Du bist nicht angemeldet.

DatPaddy

Regisseur/Drehbuchautor

  • »DatPaddy« ist männlich
  • »DatPaddy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Dabei seit: 2. Juni 2014

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 22. April 2018, 18:58

'The European Dream' - Kurzfilm

Hallo Leute :)

Mein neuer Kurzfilm 'The European Dream' ist nun auf YouTube und es wäre super, wenn ihr ihn euch anseht und mir Feedback sowie konstruktive Kritik geben könntet.

Ich hoffe, dass er euch gefällt! :)


DER FILM

Eine metaphorische Liebesgeschichte über den Traum von Frieden, Freiheit und Einheit in Europa, welchen die Realität von Terror und Hass versucht zu zerstören.

Genre: Drama, Romantik
Länge: 4' 17''



CREW

Director/Writer/Producer: Patrick Gätje
DOP/Editor: Marcel Petzold
Music: Sascha Witt


MAIN CAST

Lily Kuprat
Jonas Nowack


SUPPORTING CAST

Catharina Rohlf
Colin Haider
Dajana Sakic
David Schmuck
Dickson Dabla
Natalie Sollik
Svetislav Jovanovic


FUNDING AND SPONSORING

Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
Studentenwerk SH
Landesverband Jugend & Film Schleswig-Holstein
Wildling Shoes


AWARDS

Winner - Feeling Europe Filmwettbewerb SH
Official Selection - Barcelona Planet Film Festival
Semi-Finalist - Los Angeles CineFest
Screening - früh werk 2018

TECHNICAL ASPECTS

Camera: Blackmagic URSA mini pro 4,6k


FINANCIAL ASPECTS

Production Budget: 1300 €

http://www.imdb.com/title/tt8077374/
»DatPaddy« hat folgende Bilder angehängt:
  • The European Dream 5.PNG
  • The European Dream 2.PNG
  • The European Dream 6.PNG
Kill your pain and let it be reborn on paper.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »DatPaddy« (9. Mai 2018, 23:02)


Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 498

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 171

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 23. April 2018, 10:16

Mich freut, dass euer Film den „FeelingEuropeAward“ gewonnen hat. Also muss er ja einem Publikum oder einer Jury zugesagt haben. Mich persönlich hat er allerdings so gar nicht beeindruckt. Die Bildersprache (eine andere gab es ja auch nicht) und die Aussage war mir zu plump. Dem Schauspieler nahm ich seine Emotionen nicht ab. Wenn man mangels Dialog sein ganzes schauspielerisches Können in Mimik und Gestik stecken muss ist das für eigenen Laien nicht gerade eine einfache Aufgabe. Die Kameraarbeit und der Schnitt waren leider auch nicht optimal, was umso bedauerlicher ist, da ihr ja mit einer recht guten Kamera gearbeitet habt. Und was mich gleich zu Beginn gestört hat, waren die Eröffnungscredits. Bei einem so kurzen Film hätte man drauf verzichten
sollen.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 907

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 193

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 23. April 2018, 11:14

Schön, mal einen neuen Kurzfilm von Euch zu sehen.

Ich finde, von der Kamera-Arbeit her ist eine Verbesserung zu sehen. Da hat sich zu Eurem ersten Kurzfilm schon was getan, finde ich. Die Musik ist sehr stimmig. Klasse.

Großartig beeindruckt war ich jetzt zwar auch nicht, aber das Filmchen ist solide. Und die Darsteller haben eine ordentliche Leistung abgeliefert.

Spoiler Spoiler

Wie deute ich die Bilder: Aufeinander zu gehen, voneinander lernen, lernen miteinander umzugehen, einer Zukunft entgegenblicken. Das Ende zeigt jedoch, wie steinig der Weg ist.[/spoiler]
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

DatPaddy

Regisseur/Drehbuchautor

  • »DatPaddy« ist männlich
  • »DatPaddy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Dabei seit: 2. Juni 2014

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 23. April 2018, 14:00

Vielen Dank für eure Meinungen!

@7River: Die Metaphern der Szenen:

Spoiler Spoiler

Im Allgemeinen geht es halt darum, dass 2 Hälften Europas (Die eine Hälfte stellt das Europa dar, welches wir momentan haben; unvollständig - Die andere ist sein Traum einer Vollständigkeit, einer Einheit) versuchen, zusammen zu kommen und sich zu vereinen, um ein friedliches, freies, einheitliches und buntes Europa zu ermöglichen, welches zusammenhält. Abseits von den negativen Punkten der Realität aus Terror, Hass und Rechtsdruck.
1. Szene (Zugehen + Tanz): Der Traum beginnt. Sie wird erst scharf gestellt, als er sie berührt. | Annäherung. Die Mimik wechselt von neutral zum lächeln. Man versteht sich. Die beiden Hälften Europas kommen sich näher und entscheiden, einen gemeinsamen Weg zu gehen. Durch das Tanzen und gegenseitige Führen kommt man in einen Einklang.
2. Szene: Man hilft sich gegenseitig, auch wenn es nicht immer klappt. (Er kann den Stein sehr gut werfen, versucht ihr zu helfen, sie schafft es aber auf Anhieb nicht.)
3. Szene: Man versucht auf einen Nenner zu kommen, sich also "zu erwischen", aber schafft es nicht immer und kommt "ins Stolpern".
4. Szene: Aufschwung. Es geht "Berg auf". Man blickt zurück auf das, was man schon zusammen erreicht hat.
5. Szene (Kuss + Hände zusammenführen): Europa ist vereint. (Kreis schließt sich)
6. Szene (laufen): Es geht voran, Hand in Hand.
7. Szene (Fahrrad): Es geht weiter voran, Hand in Hand. Man stützt sich gegenseitig, da man alleine ins Schaukeln kommt.
8. Szene (Tanz): Steht für ein buntes Europa aus vielen Nationen. Erst wirft jeder einzeln die Farbe und dann alle gemeinsam als Einheit.
9. Szene (Ende): Der Traum endet, wie immer in einem Traum, dann, wenn es am schönsten ist, am Höhepunkt. Die Sterne auf seiner Hand sind verblasst; die Realität aus Hass und Terror hat ihn aufgeweckt.

Aber durch einige Meinungen zum Film habe ich erkannt, dass jeder eine andere Deutung hat und ihn der Film auf unterschiedliche Arten anspricht und berührt, was auch sehr schön ist :) Aber so, wie ich es aufgezählt habe, habe ich es mir gedacht.
Kill your pain and let it be reborn on paper.

Christian671

Registrierter Benutzer

  • »Christian671« ist männlich

Beiträge: 111

Dabei seit: 13. April 2016

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 23. April 2018, 21:57

Ich finde den Film ganz ordentlich gemacht und von daher hat er mir auch gefallen.
Aus meiner Sicht lebt er vorallem von der guten Musik, da ja auch kein Dialog vorkommt.
Deine Aufzählungen in dem Spoiler kann ich komplett nachvollziehen und habe ich ähnlich für mich auch so gesehen.
Die Einstiegs - Szene (das aufeinander zu laufen) fand ich sehr interessant und gut, allerdings war für mich die erste Tanzszene nach meinem Geschmack etwas zu lang.
Auf jeden Fall regt der Film zum nachdenken an und das ist es doch, was wir „Filmemacher“ eigentlich wollen, oder? :D

DatPaddy

Regisseur/Drehbuchautor

  • »DatPaddy« ist männlich
  • »DatPaddy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Dabei seit: 2. Juni 2014

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 24. April 2018, 13:19

@Christian671

Vielen Dank! Das mit der Tanzszene verstehe ich, mir geht es auch so, jedoch überwiegt für mich die Stärkung der Metapher dahinter :)

Zu deinem letzten Satz: Genau! :D
Kill your pain and let it be reborn on paper.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks