Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

BA-AL

Registrierter Benutzer

  • »BA-AL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 26. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 26. Januar 2018, 01:51

Die Suche und Wahl der richtigen Kamera, bei soviel Auswahl?

Guten Abend liebe Filmer Community!

Ich bin wirklich kein fauler Mensch und recherchiere bei google und Co, bis die Tasten brennen.
Das Einzige was aber passiert, zu viel Auswahl an Systemen umso mehr ich mich mit einer Kamera beschäftige, kristallisieren sich oft Abstriche und ich muss von vorne Anfangen und Entscheiden, was am besten der Mittelweg ist.

Was ich eigentlich brauche und wofür brauche ich es ?
Mein Projekt beschäftigt sich mit der Dokumentation alternativer Lebensstile (Der Fokus liegt auf Personen und deren Unmittelbaren Umgebung) . Der Stil der Aufnahmen ist eher ein Hybrid aus Film & spontanen Aufnahmen, daher hab ich mir schon überlegt zwei Gerätschaften (Camcorder und DSLM) anzuschaffen, so könnte ich mich auf jede Situation gut einstellen.
Im großen und ganzen sind die Szenen Waage abgesprochen, so das man sich trotzdem auf eine Situation vorbereiten kann. Soviel dazu...

Das ganze soll in 1080p 50fps, PAL halt, gefilmt werden. 4K ist für mich nicht interessant und ich denke auch nicht in den nächsten 1-2 Jahren.

Im Auge habe ich momentan die Sony A6000. Sie besitzt einen Live AF, den man noch grob in verschiedenen Modi' einstellen kann, fand ich sehr nett beim Test auf YouTube, da ich auch mit einem Low Budget Schwebestativ arbeiten möchte und mir die Umkosten mit einer Manuellen Fokus Einstellung am Stativ sparen möchte. Sie bietet meine Auflösung an, musste aber in anderen Foren lesen, dass die meisten Menschen Probleme mit ihrem Akku haben und nicht selten 3-4 Akku Packs dabei haben müssen, wenn sie den ganzen Tag auf Tour sind. Schön ist auch nicht dass Gewicht, dass oft bemängelt wurde in Kombination eines Schwebestativs, da die Cam anscheinend ein echtes Leichtgewicht unter den DSLM sein soll.

Ich würde mich sehr über euere Meinung freuen, Alternativen, evtl Vorschläge für ein passendes Objektiv für mein vorhaben (für die A6000 oder einer Kamera Kombination die euch noch einfällt).

Dabei soll das Budget von 1000 Euro nicht überschritten werden, plus minus ist natürlich noch verschmerzbar für ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis.

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BA-AL« (26. Januar 2018, 01:59)


vobe49

Registrierter Benutzer

Beiträge: 161

Dabei seit: 12. Juli 2011

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 26. Januar 2018, 07:32

Hallo BA-AL,

für das was du vorhast, halte ich die Sony Alpha 6000 nicht so besonders gut geeignet, wie im Übrigen die meisten Sony-Consumer-Kameras nicht. Ich selbst fotografiere und filme mit einer Sony RX10 M3 und einer Sony Alpha 6300, habe aber auch jede Menge Erfahrungen mit einer Canon XA20 und zwei Canon Legria HF G30. Letztere setze ich regelmäßig bei Multicam-Projekten ein.

Weshalb rate ich von der A6000 ab:

- Man kann während der Videoaufnahme den Ton nicht aussteuern - ganz schlecht, wenn man es mit wechselnden Lautstärken zu tun hat und auch bei Interviews u.ä. Situationen ist das nicht gut.

- Bei schnell wechselnden Aufnahmesituationen kann man kaum die Automatik-/Halbautomatik-Modi nutzen, weil alle Sony-Kameras die ich bisher hatte (auch die A7 und A7 II), sehr schnell die Belichtung nachziehen und dabei optisch sehr deutlich überschwingen, was unschön aussieht. Man sollte daher in vielen Situationen im manuellen Modus filmen, was allerdings eben auch recht große Erfahrungen voraussetzt.

- Sony-Kameras bieten mit ihrem Kreativ-Modus viele Möglichkeiten, das Farb-/Kontrast- und Schärfemanagement zu beeinflussen. die Kameras nehmen es einem aber auch sehr übel, wenn man bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht wieder umstellt; Beispiel: man hat wegen der schönen Farben den Kreativmodus "Landschaft" eingestellt und vergisst es, den im Innenraum und bei Lowlight wieder abzuschalten - da saufen die Farben sehr ab.

- Nicht ganz unproblematisch ist auch der Weißabgleich, ob man nun die fertigen Presets, den AWB oder manuellen Abgleich nimmt. Das was die Kameras auf ihrem Monitor anzeigen, siehr später auf dem kalibrierten Monitor nicht ganz so aus.

Bezogen auf das, was du filmen willst würde ich dir daher eher zu einer Canon Legria HF G30 oder 40 raten; wenn du mehr Geld zur Verfügung hast, zu einer XA20 oder 30 mit Henkel. Der bietet viele Ton-Möglichkeiten. Wenn du weniger Geld ausgeben willst, würde ich eine gebrauchte Legria HF G20 kaufen; da sollten bei eBay einige im Angebot sein.

Gruß vobe49

Ähnliche Themen

Social Bookmarks