Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

SnoopCat1998

Registrierter Benutzer

  • »SnoopCat1998« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 20. Januar 2019

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 20. Januar 2019, 19:54

Film Studium Darmstadt

Hallo werte Filmschaffende,


kurz zu mir: Ich bin momentan 20 Jahre alt ( im August dann zarte 21) und befinde mich momentan in einer Ausbildung zum Medienkaufmann. Dort lerne ich die Vermarktung, Distribution und Herstellung von Medienprodukten ( hauptsächlich das Medium Zeitung). Nächstes Jahr werde ich meine Ausbildung abschließen und mein absoluter Traum ist es, danach ein Filmstudium zu beginnen, weil ich Geschichten erzählen möchte und Gefühle bzw. Emotionen von Menschen aller Art ansprechen will.


Deshalb werde ich mich bald für den Studiengang Motion Pictures in Darmstadt bewerben. Zur Bewerbung gehört auch ein Portfolio mit drei Arbeitsproben. Ich bin dabei mit Freunden einen Kurzfilm zu drehen, den wir auch sehr bald fertig haben. :thumbsup: Dazu werde ich noch ein Drehbuch schreiben und noch einen weiteren Film einreichen.
Meine Frage ist nun:


Meint ihr meine Ausbildung hilft mir dabei in dem Studiengang und der Hochschule aufgenommen zu werden? Und was für Erfahrungen habt ihr auf eurem Weg zum Filmemacher gemacht?


Vielen Dank schon mal im Voraus!

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 109

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 20. Januar 2019, 23:21

Scheint optimal für dich zu laufen. Selber Bereich und du hast Hunger auf mehr. Genau der Typ die Ausbilder am liebsten für sich auswählen.

SnoopCat1998

Registrierter Benutzer

  • »SnoopCat1998« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 20. Januar 2019

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Januar 2019, 09:16

Scheint optimal für dich zu laufen. Selber Bereich und du hast Hunger auf mehr. Genau der Typ die Ausbilder am liebsten für sich auswählen.
Ja meinst du? Hast du schon selber damit Erfahrungen gemacht? :D

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 204

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1183

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 22. Januar 2019, 10:43

Meiner Erfahrung nach (Grafikdesign und Lichtdesign studiert) zählen bei der Bewerbung zu 90% die Referenzen. Was man vorher gemacht hat ist quasi egal. Und da sind natürlich Mediengestalter Audio Video und Leute die schon seit Jahren Filme drehen im Vorteil. Gut kannst du aber natürlich auch so sein. Die, die bei unseren Aufnahmeprüfungen gut abgeschlossen haben waren aber fast ausnahmslos welche die in dem jeweiligen Bereich schon sehr aktiv waren, einfach weil die eben Erfahrung haben, gestellte Aufgaben schnell umsetzen, die Technik kennen, eine Bildsprache entwickelt haben...

Vermutlich ist für eine Filmhochschule eine Ausbildung zum Medienkaufmann keine relevante Vorbildung, weil nicht praxisbezogen genug. Aufnahmeprüfungen an begehrten, künstlerischen Unis können extrem schwer sein, bei uns waren teilweise 1000 Bewerber auf 8 Studienplätze. Da sollte man immer einen Plan B haben, oder auch C...

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »joey23« (22. Januar 2019, 14:01)


JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 109

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Januar 2019, 13:44

Ja, ich weiß von Erfahrung, als Lehrer, dass eine Schule immer Angst hat, dass jemand wegen Motivationsprobleme zum Problemschüler wird und mehr motivierte der Studiumplatz stielt. Joey sagt es sehr gut. Wenn jemanden schon für Jahren Filme dreht und nicht ohne leben kann, ist er eine sichere Karte. Er wird fokussiert studieren und nicht hauptsächlich z.B. party machen. Sehr wichtig.

SnoopCat1998

Registrierter Benutzer

  • »SnoopCat1998« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 20. Januar 2019

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 22. Januar 2019, 14:19

Vielen Dank für eure Antworten bisher.

joey23 wo hast du denn studiert, wenn ich fragen darf? Gerade weil begehrte Unis so harte Aufnahmeprüfungen haben, wollte ich eher auf eine Hochschule gehen, da ich dort sehr wahrscheinlich besser aufgehoben wäre und auch bessere Chancen hätte. Das ist halt die Sache ich weiß nicht wie es sich verhält und meine Ausbildung vermittelt mir eher Kenntnisse, die sich auf Bereiche wie Kosten, Beschaffung und Rechtliches beziehen. Ich denke dieses Wissen kann mir ein wenig helfen, wenn es darum geht, welche Kosten bei einem Filmset auf einen zukommen und wo man diese herbekommt.
Im Laufe der Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich mich kreativ mehr ausleben möchte und Geschichten erzählen will. Ich möchte Menschen nach einem Film zum nachdenken anregen und auch unterhalten, sowie Emotionen auslösen. Das Medium Film ist meiner Meinung nach dafür am besten geeignet, weshalb ich auch unbedingt in diese Richtung gehen will.

Und auch Danke an dich Joe. Party machen bin ich sowieso nicht der größte Fan und Film ist wirklich eine große Leidenschaft von mir. Sobald unser Kurzfilm fertig ist, kann ich diesen ja mal hier reinstellen und bewerten lassen :D