Du bist nicht angemeldet.

scandal89

Registrierter Benutzer

  • »scandal89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 24. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 17:04

Rauschproblem bei Spiegelreflexkamera Sony

Hallo. Ich habe ein großes Problem mit meiner Kamera.
Wenn ich in meinem Zimmer, innerhalb eines Gebäudes filmen möchte, dann habe ich immer wieder das lästige Rauschen dabei.
Draußen im Freien habe ich es nie, wenn ich am Tag filme.

Meine Kamera ist von Sony: DSC-HX400/HX400V

Mir wurde gesagt, ich solle bei ISO die Lichtempfindlichkeit "zurückschrauben". Auswählen kann man von AUTO bis 80 bis 3200. 80 ist das Niedrigste. Bei 80 ist das Umfeld in meinem Zimmer trotz Deckenlampe schon recht dunkel, außer wenn ich zum Computer halte, da ist es hell. Allerdings, wenn ich nicht zum Computer halte, kann ich an manchen dunklen Stellen vom Gesamtbild der Kamera trotzdem ein Rauschen ganz leicht erkennen.

Eine Blende zum Aufstecken habe ich nicht. Was kann ich nur tun?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scandal89« (24. Oktober 2018, 17:50)


Rockstar2

Super-Moderator

  • »Rockstar2« ist männlich

Beiträge: 503

Dabei seit: 14. Juli 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 153

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 17:53

Moin scandal89,

und Willkommen im Forum.

ISO kommt aus der analogen Fotografie und bezeichnete damals, wie heute beim Film die Lichtempfindlichkeit des Fototrägers. Eine geringe ISO Zahl bedeut eine geringe Lichtempfindlichkeit, eine hohe ISO eine hohe Lichtempfindlichkeit. ISO 100 hat man quasi tagsüber draußen zum fotografieren benutzt, da viel Licht durch die Sonne vorhanden war und auf den Fototräger fallen konnte.
Abends, bzw. wenn dem Fotografen nur wenig Licht zur Verfügung stand, der auf den Fototräger fallen konnte, nutze man einen Träger mit einer hohen ISO.

Zu deinem Problem: Je höher du deine ISO wählst, desto mehr wird das Licht, was auf deinen Sensor fällt, durch die Kamera verstärkt. Diese Verstärkung produziert das von dir so ungern gesehene Rauschen.
Das es selbst bei einer geringen ISO zum rauschen kommt, liegt wahrscheinlich an der Kamera und dem darin verbauten Sensor. Die Kameratechnologie die in der Kamera benutzt wird, ist wahrscheinlich von 2013. Also 5 Jahre alt. Erwarte daher keine Wunder von der Technik.
Das liegt vor allem auch an dem sehr kleinen Sensor-Chip, auf den das Licht durch das Objektiv fällt. Die Kamera besitzt ein 2/3 Zoll Chip, das ist in etwa so groß wie dein Zeigefingernagel.
Anbei noch ein Bsp. Foto von Fotochips, dass du mal die Dimensionen siehst:



Also, entweder kaufst du dir eine Kamera, die einen lichtstärkeren Chip-Sensor verbaut hat oder du nutzt die Gelegenheit und guckst, wie du den dunklen Raum so mit externen Licht beleuchtest, dass es im Bild nicht mehr rauscht.

LG Rockstar

scandal89

Registrierter Benutzer

  • »scandal89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 24. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 18:03

Aha. Vom Lichtsensor hängt es ab. Danke.
:)



Welche Kamera wäre für mich geeignet? Dh. ich möchte zB in einem Studio filmen (wie wenn zB eine Topband im Studio ist und man filmt sie beim Spielen), viele Aufnahmen machen, ja und daraus ein Video kreieren. Da soll eben die Quali mich nicht hängen lassen.
Würden da 1000 EUR sich ausgehen, oder würde es noch mehr kosten?

lg, scandal

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 350

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 79

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 18:39

Du brauchst keine andere Kamera sondern mehr Licht. Gerade im Studio sollte es kein Problem sein, für anständiges Licht zu sorgen. Damit ist nicht nur das Rauschen weg, Licht ist auch ein wichtiges Gestaltungselement.

scandal89

Registrierter Benutzer

  • »scandal89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 24. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 19:07

Du brauchst keine andere Kamera sondern mehr Licht. Gerade im Studio sollte es kein Problem sein, für anständiges Licht zu sorgen. Damit ist nicht nur das Rauschen weg, Licht ist auch ein wichtiges Gestaltungselement.
Und wie ist das Licht "aufzustellen". Dh. in welche Richtung muss es leuchten?, damit man einerseits die Personen vor der Kamera nicht blendet, andererseits aber keine direkten Lichtkegel an der Hinterwand entsteht bzw. dass es keine Stellen gibt, die eventuell vom Rauschen "eingenommen" werden?

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 350

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 79

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 19:18

Schau mal im Licht-Forum, da sind einige Grundlagenartikel angepinnt: https://www.amateurfilm-forum.de/technik…board954-licht/

Es gibt ein paar klassische Regeln der Lichtsetzung, z.B. die 3-Punkt Beleuchtung. Gerade für Musikvideos o.ä. zählt aber die künstlerische Freiheit und man kann auch mal alle Regeln über Bord werfen. Wichtig ist, daß genügend Licht bei der Kamera ankommt. Einzelne dunkle Stellen rauschen normalerweise nicht, wenn die Gesamthelligkeit stimmt. Es muss nicht das gesammte Bild einheitlich hell sein, ganz im Gegenteil, das sieht unnatürlich aus. Schatten sind erlaubt und erwünscht.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks