Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 13. Februar 2010, 14:56

Fände es sehr schön, wenn du die Antwort hier veröffentlichen würdest und wir hier noch mehr in eine Dikussion kommen würden. Evt. könnte ein freundlicher Admin das auch von diesem Thema abtrennen. Ich verstehe nämlich deinen Standpunkt, mit dem du sicherlich nicht allein bist, nicht so recht bzw ich finde ihn etwas veraltet.
All die großen Studios denken nämlich genauso: Alles möglichst so vermarkten, dass sie die Kontrolle darüber haben. Auf keinen Fall darf es passieren, dass andere unser Material irgentwo anders und irgentwie anders konsumieren, als das vorher von uns vorgesehen wurde. So war das die letzten 100 Jahre und so möchten die Studios das auch weiterhin betreiben, weil sie so ihr Geld machen.
Für uns Indiefilmer ist das aber doch vollkommener Quatsch. Ich bin der Ansicht, dass man den Film möglich vielen Leuten zeigen sollte und da ich nicht vorhabe den Film auf traditionellem Wege zu vertreiben, sprich die DVD an einen Verlag/Publisher zu verkaufen oder über ähnlichen Weg ins Kino zu bringen, ist für mich die effektivste Methode dies zu tun, den Film "überall" hochzuladen, sodass ihn ein breit gefächertes Publikum sehen kann. Daraus folgt zwangmäßig auch, dass ich viel Feedback bekomme - jedenfalls mehr, wie wenn ich den Film nur auf einer einziges Plattform bzw nur auf meine private Homepage hochlade. Dass dieses Feedback nicht immer konstruktiv ist, macht erstmal gar nichts. Hierbei geht es vielmehr darum, dass die Wahrscheinlichkeit unter dem vielen Feedback auch kontruktive Kritik zu finden, sehr hoch ist.
Je mehr Leute ich also mit dem Film erreiche, desto besser ist das am Ende für mich. Natürlich spielt hierbei auch die Thematik virale Videos eine Rolle. Denn wenn viele Leute den Film anschauen, dass ist die Wahrscheinlichkeit, dass von diesen Leuten einige das Video weiterleiten und ihre Freunde darauf aufmerksam machen, natürlich auch höher. Und so dreht sich der Kreis dann weiter - je mehr Leute es am Anfang sehen, desto mehr leiten es weiter, desto mehr schauen es und desto mehr leiten es wieder weiter.
Nun, was habe ich denn nun genau davon, dass ich viele Hits bekomme? Natürlich erstmal wie oben gesagt die Sache mit der Kritik, die mir direkt hlft mich filmisch zu verbessern. Andererseits natürlich aber auch eine Art Berühmheit, die ich auch nutzen kann um direkt oder indirekt Geld zu verdienen. Entweder über Werbung oder indirekt über potentielle Auftragsarbeiten, die mir angeboten werden, wenn den Leuten die Videos gefallen. Dazu ist aber natürlich Vorraussetzung, dass mich die Leute kennen und dies kann ich nur erreichen, wenn ich bereit bin, meine Filme zu zeigen.
Wenn ich stets versuche mein Material krampfhaft festzuhalten und es nicht zulassen, dass andere dieses Material verbreiten, dass stehen mir all die Möglichkeiten nicht offnen.
Bei Youtube haben wohl viele einfach Angst davor, dass ihr Film "missbraucht" wird. Aber zu was denn? Ok, sagen wir also ich lade meinen Film bei Youtube hoch und Youtube darf "alles" damit machen - jedoch nicht-exklusiv, d.h. der Film darf definitiv noch andersweitig vertrieben/hochgeladen werden, richtig? Youtube hat also nie die alleinigen Nutzungsrechte am Film, richtig? Wovor haben denn dann Filmemacher so viel Angst? Dürfte Youtube unsere Filme denn kommerziell weiterverkaufen? Sodass wir als Urheber keinen Cent dieses Vertriebs sehen? Und dürfte sich am Ende Youtube als Produzent dieses Werkes ausgeben?
Mir ist bisher kein Fall bekannt, bei dem Youtube einen Film einfach so unter eigenem Namen weiterverkauft hat und falls es soetwas mal gegeben häte, wäre ds sicherlich öffentlich gemacht worden und Youtubes Image wäre dahin.

Tja, ist wieder ein richtig langer Post geworden, sry. Aber zusammenfassend kann man sagen, dass ich eigentlich keine gravierende Nachteile daran sehe, den Film bei Youtube und anderen Plattformen hochzuladen - im Gegenteil: Die Vorteile was Social Networking und die damit verbundenen Möglichkeiten angeht überwiegen doch stark.

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 931

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 13. Februar 2010, 15:19

Ich finde es schön was vfx-world beim sphifanpro gemacht hat :) Sieht lecker aus :D

Edit: Mir fällt gerade ein: Kann mir einfach mal jemand die Maße sagen von dem Gesammten Hintergrundbild? Bei mir war glaube die Höhe 1870 oder so, vielleicht ist da was falsch, weils bei mir, bzw. bei anderen so komisch aussieht^^

michibohne

Registrierter Benutzer

  • »michibohne« ist männlich

Beiträge: 190

Dabei seit: 23. Juni 2006

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 13. Februar 2010, 18:23

Na gut, wie du willst ;)

Zitat

Hey Heltfilm,
wollte keine Diskussion lostreten, deshalb auch die Entschuldigung fürs Off-Topic posten. Würde dir aber trotzdem gern ne Antwort auf deinen Beitrag geben, das möchte ich so nämlich ungern stehen lassen ;)

Zitat

Jetzt fang doch nicht ne Diskussion an. Lizenzen... ich will, dass meine Videos von vielen gesehen werden und dazu ist die Youtube Community bestens geeignet. Was bringt dir deine Homepage, wenn sie kein Schwein kennt.

Da hast du nur bedingt recht. Es ist beispielsweise viel sinnvoller wenn mir nur ein semi-profesionell arbeitender Amateurfilmer eine lange Kritik schreibt, als wenn mir 1000 Youtube-Kiddies sowas schreiben wie "Toll", "Schlecht", "Welche Kamera hast du benutzt"?
Auch bei der Homepage muss ich dir teilweise widersprechen. Wenn du deine Videos rein auf YouTube vertreibst, dann verkaufst du deine Individualität und deinen Wiedererkennungswert. Es gibt Millionen von Channeln auf YouTube, aber wenn du selbst eine Homepage schreibst, dann gibts die nur ein einziges mal. Du hast recht, wenn du sagst dass es nichts bringt wenn niemand deine Website kennt und genau hier kommt YouTube seine Berechtigung. Um deine Website bekannt zu machen, kannst du kurze Trailer und Teaser online stellen und damit dein Publikum auf die Aufmerksam machen. Wenn du alles über deinen Channel regelst, wirst du dich immer nur im YouTube Bereich bewegen und die Leute werden sich deine Videos nur dann anschauen, wenn sie gerade auf der Platform sind.
Sobald du es aber geschafft hast Zuschauer auf deine eigene persönliche Homepage zu locken, kannst du sie mit einem überzeugenden Webauftritt an dich binden und sie dazu bringen ins Internet zu gehen um DEINE Website zu sehen, nicht um EINEN Channel auf YouTube zu entdecken.

Zitat

Ich denke, wenn man nen Youtuber und nen Homepagler mit den gleichen Videos vergleicht, wird der Youtubeler deutlich mehr Aufrufe haben und mehrr Kritik und Kommentare zu seinen Videos. Der mit seiner Homepage hingegen wird unentdeckt bleiben kann dafür aber Stolz auf deine 'Lizenzen' sein.

Ich habe nie gesagt dass "Homepagler" nur mit ihrer Website präsent sein sollen. Sie können durchaus Gruppen auf Facebook gründen, einen Channel auf YouTube haben oder (vorallem) auf Foren ihre Werke posten. Außerdem glaubst du doch wohl nicht wirklich dass man auf YouTube ernsthaft "entdeckt" wird, da wird man höchstens zu einer Internet-Sensation, die im echten Leben allerdings kaum Aufmerksamkeit bekommt. Und wenn du tatsächlich entdeckt werden solltest, dann hast du den Käse, weil dann YouTube mit deinen Videos Geld verdienen kann wie es will.

Zitat

Mag vielleicht bei dir so sein, dass bei dir nur 12 Jährige mit ihrer XD Sucht Kommentare machen, bei mir sieht das alles ganz anders aus und es ist ne eigene Community, in der Fragen zum Video, Lob, Kritik und andere Sachen gestellt werden.

'Sehr gut....wie immer :D'', ''Super Arbeit! Dir steht ne Super Zukunft als VFX Artist vor der Tür! =) '' oder ''Hi! Just found this video after searching for 500D movies. Was this taken with the lens that comes with the camera? I ordered this camera today and cant wait to get it :) ''

Das obige nennst du doch wohl nicht ernshaft "Kritik"?

Zitat

Hast du da irgendwo nen Kinderkommentar gesehen?

Ja!

Zitat

Es ist einfach einfach auf Youtube nach Videos zu suchen und evtl. Fragen zu stellen oder neue Filme zu entdecken. Und dann wenn die Leute mehr Interesse haben bringt dir deine Homepage erst was.

Richtig. Aber die Homepage sollte eben auch präsent sein, und nicht irgendwann irgendwie irgendwo gemacht werden.

Liebe Grüße,
Mike

Das war die PN an heltfilm.

Und an Thom:
Meiner Meinung nach ist das alles eine Frage des Standpunktes. Wenn du eine Internetsensation werden willst, dann geh auf YouTube, Facebook, Twitter und co. und verbreite soviel es geht. Dann wirst du zwar berühmt aber wirklich bringen wird dir das nichts. Gerade für uns als Amateurfilmer, die ja eigentlich dem durchschnittlichen YouTube-Niveau überlegen sind, sollte es fragwürdig sein ob wir so eine Internetsensation werden wollen, denn diese sind ja normalerweise nichts mehr als herumtanzende Leute, gefilmt von einer Webcam.
Falls wir wirklich ambitioniert sind und uns auch beruflich in Richtung Film entwickeln wollen, dann sollten wir unsere Filme an die Leute bringen, die auch etwas damit anfangen können. Kleine Filmstudios, Wettbewerbe, Hochschulen, andere Amateurfilmer, etc.. dann kann wird aus der beruflichen Laufbahn auch was, denn ich kann mir kaum vorstellen dass es Personalleiter gibt, die auf YouTube rumsurfen und dir dann ein Job-Angebot machen. (Hier spreche ich nicht aus Erfahrung, nur eine Hypothese!)

Als kleine Fazit:
Wer Spaß und Aufmerksamkeit übers Internet bekommen will -> YouTube.
Wer sich ernsthaft in Richtung Film entwickeln will -> Auch YouTube, aber nur um den eigenen Webauftritt und damit die eigene Person bekannt zu machen und es praktisch als Brücke in seriösere Gewässer zu nutzen.

Liebe Grüße,
Mike

EDIT:
Um noch mal auf mein Anfangsanliegen zurück zu kommen. Ihr werdet mir wohl nicht abstreiten, dass man mit einer selbst-gestalteten Homepage machen kann was man will und sich nicht ins Korsett von YouTube zwingen muss. Freiheit für die Kunst ;)

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

24

Samstag, 13. Februar 2010, 19:08

Danke für deine Meinung. Ich will natürlich nicht abstreiten, dass man auch eine eigene Homepage haben kann und sein Video auf Filmforen wie diesem hier posten kann - das sollte man sogar! Mache ich auch, besonders um dort dann weitere Hintergrundinfos zu veröffenlichen, für alle die der Film besonders interssiert. Aber warum die Leute "zwingen" sich das ganze Video nur auf der Website anzuschauen? Wenn man generell bereit ist, sein Video ins Web hochzuladen, warum dann nicht so, wie es für potentielle Zuschauer am einfachsten ist und so, dass es sich viele Leute anschauen?
Die Film-Website über Youtube (und andere Plattformen) mit Teasern zu promoten ist ja schön und gut, aber ich finde dann ist es für den Zuschauer doch eine weitere "Hürde", ein weiterer unnötiger Klick, wenn man zuerst noch auf eine andere Website gehen muss, um sich dort den Film anzuschauen. Das Web 2.0, wie es immer so schön genannt wird, ist unheimlich schnelllebig; die Leute wollen Inhalte so schnell und so einfach wie möglich konsumieren - "lange" herumklicken, bis man ein Video anschauen kann spricht gegen diese Einstellung. Ich denke viele Zuschauer werden diesen Schritt vom Youtube-Teaser zur dedizierten Filmhomepage nicht gehen.

Ich glaube wir beide haben ein unterschiedliches Bild von Youtube und ähnlichen Plattformen im Allgemeinen. Mir scheint, als würdest du darin eher eine Art "Schrotthaufen" für allerlei LolCat- und EpicFail-Videos sehen und auch wenn ich dir zustimme, dass viel der 20 Stunden Video, die pro Minute hochgeladen werden, wenig mit szenischem Film zu tun hat, sehe ich es trotzdem eher als eine Art Fundgrube. Es gibt auch sehr, sehr gute Sachen auf Youtube. Genauso vimeo, blip und wie sie alle heißen.
Vor einigen Monaten startete Youtube ja damit, HD-Material zuzulassen. Seit dem habe ich unheimlich viele interessante Kurzfilmprojekte auf der Plattform gesehen und auch einige Geschichte mitbekommen, bei denen sich solche viralen Videos als echte Karriereschübe entpuppt haben. Ein Beispiel war das "Whats in the Box"-Projekt. Vielleicht hast du davon gehört. Nun, jedenfalls der Typ wurde tatsächlich auf Youtube von einigen großen Hollywoodfirmen entdeckt (siehe dazu dieses Interview). Natürlich ist soetwas selten und nur weil man ein Video auf Youtube stellt, bekommt man nicht gleich einen Anruf aus Hollywood. Es gibt aber weitere Beispiele, z.B. von Musikern, die ebenfalls über solche Plattformen entdeckt wurden.
Mir geht es also darum, dass man sich nicht davor verschließen sollte und wie gesagt: Wenn man schon bereit ist, sein Video generell ins Web zu stellen, warum dann nicht so, dass sich der Zuschauer aussuchen kann wie, wo und wann er es sich anschauen?

Du hast natürlich Recht: Man sollte auf jeden Fall zusätzlich versuchen, den Film direkt an die richtigen Leute zu bekommen. Aber eben zusätzlich und nicht ausschließlich. Man sollte meiner Meinung nach beide, alle Wege gehen um den Film zu verbreiten und um Kritik zu bekommen. Sich generell gegen Plattformen wie Youtube zu wehren halte ich für falsch.

Frederik Braun

Registrierter Benutzer

  • »Frederik Braun« ist männlich

Beiträge: 1 050

Dabei seit: 13. August 2005

Wohnort: Pulheim

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 13. Februar 2010, 19:22

Zu den Designs: Nicht schlecht, muss mich demnächst auch mal dransetzen und meinen YT-Channel etwas aufmotzen, aber erst NACH den Semesterprüfungen. :D

Zu dieser OT-Diskussion (die wenn überhaupt jetzt mal endlich von diesem Thema separiert werden sollte): Es kommt immer drauf an, WAS du zu präsentieren hast und WIE du es vermarkten willst. Bei meinen (meist kurzen) Parodien und Sketchen ist es z.B. nunmal so, dass sowas in erster Linie zum seichten Entertainment ist - da findet man auf Portalen wie YouTube sehr schnell Anklang. Das anspruchsvolle Sozialdrama hat dort dagegen wenig Chancen.

Dann gibt es noch die Frage, ob du deine Videos für die Unterhaltung der Allgemeinheit produzierst, das Internet eher für die Vermarktung deiner Produke benutzt oder ob du dich bspw. als selbstständige halbwegs seriöse Independentfirma präsentieren willst. Das sind alles Aspekte (es gibt sicherlich noch mehr), die für oder gegen YouTube sprechen. Ich profitiere, wie gesagt, gerne von so Portalen wie YouTube, habe aber trotzdem eine eigene Homepage! ;)

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 931

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

26

Samstag, 13. Februar 2010, 22:36

Nun hat es geklappt! Ich war einfach nur dumm! Wenn ich eingeloggt bin ist natürlich auch das Format anderst als wenn nicht. Naja, nun hab ich es hinbekommen :D

http://www.youtube.com/user/GuardianPictures

Verwendete Tags

youtube channel design

Social Bookmarks