Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Dr. Nüsken

unregistriert

1

Sonntag, 7. Oktober 2012, 20:22

Pershing II

Titel:
Pershing II
Beschreibung:
Dieser Film behandelt die Thematik des Kalten Krieges, welche abstrakt in Form eines Schachspiels und der Gedankenwelt der Spieler dargestellt wird.
Infos zur Entstehung:
Dieser Film war ein Beitrag zu einem Schulprojekt, bei diesem uns (4 Schüler) fast komplette Freiheit, was die Gestaltung des Films anbelangte, gewährt wurde.
Dadruch entstand dann relativ spontan die Idee, der Kreierung eines Films der vom Kalten Krieg und vorallem der Darstellung der Situation beider Hauptkontrahenten handelt.


Wir haben versucht das Thema abstrakt zu behandeln und uns auf metaphorischer Ebene anzunähern.
Das Filmen nahm drei Tage in Anspruch, die Bearbeitung gefühlte Wochen.
Das Gedicht stammt auch aus Eigenproduktion und versucht den kompletten Zeitraum des Kalten Krieges abzudecken.


Hier nochmal in Textform:

Ich suche Kraft aus meinem Rücken,
um in deine Brust zu schlagen
Dein Herzschlag bringt mich aus der Ruhe
Nägel aus den Fäusten ragen



Ich brauch' die Kraft aus meinem Rücken
Die Nägel suchen deinen Magen
Ich sehe deine Brust geschwellt
In meinem Rücken Schmerzen klagen

Mein Rücken in eine enge Form
Ich will dir die Zähne zeigen
Blut soll deine Brust bald spucken
Mein Haupt werd' ich vor dir nicht neigen

Der beste Kopf kann nichts verhindern
Die Angst, sie wird mein Kreuz nun packen
Ich schau die immer in die Augen
Wer wird erst zusammensacken?

Zum Morgen hin werd' ich erwachen
Der Rücken schmerzt und will mich treiben
Ein Blick auf das verschmutzte Lacken,
dann werd' ich mir die Haare schneiden


Abstrichen musste wir bei der Musik machen, da uns momentan die nötigen Mitteln fehlen um den Film mit mit selbstgemachter Musik zu untermahlen.


Kamera:
JVC GZ-HM330SE
Schnittsoftware:


Sony Vegas Pro 10
Screenshot(s):

Filmlänge:
13:20 min
Stream:





Es ist wahrscheinlich nötig, sich den Film öfters anzusehen um ihn komplett zu verstehen.
Über Kritik würden wir uns natürlich Freuen
Mit Freundlichen Grüßen
Die Filmgruppe
Lungenheil

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Dr. Nüsken« (7. Oktober 2012, 21:28)


cj-networx

unregistriert

2

Montag, 22. Oktober 2012, 13:52

Moin,
bevor der Beitrag hier komplett untergeht, will ichs mal hoch-pushen ;)

Also die Idee des Kurzfilms ist interessant.
Die Musik und der Offtext haben für mich gepasst.

Nun aber zur "kleinen" Kritik:
- Der Schnitt hätte viel dynamischer sein können. Sprich, wenn einer der Schachspieler seine Figur neupositioniert, hätta man die Szene mit den beiden Typen in der Landschaft kürzer schneiden können und direkt den Schlag bringen können , ihr habt eher die Vorbereitung dieser gezeigt und die Schläge kamen erst viel später. Kürzer und dynamischer das Ganze ;) (in der Kürze liegt die Würze).
- Die Atmosphere des "Kalten Krieges" kommt für mich persönlich bei den kämpfenden Typen draußen nicht wirklich auf. Ich hätte das z.B. viel düsterer gemacht, mit Farbkorrektur wie mans in Endzeit-Filmen so kennt.
- Wenn man starken Alkohol trinkt, schmeckts einem nicht wirklich, dementsprechend verzieht man seine Miene. Entweder ist der Schachspieler mit der Flasche harter Kerl, oder hat nur Wasser drin *ironie* ;)

Was ich sehr gut fand, die abgedunkelten Augen! Das war sehr passend und wirkte auch super!
Der Raum der Schachspieler war gut anzuschauen, schön düster und das Spiel "Der Kalte Krieg" im Focus des Geschehens. Hättet ihr genauso auf die anderen Szenen übertragen können, wie ichs oben schon erwähnt hab.
Warum habt ihr für Schachspieler eigentlich so junge Typen genommen? hätte es nicht ne bessere Wirkung wenn ihr eure Väter/Onkel oder Opas gefragt hättet?
Ich fände es z.B. viel beeindruckender wenn die Schachspieler ältere Männer wären mit nem dreitage Bart o. ä., da diese erfahrener wirken und weiser ihre Züge wählen, als 2 16-jährige die so tun als ob sie Schach spielen.

Jeder Schachzug ist die Bewegung des jeweiligen Typen draußen? richtig verstanden? ;)

Dr. Nüsken

unregistriert

3

Montag, 22. Oktober 2012, 18:11

Vielen Dank zu dieser ersten Kritik,
Ja das mit den übertragenden Bewegungen hast du richtig verstanden.

Das war auch unser erster Film und wir haben viel aus seinen Makeln gelernt. Gerade das mit den dynamischen Schnitten versuchen wir zu verbessern.
Der Punkt mit mit den zu jungen Schauspielern ist in der Tat zu bemängeln, aber wir wollten halt uns an der sehr geringen Schauspieler versuchen. Die Idee, dass wir auch unsere Väter hätten nehmen können ist im Grunde gut, jedoch hapert es da immer am dem Zeitmanagement^^
Ja das mit dem Vodka fällt auf wenn man darauf achtet. Wir haben versucht das Augenmerk mehr auf die Symbolkraft des Vodkas und den Tabletten zu legen, hätte man wie du aber schon gesagt hast noch besser rüberbringen können.
Zum punkto Bildbearbeitung fehlt uns einfach noch die Erfahrung, da steckt natürlich noch einiges drin was die Atmosphäre des Film verbesert.


nochmals vielen Dank für diese Kritik. Feedback ist einfach wichtig.

Verwendete Tags

Pershing II

Social Bookmarks