Du bist nicht angemeldet.

Nurbi

Amatörf

  • »Nurbi« ist männlich
  • »Nurbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. September 2015

Wohnort: Unna

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 19. September 2015, 15:27

Image-Film Hellweg-Kinderstätte

Hallo Amateurfilm-Forum. Ich bin absoluter Amateur und Laie, drehe aber seit Jahren kleine Filmchen von meinen Kindern und diversen Alltagsszenen. Für unseren Kindergarten habe ich einen Image-Film gemacht, den ich euch gerne mal zeigen würde.

Filmtitel:
Hellweg-Kinderstätte Image-Film

Beschreibung:
Die Hellweg-Kinderstätte in Unna (NRW) ist eine Elterninitiative. Das bedeutet, die Eltern müssen den gesamten Betrieb des Kindergartens organisieren. Der Film soll interessierten Eltern zeigen, wie der Alltag in unserem Kindergarten aussieht und vor allem dazu animieren, sein Kind bei uns anzumelden. Zur Herstellung des Films habe ich die Kinder über mehrere Tage mit der Kamera begleitet. An einigen Stellen konnte ich den Kleinen sogar Regieanweisungen geben, doch die meisten Bilder entstanden beim "Mitlaufen". Die Kinder sprechen Kommentare zu den Bildern. Diese Kommentaraufnahmen haben einen wesentlichen Teil der Produktionszeit verschlungen, weil die kleinen nicht lesen können und man jeden Satz zig mal vorsprechen muss, bis man etwas Brauchbares aufgenommen hat. Die Musik hat ein Komponist der Dortmunder Philharmoniker für uns gemacht. Die Eltern haben uns freundlicher Weise eine schriftliche Genehmigung für den Dreh und die Veröffentlichung erteilt. Produktionszeit war ca. 2 Monate. Gekostet hat der Film nichts. Über Eure Kommentare würde ich mich freuen.


Infos zur Entstehung:
Kamera: Panasonic HDC-SD909
Mikrofone: Thomann T-Bone EM9600, AKG TPS D3700
Audio-Schnittstelle: Focusrite Scarlett 2i2
Diverse Stative, Glide-Cam, 500W Baustrahler
Schnittsoftware: Sony Movie Studio 13
Sonstige Software: Sony SoundForge, Adobe Photoshop Ellements

Screenshot(s):



Sorry für die kleinen Bilder. Wie bettet man den JPEGs in Originalgröße ein?

Filmlänge:
4'04" Minuten


Stream:


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nurbi« (21. September 2015, 06:01)


Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 19. September 2015, 19:33

Das hast du eigentlich ziemlich gut gemacht. Mir ist am Ende beim Schaukeln nur aufgefallen, dass von der Nahaufnahme zur Totalen die Sättigung etwas verlorengeht.

Ansonsten hab ich nur Vorschläge für die weißen Titel, die eingeblendet werden. Der Erste ist ziemlich schnell weg und auch schwer zu sehen, da man hauptsächlich auf die Kinder rechts schaut und der Titel links auftaucht. Evtl. etwas länger stehen lassen. Dann gibts einen Titel, der über das Gesicht eines Jungen fährt. Vielleicht wo anders hinplatzieren. Allgemein wären mir die Schatten der Titel etwas zu weit entfernt und von der Schrift her vielleicht was, das besser zum Inhalt passt.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

Nurbi

Amatörf

  • »Nurbi« ist männlich
  • »Nurbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. September 2015

Wohnort: Unna

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 21. September 2015, 06:11

Danke für die Tips. Die Sättigung habe ich mit voller Absicht bis zum Schwarz/Weiss runtergedreht damit sich der farbige Abspann besser abhebt. Der Hinweis zu den eingeblendeten Texten ist gut. Ich habe den Film und jede einzelne Einstellung jetzt gefühlte 5000 mal gesehen...langsam geht mir der Blick fürs Ganze verloren.

Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. September 2015, 22:26

Vielleicht kannst du dann aber die Sättigung per Keyframes innerhalb von ein paar Sekunden schwächer werden lassen. Dann ist der Sprung fürs Auge von einem Bild zum anderen nicht so intensiv.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

Social Bookmarks