Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sandokan

unregistriert

1

Dienstag, 16. November 2004, 10:58

Brauche Hilfe!

Hallo! Ich habe so gut wie keine Ahnung von digitalen Camcorder!

Ich suche einen digitalen Camcorder für ca. 300 bis 500 Euro. Gibt es da schon etwas brauchbares? Was vielleicht wichtig wäre: Ich suche kein Profiegerät! Auch Fotos müssen mit dem Gerät nicht gemacht werden, es geht mir nur um die Videoaufnahme! Noch eine Frage wäre, in welchem Format zeichnen solche Geräte auf? Ich meine damit: Ist es möglich einfach den Camcorder am PC anzuschließen und dann das Video problemlos auf CD oder auf DVDRs brennen zu können, sodass man das Video an einem DVD-Player schauen kann?
Also, kann man problemlos aus dem Aufnahmeformat ein bekanntes Format wie z.B. MPG machen um z.B. eine SVCD daraus zu machen oder auch direkt eine DVD?
Gibt es vielleicht auch Programme beidenen sich das komplett umgehen läßt, dass man einfach das Video auf den PC spielt und dann den befehl geben kann, das er es direkt auf DVDRs brennen soll? Ich habe schon einiges gelesen und z.B. ein Optischer Zoom von 10 soll für Anfänger völlig ausreichen, stimmt das? Achso, was bedeutet eigendlich 3CCD und wieviele Pixel sollte der Camcorder haben? Die meisten die ich in meiner Preisspanne gesehen habe liegen bei 800000 Pixel bis 1,3 mio Pixel. Reicht das aus? Bei digitalen Fotocams ist man ja 3 bis 5 mio Pixel gewöhnt!

Ihr seht, ich habe keine oder kaum Ahnung! Ich hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen! Achso, keine Fachbegriffe! Am besten bei 0 anfangen, denn ich hab wirklich keine Ahnung!

Danke schonmal für jede Hilfe!

HTS_HetH

unregistriert

2

Dienstag, 16. November 2004, 11:13

Alleine hier auf der 1. Seite im Digi-Cam Bereich solltest du schon mehrere Threads finden die genau diese Fragen beantworten...

Die meisten Cams in deiner gewünschten Preisklasse sind Mini-DV Kameras mit 1ccd Chip Technik und haben 540.000-800.000 Pixel.

Man captured die Videos via Firewire Karte auf den PC, dort liegen sie dann als DV-AVI Format vor und müssen noch für den Export auf SVCD oder DVD umgerechnet werden. Es gibt inzwischen auch MiniDV Kameras die gleich auf DVD aufzeichnen, allerdings dürften diese sicherlich deine Preisvorstellungen überschreiben, da die Technik noch recht neu ist.

Ich empfehle als Einsteiger Modell eine Panasonic 1-ccd-Kamera mit min. 540.000 besser 800.000 Pixeln. Da bekommt man schon recht gute Qualität für sein Geld und kann schon mal rumexperimentieren. Was den Kameras in dieser Preisklasse fehlt sind meist besonderes Features wie ein optischer Bildstabilisator (die elektronischen taugen nichts) und leider oft auch die Möglichkeit den Focus manuell über einen Focusring am Objektiv zu regulieren.

Zur CCD-Technik ganz kurz:
Der CCD ist der Chip in der Kamera der für die Farben zuständig ist. Bei den 1-ccd Kameras, werden alle drei Grundfarben über einen Chip aufgezeichnet, was eine nicht ganz so natürliche Farbwiedergabe als Resultat hat.

Die teuren 3-ccd Kameras (ab ca. 900,- aufwärts) haben hingegen drei separate Chips, um jede der drei Grundfarben aufzuzeichnen. Dadurch gibt es eine sauberere Trennug der Farben und ein insgesamt natürlicheres Bild. Hier hat dann jeder der drei Chips jeweils 540.000 oder 800.000 etc. Pixel Auflösung.

Optischer Zoom:
Für mich würde der optische Zoom keine kaufentscheidene Rolle spielen. Als Hobbyfilmer der einmal im Jahr im Urlaub irgendwelche Bikini-Schönheiten in der Ferne ranholen möchte, sicherlich interessant, aber wer´s mit Amateurfilm-Produktionen hat, wird den Zoom sicherlich selten bis nie einsetzen, von daher ist dann auch die Leistung dieses Features eher unerheblich.

Sandokan

unregistriert

3

Dienstag, 16. November 2004, 13:01

Danke erstmal für die Infos!

Bis her hatten wir eine normale analog Cam. Ich denke, dass auch eine einsteiger Digicam schon ´bedeutend bessere Videoaufzeichnungen machen wird, oder? Hättest du vielleicht noch direkt einen Camcorder den ich mir mal anschauen kann? Von Panasonic gibt es sehr viele!

Mit DV-AVI meinst du doch ganz normale AVI-Dateien, wie man sie auch schon vom runterladen bei Emule kennt, oder? Nicht das ich das mache, aber ich frage nur wegen dem verständnis! Mit welcher Software kann man relativ einfach AVI in MPG umwandeln, unser dvd-Player spielt keine AVI-Dateien?

HTS_HetH

unregistriert

4

Dienstag, 16. November 2004, 13:23

DV-AVI sind normale AVI Videos nur eben mit dem DV Codec komprimiert. Leider lässt sich der DV-Codec nicht unbedingt von jedem x-beliebigen Programm öffnen, wenn es um das Umrechnen ins SVCD oder DVD Format geht. Meist muss man dann noch den Zwischenschritt machen und das ganze in unkomprimerte (und seeeeehr große) AVI´s umrechnen.

Sandokan

unregistriert

5

Dienstag, 16. November 2004, 13:29

Ich hab mich jetzt mal umgeschaut! Ich hab im grunde 3 Camcorder gefunden:

Panasonic NV-DS29EG
Panasonic NV-GS11EG
Panasonic NV-GS22EG

Das problem dabei ist, dass die ersten beiden nur einen Firewire-Ausgang, die Dritte einen DV-Ausgang haben. Mein PC hat kein Firewire und bei der Dritten: Ich weiß nicht was ein DV-Ausgang ist.

Gibt es keine Panasonic Geräte mit USB?


HTS_HetH

unregistriert

6

Dienstag, 16. November 2004, 13:46

Firewire und DV Anschluß ist eigentlich das gleiche. Für die Übertragung von DV gibt´s eigentlich nur Firewire. Und so eine Firewire-Karte als PCI Steckkarte kostet inklusive Kabel mal gerade 12-15 Euro bei jedem PC-Händler, daran sollte es nicht scheitern. ;)
Ich würde bei den Kamera noch drauf achten das sie sowhol DV in sowie DV out besitzen, viele Geräte haben nur Out. Bei einigen lässt sich zwar nachträglich auch DV-In freischalten, aber das ist halt nicht sicher ob´s klappt oder net. Ist halt recht nützlich wenn man das Material auf dem PC schneidet und bearbeitet und es anschließend wieder zurück auf die MiniDV Kassette spielen möchte.

Sandokan

unregistriert

7

Dienstag, 16. November 2004, 13:56

Ich denke, dass wir die bearbeiteten Filme nicht mehr auf den Camcorder zurück spielen werden. Uns ist wichtig, dass man den Film auf die Festplatte bekommt und dann auf CD brennen kann. Ich habe übrigens etwas gefunden wie man mit Hilfe von TMPEG von DV-AVI auf SVCD kommt.

Kannst du mir vielleicht noch sagen, welche der 3 oben genannten Camcorder du am ehesten empfehlen würdest?

HTS_HetH

unregistriert

8

Dienstag, 16. November 2004, 14:04

Die DS29 EG hab ich bei panasonic.de gar nicht gefunden, bei den anderen beiden Cams würd ich die GS11 bevorzugen, die Kamera sind von den technischen Daten nahezu gleich, auch preislich gesehen kein Unterschied. Aber die GS hat zusätzlich ne kleine Videoleuchte drin und der optische Zoom ist größer (wie gesagt weniger entscheidend, aber wenn´s preislich kein Unterschied macht, kann man´s ja gern mitnehmen).

Sandokan

unregistriert

9

Mittwoch, 17. November 2004, 00:13

Panasonic NV-DS29EG

Mini-DV-Videokamera mit 10-fach optischen Zoom und 500-fach digitalem Zoom, LCD-Bildschirm, Bildstabilisator, Fotofunktion, Firewire-Ausgang, eingebaute
Videoleuchte, Gewicht: 0,57 kg, Maße: 7,4x8,9x18,8 cm


Panasonic NV-GS11EG

Mini-DV-Videokamera - 800.000 Pixel CCD, 24-fach optischen Zoom und 800-fach digitalem Zoom, 2,5 Zoll LCD-Bildschirm, Bildstabilisator, Webcam-Funktion,
Videoleuchte, Gewicht ca. 410 g, Maße ca. 6,9x8,7x11,2 cm

Ich glaube die NV-GS11EG scheint wirklich besser zu sein: höherer optischer und digitaler Zoom, ist leichter und kleiner und auch etwas günstiger. Man kann damit zwar keine Fotos machen, aber ich hab ja eh gesagt, dass ich das nicht brauche!

Danke für deine Hilfe!

HTS_HetH

unregistriert

10

Mittwoch, 17. November 2004, 08:25

Prinzipiell ist leichter und kleiner ein echter Nachteil beim Freihandfilmen, aber ich denke mal für ne Anfänger-Kamera ist die GS11 sicherlich kein allzuschlechter Griff. Kannst dich natürlich nochmal bei Sony und Canon umschauen, ob´s in der Preisklasse noch was besseres von denen gibt. Ich hatte halt bisher nur Panasonic Kameras und war immer sehr zufreiden damit. Früher war´s ne analoge Cam, dann kam die GS3 (1 ccd) und jetzt aktuell hab ich die MX500 (3ccd, 3x 800.000).

Vor allem der Service klappt recht gut. Mir vor kurzem der Firewire Anschluss in der Cam hopps gegangen. Hab die Cam bei Panasonic eingeschickt und nach 3 Wochen war sie wieder da, nichts bezahlt weil Garantie und alles funtzt wieder einwandfrei.

Sandokan

unregistriert

11

Mittwoch, 17. November 2004, 11:15

Ich habe auch bei Sony und bei Canon nachgeschaut, aber da gibts nichts das gleichwertig ist (zu mindest mit dem gleichen Preis).

Sandokan

unregistriert

12

Mittwoch, 17. November 2004, 11:17

Ich hab aufjedenfall gesehen, dass man bei der auch manuell den Fokus einstellen kann, find ich eigendlich ganz gut. Wieso wird der eingebaute digitale Bildstabilisator immer bemengelt?

HTS_HetH

unregistriert

13

Mittwoch, 17. November 2004, 12:08

Ein optischer Bildstabilisator ist bereits während der Aufnahme direkt aktiv und stabilisiert das Bild, bevor die Kamera die Aufnahme quasi verarbeitet und speichert. Bei den elektronischen Bildstabilisatoren geschieht das erst während der Verarbeitung, was leider zur Folge hat, dass die Bildqualität der Aufnahmen je nach Situation extrem schlechter wird. Deswegen raten die meisten auch vom Benutzen des elektronischen Bildstabilisators ab. Er bringt einfach nicht den wirklichen Nutzen und kann sogar die Aufnahme "verschlimmbessern".

14

Mittwoch, 17. November 2004, 19:00

Ein Stativ wird deshalb auf jeden Fall eine lohnende Anschaffung sein!
Für Deine Zwecke sollte ein günstiges leichtes NoNmae-Stativ reichen, Hauptsache die Kamera steht ruhig!

Social Bookmarks