Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. Januar 2008, 23:07

CamCorder bis 500€ für Experimentalfilmerei

Hallo allerseits!

Ich habe mich entschlossen mit der Filmerei anzufangen und brauche zuallerst einen Camcorder. Budget liegt vorerst bei rund 500€ (Cam 400-450€ + 50-100€ Stativ, Tasche etc.). Viele hier habe die Panasonic-Reihe NV GS 180, 230, 320 sehr gut bewertet; worin unterscheiden die sich eigentlich? Ich habe mal versucht die Eigenschaften zu vergleichen, konnte aber kaum Unterschiede feststellen. Es wäre meine erste Erfahrung mit solchem Gerät.

Was will ich filmen?

Landschaften, d.h. keine Makroaufnahmen von kleinen Objekten. Langsame Bewegungen (kein Actionfilm) sollten reichen. Ansonsten normale Aufnahmen mittlerer Entfernung.

Worauf muss man achten, wenn man Zeitlupe filmen will?

In Sachen Farben, glaube ich mit einer der obigen 3 Chip Kamera einen guten Start zu haben.

Belichtung: Naja, in Landschaften kann man schlecht künstlich belichten. Aber kann man in der Preisklasse überhaupt brauchbare Dämmerungs-/Nachtaufnahmen machen? Was kann ich bei Außenfilmerei der Hardware zumuten (Kälte etc.)?

Post-Produktion: Soweit ich das richtig verstanden habe, werden die Daten bei den obigen Kameras auf einer DV Diskette gespeichert (USB Anschluss zur Übertragen auf den PC ist mittlerweile ja Standard?). Kann ich die Aufnahmen einfach nachproduzieren (verzerren, entfremden, bearbeiten etc.)? ... mit (sagen wir erstmal) Freeware Programmen?

Ton würde ich am liebsten extern Aufnehmen; aber trotzdem gefragt: wie gut sind die eingebauten Mikros?

MfG
Bims

Lukas B.

unregistriert

2

Donnerstag, 3. Januar 2008, 00:06

Post-Produktion: Soweit ich das richtig verstanden habe, werden die Daten bei den obigen Kameras auf einer DV Diskette gespeichert (USB Anschluss zur Übertragen auf den PC ist mittlerweile ja Standard?). Kann ich die Aufnahmen einfach nachproduzieren (verzerren, entfremden, bearbeiten etc.)? ... mit (sagen wir erstmal) Freeware Programmen?


ACHTUNG: Das Video wird auf ein DV-Band aufgezeichnet und über Firewire (nicht USB) 1:1 auf den PC übertragen.

Zu den genannten Kameras: Die Panasonic NV-GS320 hat eine höhere Fotoauflösung und einen optischen Bildstabilisator. Die anderen zwei haben einen elektrischen Bildstabilisator.

3

Donnerstag, 3. Januar 2008, 15:26

Schnauze, Lukas.
Bei den meisten neueren Cams funktioniert natürlich auch USB. Zum Beispiel auch bei der schon erwähnten Panasonic gs 320. Die Hohefotoauflösung der 320 ist auch wurst, du willst schließlich Filmen. Der Optische Bildstabilisator hingegen ist wirklich ein Vorteil, wenn du Aber Landschaften filmen willst auch nicht umbedingt zwingend Notwendig.
Mit den Farben hast du recht, mit nem 3-CDD bist du da gut bedient. Der Ton (ich bewerte mal die 320, weil ich die andern garnicht kenn) ist für mich Persöhnlich ausreichend, natürlich auf längere Distanz viel zu leise.

@Schnittprogramm: Einmal wirst du den MovieMakrer auf deinem Computer haben (wenn du Windows bist) dann gibt es für Windows noch Programme wie MovieXone4.0 die man auch Kostenlos kriegt. Aber da kann die Google auch gut helfen.
Solltset du unter Linux sein, gibts da ein Programm nennt sich glaube ich "Kino" oder "KinoDV".

1. Verwarnung wegen Beleidigung
Mfg
HetH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HTS_HetH« (3. Januar 2008, 16:32)


4

Donnerstag, 3. Januar 2008, 16:06

Schnauze, Lukas.
Was soll denn das bitte ?

Ich würd das gefilmte Material per Firewire übertragen, wie Lukas das sagt, wird 1:1 übertragen, und Firewire-Karten kosten nicht die Welt.
Freeware Programme wären z.B. auch Free Avid DV. Ansonsten würde ich eher zu ner kleinen Investition raten und Magix Video Deluxe nehmen, soll ein sehr gutes Programm sein, vor allem für den Anfang. Optische Modifizierungen lassen sich mit Schnittprogrammen natürlich nur begrenzt erreichen, aber für Verzerrungen und andrere Kleinigkeiten dürfte es reichen.

5

Donnerstag, 3. Januar 2008, 23:04

Danke für die Antwort soweit!

Ich habe mir eben die Demo von Magix Video Deluxe angeschaut und kriege es gerade nicht gebacken irgendnen Effekt auf ein von mir importiertes Video anzuwenden. Vielleicht ist das auch gar nicht möglich in der Trial...

Wichtig wäre für mich nur zu wissen: gibt es neben den Presets auch noch mehr Regler an denen man Farbe und Form verändern kann? Ist das überhaupt das richtige Programm für sowas? Damit will ich sagen: ich suche weniger ein Schnittprogramm, als ein Werkzeug, um das Video zunächst in Farbe und vielleicht sogar in Formeffekten zu bearbeiten. Im Grunde dachte ich etwas naiv, sowas wie GIMP nur für Video. Gibt es sowas? (und wie teuer...?)

Andere Frage: 388€ ist so das billigste was ich für eine NV GS 320 gefunden habe. Müsste wohl noch Akku und miniDV dazu kaufen, oder gibts das immer dazu?

MfG
Bims

PS: FireWire hab ich zur Not auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bims« (3. Januar 2008, 23:35)


JPSMedia

unregistriert

6

Freitag, 4. Januar 2008, 10:43

Also der Akku der enthalten ist bei der GS-320 ist viel zu schwach. Ich würde mich beim Fachandel informieren was für einen Akku nehmen kann. Die MiniDV Kasetten musst du auch besorgen.
Und:
Könntest du mir mal den Link zum Händler schicken der die für 388 € verkauft :o

Lichtner Filmproduktion

unregistriert

7

Freitag, 4. Januar 2008, 12:27

wegen eines akkus kann ich auch Ebay empfehlen. von dort habe ich einen akku für meine NV-GS60, der 3 stunden locker hält und hatte mit versand gerade mal 15 € glaube gekostet.

8

Freitag, 4. Januar 2008, 14:18

http://playgate24.de/product_info.php?in…-GS320EF-S.html

388€

Wäre dann ohne deutsche/engl. Anleitung.

http://www.ciao.de/Panasonic_NV_GS_320_EG__2515481

Alternativ auch PixChamp mit 407€ (schon mit Versand). Mich wundert nur, dass ich die Kamera bei diesem Händler nur über ciao finde; nicht aber, wenn ich sie auf der Seite selbst suche...

Thom 98

unregistriert

9

Freitag, 4. Januar 2008, 15:38

Wichtig wäre für mich nur zu wissen: gibt es neben den Presets auch noch mehr Regler an denen man Farbe und Form verändern kann? Ist das überhaupt das richtige Programm für sowas? Damit will ich sagen: ich suche weniger ein Schnittprogramm, als ein Werkzeug, um das Video zunächst in Farbe und vielleicht sogar in Formeffekten zu bearbeiten. Im Grunde dachte ich etwas naiv, sowas wie GIMP nur für Video. Gibt es sowas? (und wie teuer...?)
Und genau das kannst du mit MVD auch machen. Unsere Filme Green Room und Calm Voice haben wir einer intensiven Farbkorrektur unterzogen und dies alles in MVD erledigt. (die Filme gibts auf www.wave-pictures.de / www.ce-pictures.de)Es bietet dafür in der Pro-Version sehr viele Möglichkeiten, womit man den Film dann farblich so anpassen kann, dass es zur jeweiligen gezeigten Szene passt. Auch einige Videoeffekte kann man mit MVD machen, allerdings sollte man nie vergessen, dass es doch nur ein Schnittprogramm ist und kein Compositing-Programm!

Du hattest weiter oben noch nach der Qualli des internen Mikros gefragt: Ich habe die NV-GS-280 und die Qualli ist relativ annehmbar und wenn man in der Nachbearbeitung noch etwas nachhilft, kann man es schon relativ gut verwenden. Allerdings hat man natürlich nie einen so klaren Ton wie mit einem externen Mikro! Wenn du allerdings viel Landschaft filmen willst, wirst du doch sicherlich auch viel mit unterlegter Musik arbeiten wollen, oder? D.h. du brauchst das Mikro gar nicht so stark, wie wenn du jetzt bspw. einen Film drehst, in dem viele Dialoge vorkommen.

10

Freitag, 4. Januar 2008, 21:52

Ich habe mir die beiden Filme angeschaut. Erstmal Daumen hoch! Für Amateurfilmerei sehr gut geworden!

Mich würde aber auch interessieren, welche Kamera und welches Zubehör ihr verwendet habt? Wie ihr die Vogelperspektive hinbekommen habt (in Green Room) - oder war das nur ein Trick und ihr habt von der Klippe darüber gefilmt?

Ich habe mich auch gewundert als ich Florian Linckus bei der Musik gesehen habe! Dass ich den Namen noch einmal sehe...

Außerdem habe ich mir mal die Programmliste hier im Forum angeschaut und bei den Preisen dann auch fast ne Herzattacke bekommen. Ich kann verstehen, dass Du erstmal mit MVD arbeitest. Kennst Du vielleicht noch ähnliches in der Kategorie Compositing?

MfG
Bims

11

Samstag, 5. Januar 2008, 10:27

Im Bereich Compositing fällt mir im Moment nur die Adobe After Effects Schülerversion ein. Preis kommt auf die Version an (6.5 wirst du schon billig kriegen). Einfach mal googlen.

Ansonsten gibts noch Jahskaha, das ist aber bekannt für seine Bugs, und seine Instäbilität. Aber für kleinere Sachen, wenn man sich an die Bugs gewöhnt, wirds schon reichen

Thom 98

unregistriert

12

Samstag, 5. Januar 2008, 12:11

Erstmal möchte ich mich bei dir bedanken, dass du dir die Zeit genommen hast, dir die Filme anzuschauen! Schön, dass sie dir obendrein auch noch gefallen haben :)

Mich würde aber auch interessieren, welche Kamera und welches Zubehör ihr verwendet habt? Wie ihr die Vogelperspektive hinbekommen habt (in Green Room) - oder war das nur ein Trick und ihr habt von der Klippe darüber gefilmt?
Also erstmal zur Technik: Wir haben damals bei Green Room noch mit sehr einfachen Mitteln gearbeitet, vor allem auch aus dem Grund, weil wir einen großen Teil des Film im Wald gedreht haben und es daher unmöglich war, mit viel Technik zu arbeiten, weil einfach kein Strom da war!
Gefilmt wurde das ganze mit meiner NV-GS-280 (klick). Fürs Licht haben wir einfache Goldfolie verwendet um wenigstens ein bisschen Licht auf unsere Darsteller zu reflektieren (klick). Für die Bildkontrolle haben wir einen portablen DVD Player mit AV-in verwendet, den einer unser Darsteller (Georges Obam -> Pete) glücklicherweise dabei hatte und uns zur Verfügung stellte (klick). Als Tonangel haben wir damals eine einfache Holzkonstruktion verwendet und vorne drann unser Mikro mit Tape festgebappt (klick ).
Die Vogelperspektive war tatsächlich einfach nur von einem Abhang heruntergefilmt. Ich habe zwar vor einiger Zeit mal einen Kamerakran gebaut, doch leider ist dieser so unhandlich und schwer zu transportieren, dass er bisher keine Verwendung in irgentwelchen Filmen fand.

Zitat

Außerdem habe ich mir mal die Programmliste hier im Forum angeschaut und bei den Preisen dann auch fast ne Herzattacke bekommen. Ich kann verstehen, dass Du erstmal mit MVD arbeitest. Kennst Du vielleicht noch ähnliches in der Kategorie Compositing?
Ja, manche Programme sind verdammt teuer, aber ich habe mir zum Geburtstag im Nov. auch das Production Bundle von Adobe in der Schülerversion für knapp 320 € geleistet. Da hab ich alles drinn, was ich brauche - bis auf 3D, aber dafür hab ich Blender :)
Apropos Blender: Mit dem Programm kann man auch Compositingarbeiten machen. Ich hatte vor einigen Monaten mal in einem Anfall von Übermut behauptet, Blender könne alles und habe auf der Seite meines Filmteams einen kleinen Artikel über Compositing ind Blender begonnen. Wenn du willst, kannst du dir das ja auf http://wave-pictures.de/ in der Kategorie Artikel mal anschauen!

13

Samstag, 5. Januar 2008, 14:49

Ich glaube ich habe jetzt genug Informationen gesammelt. Es wird wohl darauf hinauslaufen:

407,00 € NV GS 320
21,50 € MVD 2007 (der Sprung zu 2008 ist mit 40€ Aufpreis heftig; würde ich nicht machen wollen) Juhu mein amazon-Gutschein greift! :D Vielleicht doch lieber 2008? Hmmmm
22,00 € Stativ (reicht 1,3m Höhe aus? Ich stelle mir nur als Krampf vor, wenn man nicht normal stehen kann)
17,50 € miniDVs http://www.amazon.de/Panasonic-AY-DVM-mi…n/dp/B000A41H62
17,00 € Tasche
________

485 €

Es wäre cool, wenn sich jemand, der Ahnung hat, kurz die Einzelteile anschauen könnte wegen Kompatibilität und so Zeug. miniDV sind einheitlich? Stativ hoch genug oder Hexenschuss?

MfG
Bims

PS: Thom, was mir noch zu den Kurzfilmen einfällt: vor allem bei Green Room war mir die Filmmusik zu laut bei Dialogen. Ich hätte es, wenn was gesprochen wird, lieber zugunsten der Stimmen abgemischt.

Thom 98

unregistriert

14

Samstag, 5. Januar 2008, 15:19

Zu GR: Das war unser allererster Film und wir haben vorher eigentlich noch keinen einzigen ernstzunehmenden Film gedreht und haben so einfach sehr viel ausprobieren müssen. Manches hat gut geklappt, manches weniger gut. Aber das Projekt Green Room haben wir abgehagt, jetzt steht erstmal Message und evt. Decisions an :)

Zu deiner Ausstattung: Ich habe auch nur ein Stativ mit so 1,3 m oder so. Eben son billig-Foto-Stativ-Teil. Das klappt ganz gut und du hast ja bei der Kamera sowieso immer den LCD-Monitor oder wenn möglich sogar nen externen Vorschaumonitor, von daher musst du dich nicht die ganze Zeit bücken und durch den Sucher schauen. Größere (Video)Stative sind verdammt teuer glaube ich.
Zu den MiniDV-Tapes: Schaue, dass du dich für eine Sorte entscheidest und auch dabei bleibst. Es müssen nicht unbedingt die von Pana sein, wenn du eine Pana-Cam hast, aber schlecht sind die auch nicht.
Ich habe mal gehört, dass, wenn man viele verschiedene Tape-Sorten verwendet, es irgentwann soweit kommen kann, dass der Lese/Schreibkopf verkelpt, weil die Bandbeschichtungen sich msichen oder sowas... Nya, klingt ziehmlich unwahrscheinlich und einmal ein anderes Band wird nicht arg viel ausmachen, aber das Risiko muss man ja nicht unbedingt eingehen.
Noch zu MVD: GR und CV haben wir mit oder 05/06-er Version geschnitten. Die neuen haben soweit ich weiß nur kleine Änderungen an der Oberfläche, ein besseres DVD-Authoring und HD-Unterstützung. 2007-er reicht, 08-er Upgrate halte ich für unnötig zu dem Preis!

Edit: Jippi, 500. Post!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thom 98« (5. Januar 2008, 15:25)


Social Bookmarks