Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich
  • »HareMadeFilms« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 335

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 11. Juni 2018, 12:12

The King and the Jester - Episode 1

Liebe Leute,

nachdem ich hier vor einigen Jahren mal recht aktiv war (eher mit Kritiken als mit eigenen Beiträgen, vielleicht erinnert sich der eine oder andere), und mir zwischenzeitlich die Zeit sowohl für´s Hobby als auch für dieses Forum fehlte, melde ich mich jetzt mit der ersten Episode eines auf mehrere Teile angelegten Projekts zurück, das ich vor etlichen Jahren schon mal begonnen hatte, das aber nie soweit gedehen war, dass man etwas davon ohne Peinlichkeiten hätte vorstellen können ...
Jetzt kehre ich also quasi zurück, mit neuer Ausrüstung und verbesserter Software (siehe unten), und würde mich freuen, wenn Ihr Euch die erste Folge von

The King and the Jester (Der König und der Narr)

ansehen würdet. Der Film ist - trotz des englischen Titels - in deutscher Sprache, mit Ausnahme des Titelsongs.



Länge: 4:37 Minuten

Die Handlung dieses ersten Teils ist schnell erzählt, es ist eher eine Einführung in das Setting zur Vorbereitung für den ersten etwas längeren Film und für mich ein Test, ob die Technik zu einem präsentablen Ergebnis führt, aber trotzdem eine eigenständige kleine Episode.

König Waschbär der 57. herrscht über ein kleines Reich und vertreibt sich die Zeit mit seinem Hofnarren. Oder jedenfalls versucht er das...

Das Ganze ist sicherlich etwas skurril, aber es wäre ja nicht der erste Amateur(trick)film, auf den das zutrifft...

Noch ein Screenshot aus dem Vorspann:


Ein paar Infos zur Entstehung:

Gefilmt mit der Panasonic DC-GH5 auf einer Art kleiner Bühne mit Greenscreen und einer einfachen selbstgebauten Lichtanlage aus vier LED-Lampen mit Reflexionsschirmen aus Alufolie. Die GH5 ist eine umwerfende Kamera, dagegen kann meine alte EOS 550D, die ich immer für "ziemlich gut" hielt, nicht im Entferntesten mithalten. Die Hintergründe und 3D-Fahrten sind in Vue Complete 2016 entstanden. Für das Modelling habe ich vor allem (bitte nicht lachen) die uralte Gratis-Software Hexagon verwendet, aber die Ergebnisse können sich trotzdem, meine ich, ganz gut sehen lassen. Das Keying und einige Effekte sind schließlich mit Hitfilm Pro gemacht.

Eine der Hauptarbeiten lag darin, das auf einer kleinen Insel gelegene Schloss zu "bauen". Insofern existiert sehr viel mehr 3D-Umgebung, als in diesem ersten Film zu sehen ist:







Ein weiterer großer Aufwand lag im Bau (oder eher im "Basteln") der "Props", d. h. der Ausstattung der Protagonisten mit Kostümen und Gegenständen. Die Sachen sind aus Stoff, Pappe und Tapetenkleister, Acrylfarbe, viel Geduld und noch mehr Flüchen gemacht. Besonders gern erinnere ich mich daran, dass ich für die Narrenkappe ursprünglich auch ein Stück grünen Stoffs benutzt hatte, was natürlich vor dem Greenscreen ... na ja ...

Selbstgemacht sind natürlich auch die Tonaufnahmen, und schließlich auch die Musik einschließich des "Gesangs". Auch im Übrigen habe ich mich bemüht, (fast) alles selbst zu machen - der braune Hintergrund für das Eingangslogo und den Abspann ist zum Beispiel ein am heimischen Herd sanft angeschmurgeltes Stück Kartonpapier.

Die nächste "Episode" ist als etwa 20minütiger Film mit deutlich mehr Handlung geplant, es geht um ein Abenteuer mit "Raubrittern" und es entspannt sich eine zarte kleine Liebesgeschichte zwischen dem Hofnarren und der Köchin Fiffi ... :)




Viel Spaß, ich hoffe, dem Einen oder anderen gefällt´s!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HareMadeFilms« (11. Juni 2018, 12:42)


JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 46

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 11. Juni 2018, 17:42

Der König hast du sehr treffsicher charmant hingekriegt. Meine, seine neugierige Kommentare immer da zwischen. Großartig.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 852

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 286

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Juni 2018, 09:07

Yeah! Willkommen zurück :D

Cooles, süßes und auch etwas sonderbares Projekt hast du da. Den Stil der 3D-Umgebung gefällt mir (besonders der letzte Schauplatz ist dir sehr stimmungsvoll geraten, im Thronsaal hätte ich gerne noch ein paar atmosphärische Lichteffekte gesehen) und auch das Keying ist dir gut gelungen. Die Stock-Sequenz fand ich wirklich ulkig, der Rest fiel dann ein wenig ab. Was vielleicht auch daran liegt, dass da kaum etwas passiert - nicht nur narrativ, auch schnitttechnisch. Ein paar Gegenschüsse oder Nahaufnahmen hätte ich schön gefunden. So wirkt das alles etwas wie ein Puppentheater.

Echt toll find ich übrigens den Titelsong :D Ich frage mich allerdings, weshalb der auf englisch ist.

Ich bin definitiv auf die nächsten Episoden gespannt und freue mich darauf, bald mehr von der Schlossinsel sehen zu können :)

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich
  • »HareMadeFilms« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 335

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Juni 2018, 10:38

Vielen Dank für Eure Kommentare!

@Joe: "Charmant" finde ich ja eine erstaunliche Bewertung - der König ist ja eigentlich recht grantig; allerdings würde dieser "Witz" des Hofnarren wohl auch noch freundlicheren Gemütern die Laune verhageln ... Freut mich, dass Dir das gefallen hat!

Lieber Selon, "etwas sonderbar" - würde ich auch sagen :). Ich habe einerseits ein Faible fürs "Süße" oder "Niedliche", und wollte andererseits etwas Ungewöhnliches machen, auf einer Plattform, die für viele Ideen Raum gibt (was man der ersten Episode noch nicht besonders anmerkt, aber wie das so ist beim Filmemachen, es existieren große Pläne für die Zukunft ...). Und zwischendurch (ist jetzt auch schon zweieinhalb Jahre her) habe ich einen bisher immer noch nicht ganz fertigen und daher auch noch unveröffentlichten Trickfilm gemacht, und bin zu dem Schluss gekommen, dass das vor allem wegen der Animation der Figuren auf die Dauer zu aufwendig ist, dafür fehlt mir letztlich die Zeit.

Über den Schnitt habe ich nachgedacht, meinte dann aber, dass Nahaufnahmen nicht so sonderlich viel hergeben - bei "echten" Schaupspielern kann man in der Nahaufnahme die Mimik und den Ausdruck genauer beobachten, das ist eine interessante Abwechslung, aber bei diesen "Schauspielern" tut sich natürlich mimisch nicht gerade viel ... Und technisch ist es nicht ganz einfach, weil sich die Aufnahmen nicht unendlich vergrößern lassen, ich müsste dann entweder noch ein Zoom-Objektiv beschaffen (so wie die "Bühne" und das Licht aufgestellt sind, kann man mit der Kamera nicht viel näher herangehen, ohne dass es Probleme mit Schatten gibt) oder in UHD aufnehmen - was mit der GH5 auch möglich ist, allerdings zwingt das, was ich eigentlich nicht gedacht hätte, sogar meinen neuen Rechner bei der Bearbeitung einigermaßen in die Knie. Aber fürs nächstemal werde ich das ausprobieren, wahrscheinlich lohnt es sich schon allein wegen der Abwechslung. Im zweiten Teil soll es auch mehr Schauplätze und damit schon auf diese Weise mehr visuelle Abwechslung (z. B. die im letzten Screenshot zu sehende Küche, eine Speisekammer, und finstere Gänge im Schlosskeller ...). Außerdem wesentlich mehr "Personal", wobei dann ein Problem darin bestehen könnte, dass mir unterscheidbare Stimmen für die Synchronisation ausgehen ...

Freut mich auch, dass Dir der Titelsong gefällt. Den habe ich sechsstimmig eingesungen, teils ziemlich schief, weil ich kein guter Sänger bin, aber mit etwas Nachbearbeitung finde ich ihn ganz gut. Warum Song und Titel auf englisch sind, kann ich übrigens gar nicht genau sagen, ich glaube, ich fand es irgendwie "schmissiger" als "Der König und der Ho-o-fnarr" oder dergleichen.

Nochmal vielen Dank für Eure Kommentare, Feedback motiviert mich immer sehr!

Social Bookmarks