Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ano31

Registrierter Benutzer

  • »ano31« ist männlich
  • »ano31« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Dabei seit: 12. November 2009

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 17. April 2011, 13:55

Schwarz - Der KURZFILM (Psychodrama)

Hallo zusammen,

Wir haben unser Musikvideo in einen 10minütigen Kurzfilm verwandelt.
Der Inhalt bleibt natürlich gleich, jedoch entstand durch den neuen Schnitt, der ruhigen Erzählweise
und der Musikuntermalung ein komplett neues "Seherlebnis".

Da wir bisher "nur" Musikvideos gedreht haben, wäre uns Eure Meinung schon sehr wichtig!
Was Ihr von unserem ersten "Kurzfilm" so haltet.
..

INHALT: Nur eine Seite der menschlichen Psyche und was sie aus uns machen kann...


Titel: Schwarz - Filmlänge: ca. 11 Minuten
Hauptdarstellerin: Anna Herborn
Sprecherin: Sandra Noltin
Regie & Story: Andreas Noltin
Tanja Rynkowski
Jens Kloppsteck
Gedreht wurde mit einer HV30 und ein paar Lichstrahler.
Der Schnitt wurde mit Vdl 16 realisiert.



Grüße, Andy

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ano31« (17. April 2011, 14:34)


Thandom Media

unregistriert

2

Dienstag, 19. April 2011, 14:20

Zum Drehbuch:
Es ist eine sehr schwierige Sache, über einen längeren Zeitraum oder besser einen gesamten Film mit einem Voice Over zu gestalten. Es wird dabei sehr schnell eintönig, dass ist bei eurem Film nicht der Fall gewesen. Ganz im Gegenteil: Durch die Lyrik bekommt die Story eine grandiose Atmosphäre und man merkt auch, dass man euch im Texten nichts vormachen kann. Die Story selber: Steht eigentlich eine richtige Geschichte dahinter? Wenn man es wirklich näher betrachtet, beschreibt ihr eigentlich nur einen nicht so alltäglichen Tagesablauf. Es existiert eine 3 Akte Struktur, die Plot Points fehlen. Betrachtet man diese Tatsache allein, wäre aus dem Film aber ein langweiliger Streifen geworden, aber durch...

Die Inszenierung
...habt ihr diese Tatsache großartig verdrängt. In punkto Inszenierung habt ihr wirklich alles richtig gemacht. Das wichtigste, was ihr vollbracht habt, ist eine spannende Einführung. Denn die ersten Minuten, wenn nicht gar Sekunden, sind die wichtigsten des gesamten Films. Mit dem Mix aus Babybildern und den "Traumsequenzen" und dazu noch in Schwarz/Weiß, damit habt ihr eine spannede Atmosphäre geschaffen. Auch in den restlichen Minuten des Films haltet ihr die Spannung mit tollen Effekten, einer guten Beleuchtung, solide Kameraarbeit. Die Musik gefällt mir über weite Strecken gut, nur in einer Schlüsselszene gefiel mir die eingeschlagene Richtung nicht. Da war mir die Musik zu pompös, da hätte ich mir gewünscht, wenn ihr durch Zurückhaltung und Intensität die Dynamik erschaffen hättet.
Großes Lob an die Schauspielerin, die über den gesamten Film ohne Text und nur mit ihrer Mimik und Gestik arbeitet, sie hat einen guten Job gemacht.

ano31

Registrierter Benutzer

  • »ano31« ist männlich
  • »ano31« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Dabei seit: 12. November 2009

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. April 2011, 23:00

Zum Drehbuch:
Steht eigentlich eine richtige Geschichte dahinter? Wenn man es wirklich näher betrachtet, beschreibt ihr eigentlich nur einen nicht so alltäglichen Tagesablauf.
Das ist vielleicht das große Minus an unserem Film, da die Aufnahmen anfangs ausschließlich für ein Musikvideo gedacht waren. Also lag die Schwierigkeit tatsächlich darin, aus dem vorhandenem Material eine spannende Atmosphäre zu schaffen, die bis zur letzten Sekunde anhält. Das wir das anscheinend bei Dir geschafft haben, freut uns natürlich!

Danke für Dein Feedback!

Grüße :)

ano31

Registrierter Benutzer

  • »ano31« ist männlich
  • »ano31« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Dabei seit: 12. November 2009

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 24. April 2011, 01:50

Schade Schade....
gibt es sonst niemanden, der was zum Video sagen kann?

Grüße, Andy ...

Laserlight

unregistriert

5

Mittwoch, 15. Juni 2011, 10:33

Hallo, ich bin erst seit kurzem in diesem Forum, und hab mir schon einiges Angesehen, aber euer Film ist einer der wenigen den ich mir bis zum Schluss angesehen habe. Ihr habt das wirklich Spannend gemacht. Die Lyrik 1A. Die Athmosphäre, effekte, schnitt, musik, und geräusch FX sind Top. Auch das Make up muss ich loben.

L.g. Laserlight

HobbyfilmNF

unregistriert

6

Mittwoch, 15. Juni 2011, 21:45

Hallo, ich habe gerade deinen Film entdeckt (er ist zwar schon einige zeit hier im Forum aber irgendwie habe ich ihn bis jetzt übersehen).

Bin sehr beeindruckt von dem was ich da sehe.
Habe mich gut unterhalten gefühlt und Technisch gesehen ist der Film mehr als klasse.
Zu Kritisieren habe ich garnichts.
Ich freue mich auf deine nächsten Filme die ich hoffentlich nicht übersehen werde.

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Juni 2011, 21:57

Sehe den Film erst jetzt, da er wieder an die Oberfläche geholt wurde und finde es auch etwas schade, dass er so wenig Aufmerksamkeit bekommen hat, wo hingegen zu jedem minderqualitativem Mist à la "Prügelei bei der Arbeit" in diesem Forum mehr Kommentare geschrieben werden. Das liegt natürlich auch etwas daran, dass solche Filme wie dieser hier meist etwas langatmig sind und die eigene Stimmung kaum heben können ^^ Ist wie bei meinem eigenen Kurzfilm, der ist auch eher deprimierend und war ein wenig unpopulär ...

Wie dem auch sei, auch ich fand die Inszenierung super und das ganze war wirklich gut gefilmt. Licht und Effekte unterstützen den Inhalt und sind gut eingesetzt. Schade ist er nur in 360p verfügbar ...
Übrigens, bei 8:39 sieht man noch das Datum in der Szene mit dem Kind :D

Birkholz

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Juni 2011, 22:04

Hab die neue Version jetzt nicht gesehen, aber die alte hat ja auch ein paar Kritiken bekommen. Kritik zum Musikvideo "Schwarz" herzlichst erwünscht :)

Und HFNF hat ein schlechtes Erinnerungsvermögen. Bölkstoff und so...

Martillo

unregistriert

9

Samstag, 25. Juni 2011, 14:03

Also die Inszenierung ist wirklich großartig, ihr wisst, wie man Atmosphäre schafft. Es ist alles sehr bildgewaltig und eindrucksvoll. Eure Schauspielerin hat ganze Arbeit geleistet. Es ist nicht einfach einen solchen Alleingang, mit soviel Gedanken im Kopf, überzeugend darzustellen und das, ohne nur einziges Wort zu sagen. Sie hat es geschafft und der ganzen Atmosphäre ihren Stempel aufgedrückt. Auch ich muss den Anfang loben, er hat wirklich eine besondere Spannung kreiert, die aber für mich irgendwie nachließ. Nach etwa 5 Minuten habe ich geschaut, wie lange es denn noch geht. Warum? Nun ja, im Prinzip ist alles irgendwie ziellos. Vielleicht habe ich es auch nicht verstanden? Also meine interpretation ist, dass das Mädchen mit ihren Erinnerung ringt. Und zwar diese Art Erinnerung, die man lieber nicht haben möchte, Erinnerungen an tragischen Ereignissen etc. Sie flüchtet sich in ihre eigene Welt, da die reale Welt die Schauplatz jener Ereignisse war und sie hofft, die Erinnerung daran in neutraler Umgebung, nämlich in der von ihr geschaffenen, zu verlieren. Doch es funktioniert nicht, sie kommen wieder und wieder, in Form von Geister und Dämonen. Dennoch gibt sie nicht auf und hangelt sich so von Tag zu Tag. Und das hat eben seine längen, es fehlt irgendwie die letzte Konsequenz. Und naja, Voice Overs, ich will nicht sagen, dass ich sie hasse aber gerade im Amateurbereich ist es wie Unkraut. Ich würde fast behaupten, dass der ganze Film wesentlich besser kommen würde, wenn ihr den Voice Over Dauerbeschuss weglasst und euch auf eure grandiosen Bilder verlasst. Das geht nicht gegen den Text, überhaupt nicht, im Gegenteil, er ist super, es geht einfach nur um die Steigerung von ziemlich gut zu oh-mein-gott-das-ist-ja-also-unfassbar-so-dermaßen gut ;) Aber trotzdem, vielen Dank für den alles in allem ziemlich guten Film, weil ziemlich gut wird heutzutage auch ziemlich selten erreicht :)

Chinaski

unregistriert

10

Montag, 18. Juli 2011, 01:22

Bin zutiefst beeindruckt von dem was ihr da geleistet habt. Du scheinst wirklich was von dem zu verstehen was du machst, die komplette Inszenierung ist einfach wunderschön geworden. Das es keinen wirklichen Höhepunkt gibt (...vll hab ich ihn verpasst, wenns so ist: ´tschuldige) stört mich in keinster Weise. Kritik hab ich leider auch keine vor zu bringen, höchstens vll das mir ein/zwei weiche Blenden nicht gefallen haben, aber das zählt ja wohl nicht.
Hast du damit irgendwas gewonnen bzw. liefs auf irgendwelchen Filmfestivals?

Verwendete Tags

Alptraum, angst, Mystery, probleme, Psyche

Social Bookmarks