Du bist nicht angemeldet.

won_tim

unregistriert

1

Freitag, 21. Mai 2010, 04:00

[Gesucht] Notebook für HD-Videoschnitt

Hallo Kollegen,
da mein jetziger Laptop entgültig den Geist aufgegeben hat, habe ich beschlossen, einen neuen zu kaufen. Da ich mich mit den ganzen Anfordernungen nicht 100% auskenne, wäre es großartig, wenn ihr mir bei der Suche helfen könntet.

Zunächst einmal meine Anforderungen:
Ich suche einen Laptop, mit dem ich in Zukunft problemlos HD-Material schneiden kann (vorzugsweise das der Canon HV30). Eine PCI Schnittstelle wäre ebenfalls nett, aber kein absolutes muss (insofern dann eine FireWire Schnittstelle existiert ;) ). Eine gewisse Mobiltät sollte ebenfalls gewährleistet sein. Sprich - Unterwegs eine DVD schauen, und ab und zu ein wenig spielen.
Ausgeben kann ich allerdings nicht mehr als 800€ bis maximal 1000€.

Nun habe ich mich bereits mit einigen Notebooks ausseinandergesetzt und speziell die "Vaio"-Serie ins Auge gefasst.
Beispielsweise das Vaio F11 oder die E-Serie
Hat jemand Erfahrungen mit den Sony Dingern oder vielleicht sogar ein Gerät zu Hause stehen? Funktioniert damit auch das neue Adobe CS5?

Ich möchte euch noch bitten, keine "Ein PC-System ist besser"-Diskussion anzufangen. Darüber habe ich mir bereits ausführlich Gedanken gemacht. Nun bin ich gespannt auf eure Empfehlungen und freue mich über jeden Rat.

Viele Grüße
Tim

Soldier X

Registrierter Benutzer

  • »Soldier X« ist männlich

Beiträge: 1 383

Dabei seit: 9. Juli 2003

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 21. Mai 2010, 08:58

Hallo, meiner Meinung nach, bist du mit einem i5 Prozessor schon gut dran. Der sollte für Videoschnitt mindestens drin sein.

Wenn es bis 1000 € gehen darf und nicht unbedingt ein Vaio sein muss, da bekommt man teils auch schon gute Geräte mit einem i7-720 drin. Der hat gleich 4 echte Kerne und 8 Threads.

Die Sony Vaios sind sonst natürlich super und recht schick. Soll es denn einen 15" Bildschirm haben ? Viel mehr platz hast du natürlich auf einem 17" Notebook mit höherer Auflösung. Weil die ganzen Paletten und alles nehmen ja viel Platz weg.


Ansonsten 4 GB Ram haben die ja sowieso fast alle drin und sind meißt auch bis 8 GB erweiterbar.

Du solltest vorher auch aufpassen das wirklich das 64 Bit Windows drauf ist.



Die Grafikkarte "ATI Radeon 5650" von dem Vaio ist auch eine gute wahl. Wenn es nicht für die Anspruchsvollsten Spiele in höchsten Detailstufen sein muss reicht das eigentlich.
Sei kein Noob. Benutze die Forensuche! :D

Assassin89

unregistriert

3

Freitag, 21. Mai 2010, 11:27

Hallo,

der i5-750 hat auch bereits echte(!) vier Kerne. Guck mal bei notebooksbilliger.de, hab da meinen letzten gekauft und war sehr zufrieden. Zum Schneiden benutz ich aber jetzt einen Fest-Rechner, da der Laptop einfach schon zuu alt war (Dual-Core+Vista).

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 21. Mai 2010, 15:22

Für 1000€ kriegt man auch fast schon ein MacBook Pro 13". Klein, schnell, stabil, und vor allem: Es ist ein Mac, kein PC ... ;)

won_tim

unregistriert

5

Freitag, 21. Mai 2010, 17:03

Soll es denn einen 15" Bildschirm haben ? Viel mehr platz hast du natürlich auf einem 17" Notebook mit höherer Auflösung. Weil die ganzen Paletten und alles nehmen ja viel Platz weg.
15" reicht vollkommen. Zu Hause kann man ja dann mit einem externen Monitor arbeiten.


Du solltest vorher auch aufpassen das wirklich das 64 Bit Windows drauf ist.
Danke für den Tipp!


Für 1000€ kriegt man auch fast schon ein MacBook Pro 13". Klein, schnell, stabil, und vor allem: Es ist ein Mac, kein PC ... ;)
Über einen MAC habe ich auch schon nachgedacht, aber der ist mir dann doch zu teuer.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 22. Mai 2010, 08:49

Zitat

Über einen MAC habe ich auch schon nachgedacht, aber der ist mir dann doch zu teuer.


Er ist unterm Strich etwas teurer, aber er ist jeden Cent wert. Außerdem sind die Dinger wesentlich Wertstabiler. Wenn du ein MBP in 2-3 Jahren verkaufst, bekommst du noch ordentlich Geld dafür. Bei einem PC-Laptop bekommst du deutlich weniger (Ausser IBM).

won_tim

unregistriert

7

Samstag, 22. Mai 2010, 21:49



Er ist unterm Strich etwas teurer, aber er ist jeden Cent wert. Außerdem sind die Dinger wesentlich Wertstabiler. Wenn du ein MBP in 2-3 Jahren verkaufst, bekommst du noch ordentlich Geld dafür. Bei einem PC-Laptop bekommst du deutlich weniger (Ausser IBM).


Inzwischen bin ich soweit, dass ein MAC wirklich in Frage käme. Aber der 13" hat noch die "alten" Prozessoren und interessant wird es ja eigentlich sowieso erst ab 15". Und 1700€ wäre knapp das doppelte von dem, was ich mir eigentlich vorgestellt habe. Dazu kommt die Tatsache, dass Apple nur ein Jahr Garantie leistet (und 300€ für 2 weitere Jahre sind nun wirklich mehr als heftig). Gibts denn keine wirklich brauchbare Alternative die sich mit dem MAC messen kann und dennoch einen "angenehmeren" Preis hat?

Grrenscrren

unregistriert

8

Samstag, 22. Mai 2010, 23:37

So da ich selbst in dem Bereich schaue habe ich folgendes gefunden:
Bei Dell musst du auf Notebooks gehen und das erste von rechts nehmen.Du kannst dann deinen Notebook auf viele Sachen aufrüsten. Rüste auf 6 oder 8 gb arbeitsspeicher auf, é voila ein 720QM Prozessor (irre ich mich?) und 6 oder 8gb arbeitsspeicher, eine hd grafikkarte, usw. für nur 980€ (hoffendlich keine schleichwerbung)

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 23. Mai 2010, 13:28

Zitat

Gibts denn keine wirklich brauchbare Alternative die sich mit dem MAC messen kann und dennoch einen "angenehmeren" Preis hat?


Ich würde behaupten nein.

Wenn du die Displayqualität, die Verarbeitungsqualität, das Aluminiumgehäuse, die beleuchtete Tastaur etc alles bedenkst, wirst du nicht mal bei DELL und IBM fündig. Und deren Geräte kosten ziemlich das gleiche, und haben dann eben doch wieder Windows drauf, womit der größte Vorteil eines Macs, das Betriebssystem, nicht erfüllt wäre. Du kannst außerdem die technischen Daten nur bedingt vergleichen. Zumindest RAM und CPU sind stark vom verwendeten Betriebssystem abhängig. Mac OSX nutzt die ressourcen völlig anders aus.

Ich habe den Protection Plan bisher nie dazugekauft, und auch nie Probleme gehabt, die Apple nicht auch außerhalb der Garantiezeit auf Kulanz behoben hätte.

Ein PC-Laptop von ASUS oder MEDION ist natürlich deutlich günstiger, kann sich aber mit der Qualität eines Macs nicht Ansatzweise messen.

10

Montag, 24. Mai 2010, 19:21

Hmm... Also ich suche gerade auch einen Laptop für meine Arbeiten. Der einzige Unterschied ist wahrscheinlich nur, dass ich nur mit SD Arbeiten werde statt mit HD. Mein laptop braucht daher auf jeden Fall einen Firewire Anschluss oder einen ExpressCard Slot!
Bis jetzt habe ich mich auf diesen hier festgelegt: http://www.cyberport.de/notebook/noteboo…---core-i5.html
Allerdings werde ich auch diesen hier in Betracht ziehen: http://www.cyberport.de/notebook/noteboo…-w7pro-xpp.html
Vllt. sind die ja auch was für dich! :D

Kennt sonst noch jemand einen guten Laptop mit Firewire oder einem ExpressCard Slot, für ungefähr 800€ ?

LG
White

won_tim

unregistriert

11

Dienstag, 25. Mai 2010, 02:23

Okay, da mir nun von allen Seiten ein Apple empfohlen wurde, werde ich den" Wechsel" wohl wagen. Könnt ihr mir, da das MacBookPro ja doch ne' ganze Ecke teurer ist, einen Anbieter empfehlen, der eine gute und seriöse Finanzierung anbietet? (Vorzugsweise 0% ;) )

Viele Grüße
Tim

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 25. Mai 2010, 10:36

Hast du mal bei Unimall geschaut? Sofern du Schüler/Student bist, gibt es da ordentlichen Preisnachlass. In wie weit das dort finanziert werden kann, weiß ich allerdings nicht.

13

Dienstag, 25. Mai 2010, 12:43

Der einzige Nachteil beim Wechsel ist, dass man sich die gesamte Software nocheinmal neu kaufen muss! da kommen dann noch viel mehr Kosten auf einen zu,denn ich glaube kaum, dass du mit iMovie arbeiten willst, das ist vllt. ganz nett für Urlaubsfilme, aber für aufwendige Hobbyproduktionen würde ich da schon Final Cut empfehlen!

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 26. Mai 2010, 23:13

Kommt sehr darauf an, was du bereits hast. Bei Adobe zB kannst du gegen eine geringe gebühr deine Software umschreiben lassen, kostet um die 10€.
Final Cut gibts nicht für den PC, wenn man da die Final Cut Express Version nimmt, die für 90% ausreichen sollten, schlägt es mit 200€ zu buche. Solange man die nicht aufwenden will/kann, hat man ja die Möglichkeit Win parallel laufen zu lassen, und die vorhandene Software weiter zu verwenden. Und in einer glücklichen Minute gibts dann Final Cut.

Ich würde iMovie aber nicht so abwerten, das Programm kann ne Menge! Hat aber eine für NLE-schnittgeübte ungewohnte Bedienung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joey23« (26. Mai 2010, 23:21)


Grrenscrren

unregistriert

15

Samstag, 19. Juni 2010, 21:10

Tut mir leid, wenn ich nach soo langer zeit frage, aber hat jemand dieses Macbook und Adobe CS5 Production Premium auf dem getestet? Würde das mit i5 ausreichen oder ist i7 unverzichtbar bei CS5?

Soldier X

Registrierter Benutzer

  • »Soldier X« ist männlich

Beiträge: 1 383

Dabei seit: 9. Juli 2003

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 20. Juni 2010, 01:20

Zwar nicht getestet, aber für Videoschnitt / bearbeitung wird mindestens der i5 empfohlen. Der ist schon eine gute wahl würde ich sagen. Und wenn man sich halt bisschen mehr gönnen will dann halt klar den i7.
Sei kein Noob. Benutze die Forensuche! :D

Grrenscrren

unregistriert

17

Dienstag, 22. Juni 2010, 16:19

Und wenn man sich halt bisschen mehr gönnen will dann halt klar den i7.

Aber:
http://www.amazon.de/Apple-MacBook-MC373…/ref=pd_cp_pc_3

Zitat von »R. Steinmetz«

Doch leider haben mich diese sehr enttäuscht. Wenn ich nun i7 höre, denke ich eigentlich an Intels i7 Prozessoren mit 4 Kernen. Also ein Quad-Core. Laut Datenblatt hat ein i7 8MB L3-Cache. Doch das MacBook Pro hat lediglich einen mickrigen L3 von 4MB. Da wurde ich dann doch etwas stutzig. Nun ja der i7 den Apple in den Books verbaut ist kein Quadcore. Es ist grob gesagt eigentlich nur ein Core 2 Duo der hyper threading beherrscht. Bedeutet im großen und ganzen, wir haben einen Prozessor mit zwei Physikalischen Kernen und gaukeln dem Betriebssystem noch zwei weitere vor.

Nützen die trotzdem was?