Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 30. August 2007, 17:55

Zensur in Computerspielen

Nun erreicht wohl die Zensur ihren Höhepunkt. Eine PC Zeitung musste ihre komplette Auflage einstampfen weil in einem Trailer zu einem spiel 10 Frames ein Hakenkreuz zu sehen war? Ist das gerecht?


Ich frage mich sowieso was das ganze Zensieren von PC spielen soll. Jugendschutz hin oder herr denn die spiele sind für Erwachsene? Ich als erwachsener muss mir von Weltfremden Politiker mittleren Alters sagen lassen was gut für mich ist? Aber ab 0 Laufen Sexclips, Pornos und Gewaltfilme im Freetv. Brüste gibts auch schon bei galileo und co zu sehen.

Folgende Situation ungelogen bei Karstadt vor 1 Stunde:

Ein vielleicht 8-10 jähriger Junge bleibt am Regal für GTA Spiele stehen. Die Mutter kommt vorbei und sagt. Brauchst gar nicht gucken du hast schon alle Grand Theft Auto spiele.

Da Frage ich mich was das soll Jugendschutz beginnt nicht bei den Spielen sondern bei den Eltern.

Genauso steht im Grundgesetz das KUNST nicht antastbar ist. Tja Pechgehabt Computerspiele gelten nicht als Kunst dafür aber jeder C und D Film.

Möchte hier ein wenig Diskutieren also legt los.

Gruß Euer Five

Hartl_Bros.

unregistriert

2

Donnerstag, 30. August 2007, 18:04

Also ich fnde du hast eindeutig recht!! Aber auch wenn die Eltern auf das Jugendschutz schauen gibts immer noch genug Freunde wo man dann die Spiele dort zocken kann!! Was ich aber auch völlig sinnlos finde ist das wenn man Gewaltspiele zockt gleich zum Amokläufer oder Gewalttätig wird. Und nach meiner Meinung nach muss man es selbst einschätzen ob es für einen geignet ist oder nicht!!!

3

Donnerstag, 30. August 2007, 18:28

Also meiner Meinung nach sind Computerspiele auch eine Form von Kunst, genauso wie Musik oder Malerei. Aber genau wie bei Musik oder Malerei denkt heutzutager jeder Dulli, dass er eins machen kann. Der Markt wird überschwemmt von schlechten Games, allerdings bleiben uns auch gute Spiele erhalten (auch wenn diese sich meist weniger verkaufen)

Gute Kunst behandelt ein Thema, setzt sich kritisch mit etwas auseinander o.ä. und wenn es dochmal einen guten 2.-Weltkriegs-Shooter gibt, der das Setting nicht nur zur Geldmache missbraucht, dann muss auch in diesem Sinne mit ihm geworben werden.

Warum der beschissene Jugendschutz sich immer auf die Spiele selbst konzentriert und nicht auf ein besser organisiertes System im Verkauf ist mir auch schleierhaft. Und wenn ein Kind wirklich einen Shooter ohne Zensierung spielen will mit sämtlichen Blut-Patches, die es gibt... Dann schafft es das auch. Das ganze ist so lächerlich, wie die Idee einiger unprofessioneller Politiker, die CS verbieten wollten. Man kann nichts verbieten, dass bereits zu einem gewissen Teil ein Stück Jugendkultur geworden ist, da jeder vierte Jugendliche dieses Game auf'm PC hat, selbst wenn er es nicht spielt.

Was die Games selbst angeht. Ich finde es gut, wenn es ab und zu Spiele mit einem gewissen moralischem Konflikt gibt. Wenn man sich entscheiden muss oder sich mit der Frage auseinandersetzt, wieso man tut, was man tut. (Das trifft auch auf einige 2.-Weltkriegs-Shooter zu, wenn einem durch das dargestellte oder besser gesagt nachgestellte Grauen ein Schauer über den Rücken läuft und man die - so ist es ja meistens - Nazis abknallt und man sie als ganz normale Menschen sieht, wie es auch die Amerikaner waren. Vielleicht vergessen dann auch die amerikanischen Spieler in solchen Momenten den immer in falscher Sichtweise dargestellten Pathos)

Vielleicht gaben einige "Killerspiele" für einige sowieso schon psychisch labile oder "kaputt gemachte" Menschen den entscheidenen Reiz aus, allerdings kann das genauso gut durch Filme oder vielleicht auch Musik passieren.


~NevLou~

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NevLou« (30. August 2007, 18:29)


Thom 98

unregistriert

4

Donnerstag, 30. August 2007, 18:53

Ich finde dieses ganze Verbieten der Poliker auch total Schwachsinnig. Auch wenn es verboten wäre Counter Strike und ähnlcihe Shooter zu zocken, würde sich da so gut wie keiner dran halten und evt. sogar noch mehr das ganze Zeug zocken eben weil es verboten ist...
Man muss nur mal bei google "Counter Strike Download" eingeben. Da kommen Tausende Seiten, auf denen man das Spiel kostenlos runterladen kann - und dann nützt es überhaupt nichts, wenn die Poliker es verbieten, denn google kennen auch schon die 10 jährigen!
Ich finde vielmehr, dass es an den Eltern liegt, ob sie solche Spiele zulassen. Ich habe erst mit 14 den ersten Ego-Shooter gespielt, ahbe mit meinen Eltern drüber geredet und sie fanden es auch erstmal ok, solange ich es nicht übertreibe. Ich gehöre definitiv nicht zu den 24/7-Zockern und benutze meinen PC hauptsächlich für andere, mitunter auch sinnvolle, Aufgaben. Mitlerweile geh ich acuh öfters mal auf kleine LANs und so... Und da zocken wir auch mal ein paar Spiele, in denen mal 200 rote Partikel rumfliegen, aber wayne...

Ich denke auch, dass hierbei am völlig falschen Punkt angesetzt wird. Damit diese Spiele zu verbieten ist es einfach nicht getan, damit würden meiner Meinung nach eher noch mehr solche Spiele zocken, denn aus dem Laden werden die wenigsten Jugedlichen diese Spiele haben!

Vader`s Brother

unregistriert

5

Donnerstag, 30. August 2007, 18:59

Ich begreife so oder so nicht was der ganze Theater mit dem Hackenkreuz soll, ich meine das ist ein Stück Geschichte wie jedes andere. Leute die deshalb ein "Tamtam" machen, haben sich schon qualifiziert. Ich bin kein Neo-Nazi oder sowas aber das Hitler Regime war nunmal Realität und wer das unterdrücken will, unterdrückt somit die Realität.
Der Kommunismuss war ebenfalls an manchen Kanten brutal, gut vielleicht nicht so wie Hitlers Ausführungen, aber keine Sau sagt was wenn irgendwo die Zeichen der ex-kommunistischen Partei aufgedruckt sind.

Zu Counterstrike:
Also wer denkt das es in dem Spiel um ballern und metzeln geht, der hat sich ebenfalls qualifiziert. Das denken nur Leute die ihre Meinung auf Grund von verfälschten Informationen bilden und sowas nennt man auf gut deutsch, einen Idioten.
Klar werden ihnen immer wieder Videos von 5 Sekunden vorgeführt wo halt Blut fliesst, aber wenn das reicht um eine solche Hetze zu produzieren, dann stehen wir echt am Abgrund.

Zum Thema Jugendschutz:
Ich finde auch das das Zuhause anfangen sollte, bei mir z.B. hat es schon geholfen wenn mir meine Eltern ins Gewissen geredet haben. Aber wenn ich gespielt habe, dann in gesunden Portionen und sie standen da auch dahinter.

Gruss

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vader`s Brother« (30. August 2007, 19:02)


6

Donnerstag, 30. August 2007, 19:27

ich glaube du meinst disqualifiziert?

Vader`s Brother

unregistriert

7

Donnerstag, 30. August 2007, 19:47

Nein die haben sich für mich qualifiziert, dass heisst sie haben ihren Stand bei mir (negativ).
Vielleicht ist diese Ausdrucksweise in Deutschland nicht gebräuchlich.

8

Donnerstag, 30. August 2007, 19:54

Seit dem Amoklauf ist eh fast jedes Spiel in dem auch nur ein bisschen Blut fließt ab 16, während es Filme wie zB Jäger des verlorenen Schatzes, der früher ab 16 war, heute überall mit FSK 12 zu erhalten ist, trotz platzender Köpfe, hakenkreuzen, durchlöcherter Soldaten und Menschen, die bei lebendigem Leib Stück für Stück zersetzt werden.

Trotz all dem Streit über den Jugendschutz der Spiele kann man sich jederzeit und überall die Demo zu dem neuen Spiel Bioshock (USK 18 ) runterladen, die mindestens genauso brutal ist wie das Spiel selbst :rolleyes: .
Ich bin jetzt auch nicht irgendwie ein begeisterter Killerspiele-Spieler (mehr der Tomb Raider (überigens ist das Neue Anniversary genial :) ) und Black & White-Spieler), aber wenn dann ein Spiel wie Bioshock kommt, das so geniale Atmossphäre und Soundkulisse hat, reizt das einen schon.
Ich werd mir das Spiel jetzt nicht kaufen (oder downloaden), aber die demo habe ich problemlos bekommen.

Außerdem habe ich auch irgendwie kein Erfolgserlebnis wenn ich einen Menschen (oder Zombie/Mutant/Monster/Insekt/Tier/sonstiges Lebewesen) umlege und denke: "Ha, jetzt habe ich einen getötet, wie geil!", sondern tue das nur um im Spiel weiterzukommen, ohne irgendwelche Hintergedanken oder Mordlüste ( :) ).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kajika« (30. August 2007, 19:54)


Amrosik

unregistriert

9

Donnerstag, 30. August 2007, 22:14

man.verdammt.! du hast uns jetzt echt aufgeklärt.du hast vollkommend recht was den jugendschutz betrifft.
von diesen Pornos die jeden freitag in kabel 1 ab 0 uhr laufen hab ich jetzt nicht gewusst^^
das ist ja auch sache der eltern.
aber ich frag mich warum man in PC spielen nazi-zeichen zensieren muss...
zb in indiana jones gab es auch so nen teil wo man die unzensierten zeichen sehen konnte..
es gab glaub ich so ein teil, oder? hab ich jetzt vergessen.
am ende ist so ne kleine box explodiert die alle nazis killte die in der nähe waren

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Amrosik« (30. August 2007, 22:15)


10

Donnerstag, 30. August 2007, 23:05

Zitat

Original von Amrosik
man.verdammt.! du hast uns jetzt echt aufgeklärt.du hast vollkommend recht was den jugendschutz betrifft.
[...]
zb in indiana jones gab es auch so nen teil wo man die unzensierten zeichen sehen konnte..
es gab glaub ich so ein teil, oder? hab ich jetzt vergessen.
am ende ist so ne kleine box explodiert die alle nazis killte die in der nähe waren


Zu 1: Ironie?
Zu 2: Indiana Jones: Jäger des verlorenen schatzes, siehe mein Post :rolleyes:

Lukas B.

unregistriert

11

Freitag, 31. August 2007, 01:36

Zitat

Original von Kajika
Außerdem habe ich auch irgendwie kein Erfolgserlebnis wenn ich einen Menschen (oder Zombie/Mutant/Monster/Insekt/Tier/sonstiges Lebewesen) umlege und denke: "Ha, jetzt habe ich einen getötet, wie geil!", sondern tue das nur um im Spiel weiterzukommen, ohne irgendwelche Hintergedanken oder Mordlüste ( :) ).

Juhuu! Ich bin doch nicht der einzige :)

USK/FSK halte ich generell für wichtig, da vor allem die Eltern ohne vorher den Film/das Spiel gesehen haben zu müssen, ungefähr einschätzen können ob das Spiel/der Film für das Kind bzw. den Jugendlichen ( ;) ) geeignet ist.
Allerdings sind die Bewertungen oft unlogisch, vor allem wenn man Spiel mit Film vergleicht.

Bin auch der Meinung das "Ab 18"-Spiele unzensiert verkauft werden sollten (auch wenn ich splatter und horror-spiele hasse ;) ).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lukas B.« (31. August 2007, 01:43)


12

Freitag, 31. August 2007, 12:25

Mh, ich habe schon beim Spielen von Computerspielen ein Erfolgserlebnis, z.B., wenn ich in einem Shotter im Online-Multiplayer den Highscore anführe, allerdings beschränkt sich das meist nur auf Schadenfreude, gegenüber den anderen oder auf das eine Match. Nach ein paar Runden Spass bin ich dann wieder weg vom Game und in der Wirklichkeit und denke jetzt nicht "Woah, habe ich gerade in einem Gemetzel ohne Gleichen dutzende Menschenleben ausgelöscht, geil!".

Beim Spielen von Computerspielen allgemein fühle ich mich vom Spiel belohnt, wenn es mir eine gute Geschichte erzählt. Bestes Beispiel Half-Life. Allerdings verpassen es die meisten Entwickler, sich gescheite Storywriter oder Scripter zuzulegen.

Spiele ohne Jugenfreigabe sollten auch unzensiert bleiben (wenn ich so zurückblicke kommen heute die meisten Shooter nur ab 18 raus), denn man sollte schon selbst entscheiden, wie intensiv man etwas erleben will.


~NevLou~

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 870

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Frühere Benutzernamen: niGGo

Hilfreich-Bewertungen: 44

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 31. August 2007, 12:54

Zitat

Original von NevLou
Spiele ohne Jugenfreigabe sollten auch unzensiert bleiben (wenn ich so zurückblicke kommen heute die meisten Shooter nur ab 18 raus), denn man sollte schon selbst entscheiden, wie intensiv man etwas erleben will.


liegt wohl wahrscheinlich daran das die shooter immer realistischer werden^^

14

Freitag, 31. August 2007, 13:39

Also ich finde gerade 3dshooter sollten Ultrarealistisch dargestellt werden. Gewalt sollte immer Krass sein so das man die Folgen auch sieht. Ich finde ein spiel wo ein Gegner realistisch stirbt. Ihm alle gedärme wegfetzt usw viel besser und abschreckender als wenn Jerry, Tom einen ambos auf den Kopf fallen lässt und er wieder austeht.

Diese Arten von Comics sollten sie verbieten denn das sugeriert Kleinkinder sie könnten mal eben böse sachen machen und das opfer steht wieder auf und ist lieb und nett.

Zum einen kommt noch dazu das diese sogenanten Killerspiele oft ab 18 sind und ich finde es nicht gut Erwachsenen Menschen vorzuschreiben was man zu tun sehen und zu spielen hat.

Bei Filmen finde ich den Jugendschutz dermaßen schlampig und korumpiert das es zum Himmelstinkt. Ein James Bon knallt duzende von Menschen ohne mit der Wimper zu zücken über den Haufen, fährt mir einem Panzer über Autos wo Polizisten drinne sind und hej FSK 12 lief Goldeneye damals im Kino.

Schlimmstes Beispiel versauten Jugendschutzes ist für mich aber immernoch die Star Wars saga. Da muss viel Geld geflossen sein.

Star Wars Episode 4 lief damals im kino ab 12 Jahre. Ok eine Hand wurde abgeschlagen ein paar Stormis, Jawas, 1 Onkel und eine Tante von Luke gegrillt. FSK 12 war ok aber dann kam der Hammer. Die gleichen Szenen in der SE und der Film lief ab 6 Jahre im Kiino. Leute FSK 6 und das bei abgetrennten Gliedmaßen und lebendig Verbrennszenen.

Episode 1 genauso auch FSK 6 wird ja nur einer in der mitte zertrennt.

Gruß FIve

MichaMedia

unregistriert

15

Freitag, 31. August 2007, 14:09

Five, die FSK entscheidet nicht nach Art der Szene, was man genau sieht, sondern den realen Umfang. SW signalisiert durchgehend Fiktion, somit ist selbst für Kinder klar, das dies alles nicht echt ist und diese kurzen Szenen werden kaum war genommen. Anders ist es dann wenn in bekannter Umgebung, also normal auf Erden in einer Stadt bei einem Krimi ein Serienmörder haufenweise Leute erdrosselt und man da so einiges sehen kann, vor allem das Wie, und schon ist er ab 16 oder 18.

Und man muß ganz klar unterscheiden, zwischen pasiv und aktiv, in diesen Spielen ist man nun mal interaktiv dabei, man tätigt es und guckt nicht nur zu, das ist ein riesen Unterschied.

Ich finde es zwar auch übertrieben diese Zensur, zumal es hier um lapeilien geht, welche zu hauft an Berliner Wände gemalt sind, aber eine gewisse kontrolle sollte schon sein.

knautschka

unregistriert

16

Freitag, 31. August 2007, 14:15

Ich stimme mit den meisten überein. Was den Jugendschutz angeht, da ist eines unlogischer als das andere. Ich selbst bin erst 14 und Spiele keine Spiele ab 16 bzw. 18 (obwohl... ich will nicht leugnen, dass ich GTA schonmal ausprobiert hab ^^). Es gibt ja auch genug ab 12.

Dass man Erwachsenen nun gewalttätige Spiele verbietet ist, wie ja schon genannt, wirklich totaler Schwachsinn. Von wegen freies Land: der Staat will alles kontrollieren (was aber meistens eh in die Hose geht, hehe ^^). Das Problem ist, dass keiner mehr dem anderen zuhört und alles nur noch nach Prinzip verläuft (besonders vor Gericht). Wenn ein Spiel ausgewertet wird, ab wie viel Jahren es freigegeben wird, da spielt das Spiel doch niemand... das wäre zu viel Arbeit. Die gucken ja nur, ob Blut fließt oder nicht, Sprachgewalt drin ist usw... Sicher ist es Arbeit sich jedes Spiel anzusehen, aber es geht um die Jugend, die Zukunft des Landes! Nee, dafür verschwenden wir keine Zeit...

Vielleicht etwas übertrieben, aber so ist es doch, oder?

@ Five: Star Wars ab 6? Wusste ich gar nicht. Aber ich hab eh Episode 1 und 4-6 auf Video und 2-3 auf DVD. Aber Episode 1 ab 6... boah. Meinst du das mit Tom und Jerry ernst? Mich haben sie früher (und auch heute noch) gelangweilt, weil es immer dasselbe ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »knautschka« (31. August 2007, 14:17)


LunaticEYE

unregistriert

17

Freitag, 31. August 2007, 21:41

Mir gehts aber auch so, dass ich bestimmte Freigaben nicht akzeptieren kann. Z.B. King Kong ab 12. Ich möchte nicht, dass mein Kleiner sich ansehen muss, wie ein Mensch von so einem komischen ""wurmwesen" verschluckt wird, das fand ich als Erwachsener schon gruselig. Und die Kids, die bei der Vorführung mit Ihren Eltern im Kino waren, wirkten bei der Szeme auch sehr irritiert.
Das erinnerte mich dann an die Premiere von "Jurassic Park". Wo der Versicherungsfritze auf dem Klo sitzt und dann vom T-Rex gefressen wird. Da bin ich auch keine Freund von, dass sowas ab 12 freigegeben wird. Aber als Vater schaut man da glaub ich etwas genauer hin.

Generell denke ich, dass Jugendschutz in erster Linie eine Sache der Eltern sein sollte. Und dass Eltern sich dann eben gemeinsam mit ihren Kindern solche Filme anschauen sollten, damit sie nachher mit den Kiddies darüber reden können, was eigentlich gerade auf der Leinwand passiert ist. Als ich 12 war, da hab ich mich schon vor Steven Kings "Es" genug gegruselt. Mit eignem Fernsehr auf dem Zimmer immer wieder weggeschaltet wenns zu schlimm wurde und dann aus Neugierde doch wieder zurück. Das find ich nicht so gut.

Insgesamt betrachtet bin ich aber zuversichtlich, weil die zukünftigen Elterngenerationen ja grundsätzlich medienerfahrener sein wird, als die bisherige. Mit computer, Internet und co haben sich meine Eltern als direkt NAchkreigsgeneration noch sehr schwer getan. Ich denke das bessert sich mit der Zeit, wenn diejenigen, die selber diese ganzen Shooter gezockt haben in das Alter kommen, selber Eltern zu werden. Die können mit der ganzen Sache viel souveräner umgehen.

18

Freitag, 31. August 2007, 22:00

Also bei dem Wurm von Peter Jackson's King Kong hatte ich richtig Schiss. Mit all dem Insekten da unten, die die Menschen auffressen. Ich fürchte mich heute noch vor dem Film.


~NevLou~

Olli

Free Tibet!

  • »Olli« ist männlich

Beiträge: 462

Dabei seit: 23. Januar 2006

Wohnort: Lübeck

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 31. August 2007, 23:46

Shooter sollte man alle erst ab 18 verkaufen und dann auch nicht öffentlich im Regal stehen dürfen, sondern alle nur unter der Ladentheke gegen Vorlage des Ausweises verkauft werden dürfen. Es ist einfach nichts für Kinder.

Aber dass ne ganze Auflage einer Zeitschrift wegen som dämlichen Hakenkreuz eingestampft wird, das finde ich ja wohl richtig krank. Ich meine, wenn in Filmen die genzeigt werden dürfen, warum denn nicht auch in spielen?
:thumbsup:

H&S Films

Ente… QUAK

  • »H&S Films« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 11. April 2006

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 1. September 2007, 00:25

Das hab ich auch gedacht einfach schwachsinnig. Und wenn in der deutschen Version des Spiels das Hakenkreuz dann durch ein normales Kreuz ersetzt wurde wirkt es einfach nur lächerlich und albern. Dass da ein Hakenkreuz hingehört kann sich sowieso jeder denken wenn er da in einem 2. Weltkriegsszenario so eine Fahne sieht.

Social Bookmarks