Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Xenon5283

unregistriert

1

Donnerstag, 1. August 2013, 23:42

Lenz ist tot (Mit 2 minütiger Kamerafahrt)

Hallo Freunde des Amateurfilm-Forum. Heute darf ich euch unseren kleinen Kurzfilm zeigen, welchen wir für den Studiengang "Filmsiche Gestaltung" angefertigt haben. Gefilmt haben wir das gute Stück in einem TV-Studio und hatten an sich nur 5 Stunden zum Drehen Zeit. Die restliche Postproduktion musste dann innerhalb von einem Tag erledigen werden. Uns wurde das Thema "Frühlingserwachen" vorgegeben und wir haben versucht einen kreativen und etwas düsteren Ansatz umzusetzen. Ich möchte euch besonders auf die coole 3D animierte Weltkugel, die wechselnde Hemdfarbe des Frühlings und die zweiminütige Kamerafahrt am Ende aufmerksam machen.

Inhalt
Bei einem routinemäßigen Übergabegespräch der Jahreszeiten setzt der steife Winter seinen lang erdachten Plan den lockeren Frühling ein für alle mal auszuschalten und seine Jahreszeit zu übernehmen in die Tat um.




Infos zur Entstehung
Kamera: Canon 650D
Sonstiges Equipment: TV-Studio
Schnittsoftware: Adobe Premiere
Sonstige Software: Adobe After Effects, Autodesk Maya, Nuke

Besetzung

Winter: Martin Trippensee
Frühling: Philipp Molitor

Crew
Drehbuch, Regie und Schnitt: Amadeus Zajac
Kamera und Titels/Credits: Martin Hormann
Produktion und Set-Manager: Anton Trauner
3D Computer Graphics: Dennis Schmidt
Setassistenz: Alexander Wallner, Robert Siebenhandel, Tina Waltner
Musik: Kevin MacLeod (http://incompetech.com)

Filmlänge
6:50 Minuten

Downloads
Storyboard Der Lenz ist Tot.zip

Stream

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Xenon5283« (2. August 2013, 10:47)


steven_skywalker

unregistriert

2

Sonntag, 4. August 2013, 14:44

Gefällt mir gut =)

Könnte auf den ersten Blick grad nichts bemängeln, von daher ...

Weiter so :thumbsup:

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 4. August 2013, 20:53

Beleuchtung ist auf relativ hohem Niveau. Teilweise sehen die Aufnahmen hierdurch sehr professionell aus. Aber und zu sind jedoch die Schauspieler ganz leicht überbelichtet wenn sie näher an die Lichtquellen gehen.
Schnitt hat gut gepasst soweit. Ab ca. Min 5 hätte ich mir ein paar Nahaufnahmen gewünscht in denen man sieht, wo der Kerl mit dem Messer so rummacht. Aber das sollte scheinbar alles One Take sein.
Das Blut, dass am Ende das Stuhlbein runter läuft sieht etwas zu unecht aus vor allem dadurch, dass es so dickflüssig ist.
Was mir nicht ganz so gut gefallen hat war der Ton. Hier müsst ihr versuchen noch etwas näher an die Darsteller zu kommen. Wie wurde der Ton aufgenommen?
Ich finde es fehlt aber irgendwie eine Pointe...
Alles in allem aber ein soweit ganz guter Kurzfilm. Vor allem von der optischen Seite.

Schmidt85

unregistriert

4

Mittwoch, 7. August 2013, 12:19


Beleuchtung ist auf relativ hohem Niveau. Teilweise sehen die Aufnahmen hierdurch sehr professionell aus. [...]
Dem kann ich nur zustimmen. Gefällt mir sehr gut und zu bemängeln habe ich nichts!

Xenon5283

unregistriert

5

Samstag, 10. August 2013, 21:58

Antwort

Hallo,

vielen Dank für eure so positive Kritik. Freut mich wirklich sehr :D
@ Black Cinema: Unseren Ton haben wir mit einem Sennheiser ME 64, welcher in einen Tascam Rekorder HD-P2 ging, aufgenommen.

Liebe Grüße

dajolens

unregistriert

6

Mittwoch, 28. August 2013, 17:03

Fantasievoller Clip! Musste irgendwie an Madsen in "Reservoir Dogs" denken. Machart gefällt mir, sowohl visuell als auch das Sounddesign.

Social Bookmarks