Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

PhilippSch

unregistriert

1

Mittwoch, 17. Juni 2015, 19:24

Opposed Dresden

Filmtitel:
Opposed Dresden

Beschreibung:
Mit dem Film möchte Ich die Gegensätze Dresden zeigen. Die touristische, schöne Seite von Dresden und die alte, heruntergekommene Seite von Dresden.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Canon 600D
Sonstiges Equipment: Glidecam Hd2000
Schnittsoftware: Premiere Pro

Screenshot:



Filmlänge:

3'51'' Minuten


Stream:


Ich freue mich auf eure Verbesserungsvorschläge und euer Feedback!
»PhilippSch« hat folgende Bilder angehängt:
  • Screenshot (23).png
  • Screenshot (20).png

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PhilippSch« (17. Juni 2015, 22:02)


Barbara

unregistriert

2

Freitag, 19. Juni 2015, 08:32

Zuerst einmal das Positive: Da sind wirklich viele tolle Einstellungen dabei, sowohl was das "schöne" also auch das "heruntergekommene" Dresden angeht.

Allerdings gefällt mir die Art nicht, wie du es zusammengeschnitten hast. Es macht auf mich den Eindruck, als ob du möglichst viele verschiedene Effekte in einem Film unterbringen wolltest beim Bild und auch beim Ton. Das hat mich beim Anschauen oft irritiert und "meine Sinne überlastet". Mein Auge und auch mein Ohr sind da oft nicht mitgekommen...

"Weniger ist mehr" wäre daher ein gutes Motto.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 160

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 19. Juni 2015, 09:30

Da schließe ich mich weitgehend an, mit zwei Ergänzungen: Stativ für statische Aufnahmen benutzen! Und wenn Wasser/Gebäude im Bild sind, Kamera gerade halten! Sonst müsste doch bei deinem Vorschaubild das ganze Wasser nach links fließen ;)

Sind aber durchaus nette Bilder dabei, und dieser Gegensatz ist schon krass.

tevauloser

unregistriert

4

Freitag, 19. Juni 2015, 11:51

Ueberhaupt frage ich mich, ob es dem Film Abbruch getan hätte, alles ruhig ab Stativ zu filmen?
Oder ist dieses teilweise wilde Gezucke und Geschaukele jetzt einfach Mode bi den Jungen?
Ansonsten gute Objekte und grad auch die gezeigten Gegensätze machen das Ganze interessanter, also gute Idee.

PhilippSch

unregistriert

5

Samstag, 20. Juni 2015, 13:14

Erstmal danke für die ganzen Antworten.

Ich wollte es halt bei dem "schönen" Dresden alles hektischer machen und damit so das hektische Leben der Stadt wiederzuspiegeln .Kann sein, dass es mir nicht so gelungen ist, dass so herüber zu bringen. Und ich habe mir gedacht, wenn ich es alles nur ruhig mit Stativ filme, dann wird es schnell langweilig

Buddymobil

unregistriert

6

Sonntag, 21. Juni 2015, 16:32

Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen.

Versuche es mal mit einen Stativ und mache die Übergänge weicher.

Insgesamt sehr gut gelungen. :thumbup:

Verwendete Tags

Dresden, Kino, kleines, Kurzfilm

Social Bookmarks