Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Chojin

Registrierter Benutzer

  • »Chojin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Dabei seit: 2. März 2006

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. November 2011, 12:59

Metamorphose im Wald

Titel: Metamorphose im Wald
Genre: Mystery, Drama
Herstellungsdatum: Juni 2011
Laufzeit: ca. 17 Min.

Kurzinhalt: Sein erster Gang in den Wald wird Florences Letzter sein. Das Unbekannte birgt neben fremden Emotionen und einer mysteriösen Begegnung vor allem das nach dem sich Florence am meisten sehnt: "Einsicht".

Screenshots:







sollthar

unregistriert

2

Sonntag, 6. November 2011, 09:59

Hm, das ist ja mal was sehr eigenes... :)

So ganz weiss ich nicht, was ich davon halten soll. Es löste in mir eine Mischung aus Interesse, Irritation und dem Bedürfnis, vorzuspulen aus. Ebenso empfand ich die Kombination aus literarischer Vorlesung und filmischer Elemente als "unstimmig". Im Prinzip habe ich mich gefragt, wofür es den Film brauchte - da wurde ja lediglich einfach bebildert, was der Text schon sagte. Der Film hatte also dem Text nichts hinzuzufügen. Obwohl es da durchaus spannende und wirksame Bilder dabei hatte!

Als Film konnte es mich nicht so voll begeistern. Zumal halt das Informationstempo beim Film schneller ist als beim Buch. Daher fühlte ich mich oft gebremst, wenn der Schauspieler zum Beispiel einen Löffel aus einem Rucksack holt (ich diese Information also bereits habe) und dann trotzdem noch darauf warten musste, bis der Text auch so weit war, mir exakt die gleiche Information nochmals zu geben. Oder umgekehrt.

Für mich ist hier also das Problem, dass Text und Bild nicht parallel laufen oder sich gegenseitig ergänzen, sondern mir eigentlich zwei mal dasselbe erzählt wird und das eine oftmals dem anderen hinterherhinkt.


Handwerklich ist der Film ganz gut. Etwas auslösen tut er auch (primär durch den Text, weniger durch den "Film"). Aber eben, so wirklich voll funktioniert hat das Endprodukt trotzdem nicht. Zumindest bei mir. Aber ich finds schwer, was genaueres dazu zu sagen.

So oder so aber: Interessant, mal sowas zu sehen!

Chojin

Registrierter Benutzer

  • »Chojin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Dabei seit: 2. März 2006

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 21. November 2011, 16:42

Danke für die ehrliche konstruktive Kritik :D
Hast schon Recht, dass das Geschehen oft nicht ganz 100%ig parallel zueinander abläuft. Wir haben den Ton auch zuerst provisorisch aufgenommen und dann anschliessend versucht das Erzählte zu visualisieren. Letzten Endes gabs dann noch paar Zeitprobleme mangels der hektischen Planung.

superloopproduction

unregistriert

4

Dienstag, 22. November 2011, 17:29

Hi,
ich muss sagen, dass mir der Film auf seine Art ganz gut gefallen hat.....
Ich fande die Überblendungen sehr gut gelungen.

Mit welchem Programm hast du die Stimme im Wald verzerrt??


Grüße SPE

Chojin

Registrierter Benutzer

  • »Chojin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Dabei seit: 2. März 2006

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 22. November 2011, 19:04

@superloopproduction: Thx...freut mich, dass er dir gefallen hat ^^
Die verzerrte Stimme hab ich mit Adobe Soundbooth CS5 erstellt, indem ich mehrere Tonebenen des Originalsounds mit Effekten bespickt übereinandergelegt habe.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks