Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Xander Rose

unregistriert

1

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 23:24

Ein Trip zu den höchsten Bergen auf unserem Planeten

Filmtitel:
Nepal 2012 - Gokyo Trek

Beschreibung:
Im November 2012 haben wir Lukla, einer der gefährlichsten Flughäfen
der Welt angeflogen. Unser Ziel war das Dorf Gokyo sowie der 5480 m
hohe Renja La Pass. Unsere 14 Tage Wanderung führte uns durch das Solu
Khumbu und das Gokyo Tal bis zu den Gokyo Seen und zurück durch das
Thame Tal. Der beeindruckendste Blick vom 5300 m hohen Gokyo Peak, bot
uns einen spektakulären Blick auf vier 8000 m Gipfel:
Mount Cho Oyu, Mount Everest, Mount Lhotse und Mount Makalu.

Besonderer Dank geht an unsere Führer:
Prakash Kaji Dangol und Moti Lal Gurung







Infos zur Entstehung:
Genre: Reisedokumentation
Realisierung: Nepal 2012
Länge: 36 Minuten
Produktion: Alexander Rose
Kamera: Alexander Rose
Schnitt & Bearbeitung: Alexander Rose
Musik: Loreena McKennitt
Kamera: Panasonic HDC-SDT750, GoPro Hero2
Sonstiges Equipment: leichtes Reisestativ
Schnittsoftware:
Adobe Premiere

Stream:


*kein Spielfilm, daher Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Xander Rose« (5. Dezember 2013, 20:42)


maxwallner

unregistriert

2

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 08:26

Herzlichen Glückwunsch, diese Reise hast du mir verkauft. Mir gefällt die Doku sehr gut, die Bilder waren beeindruckend. Es war sicher anstrengend, das Stativ mitzuschleppen, aber es hat sich wirklich gelohnt, einige Einstellungen haben dadurch sehr gepunktet. Auch die Einstellungen mit der GoPro waren schön eingebaut, der Weitwinkel macht sich gut bei diesem Panorama.

Einige Punkte hätte ich vielleicht anders gemacht, zum Beispiel die Zeitlupen, die hätte ich weggelassen. Oder die versuchte Nachsynchronisation am Anfang, ich weiß nicht wie schlecht der Ton wirklich war, aber wenn man merkt, dass es nicht der Originalton sein kann, hätte ich wahrscheinlich versucht, das mit anderem Material von euch beiden zu lösen.

Die Musik hat mir sehr gut gefallen, sie hat auch gut zum Panorama gepasst. Man hat gemerkt, dass du beim Schneiden Rücksicht auf die Musik genommen hast, das ist auch schön. Wenn der Reiseführer spricht, wird die Musik für meinen Geschmack etwas zu schnell zu leise. Man versteht den Text aber auch gut ;)

Ich fand den Film persönlich etwas zu lang. Das hängt aber komplett von der Zielgruppe ab. Wenn du den Film sozusagen als Infomaterial für Leute machst, die die selbe Route gehen wollen, wäre die Länge völlig okay. Für jemanden wie mich, der eigentlich nur einen Überblick über die Reise bekommen möchte, wäre es vielleicht interessant gewesen, das ganze zu kürzen und/oder noch eine persönliche Geschichte einzuflechten, vielleicht sogar mit einem kleinen Höhepunkt, statt einfach nur chronologisch zu berichten. Sicher ist der Film auch für dich selbst als Erinnerung gedacht. Und bei sowas kann man sich dann immer ganz schwer von Einstellungen trennen, das kommt mir bekannt vor.. ;)

Alles in allem find ich den Film wirklich gut, das muss eine tolle Reise gewesen sein.

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 09:09

Sieht nach einem tollen Abenteuer aus.

Xander Rose

unregistriert

4

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 11:35

Hey,

es freut mich dass euch mein Filmchen gefallen hat. Hätte nicht gedacht, dass es so schnell Feedback gibt, da Dokumentationen ja eher nicht so beliebt sind.
Also, besten Dank für das Lob und die konstruktive Kritik!

In der Tat war es eine tolle Reise, obwohl der Trek für meinen Geschmack etwas sehr überlaufen war. Naja das ziehen die gigantischen Berge eben so mit sich.
Mit dem Reisestativ war ich sehr zufrieden, entgegen deiner Annahme es sei anstrengend gewesen. Ganz im Gegenteil! Das Ding wiegt nur 1,5 Kilo. Ich habs meistens mit der Camera montiert auf der Schulter getragen. So konnte ich in Sekundenschnelle die Aufnahmen machen. Bei starkem Wind und Zoom kam dann allerdings der Nachteil des Leichtgewichts zu Tage.

Hehe.. das mit der Nachsynchronisation war in der Tat eine Notlösung. Wir haben auch nachträglich Aufnahmen in Kathmandu gemacht, allerdings gefiehl uns das Ambiente in den Bergen einfach passender. Schade dass ich kein externes Mikrofon dabei hatte.

Ich lege immer sehr viel Wert auf gute/passende Musik da sie einfach Emotionen trägt. Allerdings hast du Recht, dass sie zu schnell leise wird wenn der Sprecher anfängt.
Ich habe zu dem Zeitpunkt den Kniff mit der Balance noch nicht so raus gehabt. Ich würde im Nachhinein auch eher die Musik grundsätzlich etwas leiser drehen (nicht beim Sprecher).
Aber naja... es gibt halt immer Dinge, die man noch gerne ändern würde aber irgendwann muss halt auch mal ein Schlussstrich gezogen werden.
Aus diesen "Fehlern" lernt man und setzt sie im nächsten Projekt um...

Zielgruppe sind tatsächlich Reise- und Trekking- interessierte Leute. Und doch sollte es auch für mich ein Erinnerungsfilm werden. Schön, dass du es nachvollziehen kannst, dass man an gewissen Einstellungen hängt. Man hat ja selber immer seine persönliche Erinnerung/Geschichte zu bestimmten Aufnahmen und die will man natürlich nicht weglassen.

Und ja, 15-20 Minuten hätten wahrscheinlich auch gereicht. Oder wie du sagst eine kleine persönliche Geschichte! :thumbsup:

Also, vielen Dank an euch beide! ;)
Freut mich wirklich, euer Feedback bekommen zu haben!

Cheers!

5

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 11:55

Hey,

es freut mich dass euch mein Filmchen gefallen hat. Hätte nicht gedacht, dass es so schnell Feedback gibt, da Dokumentationen ja eher nicht so beliebt sind.

Wie kommst du denn da drauf? Ich interessiere mich ausschließlich für diesen Bereich und freue mich über jeden Gleichgesinnten in diesem Forum. :D

Mir gefällt dein Video ebenfalls sehr gut. Die Zeitlupeneinstellungen erschließen sich mir auch nicht, so etwas macht nur Sinn, wenn man etwas Schnelles oder besonders Eindrucksvolles noch einmal langsamer zeigen will. Was die schon angesprochene Länge betrifft, so hängt des immer von der erzählten Geschichte ab und da hapert es bei "nur" Reisedokus meist. Ich z.B. plane mittelfristig einen Trip nach Martinique, um eine seltene Reptilienart aufzuspüren, diese zu fangen und nach Deutschland mitzubringen. Hier hat man natürlich einen spannenden Aufhänger, auf den man aufbauen kann (schaffe ich es, wenn ja wie und klappt mein Plan?) und kann einen schönen Spannungsbogen über längere Zeit aufbauen. Würde ich mich auf Martinique eine Woche an den Strand legen, könnte ich zwar eine nette Reisedoku basteln, die dann aber 10 Minuten nicht überschreiten würde.

Von mir gibt's jedenfalls alle Daumen hoch für dein Video :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jensli« (5. Dezember 2013, 12:01)


Xander Rose

unregistriert

6

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 12:27

Hallo Jensli,

ich freue mich auch auf jeden Gleichgesinnten, daher Danke dass du da bist :thumbsup:

Die Zeitelupenaufnahmen sollten einfach das Gefühl des Wanderns hervorheben, da es das ist was man ja ständig tut beim Trekking. Stundenlanges Gehen bis einem die Knochen schmerzen... daher die Zeitlupenidee... Ich denke für Leute die viel Wandern ist das eventuell auch nachvollziehbar.
Zudem kommt einfach, dass ich diese "Funktion" zum ersten Mal eingesetzt habe und es einfach auch aus technischer Sicht mal ausprobieren wollte.

Finde dein Thema übrigens auch sehr interessant. Ein anderes Mal bin ich u.A. mit meinem Bruder unterwegs gewesen (Manaslu Trek). Er ist ein absoluter Naturfan und widmet sich allem was kreucht und fleucht... So hat er in den Bergen z.B. eine schwarze Witwe gefunden und über seine Hand laufen lassen.
Daraus entstand auch meine Idee mal eine Art Naturdoku zu machen und mal zu zeigen was es alles für interessante Viecher in unseren Breitengraden gibt. Um dem Ganzen ein gewisses Etwas zu geben dachte ich auch an kleine Naturexperimente, bei denen allerdings die Naturschützer unter uns sicher die Stirn rümpfen würden... :whistling:
Also nicht unbedingt wie "Crocodile Hunter" in dem der Mensch noch im Vordergrund steht, sondern eher wie Biologieunterricht mit Witz...

TheMrDomi

unregistriert

7

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 13:32

Hey, ich finde das Video auch echt einzigartig :)
Die Musik passt auch gut :)
Meine Eltern haben eine CD von Loreena McKennitt :D

LG

Xander Rose

unregistriert

8

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 19:37

Hey, danke dir ;)

Dann haben deine Eltern nun auch ein Video dazu :P

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Dokumentation, Nepal, reise

Social Bookmarks