregistriert

6

Donnerstag, 8. Januar 2009, 19:39

Also ich schneide mit Adobe Premiere Pro CS3. Elements ist der "kleine Bruder" davon. Kp, warum das Teil bei Amazon so schlecht abschneidet, aber von dem was ich so gehört habe, ist das Programm sehr gut. Ansonsten würde ich dir Magix Video Deluxe empfehlen. Mein Bruder hat davon vorhin die Demo auf seinem Vista 64 bit installiert und hatte keine Probleme. Schaut aber, dass ihr möglichst die Plus-Version kauft.
DV-Material auf dem PC zu bearbeitne ist kein Problem. Du brauchst nur ein Firewirekabel und schließt die Kamera so an den PC an. Anstatt die Filme dann, wie bei einer Cam mit Festplatte oder SD-Karte, einfach per copy&paste zu kopieren, musst du das aufgenommene Material einspielen. D.h. du gehst an den Anfang des Bandes, drückst auf play und schneidest das am PC mit, nimmst es also on-the-fly auf. Dauert dann eben, wenn du 1 Stunde gefilmt hast, auch genau eine Stunde zum übertragen.

Guitar_TT

Registrierter Benutzer

  • »Guitar_TT« ist männlich

Beiträge: 143

Dabei seit: 8. Januar 2009

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 9. Januar 2009, 08:36

Ich selber habe ne billige Panasonic (NV-GS 90 EGS) und bin seeehr zufrieden. Die ist außerdem einfach (sehr einfach) zu bedienen und hat tolle bilder. ;)

Sonst würde ich auch Magix Video... empfehlen. Habe selber ne Uralte Version, bin aber immernoch damit zufrieden.

HTS_HetH

unregistriert

8

Freitag, 9. Januar 2009, 09:01

Zitat

Slashcam.de über "Premiere Elements 7":
Gegenüber der Vorgängerversion 4 hat Premiere Elements 7 einen wirklich großen und innovativen Sprung gemacht. Nicht nur, dass sich mit dem Tagging Clips nun wirklich leichter organisieren lassen. Auch bei der Performance macht das Programm einen riesigen Schritt nach vorne uns setzt sich an die Spitze aller 100 Euro Programme. Nahezu ruckelfreie AVCHD-Vorschau mit ein paar (zugegebenermaßen einfachen) Effekten und Titeln haben wir bis dato ohne Intermediate CodecsIntermediate Codecs im Glossar erklärt noch nicht erlebt. So gesehen hat Adobe gut daran getan mit der AVCHD-Intergration zu warten und diese (scheinbar auch für die GPU) zu optimieren. Nur bei der Stabilität hat das Programm wieder etwas nachgelassen, wobei sich die Abstürze für normales Arbeiten noch im Rahmen halten. Auch beim BluRay-Export patzt das Programm noch trotz guten Grundpotentials.

Social Bookmarks