Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. Februar 2014, 13:33

Low Budget? - Neighborhood Refugee (Musikvideo)

Filmtitel:
Low Budget? - Neighborhood Refugee

Beschreibung:
Im letzten Jahr habe ich mit meinen Dudes von Low Budget in einer Nacht und Nebel Aktion deren erstes Musikvideo produziert. Ich hatte noch Equipment von einem größeren Projekt bei mir liegen, da der Dreh aber schneller abgeschlossen war als zuerst geplant, hätten die Sachen das ganze Wochenende ungenutzt rumgelegen. Also haben wir uns an einem Freitag Abend spontan zusammengesetzt und überlegt was wir damit anstellen können. Samstag morgen haben wir dann eine Location klar gemacht, aufgebaut und alles gefilmt. Aus zeitlichen Gründen konnte ich immer nur nebenbei an dem Projekt schneiden, die Postproduktion ist deshalb auch an einigen stellen viel zu kurz gekommen und etwas improvisiert (Vor allem der Abspann ist etwas zusammengewürfelt..).

Infos zur Entstehung:
Kamera: 5dmk2
Sonstiges Equipment: Kamerakran, Glidecam, die günstigsten Baustrahler die wir finden konnten.
Schnittsoftware: Final Cut Pro X, After Effects CC

Screenshot(s):






Und einmal der Aufbau an dem Tag.


und ein Vorschau-GIF (falls das hier erlaubt ist)



Filmlänge:
4'15" Minuten (Mit 'Abspann')

Stream:

2

Dienstag, 4. Februar 2014, 13:56

Gefällt mir schon, ist bei bewussterem Betrachten aber halt so der Hardcorehipster-Standard. Ich hätte mir ein paar mehr extremere Blickwinkel und größere Close-Ups gewünscht. Die Fußmaschine aus der Froschperspektive, ein Dutch Angle, ein Shot mit der Band im Hintergrund und Fokuswechsel, mal nicht die Frontal-drauf-Einstellung hätten das sicher etwas aufgepeppt. Gerade letztere sieht mensch doch auf den Konzerten zu Genüge. Ich denke, die Uninspiriertheit ist dem spontanen Dreh geschuldet, dafür ist das Ergebnis solide, aber auch nicht "wow!". Beim nächsten Dreh: Zeig den Leuten etwas, das sie so nicht sehen können - das Handwerk hast du ja drauf!

MUCmovies

unregistriert

3

Dienstag, 4. Februar 2014, 23:08

Ja. Das Handwerk hat er drauf! Das ist zumindest für meinereiner 'ne echt hohe Hausnummer. Da muss ich erst mal noch ein paar Semester üben, bis ich dahin komm.

Sehens- und empfehlenswert!!! Daumen hoch!

Lierov

Registrierter Benutzer

Beiträge: 508

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. Februar 2014, 08:53

solides Musikvideo... ist technisch/optisch schon ziemlich weit vorne (zumindest wenn man bedenkt, dass wir im AFF sind) natürlich hätte man und könnte man... so wie jk86 schreibt. Und ja es ist wahrscheinlich "Standard", aber ich kenne bspw. hunderte Hollywoodspielfilme die Standard sind und vorhersehbar und die Macher bekommen dafür viel viel Geld. Und auch Musikvideos müssen nicht immer das Rad neu erfinden. Natürlich gibt es Meilensteine bei den Musikvideos, weil sie etwas neues gewagt haben bzw. etwas gezeigt haben, was es bisher nicht gab. Aber wenn hier alle in der Lage wären, einzigartige und professionelle Kunstwerke zu schaffen, dann bräuchten wir kein AMATEUR-Film-Forum. Manchmal wird die Meßlatte hier etwas zu hoch angelegt. Kritik ist immer gut und auch wichtig. Dass das Video so wie es ist, für eine Band mit dem Bekanntheitsgrad wie z.B. "Greenday" nicht akzeptabel wäre, weiß Dennis wohl selbst.
Mich persönlich stört an dem Video etwas ganz anderes: der Schlagzeuger! Mal ganz im Ernst! Was soll das sein? Hatte er beim Videodreh Angst zu viel Lärm zu machen? Der Sound der Drums passt nicht im Ansatz zu dem, was mein Auge sieht. Der Rest der Band bringt weitesgehend die Energie des Songs auch visuell rüber, aber der Schlagzeuger (der ja per definitionem am aggressivsten agieren müsste) streichelt nur sanft seine Snare. :-/
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Ähnliche Themen

Social Bookmarks