Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 11. April 2014, 01:03

Interview auf einem kleinen Boot...

Hallo zusammen,

Ich muss ein 5 Minuten Interview auf einem kleinen Boot machen, eher ein kleines Ruderboot. Was würdet ihr empfehlen ? Sollte ich versuchen ein Tripod aufzustellen und hoffen dass das Boot nicht all zu viele Probleme macht ? Oder eher eine Gildecam verwenden ? Ich denke eig eher eine Glidecam, weil Schulter Rig hab ich immer noch ähnliche Probleme wie beim Tripod weiß allerdings auch nicht ob ich die mit einer Glidecam komplett wegbekomme.

Gruß Osile

MJ Studios

Registrierter Benutzer

  • »MJ Studios« ist männlich

Beiträge: 109

Dabei seit: 29. April 2013

Wohnort: Hildesheim

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 11. April 2014, 02:32

Mit der Glidecam liegst du richtig. Denn das Wackeln vom Boot ist prinzipiell genau das gleiche also ob du beim Halten der Kamera auf festem Grund wackelst.

m9898

Registrierter Benutzer

  • »m9898« ist männlich

Beiträge: 209

Dabei seit: 7. März 2011

Wohnort: Konstanz

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 11. April 2014, 08:18

Das ist zwar schon richtig, aber wenn der Interviewte auch auf dem Boot sitzt, dann ist er wieder verwackelt, obwohl die Kamera relativ zur Wasseroberfläche immer gerade bleibt. Also wenn sich derjenige auf dem gleichen Boot befindet, solltest du ein stabiles Stativ aufstellen.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.
  • »Steckdosenteufel« ist männlich

Beiträge: 140

Dabei seit: 29. November 2011

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 11. April 2014, 08:52

Auf Grund selbstgemachter Erfahrung rate ich zur Glidecam.

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 673

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 11. April 2014, 10:23

Ehrlichgesagt ist es mir völlig unverständlich wie ihr für ein Interview auf eine Glidecam kommt.
Für ein Interview würde ich immer ein Stativ nehmen aus folgenden Gründen.

1) Es dauert lange. Ein Stativ kannst du solange stehen lassen wie du lustig bist, mit einer Glidecam tut dir nach 3 Minuten der Arm weh.
2) Kontinuität. Die Glidecam "wackelt" und bewegt sich auch, du hälst sie halt in der Hand. Schnitte könnten da irritierend wirken.
3) Ton. Wenn du schon mit der Glidecam beschäftigt bist, wie regelst du dann den Ton?
4) Es macht im Ruderboot auch so keinen Sinn. Wenn sich die Kamera immer mit dem gefilmten mitbewegt (Stativ) wackelt das Subjekt nicht und alles ist gut. Mit einer Glidecam würde im Idealfall der Horizont geradestehen und das Subjekt wackeln. Nicht ideal...

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 143

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1172

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 11. April 2014, 10:31

Ich würde ebenfalls das Stativ nehmen, oder aus der Hand drehen.

Bedenke auch, dass die Kombination aus Sucher und schwankendem Boot schnell zu Gleichgewichtsverlust führen kann.

  • »Steckdosenteufel« ist männlich

Beiträge: 140

Dabei seit: 29. November 2011

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 11. April 2014, 12:12

Ich kann ja vielleicht noch ein Wort mehr verlieren.

Es kommt natürlich darauf an wie die Bedingungen sind. Fährt das Boot? Wird es gezogen? Ist es ein See oder ein Fluß (Wellengang etc.)? Welchen Abstand hast du (Nur Gesicht im Bild, oder Weitwinklig mit Panorama)?

Ich selbst habe in einem Ruderboot auf der Elbe flußabwärts ein kleines Interview gefilmt und konnte feststellen, dass selbst bei "seichtem" Wellengang das Stativ dem Boot zu sehr folgte. Das ließ das Bild wacklig wirken, obwohl die Person sich im Bild nicht rührte. Ich persönlich empfand es als sehr unangenehm. Ist wahrscheinlich auch Geschmackssache. Ich gebe zu das 5 Minutem am Stück für eine Glidecam, selbst mit Armstütze, eine harte Nuss werden kann, aber als Alternative sehe ich höchstens noch das angesprochene "aus der Hand drehen" von Joey23.

Kurz um, meine Meinung bleibt bei den von mir beschriebenen Bedingungen bestehen > Kein Stativ!

Wenn du die Möglichkeit hast versuch beide Varianten umzusetzen und such dir am Ende das bessere Material raus ;-)

m9898

Registrierter Benutzer

  • »m9898« ist männlich

Beiträge: 209

Dabei seit: 7. März 2011

Wohnort: Konstanz

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 11. April 2014, 12:55

@Steckdosenteufel Dann lag es aber an einem schlechten Stativ. Oder an den Ausgleichsbewegungen des Gefilmten, aber diese sind auch relativ zur Umgebung verzögert.

9

Freitag, 11. April 2014, 15:15

Erstmal danke für die vielen Antworten ! :thumbsup:

Also es ist ein kleiner See sprich kein Wellengang, es sind eher die Bewegungen der Insassen die das Boot dann zum schaukeln bringen.

Antworten Liste: (um allen übersichtlich zu Antworten)
  • Es wird so sein das ich auf einem zweiten externen Boot bin da auf einem Boot nicht genug platz für Interviewten & Moderator ist.

  • Um den Ton mach ich mir erstmal keine Sorgen wollte dabei auf Rode SmartLav Mics setzen.

  • Die Tatsache das eine Glidecam schwer wird mit der Zeit ist wahr :D . Ich denke halt das ein wenig Bewegung im Bild das ganze optisch ansprechender macht, natürlich will ich aber auch nicht zuviel vom 'Interview' ablenken.

  • Ich schätze mal das wenn ich mit allen auf einem Boot wäre ein Stativ schlauer wäre und auf einem Externen Boot die Gildecam, oder ?


Gruß Osile

HF_HeinzeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HF_HeinzeFilms« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 9. November 2006

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 54

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 11. April 2014, 23:07

Das sollte jedenfalls nicht passieren:


11

Samstag, 12. April 2014, 12:23

:D nicht wirklich, nein !

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

DSLR, Interview, Steadycam, Tripod

Social Bookmarks