Du bist nicht angemeldet.

keoma

Registrierter Benutzer

  • »keoma« ist männlich
  • »keoma« wurde gesperrt
  • »keoma« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 30. Juli 2018

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 30. Juli 2018, 18:14

Exzessiv ("horror" kurzfilm)

Hier wie im vorstellungsthread versprochen mein kleines werk.Über anregungen,kritik,lob würde ich mich natürlich freuen. Ist mein erstes werk und ich stehe am anfang was filme machen betrifft. Im moment bin ich gerade dabei ein neues werk auszuarbeiten und hoffe ich steigere mich damit einwenig.Es ist für mich lediglich ein hobby und bin nicht darauf aus damit geld zu machen ;-)


EXZESSIV

Eine Frau. Ein "Arzt".Doch nichts ist wie es scheint.


Kamera: Canon XHa1


Schnittsoftware: Pinnacle 21.5 ultimate und Adobe premiere pro

Länge: Ca.9 Minuten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »keoma« (5. August 2018, 17:25)


Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 500

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 171

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 30. Juli 2018, 22:56

so hab mir dein Meisterwerk gerade angeschaut... leider entschädigt das Ende nur ein bisschen für das viel zu lange Vorspiel. Das war wirklich viel zu lang, langatmig und letztlich auch langweilig. Was Schade ist, da ich mit dem Ende wirklich nicht gerechnet hätte. Mit einer strafferen Montage und kürzeren Einstellungen wäre die Wirkung am Ende sehr viel stärker gewesen. Auch nicht so gut fand ich teilweise die Kameraschwenks und Einstellungen. Bei den Anfangscredits hast du mir etwas zu sehr bei "Se7en" abgekupfert. Hat mich aber trotzdem neugierig gemacht, vor allem weil meine Erwartungshaltung (welche ich durch deinen Vorstellungspost hatte) dadurch nochmal angefeuert wurde. Wenn man den ganzen Film gesehen hat muss man aber leider sagen, dass du damit eindeutig zu doll auf die Kacke gehauen hast und eigentlich für das was dann kommt zu überdimensioniert ist und in erster Linie wohl nur dazu dient deinen Namen möglichst oft im Bild erscheinen zu lassen.
Nicht falsch verstehen: Ich bin Fan von gut gemachten Anfangscredits - und der von Se7en gehört für mich eindeutig zu den Besten. Bei Kurzfilmen sollte man sich aber überlegen, ob der Film das tatsächlich braucht. Als letzten Kritikpunkt möchte ich noch die Tonqualität beim gesprochenen Wort anführen - hier bitte das nächste mal entsprechendes Equipment benutzen und falls es nicht zu viele Umstände macht, das ganze in Hochdeutsch :)

Was ich aber wirklich gut fand war die Optik/Licht und die Ausstattung.
Ich hoffe du machst weiter und traust dich dann auch weitere Personen mit in Boot zu holen. Eine One-Man-Show hat zwar viele Vorteile, aber irgendwie sieht man sowas dann doch den meisten Filmen an.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

keoma

Registrierter Benutzer

  • »keoma« ist männlich
  • »keoma« wurde gesperrt
  • »keoma« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 30. Juli 2018

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Juli 2018, 00:51

Erst mal vielen dank fürs gucken und deine kritik und auch lob. Ja gut aufgepasst ..sieben ;-) Das wurde jedoch nicht gemacht um meinen namen möglichst oft im bild zu haben...waren ja nicht mehr die darin mitwirkten ;-) Wollte eigentlich nur ein intro das spannung aufbaut und zeigt wo die reise hingeht. Ok war wohl zu übertrieben für nen kurzfilm. Das mit der länge und straffung werd ich mir mal zu herzen nehmen. Zum ton...ja mittlerweile externes mikro vorhanden! Auf die kameraschwenks und einstellunge war ich jedoch bischen stolz...macht mich grad etwas traurig das gerade diese bemängelt werden.Ok dann heisst es für mich...weitermachen und daraus lernen. Und ja das mit mehr darstellern ist fürs neue projekt schon fix.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »keoma« (5. August 2018, 17:26)


Social Bookmarks