Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich
  • »mello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Februar 2012, 21:43

Für immer und Ewig

Filmtitel:
Für immer und Ewig

Beschreibung:
Manche Leute behaupten sie wissen, was wahre Liebe ist… Aber sie haben keine Ahnung.

Screenshot(s):


Filmlänge:
4:28min

Stream:


Infos:
Etwas verspätet möchte ich euch noch einen Kurzfilm von meinem Mitfilmemacher José Hidalgo präsentieren, den er Anfang 2011 umgesetzt hat.

Über Feedback würden wir uns sehr freuen! :)
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 18. Februar 2012, 17:26

Es wäre zum einen gut gewesen, Farbe und Belichtung einheitlich zu gestalten. Es war nämlich mal blau- und mal rotstichig. Die Musik fand ich eher unpassend. Bei 2.25 sind Balken eingeblendet. Beabsichtigt oder unbeabichtigt?

Ich finde zudem die ersten drei Minuten auch zu langatmig. Man glaubt ja erst es ist ein Appell an die Liebe. Darum kam das Ende ja auch überraschend. Also ich hätte es besser gefunden, entweder den Film stärker zu kürzen (denn aus filmoptischen Aspekten war es nicht wirklich der Knaller) oder die Zombiegeschichte weiter auszubauen. Man hätte die Verzweiflung des Protagonisten auch anders ausdrücken können. Emotionaler, aus verschiedenen Blickwinkeln des Alltags etc. Aber ich glaube, dir ist auch bewusst, dass du schon besseres produziert hast? Der Film hat mich nicht mitgerissen. Macht ja nix ;)

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich
  • »mello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 19. Februar 2012, 12:19

Der Film ist ja nicht von mir ;-)

Aber danke fürs Feedback, habe es weitergegeben.
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 345

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 279

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 19. Februar 2012, 12:34

Vielleicht hätte er seine Frau besser in einem
dunklen Keller gesperrt, mit entsprechend „dicker Kette“ – die authentischer zu
dem rasselnden Geräusch passt.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Februar 2012, 23:20

Was die filmischen Mittel und die Musik angeht schließe ich mich dem vorhergegangenem Feedback an.
Ergänzen möchte ich noch, dass mich die Idee und der Weg sie in eine Handlung zu packen interessiert und auch zum teil angesprochen hat.

Social Bookmarks