Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 07:33

SitCom: 3 Unter einem Dach - Pilotfolge

Hallo nochmal,

sorry - muss gestehen, dass ich mir die Boardregeln nicht durchgelesen hatte, hier nun ein vollständiger Eintrag:

Titel des Films: 3 Unter Einem Dach - Pilot
Der alltägliche Wahnsinn in einem Haus, bewohnt von den 3 Freunden Jan, Gerrit und Kempa. Aus jedem kleinen Missgeschick schaffen sie es, tiefgehende Sinnkrisen heraufzubeschwören. Banalitäten des Alltags, wie Dates, Arztbesuche oder Einnahmen von Mahlzeiten sind immer wieder Auslöser, die die Drei vor kleinere und größere Probleme stellen.



Filmlänge: Insgesamt 24 Min. (Auf YouTube in 3 Parts aufgeteilt)



Hobby Freak

Compositing Artist

  • »Hobby Freak« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 20. April 2006

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 09:10

Ich habe mir ungefähr die ersten vier Minuten angeschaut, dann hab ich's leider nicht mehr ausgehalten ... Die Gags zünden leider nicht so wirklich, die Sprache wird zudem von den ganzen Lachern teils ziemlich überlagert, da Pausen fehlen und vom technischen her war's eben doch sehr fragwürdig.
Allein durch die ewig stehenden Einstellungen wirkt das ganze schon recht öde. Ein paar mehr Einstellungen und ein besserer Schnitt ohne diese grausamen Blenden hätte dem ganzen sicher gut getan.
Als nächstes wäre da die Kameraarbeit selbst: Die Kadrage geht in den meisten Fällen einfach gar nicht und dann kommen bei ca. 3.30 oder so auch noch völlig unerklärliche Dutch-Angles hinzu, die mir eher so aussehen, als hätte da einer das Wassern vergessen, als das es wirklich so gewollt gewesen wäre ...

Ich denke bevor ihr weitere Folgen produziert, solltet ihr euch doch erst mal etwas mit der handwerklichen Seite auseinander setzen, sonst sehe ich da wenig Erfolgschancen. ;)
"Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken dies mit leerem Kopf zu tun."

sollthar

unregistriert

3

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 09:42

Schliesse mich meinem Vorredner an. Das ist technisch auf so tiefem Niveau, dass es schade wäre, weitere Folgen so zu produzieren da es wohl dann nur wenige gibt, die sich das wirklich bis zum Ende anschauen (Ich hab nach 3 Minuten abgestellt). Wäre ja schade für eure Arbeit.

Etwas Auseinandersetzung mit Basis-Filmtechnik und ein paar Übungen wären auf jeden Fall die Zeit wert, bevors ihr weitermacht.

Good luck!

eggbert

unregistriert

4

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 18:08

Jungs, hart aber ehrlich:

1. Ihr müsst die Typen viel präziser ausarbeiten, sowohl im Skript als auch im Schauspiel. Wenn Ihr ne emotionale Comedy machen wollt, muss da vieeeel mehr Körpersprache ins Schauspiel. Da müsste Ihr noch mehr aus Euch raus, Euch auch mal richtig zum Affen machen. Sowas wie "Fragezeichen über den Köpfen" ersetzt Schauspiel nur bedingt. Ihr müsst Eure Zuschauer emotional auf die Seite Eurer Helden holen, sonst schalten die ab. Sehr gut macht das zB die Darstellerin von "Eva", auch wenn Ihre Rolle natürlich n bißchen eingleisig angelegt ist.

2. Drive, drive, drive. Beispiel: Wenn die Trulla horny oben im Bett liegt, während er sich gerade unten ne Pumpe ausleiht (an sich ja ne Szene mit Potential), dann muss der Zuschauer das sehen, wie sehr es ihn drängt. Bei Euch platzt er zwar erst ganz forsch bei seinem Kumpel rein, und dann pfff geht die ganze Spannung aus der Szene raus. Und wenn er die Treppe wieder hochgeht, hat er das Mädel anscheinend komplett vergessen.

3. Kamera: Ihr braucht viel mehr Schnitte, schon allein, um das ganze an den richtigen Stellen zu beschleunigen.

4. Komik: Ich hab den Eindruck, Ihr könnt Euch nicht richtig entscheiden, welche Art von Witzen es sein soll: Nonsens (Buttermilch-Lieferung), Screwball, Situationskomik?

5. Kadrage: Vergleicht mal ganz gezielt Eure Bildausschnitte mit denen von professionellen Produktionen, das hilft. zB in Blickrichtung Platz lassen (zB 4:04), und nicht soviel Platz über den Köpfen lassen (zB 2:03, 5:33).

6. Beleuchtung: Besorgt Euch 2-3 Styroporplatten und reflektiert damit das Hauptlicht (auch Keylight genannt) auf die "dunkle" Gesichtshälfte wieder drauf. (Nur mal als Start, Ausleuchten is ja ne Wissenschaft für sich ...)

7. Farbkorrektur: Kontrast erhöhen, Blaustich raus.

8. Überblenden: So "komische" Übergänge nur, wenn die Szene komplett wechselt, ansonsten nur einfach klare Schnitte.



So, das mal als Starthilfe, ich würd mich freuen, wenn's Euch was hilft, und nicht unterkriegen lassen. 8o

5

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 20:06

Hiho,

erstmal danke für das konstruktive Feedback.

An alle, die nach 3 Minuten aus gemacht haben: Schaut euch doch wenigstens Part 3 an. Der geht nur 5 Min. und da kommt ja der Höhepunkt :) Feedback hierzu lese ich auch gerne noch.

Das Problem mit den Schnitten ist uns klar, leider haben wir nur eine Kamera + ein Stativ, eine Szene aus verschiedenen Perspektiven zu filmen ist uns leider nicht möglich :(.

@eggbert:
1. Naja, es ist unser erster FIlm und die meisten von uns waren das erste mal vor der Kamera. Die Charaktere werden von Folge zu Folge ja auch weiter definiert.
2. Ja da hast du recht. Das Problem hierbei war auch, dass das 2 verschiedene Drehtage sind (1. Drehtag...treppe runter und rauf, 2. Drehtag: Pumpe abholen).
3. Stimmt, wie oben erwähnt leider das Problem wg. nur einer Kamera
4. Naja, es ist halt alles drin :)
5. Der Platz über den Köpfen wurde deshalb so gewählt, da die Person auch beim Aufstehen im Bild sein sollten. Da wir leider nur ein "billiges" Stativ verwendeten, knackt es beim verstellen. Deshalb wollten wir das vermeiden.
6. Guter Tipp.
7. Kontrast ist eigentlich schon erhöht, und einen nachträglichen Weißabgleich haben wir auch gemacht, wahrscheinlich ist dadurch der Blaustich aber erst entstanden. (Vorher: Gelbstich *g*)
8. Komische Übergänge? Naja, gibts doch nur 2x (am Anfang und vor der BÜcher-Szene)... Fand' ich ganz ok.

Episode 1 (also die nächste FOlge) steht übrigens auch schon. Drehbuch ist fertig, sobald alle Extras für die Pilotfolge fertig sind, und die Drehtage eingeplant sind, beginnen wir mit dem Dreh. Ich denke mal da wird einiges besser, hoffe ihr schaut dann mal wieder 'rein.

Bis dann

sollthar

unregistriert

6

Freitag, 9. Oktober 2009, 08:44

Zitat

Das Problem mit den Schnitten ist uns klar, leider haben wir nur eine Kamera + ein Stativ, eine Szene aus verschiedenen Perspektiven zu filmen ist uns leider nicht möglich.
Das ist ja wohl die eigenartigste Aussage, die ich bisher hier gelesen habe... :?:


Ihr seid euch schon bewusst, dass 99% aller Filme mit einer Kamera und einem Stativ gedreht werden - das also völlig normal ist, und überhaupt nichts damit zu tun hat, ob man aus mehreren Perspektiven filmen kann oder nicht?


Man plant eine Szene, setzt verschiedene Kameraperspektiven fest und dann dreht man in zwei Methoden:


1: Man dreht Einstellung für Einstellung. Person 1 setzt sich. Kamera wird abgestellt, neu positioniert, Grossaufnahme: Person sagt einen Satz. Kamera wird abgestellt, neu positioniert: Grossaufnahme von Person 2: Reaktion auf den Satz. Kamera wird abgestellt, neu positioniert, Totale von beiden Gesprächspartnern: Person 1 redet wieder. Kamera wird abgestellt, neu positioniert, Grossaufnahme vom Glad auf dem Tisch: Person 2 nimmt es. Usw.


2: Man dreht die ganze Szene 6 mal durch und wiederholt haargenau. Die Schauspieler sind also in der Lage, ihren Text und ihre Bewegungen in und auswendig mehrmals genau gleich zu wiederholen. Dann nimmt man die ganze Szene aus 6 Perspektiven auf: 2 Grossaufnahmen von beiden Leuten. 2 Normalen von beiden Leuten mit dem anderen angeschnitten. Eine Totale und eine Sondereinstellung aufs Glas.
Danach wird in der Postproduktion geschnitten.




Beides ist "normales" vorgehen beim drehen und funktioniert. Und ja, das braucht Zeit. Und ja, das braucht Planung. Und ja, das braucht Leute, die sich auf ihre Arbeit konzentrieren. So läufts aber nun mal. Für alle.
Willkommen beim Film. :thumbup:

Zitat

Der Platz über den Köpfen wurde deshalb so gewählt, da die Person auch beim Aufstehen im Bild sein sollten. Da wir leider nur ein "billiges" Stativ verwendeten, knackt es beim verstellen. Deshalb wollten wir das vermeiden.
Dann eben dreht man diese Bewegung in zwei Einstellungen. Einmal sitzend, und wenn er aufsteht, schneidet man in eine neue Einstellung. Damit beide Einstellungen gut sind.

Hobby Freak

Compositing Artist

  • »Hobby Freak« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 20. April 2006

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 9. Oktober 2009, 15:54

Das Problem mit den Schnitten ist uns klar, leider haben wir nur eine Kamera + ein Stativ, eine Szene aus verschiedenen Perspektiven zu filmen ist uns leider nicht möglich :(.
Wie sollthar bereits bemerkte, ist dies ja nun wirklich totaler Unfug! Nur bei den wenigsten großen Produktionen wird auch mit mehreren Kameras gedreht, ansonsten dreht man immer nur mit einer Kamera.

Zitat

2. Ja da hast du recht. Das Problem hierbei war auch, dass das 2 verschiedene Drehtage sind (1. Drehtag...treppe runter und rauf, 2. Drehtag: Pumpe abholen).
Da ich nicht weiter geschaut habe als die ersten drei Minuten, kenne ich die Szene jetzt nicht, aber unabhängig davon gilt immer, dass ihr unbedingt auf die Continuity achten müsst. Bei großen Produktionen gibt es eine Person, die nichts anderes macht als bis ins letzte Detail auf alles zu achten. Der Regisseur weiß natürlich genauso Bescheid, wo im Script sich die Szene nun gerade befindet und was vom Kontext her zu beachten ist, sodass er die Schauspieler entsprechend einweisen kann.

Zitat

3. Stimmt, wie oben erwähnt leider das Problem wg. nur einer Kamera
Quatsch mit Soooße ... ;)

Zitat

5. Der Platz über den Köpfen wurde deshalb so gewählt, da die Person auch beim Aufstehen im Bild sein sollten. Da wir leider nur ein "billiges" Stativ verwendeten, knackt es beim verstellen. Deshalb wollten wir das vermeiden.
Keine sehr akzeptable Ausrede... dann geht halt zum Verleiher eures Vertrauens und leiht euch ein hochwertiges Stativ mit einem gescheiten Kopf aus, um saubere Schwenks auszuführen. Die Preise hierfür sind eigentlich auch noch recht erschwinglich.
Der Kopf allein macht es natürlich noch nicht, sondern auch einiges an Erfahrung dazu. Nicht umsonst ist dies (wenn auch hauptsächlich im amerikanischen Raum) ein eigener Beruf.

Zitat

7. Kontrast ist eigentlich schon erhöht, und einen nachträglichen Weißabgleich haben wir auch gemacht, wahrscheinlich ist dadurch der Blaustich aber erst entstanden. (Vorher: Gelbstich *g*)
Den Weißabgleich muss man ja am Set an der Kamera machen, bevor man dreht! In der Post kann man zwar im Notfall noch ein bisschen was drehen, um jedoch einen völlig falschen Weißabgleich zu korrigieren bedarf es einiger Erfahrung. Also immer am Set alles checken!

Zitat

Episode 1 (also die nächste FOlge) steht übrigens auch schon. Drehbuch ist fertig, sobald alle Extras für die Pilotfolge fertig sind, und die Drehtage eingeplant sind, beginnen wir mit dem Dreh. Ich denke mal da wird einiges besser, hoffe ihr schaut dann mal wieder 'rein.
Ich kann echt nur noch einmal raten, euch vorher intensiv mit der handwerklichen Seite auseinander zu setzen, bevor ihr einfach so drauf los weiter macht. Klar ist learning by doing super wichtig, aber um ein bisschen Theorie kommt man dennoch nicht herum! ;)
"Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken dies mit leerem Kopf zu tun."

sollthar

unregistriert

8

Freitag, 9. Oktober 2009, 17:12

Noch ein Tip: Was immer sehr viel Hilft, die Arbeit und Kommunikation erleichtert, ist ein Storyboard. Ich persönlich dreh nie was, ohne es vorher kurz zu skizzieren. Hier zum Beispiel ein Storyboard zu meinem Film "Wild", der hier im Forum auch drin ist. Jede Einstellung vorher überlegt, kurz geschaut, dass verschiedene Kadrierungen und Shot-Typen dabei sind, jede Einstellung storytechnisch eine Daseinsberechtigung hat und am Dreh hab ich das Ding dabei und streich schön der Reihe nach durch, was wir gedreht haben.

Übrigens hab ich auch nur eine Kamera und ein billiges Stativ.



9

Freitag, 9. Oktober 2009, 22:45

also es ist wie schon gesagt, ziemlich schwer anzuschauen. aber die lacher machen alles noch viel unerträglicher. wenn ich irgendwas höre, das überhaupt kein stück humor enthält und wenn dann noch fiktive zuschauer sensationell anfangen zu johlen und zu klatschen (und das noch bevor man überhaupt verstehen konnte, worums ging), dann komm ich aus dem fremdschämen gar nicht mehr heraus. das ist nicht böse gemeint, aber ich krieg echt ne blockade, mir das weiter anzusehen!

(geht mir übrigens bei manchen tv-shows auch so... nicht immer, aber manchmal :))

10

Montag, 12. Oktober 2009, 23:00

@umwelt: also ich persönlich finde die Lacher echt witzig, gerade auch bei Szenen, die gar nicht so lustig sind. Ist aber hier denke ich mal auch Geschmackssache. Wir überlegen aber, diese in der nächsten Folge weg zu lassen...

@sollthar: Hey, ich würde ja gerne so ein Storyboard zeichen, aber ich kann überhaupt nicht zeichnen! Ich wäre froh, wenn ich das so wie du hinbekommen könnte. Aber das geht bei mir echt GAR NICHT. Muss mal in der "Crew" 'rumfragen...

@1 Kamera: Ui, ich dachte dass die meisten Videofilmer mit mindestens 2 Kameras arbeiten. Also ich zumindest werde mir für zukünftige Produktionen eine 2. Kamera ausleihen (wollen).

@Weißabgleich: Ah ok, werde ich auch drauf achten.

@Stativ: Werde da mal ein neues kaufen...

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 12. Oktober 2009, 23:38


@sollthar: Hey, ich würde ja gerne so ein Storyboard zeichen, aber ich kann überhaupt nicht zeichnen! Ich wäre froh, wenn ich das so wie du hinbekommen könnte. Aber das geht bei mir echt GAR NICHT. Muss mal in der "Crew" 'rumfragen...


Stichmännchen reichen jawohl aus. Zeichne für Bewegungen einfach große rote Pfeile ein! ;)

Zur zweiten Kamera: Die brauchst du wirklich nicht. Les dich erst Mal in Perspekiven und Schnitttechniken ein.

12

Freitag, 23. Oktober 2009, 17:26

Statt einer zweiten Kamera würde ich euch eher empfehlen ein Mikrofon zu leihen. Ich hab meist sehr schlecht verstanden.

Also ich meine, wenn ihr einfach für euch selber lustige Filme machen wollt, dann macht einfach genau so weiter, ihr hattet sicher Spaß am Set.
Aber wenn ihr wollt, dass andere Menschen eure Filme auch gut finden, dann solltest du dir die Anregungen, denn nichts weiter sind all die Kommentare hier ja, einmal richtig durch den Kopf gehen lassen.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Siehe Storyboard. Es kommt nicht drauf an, dass es hübsch aussieht, sonder darauf, dass alle schon bevor sie es drehen schon wissen was sie da machen. Ein vorher festgelegter genauer Bildausschnitt hilft allen beteiligten.
Viele der hier genannten Ratschläge lassen sich ja schnell ohne mehr Budget umsetzen.

Vor allem Filmsprache würde ich mir aber noch mal anschauen. Denn ein Film kann mehr erzählen, als den Dialog.


P.S.: Was ich auch noch sagen wollte... Eine halbe Stunde ist echt ganz schön lang... versucht es doch erst mal mit einem kürzeren Format. Das man sich "mal eben schnell" angucken kann.

ghostpictures.de

Independentspielfilme und Kurzfilme - www.ghostpictures.de

  • »ghostpictures.de« ist männlich

Beiträge: 2 099

Dabei seit: 19. Oktober 2007

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 24. Oktober 2009, 14:01

Noch ein Tip: Was immer sehr viel Hilft, die Arbeit und Kommunikation erleichtert, ist ein Storyboard. Ich persönlich dreh nie was, ohne es vorher kurz zu skizzieren. Hier zum Beispiel ein Storyboard zu meinem Film "Wild", der hier im Forum auch drin ist. Jede Einstellung vorher überlegt, kurz geschaut, dass verschiedene Kadrierungen und Shot-Typen dabei sind, jede Einstellung storytechnisch eine Daseinsberechtigung hat und am Dreh hab ich das Ding dabei und streich schön der Reihe nach durch, was wir gedreht haben.

Übrigens hab ich auch nur eine Kamera und ein billiges Stativ.




Schön zu wissen dass meine Zeichnungen nicht die Schlechtesten sind. ^^ Bei mir wuseln halt immer Anime Männel rum und werden von Pfeilen geleitet.

---

Das mit dem Storyboard kann ich nur unterstreichen! Deine Arbeit wird sich in Kurzer Zeit verbessern da du dir vorab schon Bildliche Gedanken machen kannst und viel viel Zeit am Set sparst.

FPS-Films

Registrierter Benutzer

  • »FPS-Films« ist männlich

Beiträge: 197

Dabei seit: 15. Juni 2004

Wohnort: Weiden i.d.Opf.

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 26. Oktober 2009, 10:07

Also hab mir nun alle drei Parts angeschaut. Und ich muss sagen fand es jetzt gar nicht so schlecht. Und man sollte jetzt von einer Sitcom auch nicht unbedingt so eine große technik erwarten. Wenn ich an die aller erste Friends Folge denke, die war auch nicht gerade die beste. Ich denke man wächst mit der Aufgabe. Joey bei Friends entwickelte sich erst über Staffeln und so kam es zu Running Gags : "Hallo wie gehts denn so"

Macht weiter ich werde auf jedenfall auch die nächste Folge anschauen.
Raumschiff Atlanta mehr unter http://www.youtube.com/user/FPS1984?feature=mhee

Ähnliche Themen

Social Bookmarks