Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

N0sferatu

unregistriert

1

Samstag, 5. April 2014, 21:07

Clean World - Animation Film

Clean World:

Der Film entstand im Rahmen eines Seminars von meinem Studium. Das Seminar beschäftigte sich mit "Narrativen Animationstechniken". Eigentlich sollte es nur eine kurze Animation werden, da das Seminar nur 1 Woche gedauert hat, aber mir hat der Stil so gut gefallen, dass ich doch einen gesamten Film daraus machen wollte. Der Stil ist natürlich total Geschmackssache, aber hat eine interessante Ästhetik ermöglicht und das war mir sehr wichtig!
Der gesamte Film ist aus Fotos aufgebaut und mit dem Puppet Tool von After Effects und anderen Animationselementen wollte ich diese lebendige Welt schaffen.
Als Vorbild habe ich mir die Max Payne Novels aus dem 1. und 2. PC Spiel genommen, da diese eine sehr düstere Atmosphäre erzeugen. Genau das wollte ich auch erreichen und dem Zuschauer dazu noch zum nachdenken anregen.

Beschreibung:
Die Welt ist ein schmutziger Ort und es muss jemanden geben, der diesen Ort sauber hält. Und was Sauberkeit bedeutet, dass ist dann doch jedem Selbst überlassen.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Canon 600D
Schnittsoftware: Premiere Pro CS6
Hauptsoftware: Adobe After Effects CS6

Screenshot(s):


Filmlänge:
6'11" Minuten

Download:
wenn Bedarf besteht liefere ich diesen nach.

Stream:



Bin sehr gespannt auf eure Kommentare! Ich weiß die Story ist nicht herrausragend, aber hoffe es interessiert euch trotzdem. Habe geplant den Film als Experimentelle Animation bei einem Studenten Filmwettbewerb einzurreichen, also wärs super wenn ich einige Kommentare kriege! Und sagt einfach offen und direkt und kritisch, was euch nicht gefällt oder gefällt ;) Danke!

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 2 099

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 348

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 6. April 2014, 14:03

Die Zwischensequenzen aus den ersten beiden Max Payne Spielen fand ich großartig - und ich finde, dass du das gut umgesetzt hast, grafisch aber auch in Bezug auf die Stimmung. Besonders die City-Shots am Anfang sehen toll aus. Leider wird's dann gegen Ende irgendwie wieder sehr deutsch. Der VW, diese typischen Straßenzüge einer deutschen Vor- oder Kleinstadt (was dann nicht recht zu den Wolkenkratzern am Anfang und Ende passen wollte) und die Wohnung an sich. Auch der Joint hat mich aus der Stimmung rausgerissen. Rauchen gehört ja schon fast zum Film Noir, nur nen Joint passt da für mich einfach nicht (auch nicht zur "cool" angelegten Figur)

Die Story war okay, aber es war ja in erster Linie als Stilübung angedacht, dafür fetzt das schon. Wie groß war den der Arbeitsaufwand?

edit: was mir auch nicht gefallen hat, war der tatsächlich laufende Passant. Da warens mir plötzlich zu viele Bilder pro Sekunde, was mich abermals aus der Filmrealität rausgerissen hat.

N0sferatu

unregistriert

3

Montag, 7. April 2014, 20:15

Danke für deine Antwort und danke auch für deine ausführliche Kritik! :) Bin ja froh dass ich die Max Payne Stimmung etwas einfangen konnte.

Mir gefällt auch persönlich die erste Szene am besten, da es einfach so schön atmosphärisch mit der Stadt ist. Vielleicht hätte ich dann doch mehr mit Greenscreen sozusagen arbeiten sollen und die anderen Szenen auch mit der Stadt im Hintergrund drehen.

Der Joint war ehrlich gesagt so gedacht, dass dieser zeigt das nicht alles ganz real ist. Diese weiße Szene, wo er sein Equipment einpackt, soll sich ja eigentlich nur in seinen Gedanken abspielen. Ich wollte den Joint als benebelndes Stilmittel verwenden, damit man als Zuschauer auch selbst entscheiden kann, was jetzt wirklich real ist. Weil vielleicht ist er ja wirklich nur ein stinknormaler Putzmann, der sich seinen Job spannender vorstellt als er wirklich ist... Das wird wahrscheinlich alles nicht ganz klar oder wie hast du die Story aufgefasst? War der Charakter für dich nur ein Putzmann oder ein Auftragskiller?

Ja es war hauptsächlich als Übung gedacht und neue Wege bei der Animation auszuprobieren um eine Geschichte zu erzählen. Ich denke das hat ja ganz gut funktioniert ^^ Der Passant war eine spontane Entscheidung, da ich dachte es wirkt vielleicht ganz gut, aber mir hats jetzt später auch nicht mehr so gut gefallen, habe es aber drin gelassen wegen dem passendem Text dazu.

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 550

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 208

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 7. April 2014, 20:59

Jo, relativ cooles Ding. Selon hat ja schon viel gesagt, dem ich mich nur anschließen kann.

Gesprochener und geschriebener Text hätten ruhig auf deutsch sein können, vor allem da es im Film ja auch ein deutsches Buch, Auto usw. ist. Zudem hätte der englische Text genauer korrekturgelesen werden müssen.
Dass damit gespielt wird, welcher Beruf nun echt ist, fand ich eigentlich recht offensichtlich.
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN und nur wenn eine Verfilmung wahrscheinlich ist.

kein Moviemaker, doch wie Blender ein Tool
#HSis

N0sferatu

unregistriert

5

Montag, 7. April 2014, 21:32

Danke. Mmmh eigentlich haben wir den Text extra von einer Amerikanerin korrekturlesen lassen und auch der Sprecher ist Muttersprachler, aber kann natürlich trotzdem sein, dass sich irgendwas eingeschlichen hat.
Ich fand einfach es wirkt auf englisch gleich irgendwie besser, aber ist natürlich Geschmackssache ;)
Dann bin ich ja froh, wenn man meine Intention auch verstanden hat^^

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 550

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 208

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 7. April 2014, 21:38

Mmmh eigentlich haben wir den Text extra von einer Amerikanerin korrekturlesen lassen

Oi. Dafür sind definitiv zu viele Fehler drin. So Sachen wie "its" statt "it's" sind halt irgendwo schon ein wenig peinlich. :P

Zitat

Ich fand einfach es wirkt auf englisch gleich irgendwie besser, aber ist natürlich Geschmackssache ;)

Prinzipiell ja, aber dann muss das Drumherum im Film halt auch dazu passen. ;)
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN und nur wenn eine Verfilmung wahrscheinlich ist.

kein Moviemaker, doch wie Blender ein Tool
#HSis

Social Bookmarks