Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Silbad

Registrierter Benutzer

  • »Silbad« ist männlich
  • »Silbad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 14. April 2013

Wohnort: Weingarten

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Oktober 2019, 11:37

Welche Video-DSLM (4K) für Puppentheater?

Hallo allerseits,

vor fast einem Jahr habe ich hier schonmal gefragt: Aufnahme von Handpuppen - Kamera und anderes

Das Projekt ist langsamer vorangekommen als erhofft, was uns immernoch fehlt ist Hilfe bzw. Erfahrung beim Filmen eines Puppenspiels.

Wir legen uns dafür extra eine 4K Kamera zu, die Auflösung sollte so hoch sein damit man mal problemlos auf eine Puppe hineinzoomen kann, gerendert wird auf 720P.
Die Frage ist nur: welche 4K Kamera eignet sich hierfür, und an welche Objektive sollte man denken?
Die im alten Thread genannte Grenze von 800 Euro gilt nicht mehr, wobei das immmernoch auch in der Diskussion ist, es bei der Grenze zu lassen falls es keinen entscheidenden Unterschied zwischen 800 Euro- und 1500-Euro Kameras gäbe.

Wie man so eine Szene beleuchtet, damit haben wir ebenfalls keine Erfahrung.

Das Problem ist, dass dazu auch absolut nichts im www zu finden ist. Gefilmte Puppentheater auf Youtube sind komplett amateurhaft aufgenommen, ein Kontakt mit dem Regisseur der Augsburger Puppenkiste ist leider eingeschlafen.
Wir würden sehr gerne eine Qualität erreichen, die an "Hallo Spencer" (
) heranreicht, szenisch soll es etwa in dem Stil sein (allerdings mit Hintergrund als Rückprojektion und Kamera fix auf Stativ).

Vielleicht gibts ja doch jemanden der oder die hier Tipps geben kann :-)

Silbad

Peter_Nob

Registrierter Benutzer

  • »Peter_Nob« ist männlich

Beiträge: 108

Dabei seit: 1. Januar 2017

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 09:06

Moin, aus Bremen.
Wenn du dich nicht auf eine DSLM oder DSLR festlegst käme auch ein 4K Camcorder in Frage. Die Sony AX53 hat einen guten Autofokus und deckt vom Objektive her alle Einstellungen auf einer Puppenbühne ab. Ich verwende manchmal noch eine WW Vorsatz (O,79x) siehe Foto.
Den Ton sollte man aber mit einem externen Mikrofon aufnehmen aber beim Puppenspiel bietet sich eh eine Nachvertonung an.
Wie sieht den die Bühne aus? Um die Puppen gut spielen zu können denke ich ist eine entsprechende Höhe erforderlich.
In dem Filmbeispiel kommen die Puppen von der Seite ins Bild, ich vermute bei der Puppengröße eine Bühnenbreite von mindestens 1,5 Meter.

Mit dem Licht solltest du keine großen Probleme haben, die heutigen dimmbaren LED Leuchten und Stative bekommst du heute schon recht preiswert. Je nach Kulisse und Requisiten heißt es dann nur noch ausprobieren um die Schatten zu kontrollieren.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei dem Film.
Gruß
Peter
»Peter_Nob« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_2696.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_Nob« (3. Oktober 2019, 14:50)


Silbad

Registrierter Benutzer

  • »Silbad« ist männlich
  • »Silbad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 14. April 2013

Wohnort: Weingarten

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 21:23

Hi und danke für die Antwort :)

Der Ton wird vorab aufgenommen. So wird normalerweise auch bei der Augsburger Puppenkiste oder Hallo Spencer produziert.
Bzgl. Camcorder: da haben wir eine Canon XA30, die halt nur 1080P hat (ansonsten sind wir sehr zufrieden mit ihr).
Da ich also einen Camcorder für sämtliche sonstige Videozwecke habe, wäre eine DSLM Kamera für mich prinzipiell besser, da ich sie abseits dieses einen Videoprojekts noch für meine anderweitige Fotografie benutzen kann bzw. da mal gerne tiefer einsteigen würde.

Und bei DSLM Kameras kenne ich mich leider gar nicht aus, auch nicht was die Objektive angeht.
Ich weiß nichtmal ob die Dinger mittlerweile längere Aufnahmezeiten haben als die 5 Minuten wie es früher wohl aufgrund rechtlicher Umstände war.

Bzgl. Beleuchtung: da ist mein Wissensstand, dass man, anders als im Realfilm, eher auf komplette Vermeidung von Schatten zielt; also mehrere Leuchten 45° versetzt, von oben.
Wir müssen ja ohnehin eine Beleuchtung der Rückprojektionswand verhindern. Ich frage mich nur wie man dann die schattenbildung der unteren Gesichtspartien der Puppen verhindert.
(Greenscreen oder Bluescreen ist aufgrund der z.T. recht bunten Figuren praktisch unmöglich, von anderen Techniken (z.B. Entfernung eines starren, unveränderten Hintergrunds) wurde uns abgeraten)

Die "Bühne" wird ein Holzrahmen, der in einer gewissen Höhe hängt und exakt das aufgenommene Bild repräsentieren wird - so dass die Puppenspieler darunter sind und ihrerseits genau wissen, welcher Ausschnitt im Bild ist.

Ich stehe hier wirklich wie der Ochs vorm Berg, es ist was völlig Neues, und weil wir die Ideen dazu so gut finden möchten wir das auch so gut wie nur irgend möglich hinbekommen.

Gruß Silbad

Silbad

Registrierter Benutzer

  • »Silbad« ist männlich
  • »Silbad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 14. April 2013

Wohnort: Weingarten

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 4. Oktober 2019, 01:10

Update:

Ich habe mich jetzt die letzten zwei Tage durch Ratgeber, Foren und Produkttests gequält und komme zu folgendem Ergebnis:

Als Kamera wäre vermutlich die Panasonic GH5 ideal. Alternativ als günstigere Variante die GX9.

Soweit ich das sehe - leider wird nirgends darauf verwiesen - sollten für beide Kameras die gleichen Objektive passen.

Hierfür käme wohl ein 20 mm Weitwinkelobjektiv in Frage. Das Ding wird mit 57° Winkelaufnahme beschrieben, bei einer etwa drei Meter breiten Bühne entspräche das einem Abstand der Kamera von weniger als vier Metern, was platztechnisch gut ist.
Allerdings gibt es ein erheblich billigeres 25 mm Objektiv.

Was mir noch unklar ist, ist der Speicherbedarf in MB/s bei Aufnahme in 4K und 30 FPS. Alle Artikel schweigen sich darüber komplett aus, dabei definiert das im Grunde die Aufnahmedauer.

Gruß Silbad

Social Bookmarks