Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

vfxworld

unregistriert

1

Sonntag, 15. August 2010, 20:25

3ds max Sound Synchronisation - Intro



Auf freier Basis ein Intro für einen jungen Künstler ("ForeVa", Rap)

Soundsynchronisation in 3ds max geht einfach über den graph editor.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »vfxworld« (15. August 2010, 20:30)


  • »FrediSaal16« ist männlich

Beiträge: 283

Dabei seit: 6. Juni 2009

Wohnort: Österreich, Pressbaum

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. August 2010, 19:24

wooow wie geil. Wie macht man sowas ich finds Spitze !!
geht das auch mit cinema 4d xD
Gefällt dir mein Beitrag?? Dann drücke auf "Hilfreich" ;D
Check out my Youtube Channel: http://www.youtube.com/FrediSaal16

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 336

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. August 2010, 17:55

Nicht schlecht, und ein sehr eigener Stil.

Etwas langatmig finde ich´s allerdings noch. Die ForeVa-Buchstaben hängen für meinen Geschmack nach dem Explodieren (das mir gut gefällt) etwas zu lange in der Luft herum, bevor der nächste Text erscheint. Die Schrift "Das Mix-Tape" könnte sich noch etwas deutlicher materialisieren. Danach wieder etwas zu lange "nichts", ebenso nach dem "Ich setze Rap". Auch die Schrift "2010" hängt da für mein Gefühl zu lange halblinks verschwommen herum. Insgesamt würde ich es, soweit mit der Musik vereinbar, etwas straffen und die Texte wenigstens kurzzeitig genauso deutlich zeigen wie das "ForeVA" am Anfang.

Insgesamt gefällt´s, vor allem wegen des zwar sparsamen, durch seine Ungewöhnlichkeit aber interessant anzusehenden Stils.

Grüße, HMF

Ähnliche Themen

Social Bookmarks