Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

zac hobson

unregistriert

1

Samstag, 22. Oktober 2011, 16:18

Auf der Erde zurückzulassende Botschaft.

Second Life Spielfilm

Produktionsjahr: 5-10 / 2011

Filmlänge: 80 Minuten

Der Film wurde vollständig in der virtuellen Welt "Second Life" realisiert.


BETA-VERSION - noch ohne Tonbearbeitung und Musik.


Buch, Regie, Kamera, Schnitt, Produktion: Bernhard Dörries

Mit: Bernhard McIntyre, Alsya Destiny, Lyssa Michigan, Berny

Musik: Rael Wissdorf


Inhalt:

In einer Film-Kulissen-Stadt wird ein Remake eines US-Endzeitfilmes gedreht.


Der Hauptdarsteller wacht, nach einer Drehpause, in einem der "Häuser" auf und erkennt dann, beim Umherwandern in der Filmcity, nach und nach, dass er offenbar der einzige Mensch noch auf dem Planeten ist.

Er irrt dann durch die verschiedenen Drehort-Kulissen des riesigen Filmstudio-Geländes, findet aber, ausser einem, unartikuliert brabbelnden, Zombie keine Menschenseele mehr.

Im Plastik"Dschungel" entdeckt er die letzte "Mondrakete". Dort "oben" angekommen, ist auch dieser "Mond" nur eine Filmszenerie.

Ganz echt allerdings ist ein Ufo und darin zwei Alienmädchen. Diese, völlig ausgehungert, machen sich daran, unseren Hauptdarsteller zu verspeisen.

Dem kann er nur entgehen, indem er in einer der Aliens die Leidenschaft entfacht.

Drei Generationen später beginnt dann die Rückbesiedelung der Erde von einem, bisher unbekannten, riesigen Raumschiff aus.







Hier der Link:




*Topic wegen fehlendem Downloadlink verschoben, Video-Tag eingefügt*
»zac hobson« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild6.jpg
  • Bild9.jpg
  • Bild12.jpg
  • Bild13.jpg
  • Bild14.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (22. Oktober 2011, 17:14)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 659

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 481

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 22. Oktober 2011, 17:15

Darf man fragen, wieso du den Film veröffentlichst, wenn er noch nicht fertig ist? Beta-Versionen kennt man sonst nur von Software, nicht von Filmen...

zac hobson

unregistriert

3

Samstag, 22. Oktober 2011, 17:25

Danke, Marcus.....aber der Film ist fast fertig und kann durchaus so angeschaut und beurteilt werden. Ist ja auch im RL-Film so üblich dass Previews veranataltet werden - gerade deshalb, um Meinungen einzuholen.

sollthar

unregistriert

4

Sonntag, 23. Oktober 2011, 00:05

Hm, also mir stellt sich eine Frage... Wer soll sich das anschauen? :huh:

80 Minuten lang statische, gestalterisch uinteressante und technisch schwache 3D Bilder einer veralteten Grafikengine, inszenatorisch völlig uninteressant in Szene gesetzt...
Gibts wirklich irgendjemanden auf dieser Welt, der sich sowas 80 Minuten lang anschaut?

Also ich hab nach wenigen Minuten angefangen durch zu klicken um zu schauen, ob da noch was ansantzweise interessantes passiert oder die Inszenierung wenigstens spannend wird. Leider war dem nicht so. Es plätschert einfach so dahin und tut nichts, aber auch gar nichts spannendes.
Und ehrlich gesagt glaub ich auch kaum, dass das Ding ansprechender wird, wenn da am Ton noch mehr gemacht wurde. Die Tatsache, dass es "unfertig ist" (wie du auf die Idee kommst, das sei so vorzeigbar ist mir rätselhaft) macht alles nur noch schlimmer und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass man aus dem Material noch viel rausholen kann, egal was immer da noch dazu kommen wird.

Die geschriebene Synopsis klingt auch total wirr. Ich weiss ja nicht, wie alt du bist - aber es klingt so nach... Naja... Meine Schüler schreiben teilweise solche Sachen.


Da bleibt nur noch... Ja, sieht aus, als ob da jemand sich Zeit genommen hat, 80 Minuten mit Second Life zu inszenieren. Das ist ja toll. Nur kam dabei was raus, was komplett uninteressant ist. Ich weiss nicht mal was konstruktives zu sagen ausser: am besten das ganze Konzept überdenken. :I

Vermutlich nicht, was du hören willst - aber meine ehrliche Einschätzung.

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 388

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 23. Oktober 2011, 00:12

Ich glaube das Problem ist wohl, dass man die Story auch in knapp 5 Minuten erzählen kann.
Ich hatte ehrlich gesagt auch keine Lust mir das 80 Minuten anzuschauen.

Guck Dir mal einen 80 Minuten Film an und schau wie viel Handlung da drinsteckt...

Also ich würde das Ganze drastisch kürzen.

Gruß JoJu

zac hobson

unregistriert

6

Sonntag, 23. Oktober 2011, 00:28

Danke für die Blumen sollthar,

Ah ja, kurz zu meinem Alter - bin vor zwei Wochen 81 geworden. Hab in meinem Leben bisher 129 Filme für das TV und das Kino gedreht. Sie alle aber hätten Dir sicherlich nicht gefallen. Davon bin ich überzeugt.

Und:
So etwas wie Dein Beitrag, ergibt sich, wenn man auf ein Ding aus der falschen, - für Dich aber natürlich richtigen, - Ecke schaut. Dann kommt man auch gar nicht erst in die Gänge, steckt schon vor der Tür fest...

Dein Text ist für mich ein Musterexemplar für eine derartige falsche (für Dich richtige ) Perspektive. Ich könnte ihn als ein solches einrahmen.

Jedenfalls hast Du mir - ungewollt - gezeigt, dass ich auf dem richtigen Wege bin. Danke.

...............................

Und:

Guten Abend, Joju...

kennst Du den Film "Fahraddiebe"? Da geht es etwa anderthalb Stunden nur darum, dass ein Fahrrad gestohlen wurde. Diesen Film hättest DU sicher - mangels Action - auch auf 5 Minuten gekürzt. Davon bin ich überzeugt. Mehr fällt mir zu Deinem Beitrag nicht ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »zac hobson« (23. Oktober 2011, 00:35)


7

Sonntag, 23. Oktober 2011, 01:08

Man kann einen Fahrraddiebstahl auch 1,5 Stunden interessant inszenieren. Das deine Geschichte in 5 Minuten erzählt ist, daran ändert das aber nichts.

Mir hat es insgesamt gar nicht gefallen (alleine schon die Idee sowas mit einem alten PC-Spiel zu inszenieren stößt bei mir auf Kopfschütteln). Da du anscheinend eh feedback-resistent bist, spar ich mir Einzelheiten.

Zitat

Hab in meinem Leben bisher 129 Filme für das TV und das Kino gedreht.


Glückwunsch, freut mich, dass du es geschafft hast in deinem Leben in dem Beruf zu arbeiten (schaffen leider nicht viele). Damit bist du vielen hier aus dem Forum einen weiten Schritt vorraus. Genutzt hat es diesem Film leider überhaupt nichts, schade.

Birkholz

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 23. Oktober 2011, 01:53

Langweile pur! Würde gerne mal einen der anderen 129 Filme sehen. Am besten einen, der nicht mit Hilfe eines Computerspiels realisiert wurde und mit Textanimationen versehen ist, die in solchen Abständen erscheinen, dass man jedes mal ne Kippenpause machen könnte.

zac hobson

unregistriert

9

Sonntag, 23. Oktober 2011, 08:49

Guten Morgen, Moro...

"Second Life" ist kein "altes PC-Spiel", es ist überhaupt kein Spiel, sondern die einzige, echt bewohnbare, virtuelle Welt, die es im Internet gibt, nicht zu vergleichen mit reinen Computerspielen wie etwa WoW etc.

Dass Dich mein Experiment, in SL den ersten abendfüllenden Spielfilm zu drehen, langweilt, liegt lediglich daran, dass Du nicht - wie ich - Einwohner von SL bist, sonst hättest Du einen ganz anderen Blickwinkel auf meine Arbeit.

Wenn Du etwas ganz anderes von mir sehen willst, schau Dir (unter "Kleines Kino") meinen Liebesfilm "Berührungen" an.

sollthar

unregistriert

10

Sonntag, 23. Oktober 2011, 09:29

Ich wollte dich nicht angreifen, aber mir war nicht bewusst, dass eine aufrichtige Reaktion auf einen Film eines Publikums "falsch" sein kann - aber ich nehme gerne zur Kenntnis, dass du der Ansicht bist, dass ich "falsch" liege, wenn mich etwas langweilt und du offensichtlich "richtig" liegst und das deine Lebensanschauung ist - interessant für einen 81 jährigen....
Nun denn, ich werde mich hüten, eine Diskussion darüber zu beginnen, da ich den Eindruck habe, dass deine "ich liege per Definition richtig und wers anders sieht liegt einfach falsch" Haltung keinen fruchtbaren Austausch zulassen wird und du auch so gar nicht wirklich an einem solchen interessiert bist.

Aber etwas würde mich dennoch interessieren, sofern du gewillt bist, mir deine Logik in diesem Belangen zu erleutern:


Du implizierst, dein Film sei primär für Bewohner von Second Life interessant und trotzdem postest du einen (unfertigen!) solchen Film in einem Forum, in dem keine Second Life Benutzer zu erwarten sind und wenn dir die sagen, dass sie den Film total uninteressant finden, sagst du, dass du das genau so erwartet hast, sie mit dieser Ansicht natürlich falsch liegen und dir das zeigt, dass du auf dem richtigen Weg bist?

Versteh ich das so in etwa richtig?

sphifanpro

achad, schtaim, shalosh

Beiträge: 981

Hilfreich-Bewertungen: 29

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 23. Oktober 2011, 10:21

Also ich finde den Film* großes nonsens! Wenn wenigsten gesprochener Text dabei wäre,,, aber sich da durchlesen hat bei mir nach1 minute schon das weiterklicken bewirkt.

Schade... nicht so toll der Film.


Ich bin Pragmatiker. Wenn es paßt, der Kunde es nicht sieht, es zeitlich vertretbar ist, dann mach ich es so.

zac hobson

unregistriert

12

Sonntag, 23. Oktober 2011, 10:25

Ja, guten Morgen, sollthar......

Du scheinst ein kluger Kopf zu sein. Das respektiere ich. Ich hab auch nichts gegen Dich. Du bist sicher total Ok. Nur eben sozusagen von der anderen Strassenseite. Lach.


Verstehe meinen Versuch, den Film hier testweise zu zeigen, durch das Bild eines Menschen, der einen Stein in einen Teich wirft und die Wellen beobachtet, die dieser hervorruft.

Das Zeigen des Filmes auf dieser Plattform ist für mich auch deshalb interessant, weil ich die zu erwartende Publikumsreaktion testen möchte.

Der Film soll nämlich bald öffentlich auf einem Festival gezeigt werden, einem Event, das - u.a. mir zu Ehren - in verschiedenen deutschen Städten und in New York im nächsten Frühjahr stattfinden wird.

Zur Reaktion einer Zuseherin, die auch in Second Life lebt, hier einige Zitate ihrer Beurteilung des Films:

"da siehst du das es sehr beeindruckend war was wir gesehen haben / und eine beachtliche Länge / richtige Spielfilmlänge / wirklich Bernhard...wie sagt man? Hut ab :) / das ist wirklich sehr beachtlich und noch nicht dagewesen in der Form / aber okay du bist ja auch vom Fach / das merkt man deutlich / weisst du dieser Film kann durchaus ausserhalb von SL gezeigt werden / es ist nicht nur ein Film für SL Insider das macht es interessant für anderes Publikum / das besondere ist ja das es ein Film ist mit den Mitteln die Sl bietet aber kein wie schon 100x dagewesen ein Film über SL / das ist Kunst / diese ganzen Stimmungen sind so toll / das muss ins TV / wenn du damit durchkommst dann wird es wieder ein riesen Hype um SL geben / "

Und so fort.

sphifanpro

achad, schtaim, shalosh

Beiträge: 981

Hilfreich-Bewertungen: 29

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 23. Oktober 2011, 11:48

einem Event, das - u.a. mir zu Ehren


nun nimmt das ja doch gaaaaaanz andere züge an :D

Also ich halte mich jetzt raus und lese einfach mal weiter mit :thumbsup:


Ich bin Pragmatiker. Wenn es paßt, der Kunde es nicht sieht, es zeitlich vertretbar ist, dann mach ich es so.

14

Sonntag, 23. Oktober 2011, 12:09

Selbst wenn Spielberg so einen Film abliefern würde würde er zerrissen. Zumal wenn du der wärst der du bist müsstest du doch über der Kritik drüber stehen. Deswegen glaube ich dir einfach nicht recht. Frei nach dem Motto "Nicht gesehen nicht passiert"

Ich fand den Film Grütze und habe den auch nur 1 minute durchgehalten. Es gibt leider nicht viel gutes zu sagen außer vielleicht das es schon viel Zeit benötigt 80 minuten spieleszenen zusammen zu schneiden.

Edit: Solthar hat eine faire und konstruktive Kritik abgeliefert so wie immer. Sich da so aufzuspielen ist wohl Fehl am Platz.

zac hobson

unregistriert

15

Sonntag, 23. Oktober 2011, 12:18

Guten Morgen, Five....

wer "spielt sich denn hier auf"? Und, wer steht nicht "über der Kritik"?

Du scheinst meine Texte gar nicht gelesen zu haben. Nun ja.

Und was "glaubst" Du mir nicht?

Fragen über Fragen.

Letzte Frage: Wer kann einen Film nach einer MInute beurteilen? - wohl nur ein Hellseher...

Lach.

Jumperman

unregistriert

16

Sonntag, 23. Oktober 2011, 13:00

Letzte Frage: Wer kann einen Film nach einer MInute beurteilen? - wohl nur ein Hellseher...


Du bist hier, weil du Kritik zu deinem Film möchtest. Wenn dir dein Publikum sagt, es hat den Film nach einer Minute wegen Langeweile ausgeschaltet, dann solltest du mal überlegen warum.

Willst du mit deinem Film ein breites Publikum ansprechen? Dann ist es eine Hiobsbotschaft, wenn mehrere Leute unabhängig von einander sagen, sie haben nicht mehr als ein paar Minuten ausgehalten.
Willst du mit deinem Film vor allem SecondLife-User ansprechen? Dann stelle ihn auch nur in SecondLife-Kreisen vor.
Die Rechnung ist ganz einfach.

Dein Auftreten in diesem Forum ist nicht gerade das eleganteste. Du bekommst konstruktive Kritik von Usern, die sich schon länger mit dem Thema Film auseinandersetzen. Deine Reaktionen darauf diskreditiert aber jede Kritik. Du sagst, dass die Leute, die den Film schlecht finden, ihn nicht verstehen, ihn von der falschen Perspektive sehen, ihn nicht richtig interpretieren usw.

Entweder nimmst du die Kritik an, die dir hier gegeben wird oder du ignorierst sie. Mir kommt es eher so vor, als versuchtest du die Leute zu überzeugen, dass ihre schlechte Meinung über den Film falsch sei. Meinungen KÖNNEN nicht falsch sein, weil es Meinungen sind, jeder hat seine eigene.
Wenn die User hier den Film langweilig finden, dann ist es so. Was erwartest du also? Antworten wie "Ah, jetzt wo du es sagst, sehe ich ein, dass ich falsch liege. Der Film ist super!"

Ist ja toll, wenn du in SecondLife-Communities gute Reaktionen auf den Streifen bekommst. Das aber quasi als Argument zu präsentieren, dass der Film gut sein muss, ist unlogisch. Siehe oben, was ich über "Meinung" geschrieben habe.

Akzeptiere die Kritik, die du hier bekommst oder ignoriere sie komplett. Aber beschuldige nicht die "Perspektive" der User, wenn du negative Kritik bekommst.


PS: Five glaubt dir ganz einfach deine Aussagen nicht. Stelle doch einfach einen Link zu Infos über deine bisherigen Filme und deiner Person hier zur Verfügung. Mich würden weitere Infos in diese Richtung auch sehr interessieren.

zac hobson

unregistriert

17

Sonntag, 23. Oktober 2011, 13:10

Schau Jumpermann....

ich war öfter in der Jury, die Filme für die Kurzfilmtage in Oberhausen auswählte. Da gab es in der Vorauswahl auch viel Schrott. Aber ich habe jeweils den ganzen Tag geduldig jeden zum Contest eingereichten Film von Anfang bis Ende angeschaut und erst dann mein Urteil abgegeben. Das ist das Mindeste, was man von einem kritischen Zuschauer erwarten darf. Daher zählen für mich unqualifizierte Meinungen nicht, die nach ein paar Minuten schon Scheisse oder Grütze oder langweilig brüllen. Wer nicht bereit ist, sich mit etwas Neuem ernsthaft und intensiv ausseinander zu setzen, der hat sich selbst und seine Meinung disqualifiziert.

Jumperman

unregistriert

18

Sonntag, 23. Oktober 2011, 13:25

Du vermischt hier Äpfel mit Birnen. Als Jurymitglied bei Festivals (war ich auch mal, beim Jufinale Oberpfalz) ist man verpflichtet, eine Gesamtbewertung eines Werks abzugeben.
Die Verpflichtung hat hier im Forum kein einziger. Im Gegenteil, du als Filmemacher hast selbst dafür zu sorgen, dass die Leute deinen Film komplett sehen. Wenn dafür kein Anreiz besteht, dann hast du Pech gehabt und kriegst auch keine kompletten Rückmeldungen.

Ich arbeite beim Fernsehen (ProSiebenSat.1). Da ist es zwar wieder anders, aber nur als Vergleich: Hier kann man sich keine 3 Minuten Langeweile leisten, da die Zuschauer wegschalten. Man kann von keinem erwarten, dass er die Sendung auch wirklich bis zum Ende sieht. Wenn wir es nicht schaffen, das Publikum stetig "bei Laune zu halten", dann haben wirs verspielt. Klar können wir dem Zuschauer die Schuld geben, dessen Sichtweise kritisieren. Ändert aber nichts daran, dass uns die Quoten wegfallen und dadurch Werbekunden abspringen.

Wie gesagt, das kann man auch nicht vergleichen. Aber wenn du möchtest, dass die Leute deinen Film ansehen, dann musst du ihnen auch entsprechendes anbieten. Das solltest du eigentlich wissen, wenn du schon ein alter Hase (nicht persönlich nehmen, hat nichts mit dem Alter zu tun) in der Branche bist.

Gerade im Internet ist man als Zuschauer mit nur einem Mausklick schon beim nächsten Video, das vielleicht interessanter ist. Kino oder Filmfestivals, bei denen der Zuschauer buchstäblich gefangen vor der Leinwand ist, sind ein Luxus, den es im Netz nicht gibt. Also kann ich mich nur wiederholen: Schaffe den Anreiz zum Schauen, präsentiere dein Projekt der richtigen Zielgruppe oder akzeptiere, dass es verrissen wird.

zac hobson

unregistriert

19

Sonntag, 23. Oktober 2011, 13:51

Tja, Du wirst Dich wundern....jumpermann.....aber Dein Rezept..." Wenn wir es nicht schaffen, das Publikum stetig "bei Laune zu halten", dann haben wirs verspielt " habe ich - "alter Hase" - bei keinem einzigen meiner 129 Filme beherzigt, oder auch nur in Erwägung gezogen.

Sie alle erhoben den Anspruch, dass der Zuschauer bereit war, sich langsam in sie hinein zu sehen, sich auf ihre Seh- und Denk-Weise einzulassen, oder eben das Kino zu verlassen - den Fernseher abzuschalten.- Trotzdem haben mir die Redakteure immer wieder Aufträge gegeben. Tja.

Das heutige TV-Rezept , vor allem bei SAT 1 angewandt -, beruht auf der Angst der Macher vor auch nur einer Minute Leere, oder Stille, daher muss alles vom Anfang her schon zugequatscht, zugedröhnt, mit "Action" angereichert werden.

Genau aus diesem Grunde schaue ich möglichst kein deutsches TV mehr, es ödet mich an. Nichts langweilt mich so sehr, wie die, allseits angebetete, Action.

sollthar

unregistriert

20

Sonntag, 23. Oktober 2011, 14:10

du scheinst sehr von dir und deinen Geisteshaltungen überzeugt zu sein. Und mit 81 und der Geschichte, die du sicherlich hinter dir hast wohl nicht mehr so bereit, andere Perspektiven zuzulassen. Schade.

Ich möchte dabei aber festhalten, wie bedauerlich ich es finde, dass du mich sofort in eine Schublade zu stecken scheinst (ich komme von der anderen Strassenseite, bloss weil ich dein Werk nicht interessant fand). Etwas undifferenziert, meinst du nicht?

Zitat

Das ist das Mindeste, was man von einem kritischen Zuschauer erwarten darf.


Interessante Aussage. Was würdest du sagen, wenn ich dich frage, ob es für den Produzenten eines Films, der 80 Minuten meiner freien Zeit verlangt, nicht auch das Mindeste wäre, diese nicht zu verschwenden? Ich bin ja kein Mitglied einer Jury und keines deiner Teammitglieder - also opfere ich meine Zeit um ein Produkt anzuschauen, dass du hergestellt hast. Nach wenigen Minuten merke ich aber, dass mich dein Werk nicht stimuliert. Es regt mich nicht zum nachdenken an, ich finde es nicht schön und es unterhält mich nicht. Es besitzt nicht mal den Anstand, vollständig verarbeitet worden zu sein. Und wenn ich dies eben erlebte Ausdrücke, wird meine Perspektivr als "falsch" bezeichnet und es wird impliziert, dass ich die Mindestansprüche eines Zuschauers nicht erfülle und damit diese Meinung nicht nur falsch, sondern auch - ich zitiere - ich mih damit selbst wie auch meine Meinung disqualifiziert habe.

Du lässt also kein gutes Haar an mir und stellst dich in jeglicher Beziehung über mich. Diese Haltung finde ich etwas fragwürdig, zumal ich das mit dir nicht getan habe und auch nicht zu tun gedenke.

Ich sage ja nicht, dein Film "ist schlecht" als absolute Wahrheit sondern formuliere nur, dass er in mir nichts auslöst - mich weder intellektuell noch emotional stimuliert. Du gehst sofort davon aus, dass dies mit mir zu tun haben muss und formulierst dies als Fehler meinerseits. Offensichtlich gibt es ja Leute, denen deine Filme gefallen und das freut mich für dich. Ich gönne jedem Künstler sein Publikum, das ihn versteht und schätzt. Nur finde ich diese Exklusivhaltung und Abwertung derer bedauerlich, die nicht zu diesem Kreis gehören.

Edit: ich habe nichts gegen deine Meinung. Gewisse Elemte teile ich (ich kämpfe selbst um ein Drehbuch, das "nicht vermarktbar" sei weils nicht immer gängigen Konventionen folgt und Dinge tut, die man offenbar dem Publikum nicht antun darf), gewisse Elemte teile ich nicht. Micht stört lediglich die Notwendigkeit einer Abwertung Andersdenkenden oder Andersempfindenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sollthar« (23. Oktober 2011, 14:16)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks