Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lord Denn

unregistriert

1

Mittwoch, 24. September 2008, 21:26

Kaufberatung: Neue Kamera mit bestimmten Qualitäten für höchstens 600 Euro

Ich habe mir vorgenommen meine alte Canon MV 700, die ich als meine erste richtige Kamera im Sommer 2004 bekommen hatte, zu ersetzen.
Die Kamera hat nicht mehr die Qualität, die ich gerne hätte, ist von der Auflösung her ja eigentlich noch in Ordnung und mit den Funktionen ausreichend gewesen, aber einige Dinge stören mich, weshalb ich den Rat von erfahrenen Filmern brauche.

Ich war im Sommer bei Saturn und habe mich dort umgeschaut. Der Verkäufer riet mir, den September abzuwarten, weil nach einer bestimmen Video-Messe wohl neue Modelle auf den Markt kämen und ältere Modelle günstiger würden.
Mein Kapital liegt bei maximal 600 Euro, mehr kann ich nicht ausgeben. Ich habe schon Kameras gesehen und geführt, die z.B. 1400 Euro gekostet haben und so gut wie all das erfüllen, was ich benötige, aber für diesen Preis ist es mir das nicht wert.
Ich drehe Filme für die Schule und privat als Amateur, ich brauche also keine Hochleistungsmodelle.

Hier also meine Anforderungen an die Kamera:

-Sie sollte auf DV-Mini-Band aufnehmen (die habe ich schon und die bieten gute Qualität und sichere Daten)
-Sie sollte Licht und Schärfe (nicht zwingend mit mehreren Einstellmöglichkeiten) durch äußerliche Steuerelemente regeln können. Es gibt da Touchscreen-Modelle, wo man beim Dreh nur sehr unpraktisch, wenn überhaupt einstellen kann.
- Anders als meine jetzige Kamera (24 B/S) sollte sie eine Bildrate von mindestens 30 Bildern in der Sekunde erreichen.
-Die Auflösung muss nicht HD sein, sollte aber um die 720x576 liegen.
-Der Akku sollte mindestens über eine Stunde bei voller Leistung durchhalten.
-Wenn möglich sollte die Kamera auf getrennte Chips aufnehmen (das sorgt für ordentliche Farb- und Detailtrennung, wie ich mich erkundigt habe. Zur Not würde ich hierauf auch verzichten).
-Die Kamera sollte einen relativ hohen Weitwinkel besitzen, wie ihn meine Kamera definitiv nicht besitzt. Jede Fotokamera und sogar mein Handy bekommt mehr Weite (mehr vom Bildausschnitt) ins Bild als meine alte Videokamera.
Mich hat dieser Weitwinkel schon zum Grübbeln gebracht, da man Weitwinkel verschiedener Kameras anscheinend nicht vergleichen kann.
Dies ist eigentlich der wichtigste Grund, wozu ich eine neue Kamera benötige.
Wenn ich in Räumen bin, muss ich bis an die Wand gehen, um möglichst viel ins Bild zu bekommen und selbst das reicht nicht immer. Wenn ich die Kamera mit ausgestreckten Arm auf mich selbst halte, bekomme ich geradeso den Kopf von mir drauf, aber nicht mehr. Ich brauche keinen Superweitwinkel, aber zumindest einen halbwegs guten, für den ich keine Riesenabstände nehmen brauche.


-Mikrofonqualität, Zoom, Bildstabilisatoren,Nachtsichtmodus, zusätzliche Bedienung etc. sind mir weniger wichtig.

Ich hoffe, ihr könnt mir Kameras empfehlen oder Tipps geben. Ansonsten werde ich mich bald noch mal bei Saturn erkundigen und notfalls auf ein paar Dinge verzichten, mit denen ich leben kann, solange ich endlich einen mittleren Weitwinkel und mehr Bilder pro Sekunde aufnehmen kann als jetzt.
LG
Lord Denn

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. September 2008, 21:39

Wenn Weitwinkel Dein einziges Problem ist, warum kaufst Du Dir dann nicht einen Weitwinkelvorsatz für Deine Kamera?
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

HTS_HetH

unregistriert

3

Mittwoch, 24. September 2008, 21:41

Fernsehstandard in Deutschland sind immer noch 25 Bilder pro Sekunde (respektive 50 Halbilder). Deine alte Cam wird also wohl kaum 24 fps gehabt haben und warum willst du jetzt eine mit 30 fps? Im Mini DV Bereich kriegst du eh nur eine mit 25 fps, denn das ist ein fester Standard.

Panasonic bieter ziemlich gute 3 ccd MiniDV Camcorder in der von der gewünschten Preisklasse, da würde ich am ehesten mal nachschauen. Was die Weitwinkelwirkung angeht, wenn dir die dann nicht reich kann man auch noch ein Weitwinkelobjektiv zum Vorschrauben dazu kaufen und so bedeutend mehr Weitwinkel rausholen, daran soll es also nicht scheitern.

Lord Denn

unregistriert

4

Donnerstag, 25. September 2008, 00:22

Also über einen Aufsatz für den Weitwinkel hatte ich natürlich nachgedacht und mir fällt jetzt der Grund auch nicht mehr ein, weshalb ich mich überhaupt dagegen entschieden habe, aber nach all dem, was ich so darüber gelesen habe, wäre es vermutlich das beste.

Und wegen den 24 Bildern pro Sekunde:
Ich habe mal einen Test durchgeführt.
Meine Videokamera und zwei Digitalkameras, die neben Fotos auch Videos auf Karte aufnehmen konnten.
Meine Kamera hat, wie schon richtig korrigiert, 25 Bilder pro Sekunde (hatte das mit der Rate von der schlechteren Digicam verwechselt, die hatte eben ein Bild weniger also 24 und somit schlechtere Videos) und ich empfinde die Videos bei meiner Videokamera als etwas stockend (ruckelig).
Das ganze ist nicht so flüssig wie im Fernsehen und selbst die gute Digitalkamera, die günstiger war als meine Videokamera, bietet flüssigere Videos mit einer kleineren Auflösung, sodass die Videos der Digicam fast besser aussehen als die der Videokamera.
Darum möchte ich mehr Bilder pro Sekunde, um Bewegungen flüssiger zu sehen. Mir wurde gesagt, dass es schon Kameras mit 60 Bildern pro Sekunde gäbe und das 30 Bilder pro Sekunde wohl kein Problem mehr sein (mir wurde damals nur nicht gesagt bei welcher Art von Kamera). Aber wenn es die in dem Bereich echt nicht mehr gibt, muss ich mich vielleicht doch mal nach Kameras mit Speicherkarten umschauen.
Kann mir da vielleicht einer welche empfehlen?

Für den Weitwinkel würde ich mir dann wahrscheinlich doch einen Vorsatz kaufen. Brauche ich also nur noch eine passende Auflösung die in die Preisklasse fällt.

Nachtrag:
Mir fällt gerade ein, dass mein Schnittprogramm Magix Video Deluxe vielleicht einen Teil dazu beiträgt, dass dieser unflüssige Eindruck entsteht. Das Programm arbeitet mir 30 Bilder pro Sekunde, meine Kamera gibt 25 Bilder pro Sekunde ab. Vielleicht werden die 25 Bilder auf die Dauer von 30 Bildern verlängert und dadurch kommt es zu Wartezeiten beim Spielen, eben wie eine winzige Slowmotion. Ist nur eine Theorie, ich bin mir nicht sicher. Im Media Player sehen die Roh-Dateien der Videokamera auch besser aus, jedoch längst noch nicht so gut wie die der guten Digicam mit 30 Bildern pro Sekunde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lord Denn« (25. September 2008, 00:29)


HTS_HetH

unregistriert

5

Donnerstag, 25. September 2008, 08:38

Natürlich liegt es daran! Sobald dein Video eine andere Framerate als das Projekt hat und man das ganze dann rausrendert wird´s immer zu solchen Effekten kommen. Magix kann sicherlich auch 25 Bilder / Sekunde, sonst vielleicht eher mal nach einem anderen Schnittprogramm umsehen als 600 Euro für ne neue Kamera auszugeben, wenn´s nur darum geht. Schließelich ruckeln die Bilder ja auch nicht wenn du die Kamera direkt an den Fernseher über AV anschließt oder?

Und glaub mir lass die Finger von irgendwelchen Angeboten die dir 30 FPS versprechen, diese Cams sind meist minderwertiger Qualität und versuch mal eine PAL DVD mit 30 fps zu brennen...

Lord Denn

unregistriert

6

Donnerstag, 25. September 2008, 15:31

Nun ja, ich habe auch Adobe-Schnittprogramme, die ich aus Prinzip aber nicht zum Schneiden nehme und wegen Magix muss ich mich mal genauer umschauen, wie ich die Framerate umstellen kann.

Also am Fernseher läuft es dadurch natürlich "flüssiger", aber ich habe immer noch den Eindruck, das Videos mit höherer Bildrate noch flüssiger laufen und dabei keine Qualität einbüßen. Allerdings könntest du trotzdem Recht haben, deswegen werde ich da jetzt mal etwas rumprobieren, eine günstige Variante mit eventuell etwas besserer Auflösung ins Auge fassen, sie mit einem Weitwinkel versehen und wahrscheinlich habe ich dann schon alles so optimal, wie ich es brauche.
Ihr habt mir auf jeden Fall schon mal weitergeholfen. Vielen Dank.

Jetzt suche ich also gute Weitwinkel bzw. eine Kamera, die meinetwegen dann auch 25 Bilder pro Sekunde erzeugt, wenn mehr Bilder anscheinend keinen Sinn ergeben.
Vielleicht könnt ihr mir noch Tipps geben, worauf ich bei der Kamera achten sollte, wenn ich dafür schon zumindest an die 400 bis 600 Euro ausgeben würde, um eine bessere Qualität zu bekommen, als mit meiner alten Canon MV 700.
Kann ich da zum Beispiel eine Trennung der Aufnahme auf unterschiedliche Chips erwarten oder fängt das erst ab höheren Preisklassen an?


Edit:
Ich habe Magix konfiguriert und muss sagen, dass es mein Problem nicht gelöst hat (von 30 B/S auf 25 stellen lässt es nicht flüssiger oder schlechter aussehen). Es sieht immer noch gleich aus. Wie ich das Video ausgebe, ist für die Flüssigkeit egal, denn ab Werten über 25 B/S ändert sich nichts mehr, weder ins Positive noch ins Negative.
Selbst bei Adobe After Effects 6.5 mit bester DV-Pal 25 B/S Konvertierung scheint sich das Video anschließend von der Qualität her zu verändern, aber eben nur schwer merklich, wenn man nicht drauf achtet und sich auskennt. Bei der Roh-Datei habe ich immer den wow-Effekt, als könnte ich das ganze fast schon in 3D sehen, hinter die Figuren sehen. Nach der Konvertierung geht dieser Effekt verloren, obwohl ich das ganze verlustfrei eingestellt habe.
Somit sieht das Video der Digitalkamera (30 Bilder pro Sekunde in Rohfassung) irgendwie leicht besser aus als die Rohfassung der Videokamera und viel besser als die konvertierte Variante.Bei meiner Kamera sieht es nicht merklich schlechter aus, es ist einfach etwas undeutlicher.
Das ganze sieht genauer aus, die Bewegungen und Personen heben sich besser von einander ab, die Umrisse sind deutlicher. Aber vielleicht ist das ein Luxusproblem, auf das sowieso keiner achtet, daher genügt mir ein Wert von 25 B/S.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lord Denn« (25. September 2008, 22:12)


JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 563

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 25. September 2008, 23:59

Wie Heth schon sagte, die Panasonic Cams sind sehr zu empfehlen und außerdem auch relativ günstig. Selbst die Panasonic gs80 bietet mehr Quali als eine MV700 (habe beide cams), obwohl die gs80 auch nur einen chip hat. 3chips ergeben natürlich ein schöneres bild, nutze deswegen auch eine jvc gr-x5e (ist schon bissl veraltet, bilder aber trotzdem sehr schön) ein dreichipper.

wenn du 30fps in ein 25fps projekt einbinden willst, musst du das ganze erst mal umwandeln, mit software wie "motion perfect"

deine mv700 hat immer nur 25fps erzeugt. deine flüssigeren bilder kommen von den 50 HALBbildern, die jede minidv-cam erzeugt -JEDE. wenn du deinen film in Magix als 25fps progressiv ausgibst, sind es nur halb so viel, aber VOLLbilder, sie sind schärfer. der unterschied wird dir nicht auffallen. wenn du interlaced ausgibst hast du noch immer deine 50 halben fps, was nach adam riese 25 volle fps ergibt.
Da ist kein Unterschied!!! alles normen, unveränderliche normen, PAL (720x576 zu 50 halbbilder auch 25fps interlaced).
außerdem sieht es flüssig zu reportagemäßig aus. wenn du film-look willst, musst du sowieso auf die vollen 25 und nicht auf die 50 zurückgreifen, also in progressiv exportieren.
hoffe du hast es jetzt verstanden, dass man an den 25fps nichts ändern kann, wir sind nun mal in europa 8-)

mfg

8

Freitag, 26. September 2008, 10:04

Außer du kaufst dir eine aus Amerika aber bitte höre auf die Tipps der jungs oder kauf dir doch blos einen Vorsatz.

Lord Denn

unregistriert

9

Freitag, 26. September 2008, 19:14

Gut, dann werde ich mich mal mit diesen neuen Kenntnissen im Laden umschauen. Vielen Dank noch mal.

LunaticEYE

unregistriert

10

Freitag, 26. September 2008, 20:32

Hi Dennis!

Ich würd Dir auch zu einer Cam von Panasonic aus der NV GS Reihe raten. Hab selber die GS 180 und die ist ja auch ne 3ccd, das war ein Unterschied wie Tag und Nacht gegenüber der alten 1ccd von Sony. Die kriegst du glaub ich aber nicht mehr neu. Ein Freund hat sich die gs 230 gekauft, die haben wir mal verglichen. Wir konnten so als Halblaien keinen Unterschied feststellen. Würd ich aber im Netz bestellen, weil Media Markt und Co erfahrungsgemäß doch ne ganze Ecke teurer sind (und man die Beratung oft leider auch vergessen kann). Weitwinkelobjektive und anderes Zubehör gibts für die Panasonics auch ne ganze Menge, weil die wohl recht verbreitet sind. Weitwinkelobjektiv kriegste auch bei Ebay ab 50 € (Weiß aber nicht, wie da die Qualitätsunterschiede sind, hab selber noch keines gebraucht). Aber damit hättest Du für dein verfügbares Budget schonmal ne schöne Grundausstattung, mit der man auch ein paar Jährchen als Einsteiger noch klarkommen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LunaticEYE« (26. September 2008, 20:41)


Social Bookmarks