Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sulptig

Registrierter Benutzer

  • »Sulptig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 32

Dabei seit: 17. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 6. April 2014, 20:46

Marquez Ill - Dr. Feelgood feat. Onosizo

Filmtitel:
Marquez Ill - Dr. Feelgood feat. Onosizo

Beschreibung:
Mein 3. Musikvideo.
Diesesmal in zusammenarbeit mit G.Melies, der den schnitt & die nachbearbeitung gemacht hat.


Infos zur Entstehung:
Kamera: Nikon D3200 & Gopro Hero 3+
Sonstiges Equipment: SunSmart Pro DSLR Rig
Schnittsoftware: Adobe Premiere Pro CS6
Sonstige Software: Adobe After Effects CS6

Screenshot(s):
siehe Anhang

Filmlänge:
4'27" Minuten

Stream:
»Sulptig« hat folgendes Bild angehängt:
  • dr.feelgood.jpg

2

Mittwoch, 9. April 2014, 17:23

Gefällt mir. Gute Schnitte, die Unschärfe passt und auch die Effekte am Ende, dass sich alle schneller bewegt.
Wie lange habt ihr dafür gedreht?

Sulptig

Registrierter Benutzer

  • »Sulptig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 32

Dabei seit: 17. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 14. April 2014, 12:08

Wir haben an 2 Tagen jeweils ca. 4-5 Std. gedreht.

Herzenswarm

unregistriert

4

Mittwoch, 16. April 2014, 03:59

Mich hat da eins nur etwas gestört, mal Handschuhe an, mal Handschuhe aus.
Kann natürlich gewollt sein, für mich war das jedoch beim schauen etwas störend.
Doch das ist dann wohl Geschmacksache.

Lg
Ani

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 501

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 171

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. April 2014, 08:38

Mich hat da eins nur etwas gestört, mal Handschuhe an, mal Handschuhe aus.
hallo??? das ist ein Musikvideo und kein Kurzfilm. Handschuhe an Handschuhe aus... who cares?! Ist doch normal, dass in Musikvideos die Kleidung wechselt. Außerdem stören Handschuhe beim Basketballspielen.
Das einzige was mich stört ist, dass das Video irgendwann langweilig wird. Bei einer Dauer von fast 5 Minuten ist es aber auch echt schwer über die gesamte Länge so interessante Bilder zu liefern, dass der Zuschauer am Ball bleibt.

Man hätte den Track kürzen sollen bzw. einen special Videomix erstellen können. Der Part ohne Drums ab 2:15 erfüllt ja die Funktion einer Bridge und sollte den finalen Höhepunkt einläuten, sollte also ungefähr bei 2/3 bis 3/4 der Lauflänge des Tracks liegen (wie bei der Bildkomposition gilt auch hier der Goldene Schnitt). Leider liegt dieser Part genau mittig und in der zweiten Hälfte folgt kein Höhepunkt, sondern eher das Gegenteil. Man verzichtet fast komplett auf das Hauptelement, nämlich die Vocals. Übertrag das mal auf das Genre "Film". Willst Du einen Film sehen, wo der Höhepunkt in der Mitte liegt und danach nichts mehr passiert?

Ich weiß, dass ist nicht die Schuld des Regisseurs, sondern des Produzenten des Tracks. Und natürlich ist es ein Dancetrack, bei dem der monotone Rythmusteil das ist, was auf der Tanzfläche gefordert wird. Da Du aber ein Video dazu gedreht hast, wäre ein anderer Mix von Nöten gewesen. Eine gängige Praxis ist es (oder war es früher zumindest, ich kann da nur für die 90er Jahre sprechen), dass man reinen Housetracks für die Vermarktung im Radio oder auf MTV nachträglich eine Vocalline verpasst hat, weil im Club andere Regeln gelten als im Alltag. Im Gegensatz zum Radio oder im Musikfernsehen, wo Zeit Geld ist, kann ein Clubmix eines Tracks schonmal 8 Minuten gehen, der dem DJ im Rhymusteil genügend Raum lässt, um den Übergang zum nächsten Track einzuleiten, somit wäre dann auch wieder die Regel des Goldenen Schnittes gegeben.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Herzenswarm

unregistriert

6

Mittwoch, 16. April 2014, 09:26

Mich hat da eins nur etwas gestört, mal Handschuhe an, mal Handschuhe aus.
hallo??? das ist ein Musikvideo und kein Kurzfilm. Handschuhe an Handschuhe aus... who cares?! Ist doch normal, dass in Musikvideos die Kleidung wechselt. Außerdem stören Handschuhe beim Basketballspielen.
Das einzige was mich stört ist, dass das Video irgendwann langweilig wird. Bei einer Dauer von fast 5 Minuten ist es aber auch echt schwer über die gesamte Länge so interessante Bilder zu liefern, dass der Zuschauer am Ball bleibt.

Ich weiß, dass es ein Musikvideo ist, trotzdem hat es mich beim anschauen gestört. Ist halt mein Geschmack, für mich war zu wenig Veränderung dazu im Outfit und somit störte es mich "persönlich".
Ist ja nur meine Meinung, die niemand teilen muss. :-)

Sulptig

Registrierter Benutzer

  • »Sulptig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 32

Dabei seit: 17. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 28. April 2014, 10:18

Zitat von »Herzenswarm«



Mich hat da eins nur etwas gestört, mal Handschuhe an, mal Handschuhe aus.
hallo??? das ist ein Musikvideo und kein Kurzfilm. Handschuhe an Handschuhe aus... who cares?! Ist doch normal, dass in Musikvideos die Kleidung wechselt. Außerdem stören Handschuhe beim Basketballspielen.
Das einzige was mich stört ist, dass das Video irgendwann langweilig wird. Bei einer Dauer von fast 5 Minuten ist es aber auch echt schwer über die gesamte Länge so interessante Bilder zu liefern, dass der Zuschauer am Ball bleibt.
Man hätte den Track kürzen sollen bzw. einen special Videomix erstellen können. Der Part ohne Drums ab 2:15 erfüllt ja die Funktion einer Bridge und sollte den finalen Höhepunkt einläuten, sollte also ungefähr bei 2/3 bis 3/4 der Lauflänge des Tracks liegen (wie bei der Bildkomposition gilt auch hier der Goldene Schnitt). Leider liegt dieser Part genau mittig und in der zweiten Hälfte folgt kein Höhepunkt, sondern eher das Gegenteil. Man verzichtet fast komplett auf das Hauptelement, nämlich die Vocals. Übertrag das mal auf das Genre "Film". Willst Du einen Film sehen, wo der Höhepunkt in der Mitte liegt und danach nichts mehr passiert?
Ich weiß, dass ist nicht die Schuld des Regisseurs, sondern des Produzenten des Tracks. Und natürlich ist es ein Dancetrack, bei dem der monotone Rythmusteil das ist, was auf der Tanzfläche gefordert wird. Da Du aber ein Video dazu gedreht hast, wäre ein anderer Mix von Nöten gewesen. Eine gängige Praxis ist es (oder war es früher zumindest, ich kann da nur für die 90er Jahre sprechen), dass man reinen Housetracks für die Vermarktung im Radio oder auf MTV nachträglich eine Vocalline verpasst hat, weil im Club andere Regeln gelten als im Alltag. Im Gegensatz zum Radio oder im Musikfernsehen, wo Zeit Geld ist, kann ein Clubmix eines Tracks schonmal 8 Minuten gehen, der dem DJ im Rhymusteil genügend Raum lässt, um den Übergang zum nächsten Track einzuleiten, somit wäre dann auch wieder die Regel des Goldenen Schnittes gegeben.
Der Track ist schon gekürzt, normalerweise geht er ca. 7 min.

Social Bookmarks