Du bist nicht angemeldet.

jacky_cola

Registrierter Benutzer

  • »jacky_cola« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Oktober 2014

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 24. Mai 2019, 15:54

Weiterbildung im Bereich Color Grading gesucht

Hallo liebes Forum,

Das Unternehmen, in dem ich als Mediengestalter tätig bin, stellt mir ein Budget von 1500 € für Weiterbildung zur Verfügung. Ich interessiere mich speziell für das Thema Farblehre und Color Grading.(Ich bin in dem Gebiet noch „relativ“ neu)
So habe ich mich schon mal im Internet auf die Suche gemacht, jedoch bis jetzt noch nichts Brauchbares gefunden. Die Schulungen, die ich gefunden habe, arbeiten alle mit Davinci Resolve. Da es jedoch aktuell nicht möglich ist, diese Software bei uns zu verwenden, kommen diese Schulungen nicht in Frage. (Aktuell arbeite ich mit Premiere Pro)

Für welche Weiterbildungsmaßnahmen in dem Gebiet würdet Ihr das Budget verwenden?

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 423

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 24. Mai 2019, 20:52

Das "Problem" ist, daß Davinci Resolve nun mal der Maßstab im Bereich Color Grading ist, daher bauen vielen Schulungen darauf auf. Man kann aber vieles auch auf andere Programme übertragen, die Grundfähigkeiten im Color Grading sind nicht softwareabhängig. Es geht erst einmal darum, Licht und Farben als künstlerische Ausdrucksform zu nutzen und deren Wahrnehmung und psychologische Wirkung zu verstehen. Die Software ist später nur das Werkzeug, um die Kunst in die Realität umzusetzen.

Als Einstieg würde ich das "Color Correction Handbook" von Alexis van Hurkman empfehlen, da werden die Grundlagen sehr gut vermittelt. Später kann man immernoch eine softwarespezifische Schulung draufpacken.

Wobei ich mir die Frage stelle, was gegen Davinci Resolve spricht? Die Basisversion ist kostenlos und reicht zum lernen locker aus. Die Studioversion kostet einmalig 300 Flocken pro Arbeitsplatz, das sollte für jede Firma im Bereich des Möglichen sein. Buch und Software sind jedenfalls locker im Budget mit drin und zu Davinci Resolve gibt es ein komplettes Online-Trainingsprogramm bis hin zur Zertifizierung für lau.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 196

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 368

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 25. Mai 2019, 19:46

Witzigerweise suchen wir in der Firma für einen Kollegen derzeit ebenfalls nach so einer Schulung. Auch wir arbeiten mit Premiere Pro. Ein anderes Programm wäre für den Workflow nicht gut, weil man dazu den fertigen Film exportieren müsste und dann nicht mehr weiter bearbeiten kann.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 423

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Mai 2019, 00:47

Ist zwar OT im Bezug auf das Ausgangsposting aber vermutlich trotzdem für alle Beteiligten interessant:

Ein anderes Programm wäre für den Workflow nicht gut, weil man dazu den fertigen Film exportieren müsste und dann nicht mehr weiter bearbeiten kann.

Wenn du mit einem XML Round-Trip und Remote Grades in Resolve arbeitest, sind durchaus noch Edits nach dem ersten Export möglich. Man kann ein neu exportiertes XML File in das gleiche Resolve Projekt laden, ohne daß das Grading der einzelnen Clips verloren geht. Alternativ kann man kleine Änderungen am Schnitt auch direkt in Resolve machen.

jacky_cola

Registrierter Benutzer

  • »jacky_cola« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Oktober 2014

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 6. Juni 2019, 15:07

Vielen Dank für Eure Antworten!

Social Bookmarks