Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TEXOFilme

Registrierter Benutzer

  • »TEXOFilme« ist männlich
  • »TEXOFilme« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 121

Dabei seit: 15. August 2011

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Januar 2013, 21:37

"Schattendasein." - Kurzfilm Drama

Beschreibung:
Was ist Realität und wie viel bekommt ein Mensch davon mit, der selber nicht mehr daran teilzuhaben scheint? "Schattendasein." zeigt was in einem Mädchen vorgeht, das mit jemandem in einer solchen Situation umgehen muss..

Ich bitte um Konstruktive Kritik! :)

Kamera:
Canon EOS 600D
Sonstiges Equipment:
Zoom H4N Audiorecorder
Rode NTG2
Schnittsoftware:
Adobe Production Premium Creative Suite 6





Filmlänge:
4'00" Minuten



Stream:
Empfehle Vollbild und Full-HD! ;)

www.TEXOFilme.de

Aktueller Film: Aus deinen Händen
Letzte Veröffentlichung: Bruchstück
Aktuelles Showreel: Showreel 2013

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 388

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Januar 2013, 21:49

Ich weiß garnicht, ob ich vielleicht am Ende nicht mehr auf den Jungen geschnitten hätte. Die Situation wurde für mich auch so klar und es sah nicht wirklich so aus als würde der junge im Krankenhaus liegen. Vielleicht hätte man noch ein paar mehr Krankenhaus-Gerätschaften in den Hintergrund der Anfangs-Einstellung packen und auf die andere Einstellung mit dem Jungen verzichten können. Ist aber nur so'n Gedankenspiel...

Ansonsten von der Idee recht gut. Ich fand die schauspielerische Leistung nicht ganz so toll, aber im Grunde hat sie's rübergebracht.

JoJu

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 550

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 208

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Januar 2013, 22:06

Der Film ist viel zu lang für den Inhalt. Die letzte Szene hätte ich tatsächlich weggelassen, das bessere Ende wäre die Szene,

Spoiler Spoiler

in der sie auf der Wiese kniet und man das Piepsen hört.

Auch das dauernde "Sag doch was" etc. ist zu viel, irgendwann hat mans ja nun mal verstanden.

Das Schauspiel war für eine Laiin in Ordnung.

Technisch gut gemacht.

Schau dir mal Inbound an. Ähnliche Thematik, 20 Minuten, kaum eine Szene zu viel.
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN und nur wenn eine Verfilmung wahrscheinlich ist.

kein Moviemaker, doch wie Blender ein Tool
#HSis

Julian

Registrierter Benutzer

Beiträge: 9

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Januar 2013, 23:42

Finde ihn auch gelungen, nur sehe ich es so wie die Schreiber vor mir. Sie braucht noch mehr Intention...diese muss sie verstärken und dafür aber stark verkürzten, die Träne ist gut aber das ist das einzige was sie traurig wirken lässt. Das sich wiederholende an ihn schleudern ist auch etwas zu lange. Und tatsächlich das Ende bzw Krankenhaus könnte man noch etwas besser gestalten.

Ansonsten sehr gut auch die Umsetzung und die Idee.

Schnitt technisch auch in Ordnung.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Januar 2013, 12:15

Kann mich dem nur anschließen. Nette Idee. Die schauspielerische Leistung der jungen Dame fand ich persönlich doch recht überzeugend.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Social Bookmarks