Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Infancinema

unregistriert

1

Montag, 17. März 2014, 13:43

Assassins Creed Video

Filmtitel:
Assassins Creed meets bad guys today

Beschreibung:
Eine moderne Kampfszene von Assassins Creed

Infos zur Entstehung:
Kamera: Canon eos 600d
Sonstiges Equipment: zoom h4n
Schnittsoftware: Premiere pro
Sonstige Software: after effects

Screenshot(s):


Filmlänge:
2:50" Minuten

Download:
-

Stream:
»Infancinema« hat folgendes Bild angehängt:
  • assassin coming soon.jpg

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. März 2014, 00:01

Haha das Ende.

Infancinema

unregistriert

3

Donnerstag, 27. März 2014, 11:20

sonst keine produktiven tipps für mich?

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 27. März 2014, 15:57

Ist immer unbefriedigend, wenn niemand etwas schreibt, also hier mal ein paar Kommentare:

*** Achtung, wirklich randvoll mit Spoilern. Eigentlich ist der gesamte Kommentar ein einziger Spoiler ... *** :)

Spoiler Spoiler


Zunächst einmal gefällt mir der Schluss vor allem deshalb, weil man daran sieht, dass der Film sich selbst nicht so bierernst nimmt.

Technisch gesehen finde ich, dass Ihr es mit den Effekten etwas (um nicht zu sagen reichlich) übertrieben habt, das gibt dem ganzen ein so künstliches Flair, dass es für mich beinahe schon wie eine Art Trickfilm herüberkam. Vermutlich war das aber auch gerade beabsichtigt. Vielleicht Geschmackssache.

Zu den Kampfszenen (also praktisch zum ganzen Film): Zunächst einmal sind der Schnitt und die Einstellungen (zu) oft so gewählt, dass man nicht genau sieht, was eigentlich passiert. Wenn es in einem Film hauptsächlich darum geht, jemandem dabei zuzusehen, wie er einen Haufen Gegner "umnietet" (ob das überhaupt einen Film "trägt", lasse ich jetzt mal dahingestellt sein), dann sollte man vielleicht auch sehen, wie das passiert. Z. B. bei 0:46 kann man beim besten Willen nicht erkennen, was da angeblich passieren soll.

Was die "Handlung" angeht, leidet der Film, wie ich finde, recht deutlich unter dem "Bud Spencer"-Problem. Die Gegner sind in der Überzahl und besser (bzw. überhaupt) bewaffnet, so dass die einzige Chance des Helden auf einen Sieg darin besteht, dass sie nacheinander angreifen und jeder wartet, "bis er dran ist". Das ist natürlich völlig unrealistisch, und da kommt nicht so recht Spannung auf. Das funktioniert eigentlich nur, wenn man irgendeine halbwegs akzeptable Begründung dafür einbaut, dass die Gegner sich den Vorteil der Überzahl nicht zunutze machen, was aber nicht ganz einfach ist.

Besonders extrem ist es bei der Szene, nachdem der "Assassin" durch das Tor gehuscht ist. Da steht er, allein, unbewaffnet (oder jedenfalls hält er es nicht für erforderlich, in dieser Situation seine Messer zu ziehen), ihm gegenüber der "Boss" mit einer Kanone und drei Schurken in ein paar Metern Abstand. Held hat eigentlich keine Chance, entdeckt aber die herumstehende Harke. Dreht den Kopf (total unauffällig) zu der Harke, seine Hand tastet sich - ebenfalls völlig unbemerkt von den ihn anstarrenden Schurken - an die Harke heran und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Dann bei 1:14 "erledigt" er ein paar von den Hilfskräften mit der Harke, während der "Boss" im Hintergrund herumsteht und der Szene den Rücken zuwendet, als gehe ihn das alles gar nichts an.

MIr ist natürlich klar, dass so ein Film nicht darauf abzielt, irgendwie "realistisch" zu sein. Wenn aber der Protagonist alle Gegner mit einem Fingerschnippen erledigt (oder die Gegner zu viert erfolglos versuchen, ihm die mordsgefährliche Harke wegzunehmen, statt ihm einen Kinnhaken oder sonstwas zu verpassen, oder er diesen Gorilla, der nicht richtig geradeaus laufen kann und der seltsamerweise erst erscheint, nachdem die anderen ausgefallen sind, mit einem 8 Zentimeter langen Holzstück lahmlegt), ist das Ergebnis wirklich nicht gerade nervenaufreibend. Ganz zum Schluss läuft dann noch der Boss, der sich auch in der Zwischenzeit nicht etwa darum gekümmert hat, seinen Waffe wiederzufinden, genau passend an die Stelle, die erforderlich ist, damit der "Assassin" ihn anspringen und zu Boden bringen kann...

Also, insgesamt sind da zwar einige keineswegs schlechte Einstellungen drin, und der Stil ist zwar Geschmackssache, aber immerhin konsequent durchgezogen, aber es fehlt insgesamt an Plausibilität und an den für eine halbwegs überzeugende "Show" einfach unverzichtbaren Details, die das ganze zumindest so real erscheinen lassen, dass es in Wirklichkeit passieren "könnte". Und um das Ganze als Parodie oder als reinen "Spaß" aufzufassen, ist es dann wiederum nicht spaßig genug.


Jackyjake

Mach es fertig bevor es dich fertig macht.

  • »Jackyjake« ist männlich

Beiträge: 256

Dabei seit: 20. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 27. März 2014, 16:11

@HareMadeFilms: Im Großen und Ganzen stimme ich dir zu. Aber:
Was die "Handlung" angeht, leidet der Film, wie ich finde, recht deutlich unter dem "Bud Spencer"-Problem. Die Gegner sind in der Überzahl und besser (bzw. überhaupt) bewaffnet, so dass die einzige Chance des Helden auf einen Sieg darin besteht, dass sie nacheinander angreifen und jeder wartet, "bis er dran ist". Das ist natürlich völlig unrealistisch, und da kommt nicht so recht Spannung auf. Das funktioniert eigentlich nur, wenn man irgendeine halbwegs akzeptable Begründung dafür einbaut, dass die Gegner sich den Vorteil der Überzahl nicht zunutze machen, was aber nicht ganz einfach ist.
Das ist nunmal typisch Assasin's Creed :D Kennst du das Spiel?

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 27. März 2014, 16:40


@HareMadeFilms Im Großen und Ganzen stimme ich dir zu. Aber:
...

Das ist nunmal typisch Assasin's Creed Kennst du das Spiel?
Nein, aber ich kann´s mir vorstellen... :) Aber was als Computerspiel funktioniert, und vielleicht auch spannend ist, wenn man als Akteur mittendrin steckt, funktioniert natürlich deshalb noch nicht unbedingt als Film ... Und wenn das hier halbwegs das Spiel wiederspiegelt, war der Schwierigkeitsgrad wohl auf "For Kids" gesetzt. ;)

7

Donnerstag, 27. März 2014, 20:59

Ich liebe die Assassin's Creed Reihe und habe jeden Teil gezockt, von daher finde ich deine Idee gar nicht mal schlecht. Einen Kapuzenpulli aus dem Fanshop kaufen, bissl zocken und schon fühlt man sich wie ein echter Assassine. Man fühlt sich so, aber die Kräfte und Fähigkeiten funktionieren irgendwie nicht... Ich finde das hast du gut rüber gebracht.

Ich hätte es gut gefunden, wenn du das Prinzip des Überraschungsangriffs mit eingebracht hättest. Schließlich greift der Assassine gern von oben an und legt somit schon mal ein oder zwei Gegner um.

Den Regen hast du ganz gut hinbekommen, auch wenn der Pulli dabei trocken bleibt ;-)

Was mir persönlich nicht gefällt sind die vielen Lichteffekte in so gut wie jedem Schnitt. Da ein Licht, das einen blendet und dann im nächsten Schnitt schon wieder einer. Klar willst du den Assassinen aufhellen und somit die Stärke ausdrücken, aber das ist ein klein wenig to much.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Infancinema

unregistriert

8

Sonntag, 30. März 2014, 15:17

Also was ich jetzt an tipps mitnehme ist:
nicht zu viele Effekte,
einen fight logischer performen,( nicht bud spencer)
speziell fuer den assassin noch den ueberraschungsangriff einbauen,
genauer darstellen was passiert,

wenn ich irgendwas vergessen habe bitte raushauen. ich will/muss besser werden

Aljoscha

unregistriert

9

Montag, 31. März 2014, 10:37

Puh, sehr interessanter "Stil" mit der Musik und den ganzen Effekten. Im Grunde schließe ich mich meinen Vorgängern in der Hinsicht an...
Die Effekte waren dann eventuell doch etwas zu viel.

Infancinema

unregistriert

10

Dienstag, 8. April 2014, 11:48

kann es denn zu viele effekte geben?
die inspiration hab ich natuerlich aus den assassins creed trailern,. und da siehts halt ähnlich aus

Ähnliche Themen

Social Bookmarks