Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

la niña entertainment

unregistriert

1

Samstag, 7. Mai 2011, 15:50

Lux Somnia - Kurzfilm

Hallo zusammen,

wir haben im Rahmen unserer Mediengestalter Ausbildung die aktuellen Prüfungsthemen als Zwischenprüfung drehen müssen.
Dieser Film ist dabei herausgekommen: "Lux Somnia"




Es geht um einen jungen Mann, der lernt, wie man durch Träume die Realität verändert.



Länge: 4.06 Minuten

Gedreht wurde auf einer Eos 550D. Ein ABC Handyman Schulterstativ und ein Vinten Tripod waren auch dabei. Dazu an Beleuchtung: 3x 650 Watt Arri Stufen, 2x Sachtler 1Kw Stufen und 3x Dedolight. An Objektiven waren dabei: 18-55 Standard Kit Optik, 28-135 Canon, 70-200 Canon und 50mm Sigma Festbrennweite.
Für die Post stand Premiere Pro und After Effects zur Verfügung.

Drehbuch, Regie, Produktion: Mors E. Silves
Kamera, Licht, Produktion: Dennis Kühnel
Postproduction komplett: Mors E. Silves
Darsteller: Thomas Ostermayr, Tina Bader
Musik: Kevin MacLeod
Tontechniker: Tobias Rath

Es wurde an zwei Locations insgesamt 6 Stunden gedreht. Schnitt, CC und Visual FX hatten 12 Stunden.

Wir würden uns sehr über konstruktive Kritik freuen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »la niña entertainment« (7. Mai 2011, 23:50)


Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 9. Mai 2011, 18:52

Schöne Idee und stimmige Umsetzung - hat mir gefallen :thumbup:

Negativ aufgefallen ist mir, dass der Sprecher z.T. nicht ganz so deutlich sprach und das "R" zu stark rollte, auch waren seine Worte dann doch etwas zu philosophisch, das wirkt ein wenig aufgesetzt (siehe auch Sucker Punch).
Sonst wirklich top, schöne Bilder und interessanter Inhalt - schade hat der Film noch keine Kommentare ...

la niña entertainment

unregistriert

3

Dienstag, 10. Mai 2011, 10:50

Ja, das mit dem Sprechen war in der Tat etwas schwierig. Wir haben es öfters vom Protagonisten einsprechen lassen und mussten aus Zeitgründen irgendwann abbrechen. Er kam einfach nicht richtig rein - war auch das erste mal, dass er so etwas gemacht hat. Das mit dem R ist so eine Bayernkrankheit ;-)
Die Worte fand ich eigentlich ganz passend. Also zu den Bildern...

Schön, dass er dir sonst gefallen hat. Danke.
Vielleicht schreibt ja doch noch jemand ;-)

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 10. Mai 2011, 11:18

LoL das R wird kritisiert ^^

Mir hat der Film gut gefallen. Von der Machart her und auch die Story fand ich interessant und gut visuell umgesetzt!





Thandom Media

unregistriert

5

Mittwoch, 11. Mai 2011, 01:45

Mich hat das Werk zu einen wegen der Story angesprochen. Träume und Realität. Die Angst vor dem Alltag und die Flucht in eine eigene (Traum)Welt. Das sind für mich sehr starke Motive, die den Film so interessant machen, denn wer hat sich schon nicht einmal vorgestellt, die gesamten Probleme in der Realität hinter sich zu lassen und einfach in eine neue Welt einzutauchen? Es kann manchmal so einfach sein, doch ist es doch das Leben was ich will? Denn erst wenn man sein Leben gelebt hat, kann man ein Resüme ziehen und das wird sich als schwierig gestalten, denn dann ist man tot. Vielleicht ist aber auch das ein Segen, denn dann denkt man nicht die ganze Zeit an "Was wäre wenn..."

Ich finde, dass der Film sehr stark zum Interpretieren einlädt. Er kann den Zuschauer sehr leicht in seinen Bann ziehen, der philosophisch angehauchte Monlog empfinde ich zum keinen Zeitpunkt als übertrieben, sondern es sind die normalen Gedankengänge, die sich der eine oder der andere Mensch macht. Komplett wird der Film durch die Bilder. Satte Farben, simple aber starke Kameramotive. Kontrastreich. Dazu ein vielleicht austauschbare aber atmosphärisch dichter Score, der die Bilder nach Möglichkeit emotional unterstreicht.

Ein schönes ruhiges und ansprechendes Werk. Gute Arbeit.

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 972

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 11. Mai 2011, 13:40

Ich fand das Filmchen gut. Über den Sprecher wurde ja soweit alles gesagt.

la niña entertainment

unregistriert

7

Dienstag, 17. Mai 2011, 12:35

Freut mich, dass er gefällt...
Ansporn, um bald noch ein paar Filme online zu stellen! ;-)

Apfel333

unregistriert

8

Donnerstag, 26. Mai 2011, 09:19

fand ich gut. danke fuer deine Empfehlung.

Knieriem

unregistriert

9

Donnerstag, 26. Mai 2011, 14:29

herrliche bilder, wunderschöne farben, kameraeinstellungen, die einfach freude bereiten - der film gefällt mir rundherum.

und - gott sei dank - keiner derjenigen amateurfilme, die hollywood kopieren wollen.

es wurde über bildkomposition, geschichte und ausführung bereits viel gesagt, dem ich mich anschliessen und nichts mehr hinzufügen möchte. allein zum sprecher möchte ich noch ein paar worte verlieren:

wenn man über jahrzehnte hinweg in der branche arbeitet, begegnet man vielen stimmen und dazugehörigen persönlichkeiten. eine wirklich schlechte stimme hab ich noch nie gehört. es gibt leute, die noch nie in ihrem leben etwas von phonetik gehört haben, ja. aber das ist beim sprecher dieses films nicht der fall.
ich fand seine stimme und seine interpretation des textes überaus passend. es stimmt, manchmal läuft er gefahr, sich in der überhasteten undeutlichkeit zu verlieren; trotzdem hatte ich zu keiner zeit schwierigkeiten, den ausführungen zu folgen.

bezüglich des rollenden r´s: es gibt genügend professionelle schauspieler und sprecher, die das r bei weitem mehr rollen, als der sprecher dieses filmes. bei schauspielern ist das auf deren ausbildung zurückzuführen - es gibt schulen, die darauf beharren, dass das r "vorne sitzt" (also mit der zunge richtig gerollt wird", andere behaupten, das moderne r müsse hinten sitzen (also am gaumen sachte angerollt) und dann gibt es wieder andere schulen, die meinen (wie in meinen fall), es wäre egal, wie und wo das r richtig ausgesprochen wird.

ich finde den sprecher also durchaus passabel - und den film wirklich grossartig!

10

Donnerstag, 26. Mai 2011, 16:18

Auf jeden Fall ist das "rollende R" symphatischer als so ein dubioser Preussen-Dialekt! *nachNordenwink!* ;)

Das auf Filmanfänge gemachte Intro passt so gar nicht dazu, auch wenn es die alte Erinnerung darstellen soll.
Der Protagonist trägt später andere Ohrringe (kann man aber zeitlich verzeihen)
und die Flammen sind für eine Feuerzeugflamme zu verwirbelt.
Ansonsten aber rundum schicker Film... Die passende Musikauswahl tut ihr übriges - Klasse gemacht! :thumbsup:

Die Rose hat mir gut gefallen. Passt genau an die Stelle. :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (26. Mai 2011, 16:28)


Apfel333

unregistriert

11

Freitag, 27. Mai 2011, 06:19

dessen Effekte gefaellt mir sehr. Er macht mir an meiner letzten Kurzfilmarbeit erinnern.

la niña entertainment

unregistriert

12

Samstag, 30. Juli 2011, 19:05

@ purzel
was meinst du genau mit den anderen Ohrringen? Wir hatten eigentlich nur bewusst die Smiley getauscht - traurig in der Realität und und fröhlich in der Traumwelt.

Ansonsten: Danke für das Feedback.

Greetz

Social Bookmarks