Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mbenner

unregistriert

1

Donnerstag, 1. Juli 2010, 18:18

Everyday the same Hase







So, nach viel vergangener Zeit, Schweiß und Ärger, freue ich mich, euch meinen aller ersten Kurzfilm, fortstellen zu dürfen.

Kurz zum Inhalt: Hase folgt 10 Jahre lang, jeden Tag, immer dem gleichen Muster. Aufstehen, Zähneputzen, arbeiten, schlafen...
als er jedoch auf dem Weg zurück nach hause eine Hasendame trifft, verändert sich sein Leben.

Die Spieldauer des Films beträgt mit Abspann 5.01 Minuten.

Und damit es auch jeder weiß, dieser Film ist nicht der Gleiche wie "Everiday the same Hase Beginning", sondern wie es der Name schon vermuten lässt, der Hauptteil und das Ende.

So, nun viel Spaß mit meinem Pilotprojekt Everyday the same Hase .





Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mbenner« (1. Juli 2010, 18:41)


HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Juli 2010, 19:42

:)

Nur ein paar kurze Worte:

Mir hat´s gefallen. Wie die Hasen in Zeitlupe über den Rasen hüpfen, fand ich sogar irgendwie anrührend. Ist wohl eine Frage der Einstellung zu Hasen. ;)

Die Musik war passend, die Farbkorrektur natürlich übertrieben, aber ebenfalls passend. Die schauspielerische Leistung fand ich gut, Kompliment an Deine Hasen... :). Die Szene, in der sie an den Lampen hängen, war auch eine schöne Idee.

Teilweise nicht gerade gut umgesetzt war das Handling der Hasen. Einmal ist die Hand so offensichtlich zu sehen, dass man das nocheinmal hätte drehen müssen (Verlassen des Hauses am Glückstag). In der Kennenlern-Szene wiederum ragt der Kopf des Hasen arg weit aus dem Bild. Warum in der Szene zwischendurch ein Blackscreen und das Bild anschließend dunkler ist, habe ich nicht verstanden. War wohl keine Absicht ? In der Schlussszene sieht man außerdem die Schatten der die Hasenfrau bewegenden Hand, das hätte man auch noch besser machen können. Die Hasenfrau war außerdem insgesamt ein wenig unbeweglich.

Der Kennenlern-Tag hätte übrigens wohl "Day 3568" sein müssen ?

Zum Inhalt habe ich nicht viel zu sagen. Eben ein Film über die Liebe. :) Das meine ich übrigens ernst, die Stimmung kam bei mir tatsächlich an.

Ob der Unfall nötig war, weiß ich nicht. Das fand ich beinahe zu traurig. Zum Glück gab´s aber ein Happy End. Wäre die Hasenfrau gestorben, hätte ich Dir das nicht verziehen... !

Zusammenfassung: Aus meiner Sicht hat es sich gelohnt, dass Du den Film gemacht hast. Ein Händchen für die richtige Stimmung ist erkennbar, und technische Ausgereiftheit lässt sich ja von Projekt zu Projekt verbessern.

Und wie gesagt: Ich mag Hasen. :)

mbenner

unregistriert

3

Donnerstag, 1. Juli 2010, 19:57

So...
vielen dank für die ausführliche Kritik. Ich bin froh, dass der Film bei dir schon Anklang gefunden hat.

Der kurze Blackscreen war, wie du ja schon erkannt hast, unbeabsichtigt. Die plötzliche leichte Verdunkelung des Bildes kam dadurch, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass man mehrere Sequenzen gleichzeitig farbkorrigieren kann. :)

die Hände die teilweise zu sehen waren, oder jetzt auch nicht mehr ganz so stark, habe ich teilweise verucht, mit der Verkleinerung des Bildausschnittes, nachträglich zu beheben. So auch in der allerletzten Szene. Schlussendlich kann ich dir nicht sagen, warum ich diese bestimmte "aus dem Haus geh" Szene nicht bearbeitet habe.
Der Schatten am Schluss ist mir zwar aufgefallen, jedoch empfand ich es persönlich nicht als arge Störung und habe es desswegen gelassen. vorallem, da ich die letzt Szene nocheinmal seperat gedraht hatte und auch generell gerade sehr mit der Schule beschäftigt bin und daher wenig Zeit habe.

Ziemlich sicher ist dir auch die Schnur aufgefallen, mit der ich den Hasen befestigt hatte. Zuerst wollte ich sie herausretuschieren, hab dann allerdings nach 15 Frames gemerkt wie aufwändig es bei dieser ja doch etwas längeren Szene wäre. :)

Gruß

mbenner

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 2. Juli 2010, 12:36

... die Schnur ... war natürlich zu sehen. Vielleicht hättest Du einfach einen Nylonfaden nehmen können? Der wäre zwar wohl auch sichtbar, aber bestimmt weniger störend gewesen.

Aber letztlich ist das Technische immer nur die eine Seite der Medaille (auch wenn es hier im Forum nicht selten und vielleicht auch zu oft die Hauptrolle spielt).

Für die immerhin deutlich abseits des Alltäglichen liegende Idee und die gelungene Stimmung des Films gibt´s von mir jedenfalls "Thumbs up"!

Edit: Da fällt mir noch eine Frage ein: Wie hast Du eigentlich die Kamerafahrt am Swimmingpool so dicht über dem Boden gemacht?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »HareMadeFilms« (2. Juli 2010, 12:43)


mbenner

unregistriert

5

Freitag, 2. Juli 2010, 13:36

Meinst du die Szene beim Sonnenuntergang oder die, beim ersten Treffen?

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 2. Juli 2010, 17:35

Ich meinte die Szene "am Swimminpool" (siehe oben ;), also den "Sonnenuntergang".

mbenner

unregistriert

7

Freitag, 2. Juli 2010, 19:11

Achso, habe gerade erst bemerkt, dass man in der Szene des ersten Treffens, den Teich garnicht sieht. :)

Mein Cardreader ist heute leider in seine Einzelteile zerfallen, aber ich versuche mich einfach mal an einer kleinen Paint Zeichnung.
Die Szene ist mit meinem selbstgebauten Kameradolly entstanden. Er ist aber ein etwas kleineres Exemplar, eben für solche Zwecke. Als Schiene habe ich das Seitenbrett eines alten Schrankes benutzt (ca. 30cm. breit und 2m lang). :)


HobbyfilmNF

unregistriert

8

Freitag, 2. Juli 2010, 21:51

He he , ich fands ganz niedlich :D Ist mal was anderes Stofftier filme zu sehen :thumbup: Coole Idee mit der Camdolly. Sobald es dir möglich ist würde ich ich mich freuen von ihr Fotos oder einen Clip zu sehen. :thumbsup:

9

Freitag, 2. Juli 2010, 22:05

Ich hab jetzt mal keines der bisherigen Kommentare zu dem Film gelesen, um meine ganz eigene Meinung zu sagen.

Der Film war schön! Die "Charaktere" haben keine Tiefe und Persönlichkeit. Aber wie soll das auch gehen in so einem Film? Das verzeiht man als Zuschauer gerne! Die Bilder waren schön gewählt und bei Minute 2:49 musste ich richtig lächeln. Der Kontrast zwischen dem ersten Sehen der beiden Hasen und dann dieses warme, helle Beisammensein ist sehr gut visualisiert und musikalisch unterlegt.
Der Aufwand war sicher nicht sehr gering und ich finde es hat sich trotzdem gelohnt. Der Film hat eine Geschichte und erzählt diese zu Ende.

Ich denke mit der Zeit und Übung/Erfahrung kannst Du richtig gute Filme machen! (Kann ich nicht, aber das sag ich ja auch nicht)


Zitat

Zum Inhalt habe ich nicht viel zu sagen. Eben ein Film über die Liebe. :) Das meine ich übrigens ernst, die Stimmung kam bei mir tatsächlich an.
Volle Zustimmung! War bei mir ebenso.

mbenner

unregistriert

10

Samstag, 3. Juli 2010, 10:36

Ich bin froh, dass der Film bei euch so gut anekommen ist. ^^



@HobbyfilmNF
ab nächste Woche Mittwoch habe ich wieder Zeit, dann drehe ich einen kleinen Dolly-clip.

@madLEy
genial, ich war gerade auf deinem YouTube Kanal und sehe, dass du diesen Lamas mit Hüten Remix gemacht hast, den ich mir vor einiger Zeit mal angeschaut hab. :)

FriendFilms_FF

unregistriert

11

Samstag, 3. Juli 2010, 11:08

Cool,
da sieht man mal das auch ein Film ohne Worte gut sein kann.
Mehr fällt mir nicht ein.. das war einach nur gut. (Für mich, als erster Versuch)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Everyday, Hase, same, the

Social Bookmarks