Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

BollFan

Registrierter Benutzer

  • »BollFan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 21. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 21. Mai 2018, 21:07

Praktikum - Der Film (Kurzfilm)

Hallo liebe
Amateurfilm-Gemeinschaft,





viele von
euch wollen/müssen ein Praktikum machen oder haben dies bereits getan. Nun, ich
habe u.A. auch unter Einbeziehungen eigener Erfahrungen in dem Bereich einen
Kurzfilm (Komödie) mit dem vielsagenden Titel "Praktikum - Der Film"
gemacht


Ich wünsche
euch viel Spaß damit, vielleicht erkennt sich ja der eine oder andere in der
Situation wieder ;)







Filmtitel:

Praktikum - Der Film



Beschreibung:

Generation Praktikum: Nach vielen Monaten des Scheiterns hat eine junge Frau
endlich einen Praktikumsplatz bekommen! Doch schon an ihrem ersten Tag merkt
sie, dass mit der Firma etwas nicht stimmt. Alle sind verdächtig freundlich und
zuvorkommend. Was hat der Filialleiter wirklich mit ihr vor?



Infos zur Entstehung:

Kamera: Ursa Mini

Schnittsoftware: Premiere/After Effects





Screenshot(s):





Filmlänge:

08:15 Minuten





Stream:

»BollFan« hat folgendes Bild angehängt:
  • Thumbnail Praktikum - Der Film 02 Farbe6.png

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 41

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Mai 2018, 12:41

Hier ist man so zu sagen in guten Händen. Ahnte ich, wenn ihr nur ein Lächeln zeigte um zu bestätigen dass sie ein "ja" bekam. Wenn sie einatmet, vor sie rein geht, konnte ich mich entspannt zurücklehnen.

Tofuhuehnchen

Registrierter Benutzer

Beiträge: 121

Dabei seit: 21. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Mai 2018, 21:32

Der Film hat mich echt positiv überrascht. :)
Bildsprache hat mir gefallen und vorallem das Licht beim Erstgespräch mit dem Firmenchef.


Spoiler Spoiler


Der Schauspieler der den Chef gespielt hat, war mir gleich sympatisch - der strahlt dieses unscheinbare, nicht-durchsetzungsfähige, Mauerblümchen von Chef aus. Und diese ruhe die der Herr hat...einfach beinhart und meiner Meinung nach gut besetzt!. :)
Vorallem das Ende und das selbstzufriedene Nicken des Chefs - köstlichst!




Weiter so, macht Lust auf mehr!
Liebe Grüße
Euer Tofuhuehnchen

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 897

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 191

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. Mai 2018, 19:56

Hm, gut in Szene gesetzt. :D Der Film hat mir auch gefallen. Bin auf weitere gespannt.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 303

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Mai 2018, 20:22

Schön gemachter Film, die Schauspieler kommen gut rüber und Kamera und Schnitt unterstützen die Geschichte auf produktive Weise und auch der Ton passt. Die Story bleibt immer spannend und ich mag den etwas schwärzeren Humor. Technisch sehe ich mir im Bereich Licht und Color Grading noch Luft nach oben, das könnte aber an meiner persönlichen Ausrichtung auf die Bereiche liegen. Auch die Musik hätte ich an den passenden Stellen deutlich dramatischer angelegt. Das ist aber meckern auf relativ hohem Niveau, insgesamt ist das definitiv einer der guten Filme hier im Forum :thumbup:


Spoiler Spoiler


Der Firmenname ist lustig gewählt, war für mich aber zu offensichtlich. Ab dem ich den Namen gelesen habe, hatte ich eine extreme Erwartungshaltung, was die Firma macht. Diese wurde dann auch bestätigt. Vielleicht wäre es besser gewesen, den Firmennamen später erst in voller Länge zu zeigen. Sehr unrealistisch aber im Rahmen der künstlerischen Freiheit OK war die Reaktion des Security Mannes. In der Realität würde der sicher nicht sofort mit einer Kriegswaffe auf alles ballern, was sich bewegt ;)

Majestic

The lazy one

  • »Majestic« ist männlich

Beiträge: 220

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Mai 2018, 23:36

Hat mir sehr gefallen. Ich fand die schuss szene sehr gelungen... :D

KyloRen

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1

Dabei seit: 1. Juni 2018

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 2. Juni 2018, 01:07

Preisgekrönter Kurzfilm mit Schwächen

Als ehemaliger Praktikant der Macher dieses Kurzfilms möchte ich sehr gerne ein umfassendes Feedback zu diesem Werk abgeben. Hierbei arbeite ich mich chronologisch im Film voran.

Spoiler Spoiler


Gleich zu Beginn fällt mir die musikalische Untermalung positiv auf, die die Stimmung des Films direkt und verständlich kommuniziert. Die Schauspielerin macht schon in den ersten Shots einen guten Job und transportiert ihre Enttäuschung über die vielen abgelehnten Bewerbungen glaubhaft. Leider leidet die erste Szene unter einigen produktionstechnischen Schwächen: Zum einen ist die Lichtsetzung sehr unauthentisch und unmotiviert (Licht von unten), zum anderen wurden für Tag- und Nachtaufnahmen ein und dasselbe Lichtsetup verwendet und lediglich im Grading angepasst, was den Produktionswert leider etwas dämpft. Außerdem gibt es ein kleines Continuity-Problem: im Hintergrund sind dieselben Metalljalousien zu sehen, wie später im Büro.

Der Haupttitel ist ansprechend gestaltet und zeitlich gut platziert, gefällt mir gut!

Ihr Weg zum Büro, sowie ihre Ankunft sind klassisch inszeniert und absolut solide. Zu diesem Zeitpunkt verstehe ich: Sie ist auf dem Weg zum Büro. Ihr Portrait vor der Tür vermittelt in Kombination mit der Musikuntermalung ihr Unbehagen und erklärt mir ihre Nervosität. Auch hier sehr schön gemacht!

Der Stilbruch vom Düsteren ins Freundliche, als sie das Büro betritt, klappt gut, auch wenn die Musik etwas nach "1990er Imagefilm" klingt. Der Empfang wirkt leider etwas unauthentisch. Sie lässt sich selbst hinein, alle springen auf und haben die Süßigkeiten schon bereit? Das wirkt leider etwas zu konstruiert und reißt mich aus dem Filmerlebnis heraus.

Nun wird der Firmenchef revealed. Wieder ein dramatischer Stilbruch. Der zweite in weniger als einer Filmminute. Das wirkt leider sehr unentschlossen, als wüsste der Film nicht wirklich, was er sein will.
Der Chef wird mit einer Auffahrt klassisch als Bösewicht inszeniert, ich hätte mir nur noch eine etwas raffiniertere Umsetzung im Lichtsetup gewünscht, um seinen Charakter zu unterstreichen. Nun liefert er seine Textzeile ab. Hier zeigt sich deutlich, dass mit Laiendarstellern gearbeitet wurde, was sich bei no-budget Produktionen ja leider nicht vermeiden lässt.

Am Anfang der "Verhörszene" wurde subtil mit Sound gearbeitet (Uhrticken), um die Nervosität der Bewerberin zu verdeutlichen. Den ersten etablierenden Kamerashot als Aufsicht zu gestalten wirkt jedoch leider sehr willkürlich und er scheint keinem wirklichen Zweck zu dienen. Das Licht ist aufwendig gesetzt und lässt den Raum wie ein Verhörzimmer wirken, sehr schön umgesetzt!
Bei der Story tritt nun Verwirrung auf: Sie hat den Praktikumsplatz bereits sicher, aber nun wird erst ein Bewerbungsgespräch mit dem Chef geführt? Das wirft mich aus der Chronologie des Films und lässt mich während der gesamten Szene über die zeitlichen Abläufe nachgrübeln.
Der Beginn der Szene wird spannend inszeniert, doch als der Chef mit seinem Text beginnt, geschieht wiederum ein Stilbruch in eine freundlichere Stimmung. Grundsätzlich gut, aber mit den zwei vorherigen Stilbrüchen definitiv zu viel. Weiterhin fällt stark auf, dass der Produktionston wohl nicht ausreichend gut war und der komplette Film nachvertont wurde. Der nachträgliche Ton fügt sich leider nicht sehr gut in den Film ein und hätte vielleicht noch ein bisschen mehr Bearbeitung vertragen. Außerdem scheint es einige Differenzen zwischen Darstellerspiel und Nachsynchronisation zu geben, da in manchen Sätzen hier und da Wörter fehlen.
Durch das sehr gelungene Grading fällt in dieser Szene auch erstmals der weiße Pixel in der rechten Bildmitte auf, der sich leider durch den ganzen Film zieht. Schade!

Nun folgt die Montage über ihre Einarbeitung in die Firma. Diese soll zeigen, wie sie von ihrem Chef langsam an kriminelle Machenschaften herangeführt wird. Beginnend mit dem Rausbringen des Mülls (vermutlich ein vorheriger Praktikant) und abschließend mit der Einweisung in den Gebrauch einer Schusswaffe, will die gesamte Montage aber nicht wirklich funktionieren und wirkt sehr konstruiert, sodass sie nicht fließen kann. Die unmotivierte Lichtsetzung, sowie die Musikuntermalung sind nicht stimmig und ich finde mich gefühlt in einem Imagefilm wieder, was mich komplett aus dem Kurzfilm wirft. Ebenso wirken einige Abschnitte, wie zum Beispiel die Panzertape-Szene, sehr willkürlich und haben keinen erkennbaren Sinn.
In der Szene, in der der Chef der Praktikantin am PC den WDI-Bildschirm zeigt, fallen leider sehr starke Defizite in der Postproduktion auf. Der ersetzte Bildschirminhalt schwimmt in der Kamerabewegung und sitzt nicht an Ort und Stelle, wo er hingehört. Während der Kamerabewegung überlagert der Bildschirminhalt sogar kurz die Nase der Protagonistin. Auch an der Glasfront des WDI-Gebäudes funktioniert das Tracking des eingefügten Logos nicht richtig und es bewegt sich hin und her.

Nun befinden wir uns kurz vor dem Bankraub. Spannend auf der Audioebene und auch der visuelle Einstieg in die Szene ist sehr gelungen! Abgesehen von den leichten Schwächen in der Lichtsetzung, die sich durch den Film ziehen, ist die ganze Szene im Auto gut inszeniert. Allerdings erschließt sich mir die Logik des Chefs nicht ganz. Der Kunde, der die Mahnung erhalten hat, hat sein Konto bei dieser Bank. Deshalb rauben wir die Bank aus? Das würde nur der Bank schaden und der Kunde bliebe unangetastet. Der Raub hätte keinerlei Effekt. Sollte die Argumentation des Chefs aber als Gag gedacht sein, so wird er leider nicht als solcher transportiert und funktioniert nicht.

Die folgende Szene ist durch die tolle Location visuell sehr eindrucksvoll! Das Gebäude der Sparkasse bietet kinematographisch tolle Bilder an, die oftmals sehr schön genutzt werden. Im Storytelling der Raub-Szene befinden sich jedoch sehr viele Ungereimtheiten, die den Zuschauer verwirren.
Wieso ist zu nachtschlafender Zeit der Haupteingang passierbar? Sollte die Bank nicht geschlossen sein? Und wenn sie offen ist: Warum befindet sich kein Mensch in der Lobby und sie kann einfach so hereinspazieren? Gibt es keine Kameras? Einen Sicherheitsraum? Wachleute? Alles Punkte, die die Szene sehr unlogisch wirken lassen. Ebenso wirkt der Sicherheitsmann mit den Geldkoffern eher wie ein Mittel zum Zweck. Würde WDI seine Einzahlungen wirklich über einen Sicherheitsmann mit zwei Geldkoffern abwickeln, oder viel eher elektronisch? Und wenn die "Einzahlung" illegal ist, warum dann in einer offiziellen Bank an einem offiziellen Schalter? Das alles will nicht so wirklich passen.
Die Szene schreitet voran, sie durchquert die verlassene Lobby und dann: Schnitt. Sie steht mit erhobener Waffe vor dem Sicherheitsmann, die Wand in ihrem Rücken. Wie ist sie dahin gekommen? Wo kam sie herein? Wie ist sie in diese Situation gekommen? Hier gibt es eine Lücke im Storytelling, die sich nach Schließung sehnt.
Weiterhin fragt man sich: Warum ist der Bankschalter mitten in der Nacht besetzt, wo doch die Bank geschlossen zu sein scheint? Wieso ist der Sicherheitsmann nicht im Stande, auf die kurze Distanz ihre Waffe als Replik zu identifizieren? Diese Fähigkeit sollte man von einer Sicherheitskraft eigentlich erwarten können.
Mit den zwei Koffern in den Händen läuft die Protagonistin nun zurück durch die Lobby. Kein Alarm wurde ausgelöst? Niemand verfolgt sie? Sie könnte einfach gehen, wäre ihr der schwer bewaffnete Sicherheitsmann nicht zufällig über den Weg gelaufen? Gut, das nehmen wir mal so hin.
Der Sicherheitsmann sieht die Protagonistin und lässt in Zeitlupe seine Tasse fallen. An dieser Stelle höre ich Zack Snyder leise in der Ecke weinen. Ich erwarte, eine Großaufnahme der Tasse zu sehen, wie sie in Zeitlupe auf dem Boden aufschlägt und werde enttäuscht. Der Shot bleibt aus. Leider wurde hier eine große Chance vertan.
Der Rest der Szene zeigt nun deutlich, was der Film eigentlich sein möchte: Eine Komödie.
Nur wird der ganze Film leider zu gewollt dramatisch inszeniert, sodass eine Genrezuordnung schwierig, bis nahezu unmöglich erscheint.

Die Friede, Freude, Sachertorte-Szene am Ende wirkt abermals sehr willkürlich und erfüllt gewisse Erwartungen nicht. Als der brilletragende Mitarbeiter von seinem blutigen Erlebnis erzählt, denke ich "Jetzt wurde sie also in den Kreis der Gangster aufgenommen. Ein nettes Ende und Charakterentwicklung ist auch dabei!". Doch dann wird seine Erzählung als Tomatensuppenunfall aufgelöst und ich frage mich, was mir dieser Gag jetzt eigentlich vermitteln sollte.

Das Ende wiederum ist pfiffig und schließt den Kreis der Geschichte sehr schön. Sie hat am Anfang den Müll rausgetragen und endet nun in demselben. Das hat Witz und mir sehr gut gefallen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es sich hier um einen netten und soliden Amateurfilm handelt. Die streckenweise schönen Bilder lassen gerne über die Schwächen im Drehbuch, sowie in der Lichtsetzung und Kameraarbeit hinwegsehen und sorgen für sieben gut investierte Kurzfilmminuten für den Zuschauer. Als ehemaliger Praktikant von "Long & Finger" freue ich mich zu sehen, dass weiterhin Filme aus eurer Richtung kommen und sie auch immer besser werden! Weiter so!

Social Bookmarks