Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

LightPig Production

unregistriert

1

Montag, 1. Oktober 2012, 20:22

Transzendenz

TRANSZENDENZ


Beschreibung des Inhalts:
Der Inhalt des Films wurde in einem Drehbuch genau festgelegt. Trotzdem ist es dem Zuseher nur möglich ihn unter Beachtung aller Details zu erkennen. Wir freuen uns über Spekulationen!!


Infos zur Entstehung:
Regie und Licht: Valentin Stejskal
Produktion und Kamera: Jakob Jöbstl
Sounddesign: Barbara Asinger und Victoria Schröder
Mia: Carolina Revertera
Verfolger: David Valentek

Eine T-Stop und LightPig Produktion
Produktionszeitraum: November 2011 - September 2012

Filmlänge:
7'44" Minuten


Stream:





Der Film entstand im Auftrag der Ortweinschule Graz zum Thema "Verfolgungsjagd". Wir wollten diese nach konventionellen Geschichten schreiende Vorgabe etwas anders angehen...
Wir sind gespannt auf Kommentare und konstruktive Kritik!

Viel Spaß oder: Gute Projektion!

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Oktober 2012, 16:08

Der Film sieht wirklich gut aus. :D Er lässt mich aber auch etwas ratlos zurück. Soll nichts heißen, ist halt Geschmackssache. Ich kann nur raten… Die junge Frau hat Angst vorm Träumen. Sie will nicht einschlafen; sie wird aber von der Müdigkeit übermannt. Sie träumt von einem dunklen Keller, von einem Verfolger, der ihr auf den Fersen ist. Sie kann ihn aber nicht entkommen und steht ihm am Ende des Traumes von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Sie steigt die Leiter jedoch wieder herunter, stellt sich dem Verfolger. Es hat mit Ängsten zu tun, und das man sich ihnen vielleicht stellen sollte?

Ist irgendwie so eine „Sigmund-Freud-Sache“?
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

LightPig Production

unregistriert

3

Dienstag, 2. Oktober 2012, 17:19

Servus 7River!
Danke, dass du den ersten Schritt gesetzt hast!
Deine Version der Geschichte ist eine ganz neue, aber genau das ist ja die Möglichkeit bei diesem Film. Auf jeden Fall muss ich sagen, dass mir die Interpretation sehr gut gefällt. Wenn du den Film so siehst dann stimmt diese Handlung für dich auch!

Um näher an den "wahren" Kern der Geschichte zu kommen müsst ihr jedes Detail betrachten. Was bedeutet das Auge? Warum befinden sich manche so unpassende Objekte in dem "Keller", in welchen Emotionen stecken Protagonist und Antagonist!

Würde mich über weitere Versionen freuen! :)

Social Bookmarks