Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Filmchnuschti

Registrierter Benutzer

  • »Filmchnuschti« ist männlich
  • »Filmchnuschti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Dabei seit: 20. Juli 2014

Wohnort: Luzern

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 21. Juli 2014, 10:40

Die Befreiung des Joseph Keepley

Die Befreiung des Joseph Keepley

unabhängiger film © 2010 7 Minuten SD 16:9



Eine Exkursion in die Vorzeit des Kinos, erzählt anhand der Geschichte des rennenden Mannes aus dem FILMCOOPI-Trailer.
Ursprünglich als filmgeschichtlicher Vortrag im Filmclub geplant, ist daraus ein Film geworden.
Wir begegnen dem Fotografen Eadweard Muybridge und Leland Stanford dem Gründer der Leland University in Kalifornien.
Muybridge gelangen die ersten Serienfotografien von sich bewegenden Menschen und Tieren. Mit dem Zoopraxiskop warf er bewegte Bilder auf die Leinwand, 20 Jahre vor dem ersten Kino-Film.
Meinen Film habe ich ohne eigene Aufnahmen mit vorhandenem Material aus dem Web und aus dem TV montiert und gewisse Bildserien animiert (MediaStudioPro7). Eine Art "Found Footage Film". Die Filmstory entspricht mehrheitlich den geschichtlichen Tatsachen. Aus dramaturgischen Gründen habe ich aber auch meine Fantasie einfliessen lassen.
Darf man das eigentlich? Weil ich in der Sache unsicher bin, habe ich den Film auf YouTube nicht gelistet.
»Filmchnuschti« hat folgendes Bild angehängt:
  • Muybridge_nah_Blicklinks_Frau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Filmchnuschti« (21. Juli 2014, 11:01)


Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 877

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 290

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 21. Juli 2014, 11:31

Der Film erzählt seine Geschichte ruhig und unaufgeregt. Dass er seinem Stil von Anfang bis Ende treu bleibt, gefällt mir auch gut. Da du Fremdmaterial verwendest, finde ich gut, dass du am Ende deine Quellen angibst. Etwas besser hätte ich gefunden, wenn du die genauen Fundorte der Quellen ebenfalls angegeben hättest, damit jeder die Möglichkeit hat das nachzuvollziehen.

Schnitt und die Aufnahme vorher sind immer realitätsverfremdende Aktivitäten, daher ist es gar nicht schlimm, wenn du deine "Fantasie einfließen lassen" hast. Wer möglichst wirklichkeitsgetreue Dokus will, muss (moderne) anthropologische Filme schauen - und selbst die sind verfremdet. Deshalb würd ich das gar nicht schreiben ;)

Filmchnuschti

Registrierter Benutzer

  • »Filmchnuschti« ist männlich
  • »Filmchnuschti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Dabei seit: 20. Juli 2014

Wohnort: Luzern

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 21. Juli 2014, 14:39

Danke für Dein Feedback! Ja, wegen den Quellen hab ich auch hin und her überlegt. Auf unserer Clubseite hab ich sie eingefügt.
http://www.fvalu.ch/index.php/mitglieder…ph-keepley.html
Ich kann aber nicht mehr genau nachvollziehen, was von wo stammt.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks