Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

von Weitenstein

Registrierter Benutzer

  • »von Weitenstein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Oktober 2015

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Oktober 2015, 21:57

Stagnation

Hallo zusammen. Ich freue mich nach langer Arbeit hier meinen Film vorstellen zu können.

Filmtitel:
Stagnation

Beschreibung:
Ein kurzes Drama

Infos zur Entstehung:
Ich experimentiere mit Blender nun schon seit ein paar Jahren und habe mich vor längerer Zeit dazu entschlossen ein Projekt zu verwirklichen.

Ich habe diesen Film bis auf Musik, Synchronsprecher und Hilfe bei der Übersetzung komplett alleine erstellt.
Mir war unter anderem auch wichtig nur Opensource Software zu verwenden (Blender, Gimp, etc.).

Filmlänge:
6'50" Minuten


Es würde mich sehr freuen wenn ihr euch den Film anschaut und den ein oder anderen Kommentar hier lasst.
Viel Spaß dabei


Stream eingebettet
»von Weitenstein« hat folgendes Bild angehängt:
  • title.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selon Fischer« (12. Oktober 2015, 09:54)


Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 488

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. Oktober 2015, 08:37

Herzlich willkommen im Forum...

du schreibst dir war es wichtig nur Opensource-Software zu verwenden. Da ich mich mit 3D Programmen bzw. Programmierung nicht wirklich auskenne stellt sich mir die Frage: lassen sich realistische Animationen mit diesen Programmen nicht umsetzen oder lag es an dem Mangel an Wissen/Zeit um realistischere Aufnahmen zu erzeugen?

Ich hab es leider nicht geschafft die sechseinhalb Minuten komplett durchzuschauen. Was zum einen an der eben angesprochenen Optik lag, zum anderen an der Sprache. Was war denn der Grund weshalb du den Film auf Englisch veröffentlichst? Die Qualität der Sprachaufnahmen finde ich auch verbesserungswürdig. Die Stimmen an sich fand ich recht professionell.

Denk bitte noch dran den Film richtig einzubetten...
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 842

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 286

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 12. Oktober 2015, 09:57

Also mit Blender lassen sich echt richtig schöne Animationsfilme erstellen. Die Optik fand ich auch für ein erstes Projekt gar nicht so schlecht. In diesem Fall ziehen die sehr unnatürlichen Animationen das Gesamtwerk nach unten.

von Weitenstein

Registrierter Benutzer

  • »von Weitenstein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Oktober 2015

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 12. Oktober 2015, 16:42

Hallo und vielen dank für eure Kritiken.

@ Lierov
Den Film auf englisch zu veröffentlichen hatte viele verschiedene Gründe.
Ausschalggebend war aber vorallem die größere Auswahl bei den Synchronsprechern die man in Foren findet.
Was hat dich denn an der Audio Qualität gestört? (Bin in diesem Bereich nicht sehr bewandert)

Ich habe auf Opensource gesetzt, da ich die Idee dahinter sehr zu schätzen weiß und ein riesen Fan von Blender(3D-Software) bin.
Wie Selon schon gesagt hat lässt sich damit ebenfalls eine fotorealistische Animation erstellen. Das habe ich aber nicht angestrebt.
Da ich den Film alleine gemacht habe, wäre das zeitlich nicht umsetzbar.


@Selon Fischer
Leider hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht das nötige Equipment um Motiontracking zu machen
und musste es händisch animieren. Das geht auf jeden Fall schöner, hast du 100% recht.

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 488

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 12. Oktober 2015, 22:45

letztlich ist das Jammern auf recht hohem Niveau... aber einige Wörter, die mit einem Plosiv beginnen, stören ein wenig. Gleiches gilt für die Sibilanten... bei Ersterem hätte man bereits bei der Aufnahme drauf achten müssen bei Letzterem hätte es möglicherweise eine Bearbeitung im EQ getan. Aber wie gesagt es ist Jammern auf hohem Niveau, da die Aufnahme eigentlich ziemlich okay ist. Hab das im ersten Post etwas unglücklich ausgedrückt :)
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 13. Oktober 2015, 18:17

Gefällt mir sehr gut - bei aller Eigenwilligkeit der Umsetzung.

Gute VoiceOver-Stimmen. Gut, den Text auf englisch sprechen zu lassen.

Alles ist letztlich relativ und zeigt irgendwann seine Unwichtigkeit.

von Weitenstein

Registrierter Benutzer

  • »von Weitenstein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Oktober 2015

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Oktober 2015, 23:15

@ Lierov
Ah ok ich weiß was du meinst. Das ist tatsächlich in Problem der Aufnahme. Die Lautstärken der einzelnen Soundfiles waren sehr unterschiedlich. Durch den Angleich kommt das nun stärker zum Vorschein.
Auch wenn du das "Jammern auf recht hohem Niveau" nennst, vielen dank. Wo raum zur Steigerung ist, sollte man den auch nutzen.


@ Collaborateur
Freut mich sehr das dir der Film gefällt.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Blender, Kurzfilm, Stagnation

Social Bookmarks