Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Infancinema

unregistriert

1

Samstag, 4. Oktober 2014, 15:21

Diary of a Pantomime Kurzfilm

Filmtitel:
Diary of a Pantomime
Beschreibung:
Es handelt von zwei Jungs die eigentlich nur Kekse verkaufen wollen. Aber durch eine unerwartete Wendung wird ihre Freundschaft auf eine Harte Probe gestellt.

Das ist mein Abschlussfilm für mein Diplom Studium.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Red Scarlet
Sonstiges Equipment: Zoom h4n, Sennheiser me66, Arri Lichtkoffer,
Schnittsoftware: Premiere Pro
Sonstige Software: After Effects, Maya, Cinema4d,

Screenshot(s):


Filmlänge:
12'30" Minuten

Stream:
»Infancinema« hat folgende Bilder angehängt:
  • 4.jpg
  • 3.jpg
  • 7.jpg
»Infancinema« hat folgende Datei angehängt:
  • 10.tif (8,3 MB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Juli 2015, 06:10)

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 498

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 171

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 4. Oktober 2014, 16:01

Ich bin jetzt hin und hergerissen... Die Idee finde ich erstmal ziemlich cool. Wenn auch nicht gänzlich neu, aber das Thema Pantomime ist schon interessant. Schauspielerisch wars auch durchaus gut gemacht. Die ersten Minuten waren echt spannend, so dass ich echt ein bisschen aufgeregt war und mich schon sehr gefreut habe eine kleine innovative Perle entdeckt zu haben, leider wurde es dann irgendwann etwas langatmig und albern (Zirkusmusik und Zeitraffer). So dass dann weitere Details, die ich erstmal wohlwollend übersehen habe, dann doch wieder ins Gedächtnis zurück kamen. so fand ich dass das innere des Hauses atmosphärisch so garnicht zum Äußeren passt. Und ehrlich gesagt hatte das Innere so gar keine Atmosphäre, schon gar keine bedrohliche. Die grafische Umsetzung der Geschichte im Buch wirkt leider auch eher kontraproduktiv. Trotzdem, zumindest streckenweise, ein cooles Filmchen.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Infancinema

unregistriert

3

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 14:17

Danke für diese Meinung.
Ich muss wohl hinzufügen dass das absurde in diesem Film daher kommt dass es immernoch vom Genre eine Horror Komödie ist.
Darum auch die lustigen Bilder im Buch. Vielleicht ist das der Grund warum du so hin und hergerissen bist.
Das gänzlich bedrohlich zu lassen war mir zu eintönig und würde auch nicht zu meinem Film Stil passen.

LG

Social Bookmarks