Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 18. März 2011, 22:47

Windows 7 auf Macbook Pro???

Hallo Leute,

ich hab mal eine etwas ausergewöhnliche Frage an euch.
Ich habe vor mir ein neus Macbook Pro zu kaufen. Allerdings habe ich hier einiges an Software (Master CS5 und 3ds Max) für Windows, die ich gerne auf meinem Macbook weiterverwenden möchte. Nun habe ich gelesen, dass man auf einem Macbook auch Windows installieren kann. Ich möchte gerne beide Systeme parallel auf dem Macbook haben.
Jetzt meine Frage: Kennt sich jemand damit aus? Hat das schonmal jemand gemacht? Resultieren daraus Nachteile?
Ich möchte jetzt keine Diskussion darüber, dass ich mir dann für das Geld gleich ein Notebook kaufen kann, denn ich möchte wie gesagt beides.

Wie funktioniert das mit der Festplatte, kann ich das so einstellen, dass jedes OS seine eigene Partition hat + eine gemeinsam genutzte Partition?
Erlischt dadurch die Garantie? Theoretisch kann ich ja jederzeit alles wieder auf nur Mac OS zurücksetzen oder?

Ich hatte schon auf meinem jetzigen Laptop Win 7 und Linux nebeneinander installiert, war Perfekt. Da ich bis jetzt aber noch keinen Mac hatte, habe ich damit eben keine Erfahrung.
Bei Linux war das installieren neben Windows überhaupt gar kein Problem, wie sieht es mit der Installation bei Mac OS / Win 7 aus? Sollte ich eventuell zuerst Windows und dann Mac OS installieren?

Fragen über Fragen, ich hoffe Ihr habt ein paar Antworten / Ratschläge für mich,

Danke im Vorraus.

2

Freitag, 18. März 2011, 23:14

Das geht ganz einfach.
Du hast am Mac ein Programm (Bootcamp) vorinstalliert mit dem du eine Partition für Windows erstellen kannst.
Dann legst du einfach eine Windows-Installations-DVD ein, installierst Windows auf diese Partition, und kannst danach wenn du beim starten die "alt"-Taste drückst auswählen unter Windows zu starten.
Die Garantie erlischt dadurch nicht.
Du kannst die Windows-Partition jederzeit über Bootcamp wieder löschen.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

3

Samstag, 19. März 2011, 00:09

Ja das hört sich doch gut an.

Vielen Dank

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 892

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 19. März 2011, 01:21

Nö doch nicht so...

Hi,

bevor Du Dir Dein schönes Mac-Book mit "Sinnlos" kaputt installierst, versuche es lieber mal mit einer VM (Virtuellen Maschine) und zwar damit:
http://www.vmware.com/de/products/fusion/overview.html

Es gibt dort auch eine kostenlose Testversion.

Grüße

Telli
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Thom 98

unregistriert

5

Samstag, 19. März 2011, 01:42

Sinnlos kaputt installieren?
1) Sinnlos ist es wohl kaum, wenn er seine Windows-Software, die er für teures Geld gekauft hat weiter nutzen will.
2) Kaputt installieren kann er da gar nix. Bootcamp is "idiotensicher" und funktioniert. Da geht nix kaputt bei.

3) CS5 oder 3DS Max in ner VM laufen zu lassen wird von der Performance her ziehmlich madig werden. Ein virtualisiertes System läuft immer langsamer und gerade auf einem Notebook wird er mit CS5 in einer VM nicht viel Spaß haben! Und Grafikbeschleunigung für CUDA/Mercury oder 3Ds Max kann er auch vergessen.

4) VM Ware kostet Geld. Bootcamp ist bei Mac schon dabei.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

6

Samstag, 19. März 2011, 10:56

Adobe cs5 könntest glaubich auch für 3€ umwandeln lassen,dass du die apple version bekommst

7

Samstag, 19. März 2011, 11:29

@H_P bekomme ich dann zusätzlich die Mac Version oder habe ich dann nur noch die Mac Version. Weil ich habe ja auch noch einen Windows PC im Einsatz.
Auserdem bringt mir das nichts, da 3ds Max nicht auf Apple läuft.

@Thom 98
Das sehe ich auch so. Also wenn dann so, dass immer nur ein Betriebssystem läuft.

Danke

8

Samstag, 19. März 2011, 11:34

bekomme ich dann zusätzlich die Mac Version oder habe ich dann nur noch die Mac Version

Wahrscheinlich bekommste dann nur die Mac version,da du offiziel adobe eh nur auf einem Pc laufen haben darfst

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 892

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 19. März 2011, 13:15

Sinnlos kaputt installieren?
1) Sinnlos ist es wohl kaum, wenn er seine Windows-Software, die er für teures Geld gekauft hat weiter nutzen will.
2) Kaputt installieren kann er da gar nix. Bootcamp is "idiotensicher" und funktioniert. Da geht nix kaputt bei.

3) CS5 oder 3DS Max in ner VM laufen zu lassen wird von der Performance her ziehmlich madig werden. Ein virtualisiertes System läuft immer langsamer und gerade auf einem Notebook wird er mit CS5 in einer VM nicht viel Spaß haben! Und Grafikbeschleunigung für CUDA/Mercury oder 3Ds Max kann er auch vergessen.

4) VM Ware kostet Geld. Bootcamp ist bei Mac schon dabei.

Sorry Leute, Ihr habt meinem Humor leider etwas verkannt, ich muss mehr Smilies benutzen... :S

Sinnlos=Windows ... wie dem auch sei. Ich kann dem oben genanntem nicht wirklich zustimmen.

zu 1) Missverstanden, natürlich ist es nicht "sinnlos" die teueren Windows-Programme weiter zu benutzen. ;(
zu 2) Mag sein das es Idiotensicher ist, ich glaube auch nicht das H&H ein Idiot ist, der Teufel ist ein Eichhörnchen es kann immer mal was passieren, Murphies Law ;)
zu 3) Alles eine Sache der Einstellung und die neue Fusion Version hat eine enorme Verbesserung erfahren, ich glaube nicht das die Ihr Produkt sonst für Geld verkaufen würden. Ich sprach auch davon, er könne es mal ausprobieren, es kostet ja nichts. Und ich weiß eins ganz sicher, ein Betriebssystem in einer VM ist oft performanter und Fehlerfreier am laufen als auf der Hardware selber, weil hier Idealbedingungen simuliert werden. Mag sein das Adobe ein wenig strauchelt, aber weißt Du das sicher? Hast du es schon mal ausprobiert? Liegt das Straucheln vielleicht an der drunterliegenden Hardware, falscher Konfiguration der VM? Ich denke nur weil es Dir vielleicht widerstrebt und Du glaubst das es schlechter funktioniert mit einer VM zu arbeiten, muss es doch nicht so sein.

zu 4) Ja stimmt VM kostet Geld. Wer sich Adobe-Programme leisten kann, wird sicherlich kein Problem damit haben sich auch eine Lizenz für die VM zu besorgen. Ach ja noch mal das Ausprobieren wäre ja kostenlos.

Zum Punkto Windows auf dem MAC-Notebook installieren. Es wird sicherlich sehr interessant werden die Treiber ans fliegen zu bringen, aber dafür habt Ihr sicherlich auch Lösungen parat, die VM ist da ein wenig benutzerfreundlicher - nur mal so neben bemerkt. Also man bekommt da schon was für sein. Geld.

Euch ist ja sicherlich bekannt das die Virtualisierung auf dem Vormarsch ist, Cloud-Computing und Virtuelle Rechner Server sind heutzutage an der Tagesordnung, aber ich wisst das ja sicherlich.

Wie gesagt mein Post ist lediglich ein Vorschlag gewesen. So und nun wünsch ich viel Spaß mit Windows auf dem MAC. :)
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Thom 98

unregistriert

10

Samstag, 19. März 2011, 14:14


Sinnlos=Windows ... wie dem auch sei. Ich kann dem oben genanntem nicht wirklich zustimmen.
Ahhhja, Fanboy! :D

zu 3) Alles eine Sache der Einstellung und die neue Fusion Version hat eine enorme Verbesserung erfahren, ich glaube nicht das die Ihr Produkt sonst für Geld verkaufen würden. Ich sprach auch davon, er könne es mal ausprobieren, es kostet ja nichts. Und ich weiß eins ganz sicher, ein Betriebssystem in einer VM ist oft performanter und Fehlerfreier am laufen als auf der Hardware selber, weil hier Idealbedingungen simuliert werden. Mag sein das Adobe ein wenig strauchelt, aber weißt Du das sicher? Hast du es schon mal ausprobiert? Liegt das Straucheln vielleicht an der drunterliegenden Hardware, falscher Konfiguration der VM? Ich denke nur weil es Dir vielleicht widerstrebt und Du glaubst das es schlechter funktioniert mit einer VM zu arbeiten, muss es doch nicht so sein.

In der Tat habe ich das schon ausprobiert und spreche hier aus Erfahrung. Es läuft langsamer! Ist ja auch logisch, wenn alles mögliche emuliert werden muss und die Hardware nicht direkt angesprochen werden kann!
"Idealbedingungen" werden da übrigens auch nicht emuliert, schneller läuft eine VM auf keinen Fall!

Zum Punkto Windows auf dem MAC-Notebook installieren. Es wird sicherlich sehr interessant werden die Treiber ans fliegen zu bringen, aber dafür habt Ihr sicherlich auch Lösungen parat, die VM ist da ein wenig benutzerfreundlicher - nur mal so neben bemerkt. Also man bekommt da schon was für sein. Geld.
Wenn ich richtig informiert bin, ist bei jedem MacBook eine Treiber-CD dabei mit den Windows-Treibern. Du hast Recht: man bekommt was für sein Geld. :)

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 892

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 19. März 2011, 14:37

In der Tat habe ich das schon ausprobiert und spreche hier aus Erfahrung. Es läuft langsamer! Ist ja auch logisch, wenn alles mögliche emuliert werden muss und die Hardware nicht direkt angesprochen werden kann!
"Idealbedingungen" werden da übrigens auch nicht emuliert, schneller läuft eine VM auf keinen Fall!
Meine Erfahrungen zeigen das es schneller läuft. Eine XP-Installation in einer VM rennt wie blöde, wenn man der VM genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung stellt, das Xp richtig in der VM installiert und die Hardware auf der die VM läuft eine Ordentliche ist, okay das ist bei Mac ja der Fall :D, aber leider haben nicht alle MAC-Modelle die gleiche Power, was erzähl ich da überhaupt ist ja völlig logisch ^^ Nebenbei bemerkt, wer auf einem MAC Windows benutzen möchte müsste eigentlich sofort durch standrechtliches erschießen von Steve Jobs bestraft werden :D

Okay, da ich alle Computer doof finde, egal ob MAC, PC oder sonstiges, mich aber mit den Dreckskisten beruflich auseinander setzen muss hab ich das ein oder andere gelernt. Vor allem aber auch die Vorteile von VMs lieben und schätzen gelernt, wer gerne und viel Software ausprobiert ist froh wenn er mit nur einem Klick wieder eine funktionsfähige Maschine hat, wenn er sich seine Maschine gerade vorher durch Installation eines tollen Produktes ruiniert hat.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Thom 98

unregistriert

12

Samstag, 19. März 2011, 14:52

Meine Erfahrungen zeigen das es schneller läuft. Eine XP-Installation in einer VM rennt wie blöde, wenn man der VM genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung stellt, das Xp richtig in der VM installiert und die Hardware auf der die VM läuft eine Ordentliche ist
Ich vermute mal die VMs, die du getestet hast, waren alles relativ frische Installationen ohne viel "Müll" drauf. Ist ja logisch, dass so ein jungfräuliches XP etwas flotter läuft als der Host, bei dem meistens schon einiges installiert wurde.

Aber ganz allgemein: Eine VM kann nicht schneller laufen, wie wenn man das System nativ auf dem Rechner installiert. Schon allein aus dem Grund nicht, weil bei einer Virtualisierung ja immer ZWEI komplette Systeme gleichzeitg laufen müssen und sich die Rescourcen teilen: Der Host und der Gast nutzen beide gleichzeitig CPU, RAM und Graka. Erklär mir bitte, wie das schneller von statten gehen soll, wie das Szenario in dem du das Gast-System nativ auf dem Rechner laufen lässt und es so die komplette Resourcen für sich alleine hat UND die Hardware direkt ohne den Virtualisierungs-Layer ansprechen kann! :)

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 892

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 19. März 2011, 16:02

Alles klar von Deinem Standpunkt ausgesehen hast Du sicherlich recht. Die Resourcenteilung ist ein nicht zu verachtender Faktor. Du weißt aber auch das ein XP in einer VM schneller hochbootet, als bei einer "normalen" Installation direkt auf der Hardware. Der Vorteil liegt ja darin das das ganze VM-System überwiegend im Arbeitsspeicher gehandhabt wird. Ein Großteil des Virtuellen Systems liegt natürlich auf der Festplatte, ist diese jedoch schnell wie z.B. eine Solid-State oder bestehend aus einem Raid-System mit schnellen S-ATA-Platten flitzt das wie die sau. Gut das System welches sich die Hardware alleine nehmen kann wäre auch froh über diese Hardware. Was ich sagen will wenn man mit VMs arbeiten möchte bzw. muss ist es schon wichtig das das Hostsystem, wie Du so schön richtig bezeichnest, anständig was an Power hat und der Doppelbelastung auch stand hält. Man sollte natütlich nicht hingehen und gleichzeitig mehrere Anwendung auf dem Host und zusätzlich zig Programme in der VM rennen lassen, da kommt natürlich auch der schnellste Prozessor ins trudeln. Ich streite auch nicht ab das eine VM auch Nachteile hat, ich war anfangs auch ziemlich skeptisch, aber als ich gesehen habe wie gut das eigentlich läuft bin ich ein echt großer Fan von VMs geworden. So habe ich beispielsweise Einblicke in die verschiedensten Betriebssysteme ohne nerviges Bootmenü beim Start. Gerade für Linux ist so eine VM gar nicht mal so verkehrt, wenn man sich in diese Materie hineinarbeiten muss oder möchte und man von der Mausschubserwelt kommt.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Verwendete Tags

Macbook, Windows

Social Bookmarks