Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Januar 2016, 12:07

KATZENJAMMER - Previsualization eines historischen Horrorkurzfilms

Filmtitel:
KATZENJAMMER

Genre:
Horror/ Historienthriller

Machart:
Previsualization/ 2D-Animation

Beschreibung:
Schottland 1684: Catrina und Finley leben abgeschieden auf dem Land.
Eines Tages machen sie in den Mauern ihres Hauses einen grausigen Fund.
Was folgt, ist eine Verkettung schicksalhafter Ereignisse...

Stream:


Infos zur Entstehung:
Das Format und die Machart meines Kurzfilms mögen zunächst
gewöhnungsbedürftig erscheinen, doch werdet ihr euch bestimmt
damit anfreunden.

Es handelt sich nämlich um eine Previs, eine Vorschau die als
Proof Of Concept dient und die Brücke zwischen Storyboards und
Live Action- Film darstellt. Weil ich mir es nicht leisten kann für Kostüme, Kulissen, Effekte, Schauspieler und Crew aufzukommen,
entschließe ich mich meine Geschichten nun einfach zu zeichnen- von Hand.
Ich konnte nicht länger auf den Tag warten an dem plötzlich zehntausende an Euro Budget zur Verfügung stehen.

Gemeinsam mit einer Handvoll Schauspieltalenten, Tontechnikern und einem begabten Komponist
entstand in den vergangenen Monaten die Previs wie ihr sie nun vor euch seht.

Lehnt euch zurück, genießt 20 Minuten Spannung und lasst euch von den
mysteriösen Ereignissen und der stimmungsvollen Atmosphäre nach
Schottland ins Jahr 1684 entführen.

Den Film gilt es bestenfalls im Dunkeln und im Vollbildmodus
zu genießen!

Für die Englischsprachigen unter uns habe ich optional Untertitel eingebettet.


Technikdetails:
Tablet: WACOM Cintiq 13HD

Sonstiges Equipment: PC Windows 8
Schnittsoftware: Premiere Pro
Sonstige Software: GIMP, After Effects

Filmlänge:
20:00 Minuten
»TheMovieArtist« hat folgende Bilder angehängt:
  • Sequence-01.Still008.jpg
  • Sequence-01.Still017.jpg
  • KATZENJAMMER-Preview-Pic.png
  • Sequence-01.Still011.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »TheMovieArtist« (27. Januar 2016, 08:18) aus folgendem Grund: Andere Beiträge schienen mehr Informationen als nur den Titel zu beinhalten. Dem wollte ich in nichts nachstehen


Fred Scope

unregistriert

2

Dienstag, 19. Januar 2016, 17:07

Stilisch aktuell!

Erstmal hallo. dass mit den roten Haaren ist natürlich stylisch aktuell und hat mir immer gut gefalllen in Kontrast zu dem Schwarz weiss.
Ich glaube, dass erste Mal hab ich das in SChindlers List gesehen. mit dem roten Schall. Aber auf jeden Fall ist es super gezeichnet.
Könnte auch als Comic durchgehen. Dass soll aufwertend klingen und ist nicht abwertend gemeint. Oder willst du das nicht?
Ich wollte ich könnte so gut zeichnen. Aber dein Problem mit dem Budget kenne ich. Und ohne Geld sind manche Leute schwer zu
motivieren. Deshalb gibt es so gute Foren wie dass hier. Da können sich gleichgesinnte finden und vielleicht was zusammen
machen. Hast du das von Hand oder mit welcher Software gezeichnet?
Möchte nur dazu lernen.
alles gute
:| :thumbdown:

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:07

Nähere Erläuterung

Bevor ich eine Kamera in Händen hielt, erzählte ich meine Geschichten in Comicform, ja. Das "Kino des armen Mannes" wurde es nicht umsonst genannt.
Später wurden es Daumenkinos und mit 14 Jahren die ersten Live-Action-Gehversuche.

Bei KATZENJAMMER ging es mir darum so dicht und dynamisch zu erzählen wie ich es mit einer Crew aus Fleisch und Blut am Set auch machen würde.
Das heißt sämtliche Kamerafahrten sind realistisch durchführbar (teilweise schwer, ja- dennoch umzusetzen) und die Auflösung, der Rythmus und alles andere entsprechen meinem Verständnis von gutem Storytelling. Dabei ist es egal, dass ich nur 2D-Ebenen habe und einen Film baue. Die Einstellunsggröße, die Schnittfrequenz, die Musik, die Soundeffekte und die Mimik (natürlich nicht so differenziert und nuanciert wie der echte Schauspieler) sind dieselben und sollten gleich bewertet werden.
Im Laufe der 20 Minuten müsste ich euch in die Geschichte hineingezogen haben und nicht länger Irritation durch das fremde Format hervorrufen.

Fred Scope

unregistriert

4

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:37

super

Ich finds super. ich seh schon, muss noch viel lernen. aber dass mit der Bewegung ist eine gute Idee und werde ich vielleicht auch mal so einsetzen.
Jap Anime arbeiten auch sehr viel mit versch. Kamera einstellungen. aber mit welcher software würde mich och wunder nehmen. Hab mir grad das
animationsstudio pro bestellt.

Noisefever

Registrierter Benutzer

  • »Noisefever« ist männlich

Beiträge: 75

Dabei seit: 8. November 2013

Wohnort: Nürtingen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. Januar 2016, 09:19

Ich finds auch super gelungen!

Auch wenn ich mir hier und da etwas mehr Animation gewünscht hätte. Ganz krass zB als die Figuren vertikal gerutscht sind anstatt zu Laufen.

Spoiler Spoiler

Und ich habs zwar nur einmal angeschaut und nicht nochmal überprüft: aber irgendwie hatte ich das Gefühl dass die Hexe anfangs sehr wohl einen auf böse gemacht hat bevor sie an den Stuhl gefesselt wurde. Am Schluß behauptet sie aber: ich wollte ja garnix böses.


Auch ein dickes Lob an die Sprecher und den Musiker!

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. Januar 2016, 08:11

Wie gesagt, handelt es sich um eine Previsualization und keinen Animationsfilm. Die Bewegungen sind reduziert, die Informationen werden dennoch transportiert. Wenn es auch etwas Abstraktionsvermögen abverlangt, werden Comicfans oder Freunde von Popupbüchern ihre Freude finden.

Ich sehe KATZENJAMMER als Brücke zwischen animierten Storyboards und Animationsfilm. Im Zuge dessen sind es mehr als nur abgefilmte Storyboards wie bei DER UNBEKANNTE DRITTE (Link folgt) und ermöglicht einen niederschwelligeren Zugang.

Allein die 2D Ebene zu nutzen, wäre für mich langweilig, weshalb ich das Haus und das Zelt als 3D Objekte erstellte. Irgendwann reicht es nur wenn man allein 500 Stunden mit dem Zeichnen und Animieren verbringt.

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. Januar 2016, 11:41

Sehr gute Arbeit! Kannst Stolz sein und ich hoffe, dass euer Film noch bekannter wird! Er hätte es auf jedem Fall verdient :)

Und euer Werk ist auch ein gutes Beispiel dafür, wie viel ein (guter) Ton den Film ausmacht!

Aber was ich mich am Ende gefragt habe:
Warum sind das After Effects und Premiere Logo eingeblendet? Wurdet ihr von Adobe gesponsert?

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. Januar 2016, 12:53

Danke, BulDogs! Erstmal schön dass Du dir sogar den Abspann bis zum Schluss angesehen hast. Super!

Die Logos sind ehrlicherweise nur eingefügt um die Credits etwas anzufetten und den Leuten zu zeigen welche Software verwendet wurde.

Der gute Ton ist absolut essentiell. Wir wissen: Mikrobudget heißt nicht umsonst Mikrobudget.

Fred Scope

unregistriert

9

Mittwoch, 27. Januar 2016, 16:54

After effects, jetzt hab auch ich es geschnallt.

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. Februar 2016, 10:55

Zwei Fragen:

1. Kennt hier zufällig jemand Festivals ohne, bzw. ohne hohe Einreichungsgebühren?
Ich selbst bin nur auf die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur gestoßen.

2. Auf welche Weise bringt ihr eure Werke sonst noch in den Umlauf, sorgt dafür dass es die Leute sehen?

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 2 099

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 348

  • Private Nachricht senden

Fred Scope

unregistriert

12

Donnerstag, 4. Februar 2016, 18:00

zoom

http://www.zoom.balimage.ch/

Ist in basel.

aber einfach ist es auch da nicht. Wir haben nur tickets gekriegt, immerhin 8|

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 4. Februar 2016, 19:53

http://up-and-coming.de

In Hannover - findet alle 2 Jahre statt (demnächst wieder 2017, 22.-26. November) und ist sehr empfehlenswert! Allerdings ist das Festival für "junge" Filmemacher, bis 27 Jahren kann man da was einreichen.

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 4. Februar 2016, 21:43

Na gut dass ich erst ein Vierteljahrhundert alt bin.

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 21. Februar 2016, 10:09

Jetzt auch mit richtigen Untertiteln

Nun können auch englischsprachige Zuschauer den Film sehen. Erstmal nur mit Hilfe von Untertiteln, aber immerhin.



Nachdem die Untertitelfunktion auf youtube durch die ungünstige Positionierung am unteren Bildrand mehr Ernüchterung als Begeisterung hervorrief, habe ich sie nun selbst eingefügt.

Derzeit habe ich den Eindruck, dass Final Cut es einem leichter macht was die Erstellung von Untertiteln angeht als Premiere Pro CC. Was denkt ihr?

TheMovieArtist

Registrierter Benutzer

  • »TheMovieArtist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 19. Januar 2016

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 17. März 2016, 12:16

Musikvideo in verwandtem Stil



Beim Experimentieren mit After Effects habe ich dieses Video für Maharajah produziert.
Wieder greife ich hier auf die Ebenenverschiebung zurück und kreiere diesen One-Take, den Kreislauf des Lebens eines Fisches.

Social Bookmarks