Du bist nicht angemeldet.

[Biete] Biete Drehbuch

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DarkPortrait

Registrierter Benutzer

  • »DarkPortrait« ist weiblich
  • »DarkPortrait« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Dabei seit: 20. September 2021

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 20. September 2021, 08:43

Biete Drehbuch

Hallo,

ich habe ein Drehbuch für einen Langfilm (ca. 120min.) geschrieben.
Es handelt sich um einen psychologischen Horrorfilm (also kein Blut und Gemetzel).
Die Handlung spielt sich zum Großteil in einer Wohnung ab und es sind nur zwei Schauspieler nötig.
Ich würde mich freuen wenn jemand von euch Interesse hätte es zu verfilmen. Ich selbst habe da leider keine Erfahrungen.

Der Plot:
Eine Frau passt auf die Wohnung ihrer Schwester auf, während diese im Urlaub ist. Es dauert nicht lang, dann ereignen sich unheimliche Vorfälle und sie fühlt sich beobachtet. Doch was wirklich vor sich geht, soll ihr erst viel später bewusst werden.

Mehr möchte ich hier noch nicht verraten, aber falls du interessiert bist, schreib mich gerne an.

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 384

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. September 2021, 10:42

Hallo DarkPortrait und glückwunsch - 120 Minuten und nur zwei Rollen. Schafft man nur, wenn man erzähltechnisch weitgekommen ist. Zeige gerne die erste Seite hier. Bin neugierig.

DarkPortrait

Registrierter Benutzer

  • »DarkPortrait« ist weiblich
  • »DarkPortrait« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Dabei seit: 20. September 2021

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. September 2021, 11:18

Klar, mach ich gerne. Auf der ersten Seite passiert nur noch nicht so viel.


Tili Tili Bom

Einblenden:


Pre-intro:


Winter, Tag,
draußen, Wald (Nascha) bzw. Wohnung (Lou)


Nascha
telefoniert mit ihrer Schwester Lou


Zuerst schneebedeckte Landschaft, Stille und Waldgeräusche, dann
Schritte (Geräusche), dann spaziert Nascha durchs Bild (nur ihre Schuhe),
Kamera heftet sich an ihre Schritte, lässt sie dann weiterlaufen und das Format
einnehmen, Nascha bewegt sich weiter den Waldweg hinab während sie telefoniert.



Nascha


…Ja, Lou, ich habe dir doch gesagt, das ist kein Problem. Ich
mach das wirklich gerne. Du und Josh habt euch euren Urlaub verdient. Du hast
in letzter Zeit so viel Gearbeitet.


Lou


(Unterbricht scheinbar Nascha ist aber nicht zu hören)


Nascha


Ich weiß noch nicht. Mal schauen. Vielleicht fällt mir ja bei
dir eine Lösung ein. Der Ortswechsel wird mir auf jeden Fall guttun.


Zurück zum Thema: ich soll nur
nach der Post schauen, die Katze füttern und die Pflanzen gießen?


Lou


(Unterbricht scheinbar Nascha ist aber nicht zu hören)


Nascha


Okay, das kriege ich hin.


Lou


(Unterbricht scheinbar Nascha ist aber nicht zu hören)

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 384

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. September 2021, 14:58

Vielen dank. Passiert schon genug. Bewegung und Hinweise. Ist leicht zu produzieren. So soll es beim Nullbudjet sein.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 177

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 239

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. September 2021, 20:29

Klingt wirklich interessant der Klappentext. :thumbup:

Ich bin zwar nur ein kleiner Amateur, aber Du „kaust“ dem Zuschauer/Leser schon alles vor mit Deinen Erklärbär-Dialogen. Verstehe das bitte nicht falsch. Ist auch nicht böse gemeint. Worauf ich hinaus will: Es kommt doch eh zu einer Schlüsselübergabe und Anweisung vor Ort.

NASCHA: „Kann ich tun. Nein, nein, mach’ ich gerne. Mach’ Dir mal keinen Kopf. Wann soll ich vorbeikommen?

Würde das nicht schon ausreichen? Und den Rest vor Ort, wo das Katzenfutter steht, wo drauf geachtet werden soll, wie viel Wasser die einzelnen Pflanzen brauchen usw.? Auch dass sie (die Schwester und der Freund) viel gearbeitet hat und reif für den Urlaub sind, könnte dort besser vermittelt werden.

Danke fürs Zeigen und viel Glück.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »7River« (22. September 2021, 23:58)


DarkPortrait

Registrierter Benutzer

  • »DarkPortrait« ist weiblich
  • »DarkPortrait« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Dabei seit: 20. September 2021

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. September 2021, 08:39

Ich verstehe, was du meinst. Das Problem ist, dass ich alle wichtigen Informationen in diesem Telefonat unterbringen wollte, da die beiden sich nicht begegnen sollen. Die Protagonistin führt das Gespräch mit ihrer Schwester, dann gibt es einen Zeitsprung und sie fährt zu ihrer Wohnung. Es ist wichtig, dass sie sich nicht sehen und dass die Schwester nur für die Protagonistin zu hören ist. Meine Befürchtung war, dass wenn ich in dem Dialog nicht deutlich mache um was es geht, die Zuschauer sich die ganze Zeit fragen, was die Protagonistin eigentlich in dieser Wohnung macht. Ich bin aber offen für Vorschläge es anders umzusetzen.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 177

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 239

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 23. September 2021, 11:42

Ach, so. Vielleicht etwas umformulieren. Eine Möglichkeit wäre es, wenn hin und her gewechselt würde. Ortswechsel. Beide beim Telefonieren zeigen.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

DarkPortrait

Registrierter Benutzer

  • »DarkPortrait« ist weiblich
  • »DarkPortrait« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Dabei seit: 20. September 2021

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 23. September 2021, 13:45

Ja, dass wäre möglich. Würde aber der Schwester ihre Ominösität nehmen. Da die Protagonistin sich im Verlauf der Handlung seöbst zu fragen beginnt, was eigentlich real ist und was nicht und dann eben alles zu hinterfragen beginnt. Also quasi "warum bin ich in der Wohnung", "warum sollte ich auf die Wohnung aufpassen", "warum erinnere ich mich nicht mehr daran, wie meine Schwester aussieht". Ich denke halt, dass würde da etwas von nehmen. Außer man würde die Schwester nicht richtig zeigen, sondern zB. nur in Nahaufnahme ihre Hände die das Telefon halten, ihr Mund beim reden ect.

Verwendete Tags

Drehbuch, Drehbuchautor, Script

Social Bookmarks