Du bist nicht angemeldet.

Ephigenia Vlidd

Registrierter Benutzer

  • »Ephigenia Vlidd« ist weiblich
  • »Ephigenia Vlidd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 16. Januar 2019

Wohnort: Amsterdam/NL

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 15. Januar 2021, 18:59

Über richtiges und falsches Audio-Equipment... (ein Erfahrungsbericht)

Audio


Ich habe in diesem Forum sehr viel über richtige und falsche Mikrofone gelesen, um “beim Tonfilm die Geräusche” zu machen.
Die besten Erfahrungen haben wir mit folgendem gemacht: bei unserer kleinen Handycam (Sony HD CX130) verwenden wir immer ein “Öhrchen”, mit dem man einerseits das Mikro gleich am Mund hat falls man während der Aufnahmen auch selber spricht und zum anderen den Ton, der vom Camera-Mikrofon eingefangen wird, gleich am Ohr hat. Wenn wir Leute Filmen, die auch sprechen müssen, sind diese kleinen Ansteckmikrofone (um 50 €) hervorragend, wenn die Windgeräusche nicht zu groß sind. In geschlossener Atmosphäre (Studio) sind sie kaum zu übertreffen weil so nahe wie es am besten ist, am Mund zu placieren. Wenn wir VioceOvers für Filme machen, verwenden wir dazu ein Studiomikrofon, an einem langen, verstellbaren Hals, so dass man im Stehen vor dem Mikrofon genauso wie vom Arbeitsplatz aus, im Sitzen, immer den optimalen Winkel hat. Das Studio Mikro sowie das Ansteckmikro laufen am liebsten über Adobe Auditions. Wir verwenden eine ältere Version, aber das Prfogrammm ist kmaum zu übertreffen für alles, was mit Audio zu tun hat.








mfg. Ephigenia Vlidd | Ефигеня Влидд
ArtDirectrice @ n.a.m.e.s.-media NCV Amsterdam
Derzeitiges Filmprojekt: "A Murdered Nightmare" oder (auf NL) "Het Keukentafeltje van de Achtertuinse Weg"
The true&tragic story of Karla van Houten.


Social Bookmarks