Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 11. April 2008, 11:51

Canon HV20

Sali zämä,

Ich bin neu im "Amateurfilm-Geschäft" und habe noch keine Kamera.

Bin auf die Canon HV20 gestossen und die ist mir sehr sympathisch. Auch hier im Forum wird viel positives über sie geschrieben (habe die Suche benützt, habe schon viele Threads gefunden, haben mich alle ein bisschen verwirrt) aber auch negatives (wenn .., dann nicht kaufen)

Beispiel:
Wenn man kein externes Mic hat, dann nicht die HV20 (Laufwerksgeräusche-Thread) und ich hab nicht vor, schon jetzt ein externes Mic zu kaufen.

Ich will hier noch mehr Pro und Contra aufliesten:

+ Pro-Zitate +
Die Cam nimmt auch in 1080p auf und hat ein Hammer Bild.


Für die Preisklasse um 1000 Euro hat man mit der HV20 eigentlich ganz gute Einstellmöglichkeiten.


Ich denke bedenkenlos empfehlen kann man die Canon HV20 oder den Nachfolger HV30, die HV20 ist von der Bildqualität her die beste HDV-Cam im Consumerbereich. Außerdem hat man einige manuelle Einstellungsmöglichkeiten. Ob du allerdings mit dem Rechner die sachen bearbeiten kannst kann ich nicht einschätzen, ich denke aber wie mein Vorposter das es schon schwierig wird. Du kannst an der HV20 manuelle Einstellungen vornehmen (weißabgleich, Blende, Shutter, focus) außerdem hat sie sehr gute lowlight-eigenschaften und kann zwischen minidv und hdv wechseln. Sie ist mit ca. 750 -800 € sehr günstig, da bleibt viel geld für zubehör wie weitwinkel, stativ, mikrofon.

+ gut bei den Tests abgeschnitten
da gibt es noch viele mehr..

- Contra -

- Wie schon oben gesagt, die Laufwerksgeräusche
- kein internes Laufwerk (Qualitätsverlust?)
- immer wieder Kassetten kaufen?
- Lohnt es sich auch, wenn ich weder HD Fernseher noch ein Blue-Ray-Laufwerk habe?

Für den Amateurfilm ist die Hv20 eigentlich weniger gut, da man meines Wissens sehr wenige Einstellungen kontrollieren kann.
Blende und Verschlusszeit sind Pflicht!



Ich weiss jetzt nicht, ob es für mich die passende cam ist

Ich komme da nicht so drauss bei den Technischen Details, desshalb suche ich vorallem Leute mit Erfahrung (Amateurfilmer wie ihr)


Falls ihr eine andere Cam vorschlagt: meine Liquidität ist ein bisschen mehr als 1'000.- CHF (etwa 700.- EUR)


Danke für jede Antwort (auch Verweise auf andere Threads, falls ich was übersehen habe)
Nimbus

2

Freitag, 11. April 2008, 16:06

Wow, das mit der Forensuche hast du drauf :thumbsup:

Grundsätzlich solltest du mit HDV eigentlich richtig sein, da die Kinderkrankheiten des Formats mittlerweile ausgemerzt sind und das Material wirklich eine viel bessere Qaulität als normales DV liefert. Ich selber kann mir letzteres kaum noch angucken, da ich die Schärfe von HDV gewohnt bin...
Auch wenn du noch keine HD Wiedergabegeräte hast, bist du doch in gewissem Maße für die "Zukunft" gerüstet und hast all dein Material schon in HDV vorliegen!

Das mit den Einstellungsmöglichkeiten relativiert sich dadurch, dass die anderen HDV Cams in der Preisklasse noch weniger bieten. Was fehlt ist einfach die direkte Kontrolle über die Blende.
Stattdessen kannst du nur die automatische Belichtung verschieben.
Und um die Kasetten wirst du wohl nicht herumkommen, da dies immernoch das gängige Format ist und andere Medien (Festplatte) in einem anderen Format aufzeichnen, das noch sehr wenige Schnittprogramme gut vertragen.
Ansonsten dürftest du mit der Kamera aber viel freude haben, denn die Bildqualität ist wirklich eine Klasse für sich, Im Gegensatz zu Sony auch mit guter Farbauflösung!

Hier gibt es noch einiges zu dem Gerät:
http://fxsupport.de/01_Canon_HV20.html

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 11. April 2008, 17:06

Ich wollte die Cam auch kaufen ,aber da alle CMOS HD cams einen rollenden Shutter haben ist mit ordentlichem Tracking für 3D Objekte in Realfilm essig. Wenn du sowas nicht vorhast, dann ist es eine gute Wahl! Bei jeder Cam wird dir einer schreiben was ihm nicht gefällt, das teil ist schon geil.

Viele Grüße!
marc

HTS_HetH

unregistriert

4

Freitag, 11. April 2008, 17:18

Das ist so nicht ganz richtig. Habe mit meiner HC1 so einige 3D Trackings erfolgreich gemeistert und die hat ebenfalls den rolling shutter effekt. Man muss sich dessen nur bewusst sein und beim Dreh ein paar Dinge beachten und vor allem den elektronischen Bildstabi deaktiviert habe, der ist viel eher ein Grund ffür verkorkstes tracking.

5

Freitag, 11. April 2008, 17:48

Danke euch dreien, für die schnellen Antworten

Im moment tendiere ich dazu sie zu kaufen, doch mir fehlt noch ein bisschen Geld (c.a. einen Monat warten)
also, falls jemand diese Kamera nicht so gut findet (sogar so richtig Sch***) hat noch ein bisschen Zeit, mich evtl. umzustimmen ;)

@sunboy: danke für diesen Link, finde ihn sehr intressant

@Mac Mave: Ich werde am anfang noch nicht mit 3D Objekten arbeiten, mir fehlt einfach die Software und ich werde wohl zu erst was von Adobe zulegen


Die Frage wegen dem Laufwerkgeräusch ist immer noch nicht geklärt; Ist es sehr störend, wenn ich kein Externes habe?

Falls ihr noch Vorschläge für Zubehör (Stativ, Externes Mic, ect. -> Die ich mir dann später zulegen sollte) habt, währ' ich ganz froh

lg Nimbus

6

Freitag, 11. April 2008, 17:59

@Mac Mave: Ich werde am anfang noch nicht mit 3D Objekten arbeiten, mir fehlt einfach die Software
Sorry, aber das muss sein :D
www.blender.org

7

Freitag, 11. April 2008, 18:02

@Mac Mave: Ich werde am anfang noch nicht mit 3D Objekten arbeiten, mir fehlt einfach die Software
Sorry, aber das muss sein :D
www.blender.org


Danke schön, aber dieses Programm habe ich scho downloaded
ich habs auf Englisch und komme hinten und vorne nicht drauss, gibts das auch auf Deutsch oder wenigstens eine Deutsche Anleitung?
(Das einzige, was ich hinbekommen habe waren Kisten und einen Wolkenhintergrund)

lg Nimbus


Edit: Habe was gefunden: Blender Dokumentation (Deutsch)

Ausserdem habe ich gelesen, man solle es besser in Englisch lassen, da man die Begriffe nicht wirklich übersetzen kann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nimbus« (11. April 2008, 18:34)


Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 11. April 2008, 18:32

@ Heth: Ich hab mich von der HV20 von einem Forum von abbringen lassen, und zwar von den Machern des Sytheyes Matchmoving Programms. Im Thread schreibt der Chef selbst. Ich gehe schon davon aus, dass man mit CMOS auch ordentliche Ergebnisse erzielt wenn man mit Bedacht vorgeht (sonst wäre dein Invasion2 nicht so geil!), allerdings musst du dir einfach die bereitgestellten Videos da mal ansehen. Vielleicht ist das auch nur ein Fehler der bei der Canon vorkommt. Nicht nur da wurde abgeraten, auch Instinct-Vfx aus dem VFX Forum erzählt leidvoll davon.

Hier der Link zu dem Forum:
http://ssontech.com/phpBB2/viewtopic.php…&highlight=hv20

Zumindest war es ein Grund für mich die CMOS Sachen zu vergessen und ich werde auf alle Fälle zu 3CCD HD greifen, gern auch eine Cam die nur auf SD oder HDD aufzeichnet, das Material dass ich Testweise bekam lies sich trotz H264 Codec gut bearbeiten, verschwomm nicht bei schnellen Bewegungen und war auch sonst Top. Ich denke die Einstellung dazu mag subjektiv sein, ich rate auch nicht generell davon ab, da ich es auch geschafft habe native Testfootage einer CMOS Cam zu tracken, aber ich ich bin auch gern vorbereitet für die Zukunft.
Egal was man sich jetzt kauft, in einem Jahr gibts eh wieder was besseres......

Mac

KingCerberus

unregistriert

9

Freitag, 11. April 2008, 18:34

Also ich hatte mir auch eine ganze Weile überlegt die HV20 als Einstiegsgerät in den HDV Bereich zuzulegen. Hatte mir auch unmassen von Testmaterial zugelegt, was mir auch recht zugesagt hat.
Als ich die Cam dann aber mal selber in der Hand halten durfte, war ich dann doch nicht mehr ganz so zufrieden. Das fängt damit an, dass die Cam verdammt klein ist und somit wesentlich unstabiler in der Hand liegt als ich es von meiner XM2 gewohnt bin.
Weiter gehts über das kleine frimmlige Rädchen für den manuellen Fokus. Ein absolutes No-Go (Für mich).
Zudem bin ich mit den manuellen Einstellmöglichkeiten nicht wirklich gut zurecht gekommen. Aber das größte Manko ist in meinen Augen, dass man den automatischen Gain nicht abstellen kann. Das heißt wenn du die Blende schließt, pumpt die Cam mit automatischen Restlichverstärker die Helligkeit hoch und gleichzeitig fängt das Bild stark an zu rauschen.

Da ich die Cam aber auch nur einen Nachmittag hatte, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob man das nicht irgendwo im Menü abstellen kann oder ob man in der Hinsicht stark improvisieren kann.

Für einen Anfänger ist die Cam sicherlich nicht verkehrt. Vorallem wenn man noch nicht so auf die manuellen Einstellungen abfährt und weitgehend alles automatisch regeln lässt. Denn die Bilder sind wirklich klasse.
Das nächstebeste wird dann aber wahrscheinlich auch erst die XHA1 für knapp 3000,-€ sein. Aber ich für meinen Fall spar da lieber auf etwas Anständiges wo ich ruhigen gewissens mit arbeiten kann, als mit einem kleinen Camcorder mit frimmligen Fokusrädchen.

HTS_HetH

unregistriert

10

Freitag, 11. April 2008, 19:45

@MacMave: Dsa Problem tritt generell bei den CMOS Cams mit rolling shutter auf, ist kein Canon internes Problem, will die Sache auch nicht runterspielen, klang nur eben so als wäre es generell unmöglich mit diesen Cams trackbares Material zu filmen. Hauptsächlich hat man ja das Problem bei akuten Reissschwenks usw. wo die Cam richtig verzerrt, hab das mit meiner HC1 auch schon paar mal gehabt, aber nie bei Szenen die ich tracken wollte.
Aber ich gebe dir Recht das man qualitativ dann doch bei 3ccd besser aufgehoben ist und eben auch keine Angst mehr um den Rolling Shutter haben muss. Durch meine kürzlich erworbene XHA1 muss ich mir also auch keine Sorgen mehr diesbezüglich machen, aber wie gesagt, bislang hatte ich mit der HC1 da auch keine Probleme, zum Glück.

Zur HV20, das beste wird sein die Cam mal im Laden wirklich selbst in die Hand zu nehmen um nen Gespühr dafür zu bekommen. Hab sie letztens ja auch gesehen und finde sich auch recht klein und die Bedienung unnötig kompliziert, da hat Canon leider nicht sehr geglänzt. Denn die Bilder die sie liefert sind wirklich genial und soviel Technik zu dem Preis zu bekommen ist kaum zu toppen.

@Nimbus:
Ich werde in Kürze meine HC1 hier im Forum zum Verkauf anbieten, aber ich denke mal das wird dein Budget leider etwas übersteigen, da hättest du dann aber zumindest die Gewissheit gehabt das es kein Bandlaufwerkgeräusch gibt und du verdammt viele manuelle Funktionen an der Cam hast ;)

11

Freitag, 11. April 2008, 20:55

@Heiko: Für wieviel wirst du die Cam ca. verkaufen?

12

Freitag, 11. April 2008, 21:22

Hab gerade mit meinem Kollegen telefoniert und er hat gesagt, da ich ja alles auf Kassetten aufnehmen muss, bräuchte ich noch ein zusätzliches externes Gerät (das an den PC angeschlossen wird), damit mein PC die Daten von der Kassette nehmen kann.
Stimmt das?

Ich weiss nicht, ob er grosse ahnung von Camcorder hat (er hat auf jeden Fall keinen). Als ich ihm sagte das meine (evtl.) zukünftige Kamera mit Kassetten läuft, hat er mir gleich abgeraten, ich solle doch eine mit internem Speichermedium (Grund siehe oben) kaufen

Ausserdem: Könnte ich die KAssetten überspielen, da ich die Daten auf meinem PC habe?

Nach diesem Telefonat zweifle ich wieder ein bisschen.. ?(

lg Nimbus

PS: wie ihr seht, habe ich keine Ahnung von Camcordern.. :(

Edit: Hab nen Testbericht gefunden
und gleich ne frage dazu:
Ist diese Cam nicht für Schwenks und Bewegungen geeignet?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nimbus« (11. April 2008, 21:42)


13

Freitag, 11. April 2008, 21:41

Du kannst das ganze Material von deinen Kassetten auf den Pc überspielen (genannt "capturen"), dazu brauchst du ein sogenanntes Firewire-Kabel und einen FirewireAnschluss am PC.


Der Vorteil von Kassetten besteht darin, dass das Material unkomprimiert auf dem PC landet beim capturen, im Gegensatz zu den anderen Aufnahmeformaten, da hier das aufgenommene Material komprimiert wird, damit es nicht zuviel Platz auf der Festplatte/Speicherkarte im Camcorder wegnimmt.
Diese Komprimierung bedeutet auch gleichzeitig einen Qualitätsverlust, außerdem muss man das Material meist erst konvertieren (in ein anderes Dateiformat umwandeln), da die meisten Bearbeitungsprogramme das Kameraformat (zb AVCHD) nicht verarbeiten können.
Beim Capturen speichert man gleich im Unkomprimierten AVI-Format.

Wenn dein PC keinen Firewire-Anschluss besitzt kannst du diesen relativ billig nachrüsten, HIER schon ab 10€

14

Freitag, 11. April 2008, 21:51

Danke für die vielen Auskünfte

@Kajika: Das tolle ist ja, das der Schweizer Konrad nicht die selben Produkte hat, welche würdet ihr hier vorschlagen?


Edit: Hab nen Testbericht gefunden
und gleich ne frage dazu:
Ist diese Cam nicht für Schwenks und Bewegungen geeignet?

16

Freitag, 11. April 2008, 22:19

Ouuu.. Danke vielmal und entschuldigung, hab die Suche falsch benutzt

17

Montag, 14. April 2008, 18:35

Begriffserklärungen

Soo, ich meld mich doch nochmal, da beim erneuten durchlesen mir nochmal ein paar Fragen entstanden sind und zwar: könntet ihr mir vielleicht ein paar Begriffe erklären, die ich nicht kenne.?

CMOS
3CCD HD
SD
H264 Codec

und wie sieht das mit dem Rolling Shutter aus, heisst das, das die Cam sehr stockende Bilder bringen wird, wenn ich sie schwenke?

Ich fände es noch intressant zu wissen.. ^^

lg Nimbus

HTS_HetH

unregistriert

18

Montag, 14. April 2008, 19:22

Bei den digitalen Camcordern gibt es zwei unterschiedliche Arten von Chips auf die aufgezeichnet wird, bzw über die das Bild letztlich auf das Speichermedium gelangt, die Chips dienen hier als bindwandler von der Optik der Kamera zum fertigen digitalen Format. Generell ist es kein wirkliches Problem welchen Chip eine Cam jetzt hat, aber im Detail gesehen stehen die 3CCD Camcorder meist ein wenig besser da. 3ccd steht für 3 einzelne Chips die die drei Grundfarben des Licht getrennt aufzeichnen. Das führt zu besserer und natürlicherer Farbwiedergabe in den Videos. Bei den 1ccd und cmos Cams mit nur einem Chip sind die Farben meist nicht ganz so brilliant. Auch bei Effekten wie dem Chromakeying (Blue/Greenscreen) haben die 3-Chipper einen Vorteil weil hier die Farben von Schauspieler und Screen sauberer getrennt werden was leicht zu besseren Keyingergebnissen führen kann.

3CCD HD gibt´s so nicht als Begriff, HD steht hier wohl für High Definition. High Def ist das neuere Format und bietet bedeutend mehr Auflösung bei der Aufnahme, hier gibt´s im Normalfall im Consumer Bereich eben das Format 1440x1080 (anamorph, sprich Bild ist horizontal gestaucht, um mehr Bildinformation auf weniger Pixel zu bekommen) und 1920 x 1080 auch full hd genannt.

SD steht für Standard Definition, damit sind die bisherigen PAL Camcorder gemeint welche noch in der aktuellen Fernsehnorm von 720x576 aufzeichnen.

Der H264 Codec ist wie Divx, Xvid, Sorenson usw. ein Video-Codec zur Kompression von Bildinhalten in Videos. Bekannte Beispiele sind die Film-Trailer auf apple.com diese sind mit dem H264 Codec komprimiert. Der Codec basiert auf dem MPG4 Standard und kommt bei den ganz neuen Consumer Cams mit der Aufschrift AVCHD zum tragen.

Im Consumer High Definition Bereich unterscheidet man derzeit zwischen zwei Formaten: HDV und AVCHD. HDV basiert noch auf der MPG2 Datenstruktur wie sie auch bei den herkämmlichen DVD´s für Filme genutzt wird und im Prinzip auch bei den bisherigen SD Camcordern. AVCHD hingegen nutzt die MPG4 Struktur und bietet ein größere Datenmenge für die Videos bei stärkerer Kompression. Das heißt soviel wie man kommt theoretisch bessere Bilder aus diesen Camcordern heraus, dafür ist das Material aber auch bedeutend stärker komprimiert, was wiederum ein viel höhere Rechenleistung seitens des Abspielsgerätes / des Schnitt-PCs benötigt. Somit kann man HDV Material auf einem aktuellen Rechner mit sagen wir mal 1-2 GB Ram und einem halbwegs aktuellen DualCore sehr gt verarbeiten während man für AVCHD schon fast einen Quadcore mit 2-4 GB Ram vorraussetzen muss, wenn man mit dem Material vernünftig und zügig arbeiten will.

AVCHD hat dahingehend noch den Nachteil das es zwar shcon seit mehr als einem Jahr am Markt ist, gepusht durch Sony und Panasonic, die Softwarehersteller aber leider bislang auf sich warten lassen mit den richtigen Lösungen für den Schnitt. So gibt es meist nur von den kleineren Programmen am Markt bereits Lösungen für AVCHD aber so gut wie nichts von Herstellern wie Adobe zum Beispiel. Und es wird immer noch zur Nutzung von Zwischenformaten geraten was natürlich den Workflow ziemlich mies macht und unglaubliche Datenmengen verschluckt.


Der Rolling Shutter ist ein nerviges Phänomen was bei vielen der CMOS Camcorder auftritt. Das Bild wird quasi von oben nach unten belichtet und somit führen schnelle Schwenks (sog. Reissschwenks) schnell dazu, dass gerade Vertikale Linien plötzlich verzerrt werden, Steinsäulen sehen aus wie Gummi usw. Ebenso groß ist das Problem bei sehr heftigen Vibrationen des Camcorders (anbringung der Kamera an entsprechenden erschütternden Quellen, das Filmen aus einem Helikopter usw) wo das gesamte Bild extremst unter diesem Phänomen leidet. Aus Sicht von uns Amateurfilmern ist das aber kein ganz soo krasses Problem, da man mit ein wenig Bedacht beim filmen nur sehr selten wirklich auf dieses Problem stoßen sollte.

Konstantin

unregistriert

19

Montag, 14. April 2008, 20:55

Aber es gibt auch 3 CMOS Kameras. Sind die besser als 3CCD Cams?

Mfg Konstantin

HTS_HetH

unregistriert

20

Montag, 14. April 2008, 21:21

Stimmt gabs auch noch :) Naja ich denke jeder sacht dir was anderes was jetzt toller ist, ich hab bis vor kurzem noch mit einer 1 cmos hd cam gearbeitet (wie erwähnt die sony hc1) und damit auch nichts missen müssen, jetzt hab ich wieder ne 3ccd cam (XHA1) und die liefert natürlich auch geniale ergebnisse, mit genügend tweaking holt man aus beiden Formaten sehr gute Ergebnisse raus. Ich würde also den Kauf eines Camcorders nicht alleine von den chips abhängig machen, da gibts genug andere Dinge die wichtig sind und noch eher ein sichtbaren Unterschied im Bild liefern als jetzt die Chips.

Da ich auch nicht der Fachmann in Sachen Aufnahmetechnik bin rate ich lieber mal dazu sich die Infos selbst im Wikipedia usw. mal nachzuschlagen.

Social Bookmarks