Du bist nicht angemeldet.

Tobi-Heisenberg

Registrierter Benutzer

  • »Tobi-Heisenberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 24. April 2021

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 24. April 2021, 03:22

SSD, NVMe - was gehört wohin? (neuer Schnittrechner)

Hallo zusammen,

ich stelle gerade einen neuen Windows Schnittrechner für Premiere und After Effects zusammen, bin mir aber noch unsicher welche Arten von Festplatten ich für welche Arten an Dateien verwenden soll.

Vorab: ich habe jeweils ein Asus Z590 Mainboard und eine Intel Core i9-11900K CPU. In der Kombi kann ich 4 NVMe SSDs verwenden, eine mit 64 GB/s und drei mit 32 GB/s (das heißt nicht, dass ich ausschließlich NVMe verwenden möchte, sondern dient als Info was möglich wäre)

Jetzt sind die Hardware- aber auch Premiere-Experten gefragt! ;)

Folgende Medien überlege ich zu trennen:

  1. Windows + Adobe Programme

  2. Unwichtigere Programme (Teamviewer, Filezilla, FireFox,...)

  3. Premiere/After Effects Projekte und Rohmaterial (Video, Audio,Grafik)

  4. Premiere Cache-Files & Preview Dateien

  5. Backup: eine Software sichert jeden Tag
    automatisch alle Daten, von allen verbauten Festplatten
    (geplant: 10TB HDD – hier macht eine SSD keinen wirklichen Sinn)
Die Fragen sind nun:
A.) welche der Pos. 1-4 sollten eine NVMe erhalten und welche eine „Standard“ SSD?

B.) ist es sinnvoll „unwichtigere“ Programme überhaupt auf einer zweiten SSD zu installieren, statt die Windows SSD zu verwenden?

Da jeder eine andere Meinung hat, manche sogar 2, bin ich sehr gespannt auf eure :thumbsup:

Ich bitte aber um einen gefallen!


Es geht hier nicht darum, die schnellste Maschine auf dem Papier zu haben, egal was sie kostet, sondern um eine sinnvolle Einrichtung, Aufteilung und Trennung, immer mit Blick auf den Kosten-Nutzen-Faktor. Daher nehme ich für mein Backup auch eine HDD, da wenn ich mal ein Backup wiederherstellen muss, ist die Zeit für das laden der Dateien von der HDD mein geringstes Problem und es mir auch wert für den Fall der Fälle – falls es mal dazu kommen sollte – und die Sterne ungünstig stehen…, etwas mehr Zeit in kauf zu nehmen, als das vielfache an Budget nur für eine schnelle SSD Backup-Festplatte zu kalkulieren.

Sorry für die klaren Worte, aber ich kenne viele Techniker, die in ihrer eigenen Welt leben, zu theoretisch denken und das wesentliche ausblenden :D

Und bevor meine Fragen mit Gegenfragen beantwortet wird: RTX 3070 mit 8GB, 64 GB RAM, Maus und Tastatur sind auch vorhanden :P
Das Budget wäre für alles offen, solange der Kosten-Nutzen-Faktor stimmt

Nun seid ihr aber gefragt :)

Liebe Grüße
Tobi

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 059

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 159

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 24. April 2021, 11:38

Hi Tobi,

Deine Frage versteht niemand. Wenn Du die Möglichkeit hast. packe zur Frage a) alles auf die NVMe SSD mit 64 GB/s. -
je größer die Kapazität desto weniger muss Du hin und her überlegen wo Du Dein Zeug speicherst.
Wozu möchtest Du überhaupt noch eine "Standard SSD" verwenden? - mach alles mit NVMe SSDs was geht.

Das Backup mit 10 TB HD ist okay.

Zur Frage B) wenn die Windows SSD (NVMe) groß genug ist, packe alle Programme da drauf.
Deine ganzen anderen Daten zum Schnitt > auf die 3 anderen NVMe´s verteilen.

Bei der Grafikkarte würde ich nochmal überlegen ob eine RTX3090 nicht die bessere Wahl wäre.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Tobi-Heisenberg

Registrierter Benutzer

  • »Tobi-Heisenberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 24. April 2021

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 24. April 2021, 11:55

Hey, danke für deine Antwort :)

Es gibt viele Meinungen und Tests, die behaupten, dass die Systemplatte entlastet wird und dadurch schneller arbeitet, wenn z.B. die Premiere Projekte mit allen Rohdaten auf einer anderen Platte liegen und wenn die Cache und Preview Files auf einer dritten Platte liegen.

Genauso habe ich oft gehört, dass man Programme die nicht unbedingt Performance brauchen, nicht auf die Systemplatte installieren soll, da sie die Systemplatte verlangsamen.


Nur finde ich keine Info wann eine NVMe Platte wirklich von Vorteil ist. Also klar sie ist besonders schnell, aber brauchen die Cache und Preview files eine schnelle Festplatte oder das Betriebssystem oder die Projektplatte? Oder sollten alle 3 Platten eine NVMe sein um keinen spürbaren Flaschenhals zu erzeugen?

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 059

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 159

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 24. April 2021, 23:48

Hi Tobi,

ich weiß ja nicht wer Dir solche Tipps gibt oder wo Du so einen Unfug lesen tust, aber von "verlangsamen" sprechen bei einer direkt auf dem Board angeschlossenen NVME z.B. als System-Platte, nur weil man da auch noch die Programme drauf liegen hat, die man für den täglichen Gebrauch mit drauf hat ... also die Stoppuhr musst Du mir mal zeigen, mit der Du da den Unterschied merklich messen willst. Da die Programme eh in die Windows-Registry ihrem Müll rein schreiben, der den Bootvorgang von Windows verlangsamen wird - spielt es nicht weiter eine große Rolle, ob Du das Programm auf der gleichen Platte oder einer anderen Platte installiert hast.

Sicher ist es sinnig seinen Workflow vernünftig aufzuteilen und Daten entsprechend zu trennen. So gehören die eigentlichen Schnittdaten nicht unbedingt mit auf die System-Partition, wie Du schon richtig gemerkt hast. In wie weit sich die die Performance verbessert, in dem Du Premiere Cache und Rohdaten, sowie das Projekt auf unterschiedliche Platten packst, zeigst sich vermutlich nur im direkten Vergleich. Musst Du einfach für Dich selbst ausprobieren.

NVMEs sind immer sinnvoll, wenn man große Datenmengen schnell verarbeiten können muss und das ist bei Videoschnitt der Fall. Natürlich kannst Du das auch auf normalen konventionellen Festplatten oder "normalen "SSDs" machen, aber der Boost einer NVME ist schon enorm. Das schlägt sich natürlich auch im Preis von den Teilen nieder.

Wenn Du kannst nimm nur NVMEs - das Board verfügt bestimmt auch über M.2-Slots, kannst Du Dir überlegen eine M.2 NVME rein zu stöpseln, die sind bisschen handlicher, beim Einbau. Noch ein Tipp, zwecks Datensicherheit, setzte auf ein Raid-System für Deine Daten. Am besten gleich 2x10 TB konventionelle Platten die gespiegelt sind. Natürlich kannst Du das auch als SSD machen, aber das ist arg teuer und Du musst erst mal eine so große SSD finden, ich glaube Samsung hat eine mit 8TB in der 2,5" Bauform für an SATA für knapp 800 Euro, das ist viel zu teuer, dafür das Du nur sichern willst. Da lieber konventionell bleiben und mit Spiegelraid werkeln. Alternativ, statt die Daten im Rechner selbst zu halten, wäre eine entsprechend groß dimensionierte NAS, die über Netzwerk eingebunden wird. Die Übertragung könnte bei größeren Datenmengen aber dauern und Dich frusten und es ist nicht sinnig für den Schnitt dies als direkte Datenquelle zu verwenden, sondern erst auf schnelle Arbeitsplatte kopieren und von dort aus werkeln.

Soweit mal meine Infos - hoffe ich hab Dich nicht zu sehr verwirrt.

:)
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Tobi-Heisenberg

Registrierter Benutzer

  • »Tobi-Heisenberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 24. April 2021

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 25. April 2021, 21:36

Hi, danke für deine Ausführliche Antwort :)
Und soweit habe ich auch alles verstanden.

Klar wird durch die Registry auch Windows zugemüllt, allerdings dachte ich dass Backup Software, Dropbox oder andere Programme die im Hintergrund laufen, auch Schreib- und Lesevorgäge starten, die eben dann auch Einfluss auf andere Schreib- und Lesevorgänge haben, die auf der selben Platte von z.B. Premiere ausgeführt werden.

Ich weiß leider nicht, ob diese wirklich Spürbar sind und bin daher gerne für Erklärungen und Meinungen offen :)

Experimentieren ist etwas schwer. Um Ehrlich zu sein werde ich bald 2 Rechner für die Arbeit zusammenbauen und wollte dann alles final Einrichten, weshalb die Zeit für Experimente fehlt und ich auf Erfahrungen von anderen gehofft habe.

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 059

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 159

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 26. April 2021, 00:32

Wenn Du sowas wie Dropbox benutzt, wo im Hintergrund die Daten der Cloud abgeglichen werden jo, da wird dann bisschen Bandbreite der Festplatte verwendet, aber auch nicht mehr wie Dein Internet liefern wird. Selbst wenn Du 100 MBit Downlstream hast und die wirklich 1:1 auf die Platte geschrieben wird, ist das nur 1/35 der Leistung der NVME. Und das ist ja auch irgendwann rum. Natürlich ist es sinnvoller den Dropbox Speicher nicht auf der Systemplatte zu haben, aber nicht wegen der Geschwindigkeit. Ergo Larifari.

Wir sind hier Amateure und so teure Maschinenausstattungen wie Du Deine geplant hast kann sich nicht jeder leisten. Daher wirst Du hier eher auf wenig Erfahrung zu Deine Konstellation treffen. Sorry.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Tobi-Heisenberg

Registrierter Benutzer

  • »Tobi-Heisenberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 24. April 2021

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 27. April 2021, 18:33

Hi, du hast mir schon mal einen Stück weitergeholfen - danke für deine Infos :)

Social Bookmarks