Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Jonathan W.

Registrierter Benutzer

  • »Jonathan W.« ist männlich
  • »Jonathan W.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 106

Dabei seit: 5. Mai 2012

Wohnort: Berlin

Frühere Benutzernamen: Jamal J. Morney

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Mai 2015, 19:27

Maybe Destiny

Beschreibung:
Was wäre wenn du das, was du am besten kannst und dir am meisten Spaß macht ernsthaft verfolgen würdest? Würdest du erfolgreich sein? Nachdem Hendrik sich vorgenommen hat seinen Traum zu verfolgen verändert sich sein Leben. Egal, wie die Chancen für ihn stehen. Sein Ziel ist klar: Deutscher Mangaka werden!

Infos zur Entstehung:
Dieser Film liegt mir sehr am Herzen. Nach etlichen Jahren in diesem Forum kommt nun der für mich umfangreichste Film meiner Filmerzeit. Entstanden ist der Film während meiner Arbeit für die erste Dokumentation über die Deutsche Anime und Mangaszene. Im Rahmen des Animando Fan Projekts, dass ich vor einem Jahr auf Facebook gegründet habe, wurde dieser Film also Produziert.

Kamera:
GH3 mit 12-35mm Objektiv

Sonstiges Equipment:
MK Senheiser Richtmikrofon
Sachtler Lichtset


Screenshot(s):






Cast:

Hendrik Max Claus
Marie Alessandra Biz
Freundin Franziska Trunte


Filmlänge:
33 Minuten

HIER GEHTS ZUM FILM!!!




Bei diesem Film würde ich mich sehr über Kritiken freuen, da ich selber die eine andere Schwäche sehe aber ich da definitiv an Feedback interessiert bin!!

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 501

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 171

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Mai 2015, 00:15

Wow... Hatte erst Bedenken, ob der Film es schaffen würde mich die ganze Zeit über zu fesseln - was bei einer halben Stunde Lauflänge eines Amateurfilm nicht ganz einfach ist - aber ich hatte tatsächlich zu keiner Zeit das Bedürfnis vorspulen zu wollen. Drehbuch, Schaupieler, Schnitt, Sounddesign und Tonschnitt waren auf Fernsehfilm-Niveau - Chapeau! Die Szene wo die beiden sich in die Arme fallen, nachdem sie das Paket ausgepackt haben, hat mich voll gekriegt... Da hätte der Film auch enden sollen. Alles danach war dann leider eher überflüssig. Im Verhältnis zum restlichen Film waren Kamera und Licht meiner Meinung nach am Schwächsten. Trotzdem ein super Film - Glückwunsch!
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Barbara

unregistriert

3

Donnerstag, 21. Mai 2015, 20:07

Ich habe es auch bis zum Ende geschafft. Gut gemacht!

Was mich ein kleines bisschen "stört": Hendrik trägt immer wieder wechselnd die gleichen Klamotten, obwohl der Film ja über einen längeren Zeitraum spielt.

tevauloser

unregistriert

4

Donnerstag, 21. Mai 2015, 20:29

Ist bei mir auch ohne Film so ;-)
Und ja, habe auch bis zum Ende gekuckt- sehr sehenswert! Und dabei habe ich noch ein neues Metier kennen gelernt. Ist noch eindrücklich, all diese analogen Mal- und Zeichenuntensilien.

Gruss Walter

FLOW_K-PAX

Registrierter Benutzer

Beiträge: 58

Dabei seit: 9. Oktober 2013

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 23. Mai 2015, 01:45

Am meisten störte mich das ausgebrannte Fenster xD Aber mal erlich: Super Film! Das beste Bild bringt einem nichts, wenn die Geschichte mist ist und eine Gute Geschichte kommt auch mit einem minderem Bild aus. Hatt mich echt gefreut, dass es mal was erfrischend anderes war.
Der Film gehört devinitiv zu den wenigen, die mir im Sinn bleiben. TOP! weiter so!

principle

Registrierter Benutzer

  • »principle« ist männlich

Beiträge: 32

Dabei seit: 23. Mai 2015

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Mai 2015, 08:52

Beeindruckend! Kanns Du was zu Deinen Einstellungen an der GH3 sagen? Wie lange habt Ihr darain gearbeitet? Wie groß war das Team?

Gibts villeicht ein Making Of?

Gruß
principle

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 24. Mai 2015, 18:47

Respekt! Da steckt garantiert viel Arbeit hinter... Wie lange habt ihr am Drehbuch gesessen?

Jonathan W.

Registrierter Benutzer

  • »Jonathan W.« ist männlich
  • »Jonathan W.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 106

Dabei seit: 5. Mai 2012

Wohnort: Berlin

Frühere Benutzernamen: Jamal J. Morney

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 29. Mai 2015, 18:49

Beeindruckend! Kanns Du was zu Deinen Einstellungen an der GH3 sagen? Wie lange habt Ihr darain gearbeitet? Wie groß war das Team?

Gibts villeicht ein Making Of?

Gruß
principle


Leider gibt es kein Making of, da wir wirklich nur mit dem Drehen beschäftigt waren. Gedreht haben wir mit der GH3 eigentlich in Standard nur den Weißabgleich immer ein bisschen angepasst. Aber da ist auch was in der Nachbearbeitung passiert :P Der Film wurde an 8 Tagen gedreht, gestreckt über einen Monat. Ansonsten waren wir in Berlin und Hamburg. Das Team umfasste eigentlich immer vier Leute (Regissieur, Kameramann, Tonfrau und Aufnahmeleitung).

Respekt! Da steckt garantiert viel Arbeit hinter... Wie lange habt ihr am Drehbuch gesessen?


Das Drehbuch wurde innerhalb von zwei Wochen geschrieben, wobei man sagen muss, dass ich die Geschichte schon länger im Kopf hatte^^

Unser nächstes Projekt wird übrigens ein Film über eine Cosplayerin, wem das was sagt.

Aber vielen Dank für die Komplimente freut mich wirklich sehr!

tevauloser

unregistriert

9

Sonntag, 31. Mai 2015, 16:05

Da kann man also ungefähr von 10'000.- Euro nur für das Team ausgehen, dies als Grössenordnung für ähnliche Projekte.
Dies unter der Voraussetzung, dass keine Laien zu Gange sind, mit all ihren bekannten nervenzehrenden Unzulänglichkeiten.

Da muss man also schon gut überlegen, ob man sich das antut, wenn man fürs selbe Geld einen neuen Smart oder ähnliches kaufen kann.

Als Fazit sollte also all den ambitionierten "Amateurfilmen" hier gebührender Respekt gezollt werden.

Gruss Walter

Jonathan W.

Registrierter Benutzer

  • »Jonathan W.« ist männlich
  • »Jonathan W.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 106

Dabei seit: 5. Mai 2012

Wohnort: Berlin

Frühere Benutzernamen: Jamal J. Morney

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 1. Juni 2015, 12:01

Ja, wären das alles keine Kollegen gewesen, die umsomst mit mir gearbeitet haben sicherlich! Gekostet hat der Film aber tatsächlich nur 300€ und zum größen Glück wurde er nachträglich von TOKYOPOP nochmal mit 1000€ gesponsert... So dass ich mir nochmal ein anderes Objektiv kaufen kann :D

tevauloser

unregistriert

11

Montag, 1. Juni 2015, 15:57

Wow, solche Kollegen hätte ich auch gerne- absoluter Glücksfall natürlich. Vor allem, wenn die augenscheinlich noch vom Fach sind ;-)

Gruss Walter

Social Bookmarks