Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 21. Januar 2013, 23:21

"The BORG Runner" - Kurzfilm

Filmtitel:
The BORG Runner

Beschreibung:
Als Markus nichtsahnend an der Bushaltestelle wartet, ahnt er noch nicht, dass er sich in wenigen Sekunden Hals über Kopf verlieben wird. Doch die Angebetete würdigt ihn keines Blickes und läuft einfach an ihm vorbei. Er folgt ihr bis zu ihrer Schule und macht sich dort auf die Suche nach ihr. Dabei macht er einige wirklich sonderbare Erfahrungen.

Infos zur Entstehung:
Bei diesem Film handelt es sich um eine Schüler-Produktion aus dem Wahlpflicht-Gegenstand "Mediendesign" am Bundesoberstufenrealgymnasium in Bad Leonfelden / Österreich. Ursprünglich sollte ein dokumentarischer Film über die drei Zweige der Schule gedreht werden:
A: Musik
B: Naturwissenschaften
C: Kunst
Doch schon während der Konzeptionsphase gingen wir von diesem Vorhaben ab und entschieden uns dafür eine etwas freiere Form der Darstellung zu wählen.

Mitwirkende:
Markus Bock
Judith Grubauer
Daniela Gabauer
Viktoria Winkler
Nadine Brandstetter

Bericht zur Entstehung

Plakat:


Screenshots:


Filmlänge:
11'44" Minuten

Stream:


Behind the Scenes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »woho« (27. Januar 2013, 09:47)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 286

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Januar 2013, 14:30

Witziges Logo. Bloß beim Trompetengeräusch musste ich die Lautstärke runterdrehen. Laut! Amüsantes Filmchen. Aber ich hätte die Musik-/Tanzeinlage gegen was anderes ausgewechselt. Das wirkte im Film irgendwie deplatziert, passte zwar von der Story her, kam aber irgendwie befremdlich rüber. Als hätte man jemanden einen Gefallen getan. Singen konnten sie alle; der Herr auch Gitarre spielen … Die Kamera wackelte bisweilen.

PS: Borg? Ich kenne nur Borg – Widerstand ist zwecklos ;-)
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Januar 2013, 20:36

Alles um den Film herum war ganz cool vor allem die Poster muss ich sagen. Der Film an sich hat noch sehr viele Technische Fehler vor allem was die Kampfbewegung angeht.
Außerdem sind viele Szenen gnadenlos überbelichtet! Mit welcher Kamera habt ihr gedreht? Ich vermute mal mit einer Camcorder oder?

4

Mittwoch, 23. Januar 2013, 09:10

Vielen Dank für die Rückmeldungen und die konstruktive Kritik. Dies ist unser erstes derartiges Filmprojekt, bei dem wir versucht haben in wöchentlich zwei Unterrichtseinheiten von der Konzeption, über Drehbuch und Stroyboard bis hin zum Dreh und der Postproduction alles unterzubringen. Auch solche Dinge wie die Gestaltung des Filmplakats oder den Dreh der Interviews. Im Nachhinein betrachtet wars etwas zuviel auf einmal für ein Schuljahr aber für die SchülerInnen wars spannend mal alles zu erleben.

Als Problem haben sich vor allem die kurzen Einheiten herausgestellt. Deutlich einfacher wärs wohl gewesen mal einen ganzen Tag daran arbeiten zu können und nicht immer alles auf- und abbauen zu müssen.

Gedreht wurde das ganze mit dem privaten Camcorder einer Schülerin bzw einzelne Szenen auch mit Handykameras. Da es immer ziemlich schwierig war bei uns in der Schule ein ruhiges Set vorzufinden mussten wir alle Geräusche im Nachhinein neu vertonen. Auch das haben wir mit diesem Camcorder gemacht. Dabei sind uns leider einige gröbere Lautstärkenschwankungen passiert.

Es ist im Grunde eine Art Image-Film für die Schule, der nicht so nüchtern wie unser offizieller Schulfilm die Jugendlichen auf einer anderen Ebene ansprechen und damit mehr oder weniger für unsere Schule werben soll. Wir hatten auch das große Glück den Film im Kino bei uns im Ort spielen zu dürfen. Das war natürlich ein besonderes Erlebnis für die SchülerInnen wenn das Kino mit den eigenen Plakaten dekoriert ist ^_^

"BORG" steht übrigens für "Bundesoberstufenrealgymnasium". Das ist unser Schultyp (www.borgleon.at)

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 286

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Januar 2013, 11:55

Okay, das mit den drei Zweigen – Musik, Naturwissenschaften und Kunst – hab' ich nicht so richtig beachtetet … Die Kunstzeichnungen haben mir sehr gefallen. Das mit dem Borg war ein kleiner Scherz ;-)
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

cj-networx

unregistriert

6

Montag, 28. Januar 2013, 14:33

Moin,

fand ich ganz gelungen.
Allerdings habt ihr wie hier schon erwähnt wurde paar Fehler dort und hier gemacht.
Mir ist zu Beginn aufgefallen, dass nach dem das Mädel an dem Typen mit dem Burger vorbei geht und er ihn fallen lässt, der Burger nicht auf dem Boden zu sehen ist.
Und bei der Tanzszene, hat man den Eindruck das der Typ die Choreo besser drauf hat als das Mädel das es ihm beibrachte.
Der Titel ist recht verwirrend, ich persönlich wüßte nach dem Schauen gar nicht, was dieser mit dem Kurzfilm zu tun hat.

Social Bookmarks