Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Aljoscha

unregistriert

1

Samstag, 30. November 2013, 21:19

Nahtoderfahrung - Bewerbungsfilm an der DFFB

Filmtitel:
Nahtoderfahrung

Beschreibung:
Entstand im Rahmen der Bewerbung an der DFFB zum Wintersemester
Thema: "Warum nicht"

Infos zur Entstehung:
Kamera: EOS 600D
Sonstiges Equipment: Selbstgebauter Slider, ZoomH1, Manfrotto Videostativ, Greenscreen, LowBudget Studiobeleuchtung
Schnittsoftware: Adobe Creative Suite 6

Screenshot(s):




Filmlänge:
5 Minuten

Stream:

Nahtoderfahrung

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Aljoscha« (1. Dezember 2013, 10:35)


UhlFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 57

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 30. November 2013, 21:29

Ich fands sehr witzig! :thumbsup:
Vor allem die Szene wo der Tod ihm die Freuden des Lebens zeigt war super. Das paddeln mit der Sense... :D

Allerdings wäre es noch schön gewesen, wenn man erfährt, woran der Tod so plötzlich gestorben ist. Das kam meiner Meinung nach ein bisschen zu plötzlich.

Aber sonst wirklich sehr gelungen. :thumbup:

Aljoscha

unregistriert

3

Samstag, 30. November 2013, 21:38

Vielen Dank erstmal. :)
Tja, man könnte es ja auch so interpretieren, dass der Tod absichtlich zu früh gekommen ist, weil er wusste, dass er bald "sterben" würde und einen Nachfolger gesucht hat. :D
Man weiß es nicht.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 30. November 2013, 21:57

Nettes Filmchen und witzig in Szene gesetzt. :D Über die Freuden des Lebens und was man da hätte alles zeigen können, könnte man natürlich streiten... Der Kurzfilm erinnert etwas an „Mensch Markus“, da gibt es auch Sketche wo auch der Sensenmann vor der Haustür steht.

PS: Den Abspann fand ich cool gemacht.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 30. November 2013, 22:04

Toller Film. Hat mir gefallen. Schade dass oben die kurze Geschichte direkt gespoiltert wird, bevor man auf das Video verlinkt wird. So war das Vergnügen etwas minder.

Aljoscha

unregistriert

6

Samstag, 30. November 2013, 22:15

Danke und...
...ja haste recht, ich habs mal raus genommen ;-).

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 30. November 2013, 22:17

Ein wirklich super Film! Bin mal gespannt ob ihr damit Erfolg habt, haltet uns auf dem Laufenden.
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

Beaverlicious

Registrierter Benutzer

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 1. Dezember 2013, 01:21

Hat mir auch sehr gefallen :) Über Erfolg, Misserfolg etc. möchten wir natürlich auf dem laufenden gehalten werden :)

Aljoscha

unregistriert

9

Sonntag, 1. Dezember 2013, 12:36

Ich sag euch Ende April bescheid, da gehen die Absagen oder Bescheide raus ;D.

10

Sonntag, 1. Dezember 2013, 17:29

Den Film habe ich gerne bis zum Schluss geschaut, was mir nicht oft passiert, bei den meisten wandert die Hand dann doch recht bald zur Maus... :whistling:

Der Plot zieht den Zuschauer sehr schnell in den Bann und man ist gespannt, wie sich die Situation auflöst. Diese Stärke ist jedoch gleichzeitig die größte Schwäche des Films: am Ende steht man etwas hilflos - nein, um ehrlich zu sein, schon fast enttäuscht - da, weil die zündende Pointe fehlt, wieso, weshalb, warum denn der Tod nun plötzlich auf dem Friedhof liegt. Die ganze Zeit habe ich mich gefragt, ob ich vielleicht nur zu blöd bin, um die Aussage des Films nicht zu verstehen, aber *puuh* ich sehe an meinen Vorrednern, dass es nicht an mir lag...

Rein technisch gibt es nichts zu bemängeln, auch mir hat der Abspann übrigens sehr gefallen, wirklich originell!
Negativ aufgefallen sind mir die unlogische Location - ein Mann diesen Alters wohnt üblicherweise nicht in Gelsenkirchener Barock; sprich, das nächste Mal besser nicht in Omas Häuschen drehen ;)
Auch die Maskerade des Todes war eigentlich überflüssig - derart geschminkt wirkte er eher wie ein aus dem Grippenspiel nebenan entliehener Mohr. Bin gespannt, ob ihr mit dieser Arbeit durchkommt - es kommt wohl auf eure Mitbewerber an, gegen technisch ähnlich ausgefeilte Filme jedoch mit zündender Pointe oder starker Aussagekraft werdet ihr eher den Kürzeren ziehen, fürchte ich.
Da mir der Film aber insgesamt großen Spaß gemacht hat, drücke ich natürlich beide Daumen!! :thumbsup:

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Aljoscha

unregistriert

11

Sonntag, 1. Dezember 2013, 18:48

Erstmal vielen Dank für die Kritik. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich für den Film nur max. 5 Minuten zur Verfügung hatte und liebend gerne wesentlich mehr hinein gepackt hätte. Und ja ich weiß, dass ich mir dann lieber was anderes hätte ausdenken sollen, was dem Zeitrahmen gerecht würde, nur leider fand ich die Geschichte so lustig, dass ich natürlich nicht an mich halten konnte und wir sie dann so in dieser Kurzform verfilmten.
Aber dieser offene Schluss lässt doch auch Interpretierungsspielraum oder nicht? Wie ich schon etwas weiter oben erwähnte:

"Tja, man könnte es ja auch so interpretieren, dass der Tod absichtlich zu früh gekommen ist, weil er wusste, dass er bald "sterben" würde und einen Nachfolger gesucht hat. :D
Man weiß es nicht."

12

Sonntag, 1. Dezember 2013, 19:29

Nur 5 Minuten??? Wie das? Also dafür dann aber alle Achtung! :thumbup:

Aljoscha

unregistriert

13

Sonntag, 1. Dezember 2013, 19:53

Nein ich glaube du hast das falsch verstanden, ich meinte der Film darf nur 5 Minuten lang sein! :D :D :D

14

Sonntag, 1. Dezember 2013, 19:57

äh, mein ich doch... :rolleyes:

Aljoscha

unregistriert

15

Sonntag, 1. Dezember 2013, 20:13

Achso ich dachte du dachtest, dass ich meinte, dass ich mir die Geschichte in 5 Minuten hätte ausdenken müssen ^.^
Oh Gott kompliziert...
Naja, eventuell könnten wir, wenn wir genug Zeit hätten, die Geschichte dann ja mal etwas detaillierter verfilmen :D

Mr. Face

unregistriert

16

Freitag, 14. Februar 2014, 20:37

Also ich fand diesen Kurzfilm hier ja schon echt gut. Aber mit eurem Neuen, "White Lie", habt ihr ja richtig gut nachgelegt! :D Wobei dieses leicht verwirrend sein kann, wenn man das das erste Mal schaut und man drüber nachdenken muss, was man da gerade gesehen hat. :D
Aber sorry, das gehört hier ja gar nicht drunter ...

soapbubble

unregistriert

17

Freitag, 14. Februar 2014, 22:23

Wirklich schön, ich drücke euch die Daumen. Ich musste sehr an "Dead like me" denken, kennt ihr die Serie?

Mir haben primär der Anfang, das Teetrinken (auch wenn es für meinen Geschmack das beiderseitige Unwohlsein nicht "gefüllt" genug war, d.h. einen Ticken zu lang ohne Hintergedanken) und die Lichtseiten des Lebens sehr gut gefallen. Auch wenn's klischiert war - ich mag Klischées. :)
Ich habe den Tod des Todes so verstanden, dass er sich aus dem Leben des Jungen verabschiedet weil der sich nicht mehr umbringen will.
Auch, dass er dann zum neuen Tod wird hat mir gefallen. Im zweiten Teil habe ich mich trotzdem ein wenig angefangen zu langweilen. Gefühlt hat sich die Geschichte ein plötzlich gezogen, ich glaube das hätte man flotter erzählen können.

Aber toll. Auch schauspielerisch gar nicht schlecht. :)

Minkche

Minkche

  • »Minkche« ist männlich

Beiträge: 50

Dabei seit: 4. November 2013

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 18. Februar 2014, 23:32

ich mag euren humor, weitermachen! ;)
Nur Original ist Legal.

Aljoscha

unregistriert

19

Sonntag, 4. Mai 2014, 12:51

Jetzt halte ich euch auf dem Laufenden und muss euch leider sagen,
dass ich nicht angenommen wurde.
Das hält mich aber natürlich nicht davon ab, es weiter zu versuchen ;-)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks